Kieferothopäde/Feste Zahnspange worauf achten?

  • ihr lieben, ich bitte um Hilfe.

    Mein Kind (10) war heute mit seinem Vater zur Erstvorstellung beim KFO.

    Info: sein Kiefer ist zu klein. Zwei bis vier Backenzähne müssen gezogen werden weil sonst die nächsten nicht durchkommen können.

    Dann feste Zahnspange.

    Mist Mist Mist. Ich bin überfordert. Kind hat Angst. Noch nie was schmerzhaftes beim Zahnarzt gehabt. Angst vorm Zahnziehen. Ich habe Angst vor den Kosten. Eine Zusatzversicherung haben wir nicht. Laut Kfo wir die Kasse viel übernehmen. Sie sagt vieles an Zusatz den man selber zahlen müsste sei verzichtbar, z.b. durchsichtige Brackets. Aber 1500 bis 2000 Euro würden auf uns zukommen an Zuzahlung.... kann mir jemand Tipps geben, worauf wir achten müssen? Was an Zusatz haltet ihr für notwendig? Sie sprach zum Beispiel von der Versiegelung der Zähne. Ich habe Null erfahrung mit KFO.

    Ach ja sie sagte wir sollten/könnten eine 2. Meinung einholen bevor wir beginnen und dass sie allerdings keine woanders begonnene Behandlung fortführt.

    Die Praxis gefiel den beiden vom Eindruck und hat einen guten Ruf und ist fussläufig im zweifel auch alleine vom Kind erreichbar.

    Hat jemand Tipps?

    Trummelbiene startet durch in diesem Jahr!

  • Ich schreibe was zu meiner persönlichen Erfahrung.

    Wir waren auch bei einem Kieferorthopäden. Da wären wir auch ein paar 1000er los geworden, weil die Behandlung, die die Kasse zahlt, nicht zum Erfolg führt.


    Wir haben dann eine Zweitmeinung eingeholt.

    Kassenmodell reicht völlig aus, an Zusatzleistungen empfiehlt sie einen festen Retainer und nach Bedarf eine Zahnreinigung.

    Gekostet hat uns das letztlich keine 300 Euro.


    Die Behandlung ist abgeschlossen und die Zähne sehen gut aus. Der Retainer bleibt erhalten und sorgt dafür, dass die Zähne sich nicht wieder verschieben.


    Mit dem nächsten Kind wird es etwas komplizierter, aber sie sagte, dass sie vor dem Zahnwechsel eh nicht viel machen kann. Da haben wir bald eine Kontrolle und gucken Mal, was kommt.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Naja, es ist ja so, beim Kassenmodell übernimmt die Kasse zunächst 80%, man selbst die restlichen 20%. Bei erfolgreichem Behandlungsabschluss bekommt man diese 20% von der Kasse zurück.

    An zusätzlichen Leistungen würde ich auf jeden Fall festsitzende Retainer nehmen.

    Ob das Kind jetzt bunte/durchsichtige Kunststoffbrackets oder Metallbrackets nimmt, bleibt jedem selbst überlassen.

    Zweitmeinung, grad wenn´s ums Zähne ziehen geht, würde ich auf jeden Fall einholen.

    Man lässt nicht ohne Not gesunde Zähne ziehen.

    Putzt dein Kind seine Zähne gut? Das ist bei festen Spangen sehr sehr wichtig.

    Je nach dem würd ich mich für eine Versiegelung entscheiden.

    Don´t forget to

    eat your lunch

    and make some

    trouble!

  • Kopf hoch, das ist nur der erste Schreck. Eine feste Spange ist halb so schlimm. Mein Jügster hat schon die zweite, und mittlerweile sehen wir das recht locker. Im Milchgebiss mussten vier Zähne gezogen werden, aber bei der zweiten Behandlung konnten die Zähne mit einem Nackenband soweit nach vorne geholt werden, dass das Ziehen vielleicht erst mal entfallen kann. Es war ein Versuch,und es hat besser geklappt als erwartet.

    Dass sie dir zusprechen, eine Zweitmeinung einzuholen, finde ich schon mal gut. Aber ich wüsste nicht, wieso beim Kassenmodell so hohe Zuzahlungen anfallen sollten.

    Die Zuzahlungen sind normalerweise optional, für höheren Komfort, bessere Optik usw., und die unumgängliche Zuzahlung bekommst du ja zurück, wie Elfchen schon erklärt hat.


    Fußläufig erreichbare Praxis: super!

    Wer loslässt, hat die Hände frei


  • also ich hab jetzt etwas mehr erfahren. Gezogen werden sollen die bleibenden Eckzähne weil die Backenzähne sonst nicht durchkommen können. Hm.

    Mir gefällt der Gedanke gar nicht. Der kleine Kiefer ist wohl vererbt. Dem Vater meines Kindes mussten damals 8 Zähne gezogen werden, daher hat es ihn nicht verwundert. Zur festen Spange sagte sie wohl die würde er ca 2 Jahre tragen müssen. Anschliessend eine Lose... warum macht man sowas?

    Die 1500-2000 euro bezifferte sie für Kosten die wir tragen müssten, ich befürchte sie meinte nicht diese 20%, wissen tu ich es aber nicht. Das ist für mich verdammt viel Geld. Es handelt sich dabei nicht um andersfarbige Brackets. Sie nannte z.b. die Versiegelung der Zähne. Mehr hat mein Ex nicht gefragt.

    Mein Kind putzt gewissenhaft regelmässig aber nicht gut. Ich leite immer noch an bzw putze nach. Was ihn sehr nervt. Er hatte noch nie Karies. Aber sehr viel mit Zahnstein zu tun genau wie sein Vater, qas lt. Zahnarzt an der Zusammensetzung des Speichels liegt und nicht an mangelnder Pflege...ich bin da nicht so sicher.

    Was mich stört: sie hat wohl erklärt der nächste Termin in ihrer Paxis wäre der Abdruck und Röntgen usw. Das bedeutet die Behandlung startet in dem Moment dort in der Praxis. Erst danach reden wir über die konkreten Kosten. Sie sagte dass man nach dem nächsten Termin nicht mehr wechseln sollte weil kfo keine angefangene Behandlung weiterführen wollen. Sie würde es jedenfalls nicht tun. Also sollen wir bei einer Zweitmeinung darauf achten dass kein Abdruck oder Röntgenbild gemacht wird. Denn dann behandelt sie ihn nicht.

    Ist das so üblich? Ich möchte eigentlich gern vorher über die konkreten Kosten sprechen und entscheiden bevor uch eine Behandlung machen lasse....

    Sagte ich schon, dass ich überfordert bin?

    Und wie werden heute Kindern bleibende Zähne gezogen? Mein Kind hat Angst. Vorm ziehen, vor der Betäubung....waaaaah

    Trummelbiene startet durch in diesem Jahr!

  • Unsere KfO ist in die bestehende Behandlung eingestiegen.

    Selbst wenn sie das so nicht hätte machen können, weil der KfO vorher andere Dinge beantragt hat, hätte sie einen neuen Antrag gestellt.

    Das Problem ist halt, wenn a etwas beantragt und b völlig anders behandeln würde...


    Die Kosten sollten vorher feststehen.

    Sie hat uns das unterschreiben lassen und letztlich sogar weniger abgerechnet, weil doch etwas nicht nötig war.


    Ich finde ja schon, dass sie (wenn sie das alles wirklich so gesagt hat) euch sehr unter Druck setzt.


    Kennst du jemanden, der eine Spange hat? Ältere Geschwister von Schulfreunden oder so.

    Dann frag doch da Mal nach.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Es ist einfach so, dass die Kfo zu Behandlungsbeginn nur ein Mal Abdrücke und Röntgen abrechnen können.

    Wird danach gewechselt, muss aber beides dort noch mal gemacht werden, geht aber voll zu Lasten der Kfo.

    Aus Wirtschaftsgründen verständlich, aber natürlich sehr doof. Manche übernehmen die Behandlung dann trotzdem.


    Ich würde auf jeden Fall vorher genau wissen wollen, was da so teuer ist.

    Bezahlt wird aber normalerweise ein monatlicher Betrag.

    Don´t forget to

    eat your lunch

    and make some

    trouble!

  • Hol dir bitte eine Zweitmeinung.

    Eckzähne ziehen lassen würde ich niemals. Die sind so prägnant im Gebiss und es würde unharmonisch aussehen wenn sie fehlen.

    Ich schreibe immer vom Handy, darum leider nur meistens kurz und knapp. :)

  • Die Sachen kann man aber vom alten KfO anfordern.

    Das würde bei uns gemacht.

    Er müsste dann Bilder und Abdrücke weiter geben...

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Hol dir bitte eine Zweitmeinung.

    Eckzähne ziehen lassen würde ich niemals. Die sind so prägnant im Gebiss und es würde unharmonisch aussehen wenn sie fehlen.

    Das noch dazu.

    Das sehe ich echt nur sehr sehr sehr selten.

    Wenn gezogen werden muss, dann eher Prämolaren, also die kleinen Backenzähne direkt neben den Eckzähnen.

    Don´t forget to

    eat your lunch

    and make some

    trouble!

  • Eckzähne ziehen?! Strange! Das geht bestimmt auch anders...


    Meine Kinder hatten auch zu enge Kiefer, die wurden/werden geweitet. Ich habe keine Ahnung, ob das immer geht, aber ich würde ungern gesunde Zähen ziehen lassen.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Diese Versiegelung ist eine Zusatzleistung. Mit einer guten Zahnpflege geht es auch ohne. Eine notwendige Behandlung muss auch komplett als Kassenleistung angeboten werden, so dass nur diese Zuzahlung anfällt, die man zurückbekommt. Diese Behandlung ist auch ausreichend und führt letztlich zum gleichen Ergebnis.

    Wenn du dich unter Druck gesetzt fühlst, wechsle die Praxis. Wir hatten das auch, ganz übel...


    Meine Krankenkasse bietet auch eine telefonische Beratung an, die ich sehr hilfreich fand, vielleicht gibt es so etwas bei dir auch?

    Wer loslässt, hat die Hände frei


  • unserer Großen fehlte damals 11 mm Platz im Oberkiefer für die nächsten Zähne.


    Wir brauchten nix ziehen lassen, sondern haben mit einer festen Spange und seitlichen Bögen alles nach und nach geweitet.


    Ich würde nie im Frontbereich bleibende gute Zähne ziehen lassen. Aber ich bin kein Zahnarzt...


    Mein Sohn ist ebenfalls so schmal. Ein bleibender Zahn, direkt neben den Vorderen zweien, kam als Mikrozahn raus. Die Ärztin vermutete dann, dass der andere Zahn auf der anderen Seite davon gar nicht angelegt ist. Dem war dann auch so laut Röntgenbild. Jetzt haben wir den Mikrozahn ziehen lassen. Und so kommen demnächst die beiden Eckzähne direkt neben die zwei dicken Hasenzähne. Wenn sie zu spitz werden, dann lassen wir sie später anfeilen. Er hat dann jetzt ersteinmal Platz durch Schicksal bekommen. Wird aber trotzdem wohl eine feste Spange brauchen.


    Bin mal gespannt, ob es bei euch nicht doch die Alternative mit dem Weiten gibt.


    LG

  • Meine kids haben beide je 2 bleibende Backenzähne zu wenig. Idee der ersten kfo war dann auch, passend im Unterkiefer zu ziehen und dies und jenes, u. A. Ne Platte zur Erweiterung des oberkiefers und was weiß ich noch. Das erste Gespräch (mit röntgen) war gut, beim zweiten, wo es ums ziehen ging, hatte ich das Gefühl, es geht gar nicht mehr ums Kind, sondern nur noch um die zuzahlungsliste.

    Ich hab dann gesagt, ohne eine zweitmeinung mach ich nix und bin halb heulend zur Zahnärztin. Diese hat mir eine Praxis weiter weg empfohlen, da bin ich dann mit dem röntgenbild hin, die Aussage war - kann man machen, gibt ein 100%iges Ergebnis. Man kann auch ohne Zähne ziehen und weniger invasiv arbeiten, gibt dann ein 95%iges Ergebnis.

    In dieser Praxis sind wir dann auch geblieben, j. Ist inzwischen durch und hat wunderschön gerade Zähne, s. Fängt in absehbarer Zeit an.

    Es wurde wie bei euch mit fester Spange, dann loser und retainer oben und unten gearbeitet. Die Zuzahlungen waren günstiger und behandelt hätte die Ärztin auch problemlos ganz ohne, nur die retainer hat sie uns sehr empfohlen, Rest war nice to have.

    Es lohnt sich also imho, eine zweite Meinung einzuholen.

    LG H. mit J. (16,5) und S. (bald 11)

  • Die Versiegelung bekommen meine Kinder im Rahmen der Prophylaxe 2x im Jahr bei der Zahnärztin kostenlos (Barmer GEK). Ich weiß aber nicht, ob das die gleiche Versiegelung ist?!


    Ich bin so froh, dass wir bei einer Kieferorthopädin "gelandet" sind, die keinerlei Extra-Leistungen vorgeschlagen hat. Ich hatte mich da vorher sehr belesen und war schon auf Konfrontation eingestellt, was aber gar nicht nötig war. Ich gehe davon aus, dass alles, was die Kasse nicht zahlt, auch nicht nötig ist, sondern maximal der Optik und dem Komfort dient.


    Wir zahlen ca. 45 Euro pro Quartal dazu (20%), die wir nach erfolgreicher Behandlung zurückerhalten.

  • Genau das. Der KFO muss diese Sachen rausrücken. Habe ich vor Ewigkeiten auch gemacht nach einem Erstberatungstermin wo gleich ein Abdruck gemacht wurde weil man ohne den angeblich nichts genaueres sagen könnte.


    Unbedingt eine Zweit oder sogar Drittmeinung einholen und das möglichst von Leuten, die nicht den gleichen Ausbildungsweg gegangen sind. Bei mir haben damals vor >10 Jahren 2 KFOs behauptet, ich würde in absehbarer Zukunft schlimme Probleme bekommen und es bräuchte unbedingt eine sehr langjährige Behandlung mit fieser Kiefer OP. Die angekündigten Probleme habe ich immer noch nicht und mein jetziger KFK hatte seeehr viel Verständnis dafür, dass ich diese OP nicht wollte.


    Ansonsten reichen laut meinem KFO die Kassenbrackets. (Er flucht ewig über die Keramikbrackets) Retainer und Zusatzleistungen Richtung Zahnreinigung fände ich auch sinnvoll.

  • Mein Kiefer war auch zu Eng für alle Zähne, 3 Jahre gab es eine lose Spange zum weiten und später, mit 18 oder so, kamen die Weisheitszähne raus, weil die sonst wieder alles verschoben hätten.


    Ich würde erst eine Zweitmeinung einholen auf jeden Fall zum Ziehen der Zähne

  • ich hab nochmal mit dem ex telefoniert. Er meinte die kleinen Eckzähne würden gezogen. Ich nehme an die kleinen Molaren, denn kleine Eckzähne gibt es ja nicht oder? Ich habe auch mit zwei Freundinnen telefoniert wo ich von den grösseren Kindern weiss dass sie feste Spangen hatten. Und jetzt weiss ich dass sie in der gleichen Praxis waren und sehr zufrieden. Die eine mit zwei Kindern sie sagte dass es bei ihnen so ähnlich war und dass sie bei beiden Kindern diesen Betrag als Anhaltspunkt genannt hätte und dass sie das monatlich gezahlt haben. Also quasi Raten. Darin waren wohl die Versiegelungen und Reinigungen enthalten. Aber auch der 20%beitrag den sie dann am ende der Behandlung zurückbekommen haben. Bei einem Kind mussten Zähne gezogen werden, beim anderen nicht. Sie meinte aber das wären Milchzähne gewesen die einfach nicht von den bleibenden rausgeschoben wurden.

    Mein Kind hat leider keine Zahnlücken sondern die Zähne sind so eng, dass Zahnseide nicht funktioniert.

    Man ich hab da grad so gar keine Nerven zu. Der Ex ruft am Montag nochmal in der Praxis an und fragt nach.

    Kassenbrackets fand die KFO auch ausreichend. Ich danke euch sehr für Eure Hilfe, da weiss ich was ich fragen muss.

    Trummelbiene startet durch in diesem Jahr!

  • Milchzähne ziehen ist ja was anderes. War hier teils auch nötig, da durch fehlende bleibende nix rausgeschoben wurde.

    Warte einfach ab und kannst du selbst mit der Praxis telefonieren, damit es nicht immer um die Ecke geht?

    LG H. mit J. (16,5) und S. (bald 11)