Lebensrhythmus oder der Käse der Woche

  • Ihr Lieben,


    in einem anderen Strang wird über einen (fiktiven) Text debattiert, in welchem eine Frau sich an einen Tagesrhythmus klammert. Eigentlich gehört sie für sechs Wochen zur Kur und ihre Kinder zu liebenden Verwandten auf einen Bauernhof oder so, aber diese Option besteht in dem Text nicht. Der Rhythmus wirkt darin wie ein Exoskelett, was alles zusammenhält. Es sind ungesunde Verhältnisse.


    Dabei heisst es immer, Rhythmus sei wichtig für die Kinder. Meine Kinder meinen das auch. Wir haben übliche Zeiten für alle wichtigen Tätigkeiten wie essen, schlafen, spielen, Haushalt, Schule, Hausaufgaben, Sporttraining, aufräumen, Verabredungen u.s.w., und Sonntags frühstücken wir Brötchen. Solche Gewohnheiten ersparen einem jede Menge Diskussionen. Wegen ADHS passiert das alles bei uns nicht von allein, sondern muss bewusst so gestaltet werden, aber eben nicht zwanghaft, sondern jeden Tag neu, passend zur Tagesform und dem, was ansteht. Weil die Kinder mitreden, treibt das ganze manchmal erstaunliche Blüten...


    Der Spezialist kam vorhin aus der Schule und begrüßte mich mit den Worten: "Mama, gibt es heute den Käse der Woche?"

    ich antwortete: "Heute ist Mittwoch, den gibt es doch sonst Donnerstags! Aber ich habe ihn schon gekauft, wenn du etwas Geduld hast, heize ich den Ofen vor."

    Ja, die Geduld habe er wohl, wenn es dafür den gebackenen Camembert schon heute gibt. Beim Essen war dann Zappelchen, der gar keinen Käse mag, beleidigt, weil er die extra gewünschte Paprika vor sich stehen hatte und nicht das hartgekochte Ei, welches er doch IMMER bekommt, wenn wir gebackene Camemberts essen... ich habe es nachgeliefert, die Paprika aß er trotzdem.


    Bei Euch gibt es doch bestimmt auch von den Kindern erfundene Sitten. Mögt Ihr schreiben, was Eure nicht wegzulassenden Kleinigkeiten, Eure "Käse der Woche" sind?

    Silbermöwen sind Zugvögel.


    Weißt du, wo das Dings ist?

    ... Nein. Suche es selbst! Ich will das heute nicht.

  • Was für ein interessanter Thread! Ich kenne sowas nur zu gut von meiner Tochter, die manchmal so gar keine Überraschungen mag. Wenn es nach ihr ginge, dann gäbe es auch an festen Tagen jeweils das gleiche Essen. Z. B. donnerstags Pfannkuchen und dienstags Milchreis. Das war mal eine Zeit lang so aus bestimmten Gründen und konnte sie ziemlich ärgern, wenn es nicht so war, weil sie ein Picky Eater ist und daher eh sehr, sehr eingeschränkt in der Essensauswahl.


    Sie mag es auch nicht, wenn unser Wochenendrythmus aus Mann darf an einem Tag ausschlafen und am anderen Tag gibt es Brötchen aus irgendwelchen, sehr seltenen Gründen durcheinander kommt. Oder allein schon, wenn es mittags kalt und dafür abends warm gab. Das hat sie früher auch mehr genervt als heute.

  • bei uns gibt es keinen "Käse der Woche"

    Einerseits finde ich das doof. Andererseits auch gut.

    Ich kann schlecht mit solchen Strukturen.

    Liegt wahrscheinlich daran, dass es bei uns immer diesen aufgezwungenen Rhythmus in meiner Kindheit hab.

    Außerdem ist mein Dienstplan auch eher hinderlich an solchen Sachen.


    Die einzigen Strukturen die es bei uns/ mir gibt: vor dem ersten Kaffee sollte Mama nicht von der Seite angesprochen werden und eines der Kinder sollte nicht bei seiner morgendlichen Sitzung gestört werden #yoga


    Auf Arbeit gibt es dafür um so mehr solcher Strukturen, weil eines meiner Kinder so genau weiss, was kommt. Die Kommunikation/ Wahrnehmung ist das sehr deutlich eingeschränkt, da hilft es uns beiden sehr.

  • vor dem ersten Kaffee sollte Mama nicht von der Seite angesprochen werden

    haha, das kann ich definitiv unterschreiben! Ich verweise bei aufflammenden Diskussionen immer auf den Zeitpunkt X nach dem Kaffee.

    There is a crack in everything. That's how the light gets in.
    - Leonard Cohen

  • Wir haben jetzt viel weniger Strukturen als früher im Normalbetrieb. Früher gab es feste Wochentage für die Treffen mit den Großeltern und für die Musikschule. Das ist dann ja erstmal alles weggefallen.


    Seit letzter Woche gibt es wieder mehr feste Termine. Da habe ich gemerkt, dass es dem Kind gut getan hat, am Montag einen Plan für die Woche zu machen.

  • Wir haben auch keinen "Käse der Woche".

    Bei uns gibt es eher "Morgen-, Nachmittag-, Abendroutine" bzw. "Mama im Dienst" vs. "Papa im Dienst".

    Da die Arbeitstage und Anwesenheit immer wieder variieren, wird das nie zum "Käse der Woche". :D

  • Meine Kinder sind zwischen 8 und 15 und möchten noch immer alle zusammen mit Gebet und Lied um 8 ins Bett gebracht werden.


    Nein, sie schlafen dann nicht, gerade momentan noch nicht.

    Aber das ist ihnen ganz wichtig und selbst dann nicht zu peinlich, wenn Freunde da sind.

    ... mit He (12) und Jo (10) und Ni (6)

  • Unser Käse der Woche sind Fernsehen und Süßkram #angst also das sind die Sachen bei denen es Regelungen gibt und wo die Kinder hinterher sind, dass wir die Einhalten. Wenn wir Mittagessen kochen dürfen sie fernsehen bis zum Essen. Etwas süßes gibt es am Nachmittag. Und am Wochenende dürfen sie Kellogs oder Schokomüsli frühstücken. Und wehe wir kommen mal auf die Idee die Fernsehzeit zu verschieben, oder am Wochenende Crossaints mit Marmelade statt Kellogs anzubieten...

    Lg

    Annanita



    "...baaald seid iiihr groooß, und könnt aaa-lles a-llein,

    aaaber biiis daaann schlaaaft ihr hiiier bei miiiir eiiiin."

    *träller*


  • Gibt es bei uns eigentlich nicht. Wobei bestimmte Sachen durchaus nur in ganz bestimmten Kombinationen gegessen werden. Und zu Weihnachten gehören auch ganz bestimmte Sachen. Aber das ist halt nur einmal im Jahr.

    Der Rhythmus ergibt sich normalerweise von alleine durch Schule und die ganzen Termine.

    LG H. mit J. (16,5) und S. (bald 11)

  • Bei uns gibt es einen Brezeltag oder auch Filmabend genannt (abends Film schauen mit Brezeln oder anderem Gebäck und Beilagen) und Sonntag wurde lang „Eiertag“ genannt... eine Weile gab es an einem Abend immer Yumyum-Tütennudeln.


    Ach ja, und gerade haben wir seit einigen Wochen immer Sonntag Abend Pizzaabend, mit einem Hefeteig der nur wenig Hefe braucht...


    All diese Sachen lassen sich aber auch inzwischen schieben, wenn es wegen Schichtarbeit o.ä. besser passt!

    k. (*1979) mit p. (*02/2006), k. (*09/2008), h. (*12/2010) und f. (*09/2015)

  • Ich finde den Käse der Woche eine wirklich tolle Erfindung :)

    Und die Regel, dass es dann für Zappelchen ein Ei gibt, gefällt mir auch #herzen


    Wir haben auch so kleine, nicht sehr feste "Regeln", die aber immer weniger werden (meine jüngste Tochter ist 13).

    Interessanterweise erwarten die Großen, wenn sie uns besuchen, immer bestimmte Regeln oder Routinen und freuen sich darauf

  • Unser Käse der Woche sind Fernsehen und Süßkram #angst also das sind die Sachen bei denen es Regelungen gibt und wo die Kinder hinterher sind, dass wir die Einhalten.

    Das ist hier genauso... Nach dem Mittagessen gibt es Kaffee für mich und Medienzeit und Süßkram für alle (außer das Kleinste, das schläft in der Zeit).


    Ansonsten sind wir eher flexibel, mit starren Strukturen können wir alle nicht so gut umgehen.

  • Wenn ich vom Käse der Woche anderer Familien höre finde ich das immer sehr nett und ansprechend und bedaure fast, dass es sowas hier nicht gibt. Aber andererseits weiß ich auch, dass wir (und damit meine ich vor allem mich) das wahrscheinlich auch gar nicht gut hinbekommen würden, da wir auch insgesamt relativ unstrukturiert leben und bei vielem spontan entscheiden.

  • Bei uns gibt es jeden Mittwoch das gleiche Mittagessen, ursprünglich aus Zeitmangel, weil Schule früh fertig... aber sie lieben es so dermassen (Fertigkartoffelbrei, Tiefkühlerbsen und Würstchen oder Fischstäbchen) #schäm und wehe, man will an einem Mittwoch etwas anderes auf den Tisch bringen, auch in den Ferien ...#yoga Ich fand's erst total befremdlich, weil ich am liebsten komplett in den Tag hineinlebe, aber es vereinfacht die Dinge echt enorm ...


    Medienzeit wird hier auch nach Tagen geregelt, und an diesen auch eingefordert ...

    Doubt kills more dreams than failure ever will #sonne

  • Bei uns gibt es eher "Morgen-, Nachmittag-, Abendroutine" bzw. "Mama im Dienst" vs. "Papa im Dienst".

    Solche ritualisierten Abläufe haben wir auch, das fällt bei mir aber nicht unter Familienleben, sondern unter Sonderpädagogik für meinen Spezialisten. Und da nach wie vor mein Mann nur wochenends und in der Ferien da ist, haben wir den Grundsatz "Mama macht die Regeln, mit Papa gibt es Ausnahmen". Inzwischen wissen alle, dass das daran liegt, dass zwei Erwachsene für zwei Kinder viel mehr spontan tun können als eine Erwachsene allein. Aber der Käse der Woche ist eindeutig eine Kindererfindung.

    Interessanterweise erwarten die Großen, wenn sie uns besuchen, immer bestimmte Regeln oder Routinen und freuen sich darauf

    #ja So etwas meine ich! Meine Mutter meinte mal, "Familie" bestehe aus gemeinsamen Erinnerungen.

    Bei uns gibt es einen Brezeltag oder auch Filmabend genannt (abends Film schauen mit Brezeln oder anderem Gebäck und Beilagen) und Sonntag wurde lang „Eiertag“ genannt..

    Wie gemütlich!

    vor dem ersten Kaffee sollte Mama nicht von der Seite angesprochen werden

    Das ist hier auch so. Möchten meine Kinder etwas anderes frühstücken als sonst, dann müsen sie mir das am Vorabend sagen. Morgens vor dem ersten Kaffee bin ich nicht bereit, über Müsli/Haferbrei/Brot/Restevongestern zu verhandeln. Mein Mann kocht dagegen mit den Jungs auch Samstags früh um sechs Spaghetti oder poppt Popcorn mit ihnen. Dann ist Wochenende.


    Solya Euer Mittwochsessen ist auch so ein "Käse der Woche". Und ja, das vereinfacht das Leben.

    Silbermöwen sind Zugvögel.


    Weißt du, wo das Dings ist?

    ... Nein. Suche es selbst! Ich will das heute nicht.

  • Zu Pizza daheim muss es einen Film geben. Film geht allerdings auch ohne Pizza. Wir machen Freitags Abend öfters mal "Pizza-Fernsehen".

    Irgendwann habe ich es dann gewagt, Pizza am Mittag (wäre OK) auf am Esstisch zu servieren (statt Sofa) und keinen Film anzubieten. Ganz schlecht #finger

    Das Ende vom Lied: es gab einen kurzen Film und es gibt nieeee wieder zu Mittag Pizza. Zumindest nicht, ohne vorher die Randbedingungen zu klären...

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Ich muss an einem bestimmten Wochentag immer Fladenbrot und Sesamringe für die Kinder kaufen. Ich habe eine Zeit lang mal auf unserem Wochenmarkt immer Zaziki, Oliven und co und eben auch Fladenbrot und Sesamringe gekauft. Die Kinder mögen davon nur das Brot, den Rest (das eigentlich leckere :D) haben nur mein Mann und ich gegessen. Inzwischen haben wir da nicht mehr so große Lust drauf. Ich muss aber immer noch am Wochenmarkttag das Fladenbrot mitbringen. Und wenn der Wochenmarkt mal wegen Feiertag verlegt wird, wirft uns das vollkommen aus unserem Rhythmus #freu


    Vor kurzem habe ich mal an einem anderen Tag Fladenbrot gekauft, da war die erste Frage "Heute ist doch nicht Freitag?!" 8o


    Und sonntags abends gibt es eigentlich immer unsere selbstgemachte Pizza.

  • Bei uns sind solche "Wochenkäse" irgendwie mit der Zeit von selbst gewachsen. Am letzten Ferienabend gibt's immer Pancakes mit Ahornsirup, das war glaub ich der erste "Käse", der sich eingebürgert hat. Freitags außerhalb der Ferien gibt's entweder Pfannkuchen oder Pizza - seit vielen Jahren kommt nämlich ein Schulfreund des Kleinen freitags zu uns, und anfangs waren das die gemeinsamen Schittmengen der Kindervorlieben. Auch am Freitag ist Familien-Kinoabend - jetzt bei Corona haben wir auch noch den Dienstag zum Filmabend erklärt, einfach weil Zeit dafür ist und wir alle gern Filme gucken. :D

  • Jeden Montag gibts ne Packung schokiriegel. Einteilen muss er sie sich selber und jeden Donnerstag beginnt er bis Montag zu rechnen.

    War seine Idee weil zufällig montags meist eingekauft wurde und dann Schoki eben auch. Jetzt müssen montags Riegel her.

    🙈

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz