Ausgleich für Langeweile im Job während Corona

  • Ich werde noch eine Weile, maximal ein Jahr in einem Job verweilen, der mich leider sehr langweilig, gleichzeitig aber auch oft stressig ist. Viel monotone Abläufe, die aber sorgsamer Arbeiten erfordern. Plus hoher emotionaler Stress wg Pflegeumfeld.

    Vor Ort kann ich nichts mehr ändern.


    Ich such nach Möglichkeiten, trotz Corona einen Ausgleich zu schaffen.

    Was macht Ihr denn so? Ich lerne seit einigen Wochen eine neue Sprache, das hilft, denn ich kommentiere jetzt oft in meinem Kopf im Job alles in der neuen Sprache, soweit möglich.


    Üblicherweise gleiche ich das auch durch Weggehen aus. Tanzen, Freunde treffen, Theater, Kino, Chorsingen..das fällt ja alles weg und ich fange an, mich in meinem Leben unwohl zu fühlen. Alles wiederholt sich dauernd.


    Habt Ihr Ideen? Eine Weiterbildung?

  • lara das kenne ich sehr sehr gut. Ich brauche auch einen starken Ausgleich zu meinem mich wenig fordernden Job um nicht im bore out zu landen. Ich habe krasse Arbeitszeiten teilweise Stress und inhaltlich ist es weder kognitiv noch emotional fordernd. Corona grätscht mir gerade auch sehr in meine Work life balance.....

    Ich lese mal mit auch wenn ich keine ideen habe. Sprache klingt gut, liegt mir leider so gar nicht.

    Trummelbiene startet durch in diesem Jahr!

  • Als ich mal vor vielen Jahren einen Job der Art hatte (hat mich fast in den Wahnsinn getrieben...), habe ich ein ergänzendes Studium angefangen - für die jetzige Situation, vielleicht eine Weiterbildung oder Fernuni?


    Gesangsstunden nehmen? Meine Lehrerin macht das über Zoom, das geht ganz gut. Mit Chor nicht zu vergleichen, aber das sehe ich noch in weiter Ferne...


    Anstrengenden Sport (also ein paar Minuten richtig powern?)

  • Sorry für die ganzen Fehler oben! Die Autokorrektur habe ich überlesen..

    Danke für Eure Antworten!

    Gesangsunterricht ist eine Überlegung.

    Vielleicht findet sich ja noch ein passender Studiengang.

  • Mein Job ist zwar nicht eintönig, nervt mich aber trotzdem und ich kann mich im Homeoffice kaum konzentrieren #angst

    Ich kann Dein Gefühl gut verstehen, ich gehe auch immer ins Außen für Entspannung. Dass meine heißgeliebten Hobbies flachfallen nervt mich gerade enorm...

    Allgemein kann man überraschend viel online kompensieren finde ich: ich mache Online-Yoga (gut, das was vorher schon online), habe von der Arbeit spannende Webinare (und bin überrascht, wie gut das klappt! Daher kann ich mir tatsächlich mittlerweile ein Fernstudium mit vielen Zoom-Modulen vorstellen).

    Außerdem hab ich schon über Zoom getanzt (#huepf), danach einem Sharing beigewohnt, hatte ein Coaching und kann mir gut vorstellen, dass da noch viel möglich wäre ...


    Wenn Studieren in Frage kommt: Gäbe es denn einen Studiengang, der Dich interessiert (und vielleicht sogar zu weniger Monotonie im Job verhilft?)

    Doubt kills more dreams than failure ever will #sonne