Wie läuft bei Euch der Schulbetrieb wieder an (Konzepte Grundschule)?

  • Hallo,


    hier (BW) gibt es die ersten Ideen, wie der Schulbetrieb wieder starten soll und ich bin etwas unglücklich.

    Vom Kultusministerium kam die Vorgabe, dass im wöchentlichen Wechsel die Klassen 1 und 3 bzw 2 und 4 (warum? ist das wegen Platz, Abstand oder wegen Lehrkräftemangel, weiß das wer?) in die Schule kommen sollen.

    Nun hat unsere Schule vorab das so ausgelegt, dass in den Wochen, in denen die Kinder kommen, jeweils nur die halbe Klasse kommt und da eben morgens 3h die erste Schicht und danach dann 3h Schicht 2. Somit wäre unser Kind statt 6h täglich nur 3h untergebracht und das auch nur jede zweite Woche. Von der Synchronisierung mit dem im völlig anderen Rhythmus stattfindenden Betrieb des Kindergartens brauchen wir gar nicht erst anfangen, schwierig wird es also für uns Eltern, jemals wieder auf der Arbeit präsent zu sein oder auch nur zuhause für ein paar Stunden in Ruhe zu arbeiten.


    Wollt Ihr mal ertzählen wie das Eure Grundschulen so planen und in welchem Bundesland?

  • Hier in BW ist es ganz ähnlich geplant, aber nur mit 2h pro Tag .... Also ich bin mal gespannt. Zum Glück können meine Kinder den Schulweg alleine bewältigen und sind in Klasse 2 und 4, also zumindest immer in er gleichen Woche unterwegs.

    ich finds auch eine absolut doofe Lösung - damit wird es doch tagsüber nur noch komplizierter alles mit Homeoffice unter einen Hut zu bringen.



    Von der klassenlehrerin hab ich gehört dass die Notbetreuung parallel weiterlaufen muss und die Klassen mindesten halbiert werden. Dazu kommt noch dass alle Lehrer in Risikogruppen nicht unterrichten sollen und die Betreuungskräfte dieses Schuljahr nicht mehr eingestzt werden dürfen - dh die Lehrer müssen alles selbst abfangen und damit bleibt nur noch sehr wenig Unterricht pro Schüler übrig.

    mit zwei Jungs (2010 und 2012) schon lange nicht mehr mit tapatalk unterwegs aber endlich wieder mit laptop im Forum

  • Hier (NRW) gibt es ein rollierendes System: Jeden Tag ein anderer Jahrgang kommt in die Schule, Klassen werden geteilt. Von 8-12.30 glaube ich. Man könnte Nachmittagsbetreuung dazu wählen, aber nur an den Tagen, an denen das Kind sowieso in der Schule ist. D.h. mein 4.-Klässler wird noch an ich glaube 7 Tagen halbtags in der Schule sein bis zu den Ferien - und natürlich ist das nicht immer der gleiche Wochentag#rolleyes

    And we're still here
    All together and all alone
    Consumed with fear
    That one day we'll discover
    How empty we've become

  • Wir (auch BW) haben noch keine näheren Infos.

    Ich "freue" mich nur schon darauf, dass das eine Kind (GS) in den Wochen 2, 4 & 6 zur Schule geht, und das andere (Gym) in den Wochen 1 und 4 nach den Pfingstferien. Jede Woche anders. Die eine da, die andere da, beide da, keine da. Welch ein Durcheinander.

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Ich komme aus SH und hier ist am Mittwoch Schulstart für meine Große (4. Klasse) gewesen. Aktuell sieht es so aus, dass sie an 4 Tagen die Woche von 8-10 Uhr Präsenzunterricht hat. Morgens werden die Kinder von den Eltern gebracht, an festen Treffpunkten von den Lehrern in Empfang genommen und um 10 Uhr dann wieder direkt am Treffpunkt abgeholt. Durch den Jahrgangsübergreifenden Unterricht bleiben alle Kinder bei ihren normalen Klassenlehrern und die Gruppenstärke liegt bei 5-8 Kindern. Die sitzen dann 2 Stunden mit Abstand auf ihren festen Plätzen und bearbeiten Schulkram. Wobei die Lehrerin jetzt schon zweimal für alle ein neues Thema erklärt hat und sie dann dazu was gearbeitet haben.

    Das wird bis Himmelfahrt jetzt so bleiben, danach starten alle anderen Grundschulklassen. Da wird dann jeder Jahrgang 1 Tag pro Woche bekommen, wie viele Stunden ist noch nicht klar (ich tippe weiterhin auf 2). Bei Geschwisterkindern (ich habe 1. und 4. Klasse) sind das natürlich dann unterschiedliche Tage. Wofür die Zeit dann genau genutzt wird und was es an Material für zuhause gibt, ist ebenfalls noch nicht klar. Viele Tage sind es bis zu den Sommerferien Ende Juni dann ja ohnehin nicht (ich glaube 5 Tage = 10 Stunden für jedes Kind).


    Achso, Betreuung gibt es bis auf weiteres keine, es sind also wirklich nur die paar Schulstunden.

  • Bayern: Soweit wir es bisher verstanden haben, werden die Klassen in 2 Gruppen geteilt und haben dann abwechselnd immer eine Woche Präsenzunterricht und eine Woche "Schule zu Hause". Ich meine, ich hätte für GS etwas von 15h/Woche gehört. Zumindest an der RS riecht es danach, als wenn die Klassenteilung nach Alphabet erfolgt - wenn das stimmt, hätten wie voraussichtlich immerhin beide Kinder (GS und RS) in den gleichen Wochen in der Schule.


    Bei uns hat der Hort angekündigt, dass die Kinder an ihren Schultagen auch in den Hort dürfen. Darüber habe ich bislang aber noch nirgendwo etwas gefunden.

  • Bei uns ist es ähnlich wie bei Sunniva , rollierend, von 08:00-11:45.

    Klasse wird geteilt, auf dem Schuleeg, dem Schulhof und im Gebäude muss MNS getragen werden. Im Unterricht nicht, außer mein Kind hat eine Frage, dann müssen Kind und Lehrkraft MNS wieder anziehen #hammer. Zusätzlich gibt es jetzt in jedem Raum einen mit Plexiglas abgetrennten Bereich, der für Überprüfungen von Arbeitsaufträgen sein soll 🤷🏻‍♀️.


    Die Kinder waschen und desinfizieren sich die Hände vorm Unterricht, natürlich nach dem Klogang, sobald sie vom Klo in die Klasse kommen, vor dem Frühstück, vor der Hofpause, nach der Hofpause, eigentlich ständig #crying.

    Jedes Kind hat einen festen Platz, Garderobe darf nicht benutzt werden..

    Morgen wird einVideo hochgeladen, damit wir den Kindern den Einbahnstraßenverkehr

    Nahe bringen können und ihnen das am Montag vertraut ist.

    Alles, was in den letzten Wochen zu Hause gearbeitet wurde, bleibt zu Hause (wir mussten, warum auch immer, nichts zur Schule bringen, unsere Lehrerin hat’s auch geschafft, kein einziges Mal sich zu melden, weder per Mail oder Telefon. Erstes Schuljahr... #flop).

    Notbetreuung nur an den Tagen, wenn das Kind Präsenzpflicht hat.


    Für die Frühstückspause sollen wir den Kindern ein Buch o.ä. einpacken, etwas, womit sich das Kind alleine beschäftigen kann#confused. Es isst doch dann? Scheinbar dürfen sie aber nicht miteinander sprechen?

    Ich habe keine Ahnung.


    Durch die Feiertage kommt unser Kind jetzt noch auf acht Tage Schule bis zu den Sommerferien. Das Gedöns hätte man sich echt sparen können. Hauptsache, alle sind dann mal da gewesen. Schön ist anders.

    Kinder brauchen Schatzsucher und keine Fehlerfinder :)

  • GS 4.Klasse Bayern

    Unterricht von 9.50 Uhr bis 12.15 Uhr

    Treffen vor der Schule auf markierten Punkten und betreten und verlassen der Schule nur mit Lehrer.

    Tragen der Maske im Schulgelände und Gebäude. Nur beim Sitzen am Tisch darf die Maske abgesetzt werden

    Unsichtbar





    ------------------------------------------------------------------------------------------

  • Bei uns (Nds.) haben die Zwillinge (4. Klasse) seit Montag wieder Schule.

    Es funktioniert so, dass jeden zweiten Tag die halbe Klasse (10-12 Kinder) unterrichtet wird, so dass sie in der einen Woche dreimal (Mo, Mi, Fr) und in der nächsten Woche zweimal (Di, Do) Unterricht haben.

    Die Zeiten sind so wie sonst auch (8.00 - 13.00 Uhr). Für die "freien" Tage zu Hause bekommen die Kinder Hausaufgaben.

    Im Unterricht sind sie ohne Masken, in den Pausen sind diese "empfohlen" (aber nicht verpflichtend) und kein Sportunterricht und keine Kontaktspiele in den Pausen.


    Es schien letzte Woche ganz gut zu funktionieren. Allerdings ist ja bislang nur ein Jahrgang vor Ort.

    Ab übernächster Woche sollen dann die dritten Klassen hinzukommen. Mal sehen, wie es dann klappt. Die Schule ist fünfzügig.

  • Manches klingt bei euch echt schräg...


    Hier NRW, 4. Klasse: rollierend, eine Klasse pro Tag. Die Klasse wurde geteilt, ich glaube grob nach Leistung und Freundschaften. Dafür dann aber 6 Schulstunden, das finde ich schon Mal gut, das lohnt sich wenigstens etwas. Pausen waren bisher geführte Sportbewegungsspiele, Parcours etc.

    Maskenpflicht gibt es nicht, nur die LuL haben bei Kontakt einen Mundschutz.

    Optimal finde ich es nicht, aber so im Vergleich finde ich es auch nicht schlecht.

    Meine Große weiß auch noch nicht, wie sie es finden soll.

    Große Kleine 09/10 und ganz Kleine 06/16

  • NRW: einmal pro Woche Unterricht, immer der gleiche Wochentag (mit Ausnahme der Pfingstwoche). 4 Gruppen je 10 Kindern aus beiden Klassen zusammen. Alle 4 Gruppen haben zeitgleich Unterricht (hier darf nur ein Jahrgang pro Tag an der Schule sein). Die Einteilung ist nicht alphabetisch, wurde aber nicht weiter erläutert.
    Die Kinder gehen mit Jacke, Schuhen und Mundschutz in die Klasse (normal umziehen an der Garderobe und Hausschuhe jenseits des Eingangs) und dürfen am Platz den Mundschutz dann abnehmen.
    Wie Pausen laufen und sowas wissen wir bisher nicht. Die Eltern dürfen die Kinder nicht zur Schule bringen. >

    Soweit ich es überblicke wurden 4 Klassenräume gewählt die recht weit auseinander liegen und wo dann keine andere Klasse zeitgleich das Treppenhaus nutzt (es gibt nur 7 Klassenräume an der Schule)

    Die Kinder haben 5 bzw 6 Stunden Schule und bekommen an dem Präsenztag den Stoff für den Rest der Woche mit.

  • Masken müssen sie hier immerhin nicht tragen, dafür wird wirklich penibelst auf Abstand geachtet. Deshalb auch keine Pausen. Die Kinder setzen sich auch mit allem Kram an ihren Tisch, Garderobe wird nicht genutzt. Um den Lehrertisch ist eine Plexiglasscheibe, so dass sich Lehrer und Schüler nicht zu nah kommen, wenn etwas persönlich erklärt werden muss.

  • Hier auch NRW mit dem "rollierenden" System. Was für ein Wort#rolleyes

    Der Erstklässler hat jeden Dienstag vier Stunden Unterricht. Davon 2 Stunden bei der Klassenlehrerin, und zwei Stunden bei einer anderen Lehrerin. Die Klasse wird in zwei Gruppen geteilt. Der Drittklässler an der gleichen GS hat Montags und Freitags je vier Stunden, allerdings nur in jeder zweiten Woche, Aufteilung wie bei dem anderen Kerl. Der eine Knabe wird also noch 7-Mal in die Schule gehen, der andere 8-Mal. Das kann man sich dann auch sparen. Da wäre mir ein ordentliches Homeschoolingkonzept lieber. Die Unregelmäßigkeit finde ich ungünstig. Kindergarten betrifft uns noch nicht wieder, da wir nicht in die Notbetreuung fallen.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    hebamme4u-Ticker

  • Bayern 4. Klasse, jeden Tag Unterricht in zwei Schichten a zweieinhalb Schulstunden. Dazwischen hat die Lehrerin eine halbe Stunde Pause zum desinfizieren.

    Mein Kind ist die Spätschicht von 11:30 bis 13:30 Uhr. Hofpause gibt es nicht. 1,5 m Abstand auch auf dem Schulweg. Jedes Kind muss bei Ankunft im Klassenzimmer Hände mit Seife waschen. Maske soll möglichst auf dem Schulweg getragen werden und erst am Tisch abgenommen werden. Maskenpflicht im Treppenhaus. Auf- und Abgang unterschiedliche Treppenhäuser. Niemals Gruppenbildung. Sofort nach Hause gehen.

    Liebe Grüße von Alusra
    #rose


    Manchmal braucht man keine Tipps. Manchmal braucht man nur einen
    Zuhörer, der an den richtigen stellen "Hmmm" sagt und auch alles blöd
    findet.


  • Hier Niedersachsen:


    Die Klassen sind halbiert und haben abwechselnd eine Woche zwei und eine Woche drei Tage von 8-13 Uhr Schule.


    Beim Ankommen auf dem Schulgelände in die Schlange mit Markierungen stellen, bis die Lehrerin die Klasse abholt. Die Klassen werden fest auf die drei verschiedenen Eingänge verteilt.


    Pausen sind so verlegt worden, dass sich die verschiedenen Gruppe nicht treffen. In der Pause soll Mundschutz getragen werden.


    Regelmäßiges Händewaschen, ich weiß aber noch nicht, nach welchem Konzept.


    Die Einteilung nach Alphabet find ich für die Eltern ja pfiffig, da dann Geschwisterkinder gleichzeitig hätten. So wurde es hier aber nicht gemacht. Für mich ist es auch egal, da ich noch ein Kindergartenkind Zuhause habe


    Mein Sohn startet übernächsten Montag. Ich bin gespannt.


    Viele Grüße, MaFu

  • 1. Klasse?

    Das klingt ja richtig schlimm. Ich würde in Erwägung ziehen, das Kind nicht zu schicken.

    Besonders wenn kein Kontakt zur Lehrkraft bestand und da in den letzten Wochen kein Vertrauen gewachsen ist.

    Das hört sich für mich ganz schrecklich an. Ihr Armen!

    .pngywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Niedersachsen:


    Nur die 4. Klässler seit dieser Woche. Klassen sind geteilt und - in unserem Fall - geht mein Kind Mi, Do, Fr. im wöchentlichen Wechsel mit nur Do. und Fr. zur Schule. Aber dann immerhin volle 5 Schulstunden. Die anderen Tage entsprechend weiter Homeschooling.


    Treffpunkt ist eine bestimmter Platz auf dem Aussengelände, da werden sie morgens von der Lehrerin abgeholt und durch einen Nebeneingang in die Klasse gebracht. Sitzen alle an Einzeltischen. Es wird dauernd Händegewaschen, die Pausen sind zeitversetzt zu den anderen Klassen. In der Schule sind Laufwege und Richtung durch Absperrband markiert. Es finden so gut wie keine Kontakte zu den anderen Klassen statt.

    Die Pausen auf dem Schulhof sind in Begleitung der Lehrerin. Spielgeräte sind alle abgesperrt, aber sie machen immer viele Laufspiele, Ticken, Schatten fangen etc. Da wird der Mindestabstand natürlich nicht immer eingehalten, aber die Lehrer sind da ganz entspannt, zum Glück.

  • Puh, was bin ich froh, dass Sachsen einen eigenen Weg gehen wird in Bezug auf Grundschulen.

    Hier sollen die Klassen mit ihren Klassenlehrer:innen ganz normal im Klassenverband ohne Abstandsgebot oder Masken ab 18.5. wieder anfangen.

    Wichtigste Voraussetzung: Jede Klasse bleibt strikt für sich. Es wird sicher versetzte Anfangs-/Pausen-/Essens- und Endezeiten geben, aber grundsätzlich rechne ich damit, dass alle Kinder täglich 3-4 Stunden Unterricht haben werden. Im Laufe der nächsten Woche wird das konkretisiert für jede einzelne Schule.