Frage zur Beihilfe und Chiropraktor, kennt sich wer aus?

  • Ich bin total unbedarft in dem Thema, hab mich durchs Netz gewühlt und durch Verordnungen und Infoblätter, aber ich krieg keine Antworten auf meine Fragen.

    Also, ich bin beihilfeberechtigt (Ref) und krieg eh schon dauernd die Krise mit der Beihilfestelle und der ganzen Bürokratie. Jetzt akut würde ich gern zu einer Chiropraktorin gehen, weil ich Schmerzen hab. Also das ist eine normale Praxis mit mehreren Chiropraktor:innen, und diese eine wurde mir von jemandem empfohlen, der genau die gleichen Leiden hat wie ich.

    Jetzt weiß ich aber nicht, ob das die Beihilfe zahlt...ich war noch niemals in anderen Praxen als den "normalen" kassenärztlichen, also auch noch nie Osteopathie oder so. Ich fand den ganzen Dschungel, welche Kasse da was übernimmt, immer extrem unübersichtlich, auch schon, als ich noch bei der Securvita war.

    Ich habe vor einiger Zeit von meinem Hausarzt mal Physio verschrieben bekommen, das hat die Beihilfe übernommen. Ja, und wie ist denn das jetzt mit Chiropraktik? Zahlt die Beihilfe das generell? Ich las was von Höchstsätzen, das ist mir in dem Fall erstmal wurscht. Aber, um diese Höchstsätze zu zahlen, müsste ich da erstmal eine Überweisung meines Hausarztes haben? Sind Chiropraktor:innen "normale" Kassenärzt:innen?

    Ich will nich schon wieder auf der Beihilfestelle anrufen, die denken vermutlich irgendwann, ich bin zu blöd für Formulare #angst.

    Dieser Beitrag kann eine eigene Meinung enthalten. Im Idealfall ist es die des Verfassers. :evil:

  • Meine Mutter war Beamtin und ist privat versichert mit Beihilfe. Ich mach ihre Abrechnungen, deshalb hab ich da ein bisserl Einblick.

    Hilfreich ist ein Privatrezept vom Arzt, weil die Erstattungen dann höher sind als wenn man sich einfach ohne Rezept eine Rechnung geben läßt und die einreicht. Es gibt Orthopäden die Chiropraktiker sind, oder Heilpraktiker oder freie Chiropraktiker. Freie werden meistens von den Kassen nicht anerkannt und erstattet, Ärzte und HP hingegen schon.

    Privatrezepte werden von Ärzten aber sehr großzügig ausgestellt, weil die denen nicht aufs Rezept Budget geschlagen werden.

    Am besten einen Chiropraktiker suchen, der nach Gebührenordnung HP abrechnet. Meine Mutter bekommt die zu 100% erstattet, ebenso Osteo und Ergotherapie.l

    Ich hab grad eine Abrechnung zur Hand, als Bespiel: Ergotherapie mit 879,40 Euro, 263,82 zahlt die Kasse, 615,58 zahlt die Beihilfe

  • mach dich nicht verrückt,


    du musst anrufen.


    Ich war viele Jahre über die Freie Heilfürsorge und Beihilfe versichert. Der größte Mist überhaupt.

    Die haben gar keinen richtigen Regelkatalog. Man könnte meinen, dass sie einen gerne im Unklaren lassen.


    Vor Kurzem hab ich soetwas füf NRW rausgesucht. Keine Ahnung, wie aktuell das war. Würde dir das helfen? Dann geh ich suchen


    lg

  • Ich würde die Beihilfestelle anrufen und parallel gucken, was in deinen Vertragsbedingungen der Restkostenversicherung steht. Es sollte (!) eigentlich keinen Fall geben, wo die Restkostenversicherung etwas übernimmt, was die Beihilfe nicht übernimmt. Meist geht in der PKV ja deutlich mehr als in der gesetzlichen, kommt aber eben auf den Individualvertrag an.

    Aber es kann sein, dass bestimmte Bewilligungen im Referendariat ausgeschlossen sind, wie Kuren oder Psychotherapie, bei meinem Mann gab es dazu ein extra Merkblatt, das jetzt vorne in der Beihilfemappe klebt. Kann mich mir aber bei Chiropraktikern nicht vorstellen. Vielleicht hilft dann die Bestätigung der Notwendigkeit über den Hausarzt als Überweisung?

    Silberner Mond du am Himmelszelt, strahlst auf uns nieder voll Liebe.
    Still schwebst du über Wald und Feld, blickst auf der Menschheit Getriebe.
    Oh Mond, verweile, bleibe, sage mir doch, wo mein Schatz weile.

    Sage ihm, Wandrer im Himmelsraum, ich würde seiner gedenken: mög' er,

    verzaubert vom Morgentraum, seine Gedanken mir schenken.



    255.png

  • Das Bundesland wäre wichtig.


    "Meine" Beihilfe übernimmt Chiropraktiker, Osteopathen usw., wenn es Ärzte oder Heilpraktiker sind und sie nach Gebührenordnung abrechnen. Alles andere nicht. Ich bekomme vier Mal im Jahr diese Behandlung ohne Rezept, wenn es mehr sein soll, dann bedarf es einer Verordnung durch einen Arzt. Bei mir wird nach dem Höchstsatz gekappt, ich zahle immer 2 Cent (!) selbst.


    Du kannst aber auch immer bei der Beihilfe anrufen. Die merken sich doch nicht, wer da angerufen hat!? Oder doch? Wobei das ja egal ist. Wir lernen sie ja nicht persönlich kennen ;)