Kieferothopäde/Feste Zahnspange worauf achten?

  • Wenn du ein komisches Gefühl hast, sprich selbst mit der Praxis und / oder hole dir eine Zweitmeinung ein. Ich hatte bei unserer uspr. Praxis auch ein komisches Gefühl, dort wollte man nämlich den Vertrag über Privatleistungen, am liebsten mit Vorauszahlung auf die kompletten Behandlungskosten machen und auch schon weitere Termine vereinbaren, bevor überhaupt ein Heil- und Kostenplan bei der KK eingereicht wurde. D. h. wir wären im Zweifelsfall die komplette Behandlung privat bezahlen müssen, da für mich noch nicht klar war, ob die KK tatsächlich einen Behandlungsbedarf sehen würde. Die Praxis beharrte nur darauf, dass das so üblich sei. Fand ich sehr komisch.


    Wenn du den Heil- und Kostenplan hast, kannst du dich auch beim Ärztezentrum der KK beraten lassen, welche Leistungen sinnvoll sind.


    Eine Kollegin berichtete noch, dass es in unserer Region schwierig sein einen KFO zu finden, der Brackets als reine Kassenleistung tatsächlich auch macht. Da würde ich mich ggfs. auch schlau machen.

  • Zweitmeinung würde ich immer einholen. Ich habe da einfach meine Kasse angerufen und mir bestätigen lassen dass es kostlos ist. Zähne ziehen will ja gut überlegt sein, vielleicht würde ich da sogar eine Drittmeinung in Betracht ziehen. Bloß nix überstürzen. Das mit dem Röntgenbild finde ich unseriös... Das würde sie ja auch gar nicht erfahren.#confused Im übrigen hast du das Recht auf eine kostenfreie Behandlung, bei passender Indikation. Die Kassenleistung ist kein Schrott, auch wenn das die Kfos gerne erzählen. Wir haben übrigens keine Versiegelung machen lassen.

  • Die kfos wollen natürlich nicht das Kassenmodell verkaufen, klar, verdienen sie ja auch weniger. Aber wenn sie eine Kassenzulassung haben, dann müssen sie das. Deshalb die Verträge vor Behandlungbeginn. Wenn die Behandlung begonnen hat, können Sie dich nicht mehr zwingen, was zuzukaufen. Vorher natürlich auch nicht, aber sie finden dann vielleicht einen Grund, dich gar nicht erst zu behandeln.

  • ich bin der Meinung da ist leider mittlerweile sehr sehr viel Geldmacherei dabei, da wird zu schnell zu viel gezogen und eingegriffen.

    Falls das Thema weiter interessiert https://www.stern.de/gesundhei…kasse-machen-8807086.html Den im Artikel genannten Arzt kann man auch Googlen bzw. über Youtube finden sich noch Reportagen zum Thema.

    Daher unbedingt eine Zweitmeinung einholen. Gerade wenn Zähne gezogen werden sollen wäre ich sehr vorsichtig.

    Wir haben uns für abwarten entschieden.

  • Ich habe auch zu große Zähne bzw. einen zu kleinen Kiefer, mir sind so mit 12 auch die vier Zähne hinter den Eckzähnen einzeln gezogen worden und das tat überhaupt nicht weh;), ich hatte dann vier Jahre eine lose Spange, weil ich keine feste mochte und habe seit dem Abschluss der Behandlung eine sehr schöne Zahnreihe, wenn der Vater auch so ein Gebiss hat, denke ich dass die Behandlung in Ordnung geht. Mein Sohn hat auch meine Zähne geerbt. Sprich doch selbst noch einmal mit der Kfo :)

  • Die Kieferorthopädin hat bei meinem Sohn Abdrücke und Röntgenbilder gemacht um sie der Krankenkasse zu schicken wegen der Kosteübernahme. Also vor Behandlungsbeginn.

    Beim nächsten Termin hätte sie die Behandlung angefangen und natürlich nochmal aktuelle Abdrücke gemacht.

    Ich hab den Termin abgesagt und bin zu einem anderen Zahnarzt. Kein KO.

    Es kam eine Rechnung für meinen Anteil von ca. 40 Euro.

    Ich schreibe immer vom Handy, darum leider nur meistens kurz und knapp. :)