• Hallo ihr Lieben,


    ich bin eben etwas überfordert und dachte, ich frag mal hier rein: wir haben direkt vor dem Wohnzimmerfenster ein Wespennest. Eben unser Haus von außen besehen: es fliegen überall Wepen rum, auch oben am Dach ... und ich hab heute schon 5 Wespen mit dem Schnapper wieder nach draußen befördert ... Was kann ich da tun? Kennt sich jemand aus?

    "Alle Fehler, die man hat, sind verzeihlicher als die Mittel, die man anwendet, um sie zu verbergen."

    Francois IV, comte de La Rochefoucauld

  • Habt ihr es im Rollokasten? Bist du dir sicher dass es die "normalen" Wespen sind?

    Wenn ja, dann den Rollo nicht mehr bewegen, das mögen sie gar nicht und fliegen auf Angriff. Ansonsten könnt ihr es mit gutem Fliegengitter probieren, dass sie draußen bleiben.


    Wenn ihr nicht mit den Wespen leben könnt, müsst ihr einen Schädlingsbekämpfer anrufen und der macht das Nest dann weg. Am besten lässt ihr euch mehrere Angebote geben. Kann ziemliche Preisunterschiede geben. Vielleicht macht es bei euch aber noch die Feuerwehr weg,


    Manchmal übernehmen auch Hausratversicherungen die Kosten.


    Bei Hornissen musst du die Naturschutzbehörde einschalten, die dürfen nur Fachfirmen umsiedeln.

    holly mit großer Tochter (07/03) und kleinem Sohn (06/06)

  • Eine hat meinen Sohn eben drei mal! gestochen. Er war nicht agressiv o.ä. - ist ihm ins T-shirt geflogen und dann ...

    bin irgendwie echt fertig grad.


    Danke holly, ich ruf mal bei der FW an.

    "Alle Fehler, die man hat, sind verzeihlicher als die Mittel, die man anwendet, um sie zu verbergen."

    Francois IV, comte de La Rochefoucauld

  • Oder ein Fliegengitter vor das Fenster montieren- wenn das überhaupt möglich ist momentan? Mein Sohn , Wespenallergiker- hat mal sehr gut mit einem Nest vor seinem Fenster gelebt, weil ein Fliegengitter davor war, hat dann gar nicht gestört.

    Und wenn Ihr gestochen werdet: sofort mit sehr heißem (so dass man es gerade noch aushalten kann) Wasser/Lappen den Stich betupfen, dann hat man hinterher kaum Ärger mit Schwellung und Schmerz.

    LG, LilliMarleen


    *`74 + Mädchen*7/03 + Junge*5/06 + Junge *5/08

  • Eine aufgeschnittene Zwiebel auf die Stiche hilft auch.

    Wir haben auch wieder Wespen, diesmal 2 Nester und leider an ungünstigen Stellen.

  • Wir haben jedes Jahr Nester im Dach, in der Dachwohnung wars demnach ein Horror.

    Seit Jahren konsequent Insektengitter vor den Fenstern, die billigen zum Einkleben, bzw. klettern und seltenst Mal ne Wespe in der Bude.

    Nachbarn mit Terrasse haben auch Türgitter, hilft auch.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe


    Ist Hotte S. noch im Amt und wenn ja, warum?

  • Auch für Wespen muss die Genehmigung zur Entfernung eingeholt werden. Ansprechpartner ist die untere Naturschutzbehörde deines jeweiligen Landkreises. Die übermitteln an (ehrenamtliche) Wespenberater, die sich die Lage vor Ort anschauen, die Wespenart bestimmen (oder Hornissen, Bienen, Hummeln) und anhand der Informationen eine Empfehlung aussprechen. Die Wespenberater haben auch eine beratende und aufklärende Funktion.

    Ist ein gemeinsames Miteinander von Mensch und Wespe/Hornisse/etc. nicht möglich wird sofern möglich umgesiedelt, das können ebenfalls die Wespenberater tun. Für eine Entfernung des Nestes auch von Wespen benötigt man eine Genehmigung und darf das nicht selbst tun.

    Im Zweifel kann man sich auch an den örtlichen Imkerverein wenden, dort tummeln sich auch hin und wieder Wespenberater, bzw. sie sind bekannt.

    Das Leben ist ein weißes Blatt, die Farben sind in dir.


    Male es schön bunt und leuchtend.

    JOCHEN MARISS

  • Spitzwegrich zerkauen und die Pampe dann auf die Stiche legen hilft mmn besser als Zwiebel. Falls du dir eine friedliche Koexistenz vorstellen kannst, helfe ich gern bei der genauen Bestimmung und kann dir Tipps zum Handling geben. Grad in so Situationen wie im T-Shirt verirrt kann es allerdings trotzdem zu Stichen kommen. Ich hab mich mal in eine reingelegt, die auf meinem Bett saß, die hat natürlich auch zugestochen. Ansonsten haben wir jedes Jahr mehrere Nester und dieser Stich war tatsächlich der einzige, abgesehen von Besuchern, die mir nicht glauben wollten, dass man da lieber nicht hinstehen sollte.

    Falls du dir sowas gar nicht vorstellen kannst ist das natürlich auch voll verständlich:)

  • Als wir ein Wespennest im Haus hatten, hatten wir einen Schädlingsbekämpfer (hieß irgendwie anders#confused sind ja auch keine Schädlinge) hier, der die Wespen umgesiedelt hat. Die Tierchen sind durch alle Zimmer geflogen, auf dem Boden gekrabbelt etc. Haben auch gestochen,

    das war uns deutlich zuviel. Hat 80€ gekostet.

  • Wenn Du das Nest weg haben möchtest, solltest Du die Stiche bei Deinem Kind auf jeden Fall erwähnen. Das ist durchaus ein Argument, dass eine Umsiedlung jetzt nötig ist und nicht erst im Winter.

  • Wespennester macht nicht die Feuerwehr weg! Keine Ahnung, warum sich das Gerücht immer noch hartnäckig hält... Die sind weder ausgerüstet noch zuständig und das sind keine Fachleute. Und genau die braucht ihr dafür, ggf. noch eine Genehmigung. Da solltest du dir entsprechend jemanden suchen, der die Wespen im Idealfall umsiedelt.

    Wir haben aktuell auch ein Nest auf dem Dachboden und werden es so machen. Und mein Mann ist übrigens Feuerwehrmann ;)

  • Auch für Wespen muss die Genehmigung zur Entfernung eingeholt werden. Ansprechpartner ist die untere Naturschutzbehörde deines jeweiligen Landkreises. Die übermitteln an (ehrenamtliche) Wespenberater, die sich die Lage vor Ort anschauen, die Wespenart bestimmen (oder Hornissen, Bienen, Hummeln) und anhand der Informationen eine Empfehlung aussprechen. Die Wespenberater haben auch eine beratende und aufklärende Funktion.

    Ist ein gemeinsames Miteinander von Mensch und Wespe/Hornisse/etc. nicht möglich wird sofern möglich umgesiedelt, das können ebenfalls die Wespenberater tun. Für eine Entfernung des Nestes auch von Wespen benötigt man eine Genehmigung und darf das nicht selbst tun.

    Im Zweifel kann man sich auch an den örtlichen Imkerverein wenden, dort tummeln sich auch hin und wieder Wespenberater, bzw. sie sind bekannt.

    Ich lese sowas hier immer wieder, und ich glaube, das stimmt so nicht.


    Schädlingsbekämpfer anrufen, und der kommt und macht das Nest weg (vielleicht kümmert der sich um die Genehmigung bei der Naturschutzbehörde, ich glaubs aber eher nicht). So haben wir das hier schon mehrmals gemacht.


    Ich bin echt auch Naturfreund und Tierfreund, aber Wespen in der Wohnung gehen gar nicht (wir hatten das auch schon, und haben es IMMER wegmachen lassen).


    Bei Stichen hilft bei uns hier sehr super der BiteAway aus der Apotheke (so ein Sticherhitzer).

  • Wie gesagt untere Naturschutzbehörde des Landkreises ist zuständig und kompetent und weiß alle weiteren Schritte.:)



    Bei Wespen überwintert übrigens ausschließlich die Königin. Das Volk zieht also innerhalb des Jahres Jungköniginnen groß, die dann ausschwärmen, sich begatten lassen, übrwintern und im nächsten Jahr ein neues Volk gründen.


    Die Arbeiterwespen sterben ab Anfang/Mitte August so langsam, suchen noch verzweifelt nach Futter (daher gibt es jedes Jahr um den August rum "Wespenplagen", es ist also das letzte Aufbäumen vor dem Sterben).


    Das Nest wird also ab August/September immer leerer werden. Da Wespen im nächsten Jahr neu bauen, wird dieses Wespennest im nächsten Jahr also nicht wieder bewohnt werden.

    Das Leben ist ein weißes Blatt, die Farben sind in dir.


    Male es schön bunt und leuchtend.

    JOCHEN MARISS

  • "ein vernünftiger Grund" ist hier denke ich das Stichwort.


    Also ein Nest in der Dachdämmung, das dabei ist, in den Wohnraum durchzusuppen, wäre z.B. ein vernünftiger Grund. Das hatten wir die Woche...

  • "ein vernünftiger Grund" ist hier denke ich das Stichwort.


    Also ein Nest in der Dachdämmung, das dabei ist, in den Wohnraum durchzusuppen, wäre z.B. ein vernünftiger Grund. Das hatten wir die Woche...

    Wie seid ihr die losgeworden? Vergiftet? Hat das geklappt? Wir haben ein nicht auffindbares Nest. Die Firma, die sich gekümmert hat, hat da irgendwas draufgesprüht, aber bislang hat sich nicht viel getan. Ist aber auch erst eine Woche her, die meinten, es kann bis zu zwei Wochen dauern...

  • wir konnten das recht gut lokalisieren, da es laut geraschelt hat, und auch schon dunkle Flecken an der Tapete waren. An der Stelle außen hat man sie dann aus- und einfliegen sehen. Der Kammerjäger hat dann mit einer Teleskopdüse unter die Ziegel gespritzt. Hat funktioniert. Jetzt hoffen wir auf heiße Temperaturen, damit der ganze Schmadder schön eintrocknen kann und nicht amfängt zu müffeln #hmpf


    Waren auch normale Hauswespen, übrigens. Der Kamnerjäger hat sie bestimmt. Ich weiß gar nicht, was gewesen wäre, wenn es eine besonders geschützte Art gewesen wäre. Umsiedeln wäre sehr aufwendig geworden.

  • wir konnten das recht gut lokalisieren, da es laut geraschelt hat, und auch schon dunkle Flecken an der Tapete waren. An der Stelle außen hat man sie dann aus- und einfliegen sehen. Der Kammerjäger hat dann mit einer Teleskopdüse unter die Ziegel gespritzt. Hat funktioniert. Jetzt hoffen wir auf heiße Temperaturen, damit der ganze Schmadder schön eintrocknen kann und nicht amfängt zu müffeln #hmpf

    So eines hatten wir mal in der Wand, hat auch der Kammerjäger was eingespritzt.


    Bei uns HAT es dann angefangen zu müffeln. Hölle.

    Zum Glück fuhren wir dann in Urlaub, und als wir zurück kamen war der ganze Spuk vorbei.