Auf einen Job bewerben, für den man nicht qualifiziert ist?

  • Liebe Raben,


    ich verfolge schon länger alle möglichen Stellenanzeigen auf stepstone.de. Heute war da eine Anzeige von einem großen Tierpark, die eine Mitarbeiterin für die Presseabteilung suchen. Die Aufgabenbeschreibung klingt total machbar:


    • Übernahme der Pressearbeit des Tierparks und des Tropen-Aquariums
    • Verfassen und Kommunizieren von Pressemitteilungen und Publikationen
    • Bearbeiten von Presseanfragen unter Berücksichtigung der DSGVO
    • Pflege zu Presse und Medien
    • Planung, Organisation und Durchführung von Presseveranstaltungen – inklusive Erfolgsanalysen
    • Beantwortung von Medienanfragen in Abstimmung mit den Fachabteilungen
    • Ansprechpartner für Tierschutzorganisationen und Tierschutzvereinen

    Aber die Qualifikationen, die gefordert werden, habe ich nicht.


    • Abgeschlossenes Studium im Bereich Kommunikations- oder Medienwissenschaften, Biologie, PR oder vergleichbare Qualifikation
    • Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Pressearbeit auf Unternehmens-, Verbands- oder Vereinsseite, idealerweise im biologischen/zoologischen oder touristischen Umfeld
    • Redaktionelle Kompetenz und Stilsicherheit
    • Hohe Eigenmotivation und Freude an proaktiver, kreativer Arbeit, positives und zielbewusstes Auftreten
    • Ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeit
    • Fähigkeit, Themen schnell und präzise zu priorisieren und auch unter hohem Zeitdruck in Krisensituationen auf aktuelle Pressethemen angemessen zu reagieren

    Ich habe kein abgeschlossenes Studium, keine wirkliche Berufserfahrung in der Pressearbeit. Ich kann redaktionell arbeiten und bin ziemlich stilsicher, ich bin kommunikationsstark und kann super organisieren. Ich habe einen Künstlerhof geleitet und da die Pressearbeit gemacht, ich bin freie Journalistin.


    Was meint Ihr? Kann ich mich da bewerben oder ist das totaler Quatsch?

  • Ich würde ja morgen erst mal anrufen und die volllabern, bis die auch überzeugt sind, dass du das kannst.

    Und ich finde wenn du dir das zu traust, dann solltest du es auch versuchen. Wenn sie dich nicht nehmen, verlierst du ja nichts.

  • Bewerben und begründen, warum du denkst, dass du es kannst. Anrufen kannst du vorher natürlich auch. Aber da ich das noch schlechter könnte, als schreiben, würd ich das wohl lassen.

  • Hast Du Arbeitsproben aus deiner Künstlerhof-Zeit, die deine PR-Skills belegen?


    Ich würde sagen: bewerben, aber realistisch sehen, dass sich viele andere mit den gefragten Qualifikationen bewerben werden.

  • Ja, auf jeden Fall bewerben! Das mit dem Künstlerhof klingt cool! Manchmal ist ein interessantes Profil aus der Praxis weit interessanter als jemand, der frisch von der Uni zwar die formellen Voraussetzungen erfüllt, aber null Berufserfahrung hat ... Viel Erfolg!

    Doubt kills more dreams than failure ever will #sonne

  • bewerben kostet nichts außer etwas gehirnschmalz, daher auf geht's.


    da ich jedoch genau die zielgruppe dieser anzeige wäre, gebe ich zu bedenken, dass so ein studium und einschlägige berufserfahrung auch in diesem extrem undankbaren und von niemandem geschätzten bereich nicht völlig für den arsch sind... ich sehe das daher ein bisschen skeptisch, nicht böse gemeint. es dürften sich vermutlich auch menschen mit der professionellen qualifikation bewerben.



    lg patrick

  • Was kannst Du verlieren??


    LG Kiwi

    "Wir wollen lieber fliegen als kriechen" - Louise Otto-Peters (1819-1895) Frauenrechtlerin


    „Es gibt so viele gute Sachen auf der Welt. Es ist wirklich wichtig, dass jemand sie findet!“ Pippi Langstrumpf

  • Skepsis von mir. Ich bin auf gute pressearbeit angewiesen

    gut texten ist basic, ich erwarte sichere Kenntnisse und Kontakte zu den für mich relevanten Journalisten/Publikationen.

    Das Thema Krisenkommunikation ist nicht trivial und wäre zu belegen.

    Betreuung und Steuerung der SoMe Kanäle liegt bei uns auch bei der Presse. Ist vermutlich bei einem tierpark sehr relevant.


    Gerade fliegt etlichen Agenturen einiges um die Ohren und viele brauchen Unterschlupf. Mach dich auf harte Konkurrenz gefasst.


    patrick*star ... ich schätze meine Presseabteilung übrigens sehr. Bei uns waren dies, die ersten die intern alarm geschlagen haben, dass da was kommt. Das war im Januar. Professionelle Unternehmenskommunikation ist absolut wichtig und zumindest in meinem Laden in der Hackordnung weit oben

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • patrick*star ... ich schätze meine Presseabteilung übrigens sehr. Bei uns waren dies, die ersten die intern alarm geschlagen haben, dass da was kommt. Das war im Januar. Professionelle Unternehmenskommunikation ist absolut wichtig und zumindest in meinem Laden in der Hackordnung weit oben

    DANKE! du glaubst nicht, wie wertvoll ich es finde, das zu lesen. leider kenne ich es auch anders.

  • Danke für Eure Einschätzungen. Ich glaube, ich werde das lassen. Selbst wenn ich den Job bekäme, würde ich wohl nur mittelmäßig sein, weil mir Wissen und Erfahrung fehlen. Das gibt nur Stress. Aber toll wäre es, für diesen Tierpark zu arbeiten...

    • Abgeschlossenes Studium im Bereich Kommunikations- oder Medienwissenschaften, Biologie, PR oder vergleichbare Qualifikation
    • Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich Pressearbeit auf Unternehmens-, Verbands- oder Vereinsseite, idealerweise im biologischen/zoologischen oder touristischen Umfeld
    • Redaktionelle Kompetenz und Stilsicherheit
    • Hohe Eigenmotivation und Freude an proaktiver, kreativer Arbeit, positives und zielbewusstes Auftreten
    • Ausgezeichnete Kommunikationsfähigkeit
    • Fähigkeit, Themen schnell und präzise zu priorisieren und auch unter hohem Zeitdruck in Krisensituationen auf aktuelle Pressethemen angemessen zu reagieren

    Ich habe kein abgeschlossenes Studium, keine wirkliche Berufserfahrung in der Pressearbeit. Ich kann redaktionell arbeiten und bin ziemlich stilsicher, ich bin kommunikationsstark und kann super organisieren. Ich habe einen Künstlerhof geleitet und da die Pressearbeit gemacht, ich bin freie Journalistin.


    Was meint Ihr? Kann ich mich da bewerben oder ist das totaler Quatsch?

    Letztlich sind das Wunschlisten - und man muss u.U. nicht alles davon erfüllen. Aber letztlich kommt es auf die aktuelle Marklage an. Ich schätze auch, dass in dem Bereich sehr viel Konkurrenz zu erwarten ist und es schwierig werden könnte.


    #weissnicht Wenn sich kaum jemand bewirbt, macht man auch schon mal Abstriche bei ein paar Punkten, kommen viele Bewerbungen, wird die interne Wunschliste gerne nochmal erweitert. ...und dann wird jemand genommen, der eine abgeschlossene Promotion zum Themenbereich "Zoo-PR" hat und schon in mind. 3 Zoos entsprechend tätig war.

  • Danke für Eure Einschätzungen. Ich glaube, ich werde das lassen. Selbst wenn ich den Job bekäme, würde ich wohl nur mittelmäßig sein, weil mir Wissen und Erfahrung fehlen. Das gibt nur Stress. Aber toll wäre es, für diesen Tierpark zu arbeiten...

    Wenn du Journalistin mit Berufserfahrung bist, bringst du m.E. durchaus einen großen Teil Qualifikationen mit, vor allem, wenn du auch schon Mal in der PR gearbeitet hast.

    Ich arbeite auf einer Stelle, die der ausgeschriebenen Stelle ziemlich entspricht, allerdings ganz anderes Fachgebiet, und komme aus dem entsprechenden "Fach", was ich studiert habe (plus eher weniger Jahre Berufserfahrung in der PR). In meinem Fall war das Fachwissen doch relativ entscheidend bei der Einstellung plus insbesondere Textproben.

    Problem könnte sein , dass die Stellenzuordnung (ist das öffentlicher Dienst?) zwingend ein abgeschlossenes Studium erfordert. Das würde ich vor einer Bewerbung in Erfahrung bringen. Falls nicht, bringst du als Journalistin m.E. schon ziemlich viel mit, halt von der "anderen Seite". Es war und ist ja nicht unüblich, dass Journalisten "die Seiten wechseln" , prominentestes Beispiel ist vielleicht der Sprecher der Kanzlerin

    Liebe Grüße von Kris (1974) mit großem Sohn (1/2002) und kleinem Sohn (5/2007)

  • Ja, aber wenn sie ja sagen, dann habe ich einen Job, den ich nicht ausfülle. Ich verstehe schon, was Pony Hütchen und patrick*star da schreiben.


    Aber dann hast DU den Job, und nicht ein forscher Mitbewerber mit womöglich genau deiner Qualifikation ;)


    Von PR verstehe ich zwar nichts, aber in meiner Branche ist es zum Beispiel total üblich, sich mit halbwegs passenden Arbeitsproben zu bewerben und dann im persönlichen Gespräch zu überzeugen - oder halt nicht.


    Wenn du es dir zutraust, oder es dir zutraust, dich einigermaßen gut da einzuarbeiten, kannst du doch nur gewinnen!

    Und der Zoo kann dich gewinnen. Gib ihnen die Chance :D