Kita-Erzieherin hält Kinder nicht auseinander

  • enfj-a : Den #angst hast du gesehen? Ja, klar wäre das ziemlich passiv-aggressiv, aber wenn die Erzieherin nach Gesprächen, Bitten usw. (so habe ich jetzt zum einen die TS verstanden), würde ich sie vermutlich zumindest mal fragen, wie sie das fände, in der Hoffnung, sie so zu erreichen.

    Manchmal ist ein wenig passiv-aggressiv auch nötig, weil die andere Seite sonst keinen Grund sieht sich vernünftig zu verhalten.

    Wenn das mit den Namen egal ist, dann ist da doch auch nichts passiv-aggressiv dran. Ist ja nicht so wichtig.

    Und wenn der Name wichtig ist, dann ist er es wohl.


    Ich habe ja beruflich auch noch mit Menschen aus völlig anderen Ländern zutun, deren Namen oft für mich schwer auszusprechen ist.

    Da übe ich oft bis ich den Namen richtig ausspreche. Ich finde das nämlich auch durchaus wichtig.

    Und wenn ich Namen durcheinander bringe, entschuldige ich mich natürlich.


    Ich nenne meine Kinder hier als Sammelbegriff, weil es mir an dieser Stelle beabsichtigt anonymer vorkommt. Wenn es um die einzelnen KInder geht, dann schreibe ich auch mit individuellen Namen von ihnen, hier im Forum. Außerdem empfinde ich es als ganz großen Unterschied, ob ich über sie rede, wenn sie nicht dabei sind, oder ob ich mit ihnen rede.

    Natürlich benutzt du auch mal einen Sammelbegriff. Es sind ja deine Kinder und da haben sie auch mal eine Gemeinsamkeit.

    Ich schreibe auch von meinen Kindern und benenne sie nicht immer einzeln. Das bedeutet doch noch lange nicht, dass man sie nicht als eigenständige Persönlichkeiten sieht.

    WIr Eltern sind auch oft genug eben "die Eltern".


    Hier geht es ja noch mal um etwas anderes.


    Was die Ähnlichkeit angeht: Sind es denn eineiigege Zwillinge?

    Ich habe Cousins, die Zwillinge sind, und die sehen sich überhaupt nicht ähnlich.

    Zwillinge können eben auch sehr verschieden aussehen.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)

  • Ich kann verstehen, dass dich das sehr stört. Ich könnte mir vorstellen, dass es der Erzieherin leichter fallen würde, die unterschiedlichen Persönlichkeiten deiner Töchter wahrzunehmen und dem richtigen Kind zuzuordnen, wenn sie sie optisch unterscheiden kann.

    Du schreibst, die beiden sind immer unterschiedlich gekleidet, haben sie tatsächlich eigene Kleidung oder teilen sie sich ihre Kleidung? Ich hatte mal Zwillingsmädchen in der Gruppe, die auch immer unterschiedlich angezogen waren, aber den Pullover, den heute das eine Mädchen trug, trug drei Tage später das andere, sodass ich die Klamotten auch oft nicht richtig zuordnen konnte, obwohl sie nicht gleich gekleidet waren.

    Vielleicht doch bei den Haaren ansetzen? Also nicht abschneiden, aber ein Kind hat jeden Tag einen Zopf und das andere hat immer zwei? Also wirklich mehrere Wochen lang jeden Tag. Dann sieht die Erzieherin viellcieht nicht mehr „die Muffelpuffels puzzlen gern und spielen gern mit Duplo“, sondern „Muffelpuffel mit einem Zopf spielt gern mit dem Duplo und Muffelpuffel mit zwei Zöpfen puzzelt gern“. Wenn sie darüber die Kinder erstmal richtig kennegelernt hat, kann sie es vielleicht auch ohne die Zöpfe irgendwann.

  • braucht man das wirklich.... ich meine diese künstlichen Merkmale von außen. Irgendwie sind meine Zwillinge in einer anderen Umgebung aufgewachsen. Sie trugen mal das gleiche, mal nicht. Sie haben einen Schrank zusammen und suchen sich immer selbst raus was sie anziehen. Phasenweise sahen sie sich sehr ähnlich. Mal spielten sie viel zusammen mal nicht. Das hat keine Unterschied gemacht. Erzieher und Kinder haben bald gemerk, dass das verschiedene Kinder sind und haben sie anhand der Gangart, Sprache, Art zu Lachen etc. auseinander gehalten.


    Ich finde Erzieher sollten Wege finden die Kinder auseinander zu halten. Ich finde das mit dem Armband mit dem Namen drauf immer noch gut. So muss man sich anstrengen, kann sich aber immer noch mal vergewissern.

  • Grinsekatze sie teilen sich einen Kleiderschrank. Gleiche Teile tragen sie wenn zuhause (weil ich es manchmal hübsch finde, eigene Persönlichkeiten sind sie ja eh, wie auch Ica schreibt). Allerdings gibt es ganz viele Sachen, die ich im Kopf fest den Kindern zugeordnet hab.


    Ica ja genau, so erwarte ich das eigentlich auch, wie du es beschreibst. :-)


    Ich habe die Erzieherin gestern noch einmal angesprochen und direkt gefragt, wie ich es ihr leichter machen kann. Verschiedene Zöpfe helfen ihr (ist nur immer fraglich, zwei Zöpfe mag das Knautschi oft nicht...). Sie meinte, wenn sie sie morgens in Empfang nimmt (oft nicht wegen ihrem Dienstplan), dann geht es eigentlich und sie würde langsam auch Wesensunterschiede feststellen. Ich hab daraufhin nur noch einmal gesagt, dass mir eben vor allem wichtig ist, dass sie nicht als "die Zwillinge" wahrgenommen werden, sondern als zwei Personen, weil ich selbst als Zwilling da schlechte Erfahrung gemacht hab. Nun mal sehen...

  • Das klingt doch gut und als würde sie sich da bemühen. #top


    Wieso ist es denn überhaupt wünschenswert, dass die anderen sich anstrengen müssen beim Auseinanderhalten, Ica?

    Unterschiedlicher Haarschnitt scheint für einige auch gar nicht zu gehen, was ist den der Vorteil von identischem Haarschnitt? Das ist doch auch ein künstliches Merkmal von außen. Da Unterschiede zuzulassen und zu unterstützen sähe ich schon auch als Statement, das Kind bitte als Individuum wahrzunehmen.

  • Stulle: Re z.b. haarschnitt ist doch aber die Frage, warum welches Kind welche Frisur hat. Weil sie einfach zu ihm passt, es sie mag, oder weil du die Kinder künstlich unterscheidbar machen musst?


    Ica: dieses “Erzieher sollten“ ist gut und schön, aber was machst du, wenn sie es eben nicht tun?


    Muffelpuffels: das klingt doch aber vielversprechend - wenn ein zu zwei zöpfe wegen kindeswiderstand nicht gehen, dann. Vielleicht wirklich zopf zu stirnband oder haarreif, große auffallende haarbänder, ...

  • Stulle: Re z.b. haarschnitt ist doch aber die Frage, warum welches Kind welche Frisur hat. Weil sie einfach zu ihm passt, es sie mag, oder weil du die Kinder künstlich unterscheidbar machen musst?


    Ica: dieses “Erzieher sollten“ ist gut und schön, aber was machst du, wenn sie es eben nicht tun?


    Muffelpuffels: das klingt doch aber vielversprechend - wenn ein zu zwei zöpfe wegen kindeswiderstand nicht gehen, dann. Vielleicht wirklich zopf zu stirnband oder haarreif, große auffallende haarbänder, ...

  • Ich fand eine Variante bei der man sich anstrengen muss (also z.B. kleiner Name am T-Shirt) immer ganz gut, weil sonst die Gefahr groß ist, dass man nur auf das Erkennungszeichen "zwei Zöpfe" fokussiert ist und sobald das Kind mal eine andere Frisur hat, weiß man wieder nicht. Gut ist die Möglichkeit nachzuschauen, damit man eben erst selbst das Kind anschauen, "Mia" denken, hingegen und "ach doch Greta" lesen kann...

  • Ich mag jetzt erstmal abwarten.

    Die Erzieherin meinte, dass das Flöhchen ja meist pink/rosa/... trägt. Da achte ich jetzt verstärkt drauf, dass sie ein solches Oberteil trägt und wenn das in AUsnahmefällen nicht so ist, dass zumindest das Knautschi kein solches trägt. Außerdem tragen die Muffelpuffels grad unterschiedliche Zöpfe mit unterschiedlich farbigen Haargummis. Außerdem reagieren die Muffelpuffels auf ihre Namen. Da mag ich erstmal abwarten und der Erzieherin eine Chance geben. Ich hatte ihr ja noch einmal deutlich gemacht, wie wichtig mir ist, dass sie eben nicht nur "die Zwillinge" sind...

    (Abgesehen davon, dass ich diese Buttons ganz grässlich finde, auch als Erwachsene. Überall die ollen Löcher.... Nadeln am Kind wäre jetzt auch nicht mein Favorit ;-) )

    Wenn das so gar nicht klappen will, wären meine nächste Tendenz Armbänder mit Namen.

  • Das ist doch eine gute Lösung!

    Unsere Kinder hatten beim Abholen in der Kita immer mal Anziehsachen von ganz anderen kindern an, gar nicht von Geschwistern ... ich hielt das damals für normal, irgendwie sind die sachen auch immer wieder aufgetaucht.

  • Wir haben das Klamotten-Verwechseln mit den Kindern nie erlebt und ich frage mich auch, wie der Ablauf ist, dass sowas passieren kann.

    Die Kinder werden vmtl. Mittags ausgezogen und legen ihre Klamotten in die eigene Kiste/neben das eigene Bett o.ä.

    Wie frau die Kleidung dann beim anziehen verwechseln kann, erschließt sich mir nicht. #confused Oder werden die Kinder vewechselt, wenn sie umgezogen sind und schlafen auch im falschen Bett usw.?

  • Asmera, das verstehe ich auch nicht. Es ist oft schwierig, sich überhaupt mit der Erzieherin zu unterhalten, da die Kinder durch den Türspalt geschoben werden mit den Worten "war alles ok". In dem Gespräch neulich meine ich herausgehört zu haben, dass die Kleidung ( nur der ganz Kleinen?) auf den Wickeltisch gelegt wird.

  • In unserem Kiga ist das leicht passiert. Die Kinder hatten jeder einen Platz an der Garderobe, an den _eigentlich_ alles gebracht werden sollte was ausgezogen wurde (da war dann niemand dabei, die Kinder gingen allein zur Garderobe). Das hat aber gerade bei kleinen Kindern oft nicht geklappt, die Klamotten lagen oft genug irgendwo. Wenn nun das Wetter so war dass es drin warm war und draussen kühl, sollten sich die Kinder nachmittags nochmal anziehen und nahmen halt oft genug dann irgendwas anderes.

    Ich kenns nicht anders, für mich klingt "ich weiß gar nicht wie sowas passieren kann" sehr ungewohnt.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Der Zwischenstand ist, dass weiter nur mit "die " und "sie" hantiert wird, wenn ich überhaupt etwas erfahre (in der Regel nicht der Fall).... Die Kinder tragen seit dem letzten Gespräch übrigens konsequent jeden Tag sowohl unterschiedliche Zöpfe, das Flöhchen auch die gewünschte Rosakleidung zur Unterscheidung .... ja, es frustriert mich....denn ALLE anderen Erzieherinnen begrüßen die Mädels zum Beispiel namentlich (wobei es mir auf die namentliche Begrüßung nicht ankommt).

    Ich bin nicht sicher, ob sie die Mädels dennoch als Individuen wahrnimmt. Weiter beobachten *seufz*

  • Dann würde ich tatsächlich anfangen die Frau konsequent nicht mehr als Individuum zu behandeln.

    "Erzieherin" ist doch eine wunderbare Anrede für eine Erzieherin.


    Und ja, ich wäre an deiner Stelle einfach sauer und finde, dass eine erwachsene Frau es ruhig mitbekommen kann, wenn ihr Verhalten andere sauer macht.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)

  • Ja, ich bin sauer! Aber es ist der Dame völlig egal, es gibt auch quasi kaum Gelegenheiten.... ich gebe die Muffelpuffels morgens in der Sammelgruppe ab und hole sie meist nachmittags in ihrer Gruppe wieder ab. Dort rennen mir die Kinder aus der Tür entgegen und die Jacken werden mir in die Hand gedrückt, danach sofort die Tür geschlossen. Durch Corona dürfen wir Eltern die Kita ja nicht betreten...

    Was mich (noch) von weiteren Schritten abhält, ist, dass die Kinder gern in die Kita gehen. AUch zu dieser Frau. Ich überlege aber an einem Gespräch mit der Leitung herum, zugegeben. Die Kita ist groß, es gibt mehrere Krippengruppen....