Schuljahresabschluss- was wäre möglich

  • Hallo ihr lieben,


    meine große geht in die 7.Klasse. Zur 8. werden die Klassen neu gemischt, weil als neues hauptfach Spanisch, NWT oder IMP dazukommt. Normalerweise würden die Klassenlehrer mit den Eltern ein Fest zum Ende der 7. Klasse organisieren. Fällt natürlich flach. Meine Tochter findet das richtig schlimm. Sie hat ihre komplette Klasse das letzte Mal am 16.3. gesehen. In ihrer Schulwoche letzte Woche waren sie halbiert und sollten die andere Hälfte auch nicht treffen.

    Habt ihr denn Ideen, wie man doch was "Kleines" machen könnte, um das Schuljahr zumindest ansatzweise abzurunden. Auch eine kleine Wanderung ist ja mit 25 Kindern samt Eltern und Geschwister eine Massenveranstaltung. Oder pro Schüler nur ein Elter einladen/zulassen? Ist das von offizieller Seite aus momentan überhaupt erlaubt (BaWü)? Habt ihr schon ferienhabende aus den anderen Bundesländern irgendwas gemacht? Oder müssen wir uns halt damit abfinden, dass das Schuljahr sang- und klanglos ausläuft und die Klasse sich auflöst?


    Danke für Ideen, Mitüberlegungen und Erfahrungen!

  • Ich les mal mit - wir haben das gleiche Thema hier von der 6. zur 7. Klasse Realschule (Bayern). Hinzu kommt, dass 5. und 6. Klasse als Bläserklasse war und die Klasse jetzt Weihnachten ohne dass sie es wussten, das letzte Mal zusammen vor Publikum als Blasorchester gespielt haben. Eigentlich hätte es in den letzten 2-3 Monaten noch eine ganze Reihe von Auftritten geben sollen.

  • Ich weiß nicht, ob es dir hilft.

    In NRW war das unter bestimmten Bedingungen möglich.


    100 Personen und mit Abstand.

    So haben wir uns getroffen und ein kleines Grillfest gemacht.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • In Ö haben wir es in meiner Schule so gehandhabt, dass bei den Klassen wo viele die Schule verlassen (8. Jahrgang) sich die beiden Gruppen "zufällig" beim Picknick getroffen haben. Alle anderen haben das Schuljahr sang- und klanglos auslaufen lassen (Picknick/Radausflug/Eis essen nur mit der eigenen Hälfte) um wenig Verdacht zu erregen damit die betroffenen 3 Klassen das machen konnten. Hätten alle Klassen das gemacht hätte sich sicher jemand verplappert.

  • Ich weiß nicht, ob es dir hilft.

    In NRW war das unter bestimmten Bedingungen möglich.


    100 Personen und mit Abstand.

    So haben wir uns getroffen und ein kleines Grillfest gemacht.

    Hab gerade unsre Corona Regeln nachgelesen: bis zu hundert Menschen wären möglich.

    Was waren bei euch die „bestimmten Bedingungen“? Abstand? Und auch Maske?

  • Am Grill durfte nur 1 Person stehen.

    Es haben maximal 2 Personen auf einer Decke gesessen und zur nächsten Decke gab es 1,5 Meter Abstand.

    Essen und Getränke hat jede Familie für sich mitgebracht.

    Masken auf den Wegen. Am Platz nicht.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • damit niemand verantwortlich ist, haben wir uns zum Abschluss der 4. Klasse, ähnlich wie bei Obstsalat, "zufällig" auf einem großen Spielplatz mit Bach zum Toben und mit WC getroffen.

    Wir hatte im Frühjahr schon einen Termin abgemacht und ich habe dann als Elternbeirat eine Rundmail geschrieben mit ungefähr folgendem Wortlaut: "da unser Abschlussfest leider nicht stattfinden kann, wir uns aber das Datum schon freigehalten habenm planen wir (Familie K.) stattdessen einen Ausflug mit Picknick nach xy zu machen."

    Mehr nicht #zwinker

    Hat prima funktioniert, von 20 Familien haben 17 auch zufällig einen Ausflug gemacht und 3 Lehrkräfte kamen auch zufällig vorbei.

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • Hier gab es (bei uns nicht, aber von einer 4. Klasse hab ich es mitbekommen) ähnliches wie beschrieben.

    Einen Platz aussuchen, wo wirklich viel Raum ist und nicht so viel los (hier wird dafür gern ein bestimmter badesee genutzt) , jeder eine eigene Decke und Essen. Keine Masken, da draußen, spiele halt ohne engen Körperkontakt.

    Hat wohl ganz gut funktioniert.

    J. Beschäftigt sich in den Ferien vermutlich mit der Frage, ob und wie man Kinderfreizeiten in coronazeiten organisieren kann, incl. Passenden Spielideen für die Kids, sollte da was bei rauskommen, was hier noch nicht erwähnt wurde, kann ich es reinschreiben...

    LG H. mit J. (16,5) und S. (bald 11)

  • Ich hab jetzt mal die Klassenlehrer angeschrieben mit einem Wander-/Spaziergang und anschliessendem Picknick- Vorschlag und bin gespannt, was da als Rückmeldung kommt.

    Ich hoffe sehr für alle Kinder, dass wir uns auf was einigen können.

  • Wichtig ist meiner Meinung auch, dass das eine private Veranstaltung der Eltern sein muss und keine Schulveranstaltung sein darf. Die Lehrkräfte dürfen m. W. derzeit keine Aktivitäten außerhalb des Schulgebäudes organisieren. Man darf sie aber bestimmt zu einem Spaziergang einladen.

  • Wichtig ist meiner Meinung auch, dass das eine private Veranstaltung der Eltern sein muss und keine Schulveranstaltung sein darf. Die Lehrkräfte dürfen m. W. derzeit keine Aktivitäten außerhalb des Schulgebäudes organisieren. Man darf sie aber bestimmt zu einem Spaziergang einladen.

    DAnke für den Hinweis!

  • Hier haben sich die Eltern eine Abschlussveranstaltung (Picknick draußen) als große Privatveranstaltung zum Schulabschluss vom Ordnungsamt/Gesundheitsamt (?) genehmigen lassen.

    Falls es sehr kritische Eltern bei euch gibt, vielleicht eine Vorsichtsmaßnahme. Hier hätte ein Elternteil sonst die Teilnehmer:innen angezeigt.

    LG
    rotesPesto mit ♂ Frühling '10, ♂ Sommer '06 und ♂ Herbst '12

  • Ich würde es so sehen (musste mich letzte Woche auch mit der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg beschäftigen):


    1) Seit dem 23. Juni gilt in Baden-Württemberg, dass Ansammlungen von weniger als 20 Personen im öffentlichen Raum erlaubt sind (§ 9) - auch ohne dass der nach §2 vorgeschriebene Mindesabstand von 1,5 Metern eingehalten werden muss. Für diese Regelung seid ihr aber wahrscheinlich zu viele.


    2) Nach § 10 sind private Veranstaltungen mit weniger als 100 Personen ebenfalls erlaubt. Eine Veranstaltung ist "ein zeitlich und örtlich begrenztes und geplantes Ereignis mit einer definierten Zielsetzung oder Absicht in der Verantwortung einer Veranstalterin oder eines Veranstalters, einer Person, Organisation oder Institution, an dem eine Gruppe von Menschen gezielt teilnimmt."

    Ich denke, das trifft auf euch zu, wenn die Veranstalterin die Eltern bzw. ein bestimmtes Elter ist.

    Irgendwo anmelden muss man eine private Veranstaltung nicht.


    Wenn ihr euch "zufällig" trefft, gilt trotzdem §9 mit den 20 Personen. Wahrscheinlich wird das niemanden stören, aber erlaubt ist es nicht. Bzw. ihr müsst dann das Abstandsgebot nach §2 einhalten.


    Jella Demo ist nochmal etwas anderes, da gilt dann §11.

  • Hier treffen sich die Viertklässler auf einem Gartengrundstück, mit insgesamt nur 3-4 Eltern und feiern eben als Klasse zusammen. Die Grundschulen haben hier aber ja auch schon wieder Unterricht im Klassenverband, da hatte jetzt auch niemand Bedenken bei einem privaten Treffen im Freien. Wir Eltern sind dabei außen vor, bin ich aber auch nicht so traurig drum.

  • hier am Ort waren 90 Abiturienten gemeinsam in Griechenland zur privaten Abschlussfahrt-

    jetzt ist einer nachgewiesen infiziert, mehrere haben Symptome und alle 90 müssen 14 Tage in Quarantäne....



    Mein Sohn hat Abschluss 10. Klasse, das sind nur 17 Schüler, die sind gerade zelten. natürlich ohne Eltern.

    In der Schule gibt es eine Abschliedsveranstaltung im Freien mit Sektempfang und Abstand.

    annalin mit Nr 1 M 9/2003 und Nr2 W 3/2006

  • Wir haben vorhin die Anwort bekommen (Elternbeirätin hatte wohl mit der gleichen Idee schon vor ein paar Tagen angefragt): von Schulseite aus sprich Schulleiter wäre das aufgrund der erweiterten Corona-Beschränkungen nicht möglich, dass sie (die Klassenlehrer) kommen. Die Mail klang wirklich so, als ob es Ihnen ziemlich arg ist, ihre Klasse nicht verabschieden zu können. Und ich frag mich, ob der SL so ein "Treffen" einfach "nicht genehmigen" kann? Einladung wäre von den Eltern gekommen, das ganze im öffentlichen Raum. Oder waren die Klassenlehrer einfach unsicher und der Direktor hat gesagt, lieber wäre mir, wenn ihr nicht geht...?

    Ich finde es sehr schade und traurig für alle. Wenn die Klassenlehrer aus persönlicher Einschätzung das nicht wollen, hätte ich damit kein Problem. DA ist ja momentan jeder anders gestrickt. Aber so wirkt das für mich ganz seltsam.

  • Oder waren die Klassenlehrer einfach unsicher

    das vermute ich. Und dem Rektor bleibt nichts anderes übrig, als nein zu sagen.


    War der private Rahmen klar kommuniziert?


    Wir treffen uns - aus demselben Anlass - am Sonntag zu einem Spaziergang. Am Nachmittag kann ich berichten, ob die KL kamen. Informiert und eingeladen sind sie sicher.

  • War der private Rahmen klar kommuniziert?

    Offensichtlich nicht klar genug. Es wurde 2mal geschrieben "wie letztes Jahr", da ging es um Planung und Ort. Aber auch da war das rein von Elternseite aus organisiert. Allerdings wurde um Terminvorschläge (von Seiten der Lehrer) gebeten, das könnte der Knackpunkt gewesen sein.

    Wir planen jetzt trotzdem was.

    Ich würde die Klassenlehrer ja ganz nebenbei über diesen Termin informieren, evtl kommen sie ja dann doch auch? Aber mit dieser Aussage des Rektors vorher ist es ja nochmal schwieriger.