Impingement der Schulter

  • Liebe Raben,


    ich habe seit Monaten Schmerzen in den Schultern, vor allem die rechte Schulter ist sehr schlimm. Ich kann meinen Arm nicht heben, nicht nach außen drücken, dann tut es außen im Oberarm sehr weh. Der erste Arzt (mein Allgemeinarzt) hat Krankengymnastik verschrieben, der zweite Arzt (Sportmediziner) hat das Impingement diagnostiziert und mir die Stoßwellentherapie empfohlen und ein entzündungshemmendes Medikament aufgeschrieben, das aber leider nichts gebracht hat.

    Inzwischen sind die Schmerzen so, dass ich meinen Arm nachts umlagern muss, damit ich weiterschlafen kann. Ich habe auch im Ruhezustand Schmerzen und kann zum Beispiel meine Kaffeetasse nicht ohne Beschwerden hochheben. Total ätzend.

    Meine Fragen sind (nach Internetrecherche): Ist das Impingement gleichzusetzen mit dem "Frozen-Shoulder-Syndrom"? Wenn ja, hieße das, dass das einfach wieder weggeht? Das wäre ja großartig, dann bräuchte ich nur Geduld.

    Muss ich ansonsten irgendwas unternehmen? Ich bin morgen oder übermorgen noch mal beim Arzt, der könnte mir sicher weitere Krankengymnastik verordnen. Ich habe von einem Freund einen Orthopäden in der Großstadt empfohlen bekommen - macht es Sinn, dort noch mal vorzusprechen? Ich habe ein bisschen Angst, dass ich mich eigentlich kümmern müsste... Und ich wäre zu, zu gern die Schmerzen los, das ist wirklich unangenehm!

    Und immer her mit Eurem Schwarmwissen zum Thema wehe Schulter, ich bin dankbar für Erfahrungsberichte!

    Liebe Dank!

  • Ich muss leider gleich weg, aber such mal nach Kalkschulter hier im Forum. Ich muss da dringend noch mal reinschreiben, habe ein rabenschwarzes Gewissen. Aber: meine Schulter ist wieder fast vollständig OK. Ich kann sie wieder normal bewegen und nachts wieder auf beiden Seiten liegen. Der letzte „große Knall“ war wohl tatsächlich der Beginn des Heilungsprozesses.

    Ich drück die Daumen!

  • Einschlafen tut dir dein Arm nicht, oder?


    Ich hatte auch mal längere Zeit Schmerzen in der Schulter und im Arm, besonders nachts, mein Arm war zunehmend kraftlos und die Schulter neigte zum Verkrampfen. Bei mir lag die Ursache in der Halswirbelsäule, und nach ein paar fruchtlosen Versuchen (Hausärztin, Osteopath, den ich aus den gelben Seiten gefischt habe) war ich bei einem Osteopathen, der mir wärmstens empfohlen worden war, der dafür gesorgt hat, dass es am Tag nach dem Besuch weg war.


    Wenn du keine von den Nerven herrührenden Missempfindungen hast (Einschlafen, Kribbeln) wird es bei dir vermutlich was anderes sein, vielleicht tatsächlich das, was der Sportarzt diagnostiziert hat. Hatte er denn eine Prognose abgegeben, wann es besser werden sollte?


    Wenn ich das hätte, würde ich damit zu meinem Osteopathen gehen, auch wenn es nichts wäre, das mit "Zurechtrücken" zu beheben wäre. Aber ohne eine Empfehlung kann man damit natürlich auch ins Klo greifen, wie ich bei dem ersten, wo ich war.


    Gute Besserung wünsche ich dir in jedem Fall!

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Wurde ein MRT gemacht? Bekommst du Krankengymastik?

    Ich glaube, ich hatte damals KG beim Impingement. Es hat eine Weile gebraucht, bis es dann weg war. Den besten Erfolg brachte bei mir die Streßreduktion. Wenn der Streß zu doll ist, merke ich wieder, daß was auf den Nerv in der Schulter drückt. Ich vermute mal, das kommt von Verspannungen bei mir.

  • Ich hatte auch schon Impingement. Das erste Mal ging es durch Krankengymnastik weg, das zweite Mal war hartnäckiger. So stark wie du hatte ich es aber beide Male nicht, nachts war ich nicht beeinträchtigt. Arme über Kopf bin ich etwas eingeschränkt. Ich muss regelmäßig darauf achten, etwas für die Schulter zu machen. Übungen mit dem Theraband usw.

    Stoßwellentherapie hatte ich noch nicht, hat der Orthopäde aber auch angesprochen. Ich bleibe jetzt erst mal auf dem Zug mit Übungen. Geduld und Spucke und so. Bei mir hilft das ganz gut.

  • ich hab das damals alles durch mit dieser Uktraschallbehandlung und Kortison spritzen in die Schulter.


    Erst bei der anschließenden Krankengymnastik ist rausgekommen, dass ich ne simple Blockade hatte die über Monate dafür gesorgt hat, dass sämtliche Muskeln und Sehnen bis in den Arm hinein entzündet waren.


    Wenn bei mir die Armhebeschmerzen wieder anfangen, dann lassr ich jettt immer erst den Rücken anschauen und die Arm- muskelschmerzen ausmassieren. Das tut allerdings dann mehr als weh....


    LG und gute Besserung