Kind (15 Monate) stillt schlagartig nicht mehr

  • Hallo ihr lieben Raben,


    ich habe bis Sonntagabend einen kleinen Stilljunkie gehabt, immer viel, immer gerne. Und seit Sonntag abend: nix mehr. Am Sonntag selbst noch Mündchen über die Brustwarze, aber nicht angedockt, ganz oft hin und her gewechselt, seitdem gar nicht mehr... es sieht aus als ob er es schlagartig verlernt hat? Er zieht zwar noch am Shirt ab und zu, aber wenn ich die Brüste auspacke, geht er nicht ran. Er hat jetzt in der Nacht auch jeweils mit Wasserflasche gut geschlafen, durchschlafen tut er eh noch nicht.


    aber was mach ich jetzt? Ist das nur eine Phase? Hab natürlich auch zu spät mit abpumpen angefangen und habe jetzt das Gefühl Steine in der Brust zu haben die auch mit pumpen nicht weggehen. Baby hochnehmen und kuscheln tut echt weh, das ist madig.


    Tipps, Erfahrungen, bitte gerne her damit.

  • Kann es sein dass du schwanger bist? Meiner hat sich abgestillt, als ich schwanger war ( da war er aber viel älter).


    Stillstreiks (Phase!) kamen auch immermal vor, ich weiß leider nicht mehr genau wann... Ich habe weiter angeboten, und abgepumpt.


    Wegen der harten Brust: Wärme (z.b. warmes Wasser beim Duschen drüber laufen lassen), ausstreichen und dann kühlen, immer im Wechsel.


    Gute Besserung und viel Glück!

    Weihnachtskind 2013

    Sternenkind 11/2017

    Sternenkind 08/2019

  • Halsweh? Zähne?


    In dem Fall könnte es sinnvoll sein, über Schmerzmittel nachzudenken.


    Von vielen Betroffenen habe ich gehört, dass Anlegen im Schlaf dann doch funktionierte.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Anlegen im Schlaf hilft häufig.


    Ansonsten ausschließen, dass er Schmerzen hat: Zähne, Hals, Ohren?


    Bist du schwanger? Oder bekommst oder hast du gerade deine Regelblutung bekommen?


    Verstehe ich das richtig, dass du vorher schon versucht hast, ihn Nachts mit Wasserflasche abzustillen?

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Das hatten wir auch 2mal, da war mein Kind aber unter 1. Anlegen im Halbschlaf ging, auch wenn er im wachen Zustand verweigert hatte. Einmal hatte er einen Infekt und vermutlich Halsschmerzen, bei dem anderen mal weiß ich es nicht mehr.

    Mit großem Kind (2008) und kleinem Kind (2018)


    Meist vom Handy aus im Forum unterwegs. Tippfehler sind garantiert.

  • Bei uns war das ja viel früher, mit 4 Monaten. Ich würde auch auf Halsweh, Hand-Mund-Fuß, Zähne tippen - grade die Zähne sind in dem Alter ja eine echte Plage.

    Schmerzmittel in's Kind, und kümmer dich um deine Brust. Ich würd da nicht pumpen sondern ausstreichen das hilft meistens besser wenn du harte Stellen hast.


    Und ein Gedanke, den du auch haben darfst: vielleicht ist es für dein Kind genug? Meine Kleine ist ein paar Wochen älter als deins und will wirklich nur noch an die Brust, wenn ein Zähnchen drückt. Dann dauernd, aber sobald es durch ist hat sie wieder wochenlang keinerlei Interesse und verhält sich so wie du es beschreibst. Das muss bei euch nicht so sein, aber ich würde den Gedanken nicht ganz wegschieben. Und danke Julchen86 dass du an mich gedacht hast ^^

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • Vielen Dank für eure Erfahrungen. Das ist einfach toll, ich hab hier nur Freundinnen mit ganz früh abgestillten oder viel kleineren Babys.


    Er hat dann auch noch Fieber bekommen. Und ich hab ihm dann Paracetamol-Saft gegeben. Das hat super gegen das hohe Fieber geholfen.

    Zähne hatte ich auch im Verdacht, aber da hatte er bis jetzt nie solche Probleme, die waren immer auf einmal da ohne dass ich das mitbekommen habe. Aber ja, auch dass kann sich ja ändern.


    Schwanger bin ich hoffentlich nicht, ich nehme die Pille, aber eine die man durchnimmt, deswegen bekomme ich meine Tage nicht. Ich will im Moment echt ungern schwanger werden...


    Die Brust habe ich jetzt mit ausstreichen in der Badewanne wieder fast weich bekommen, werde ich heute noch ein paarmal machen. OT: ich hab ja immer abgepumpt wenn ich Milch auf Vorrat gebraucht habe, Ausstreichen habe ich erst jetzt gelernt. Wie gewinnt man da Milch?!? Meine spritzt und tropft da in alle Richtungen...


    Im Halbschlaf habe ich mehrfach probiert, hat ihn auch nicht zum andocken und trinken gebracht.


    Wegen dem Wasser in der Nacht: Nein, das habe ich jetzt gemacht, weil er mit ein paar Schlucken Wasser relativ schnell wieder eingeschlafen ist und ich mit der wehen Brust ehrlich keine Kapazitäten hatte, ihn anders zu beruhigen. Wollte das auch für ihn so unstressig wie möglich machen.


    Wegen Schmerzen, er isst und trinkt (aus dem Becher und Sportflasche) völlig normal bzw. sogar mehr als früher, da ja das Stillen wegfällt. Vor allem in der Früh haut er auf einmal echte Mengen rein.


    Wie es uns damit geht? Also, wenn es das gewesen sein sollte mit Stillen, fände ich es schade, ich hätte es schön gefunden wenn das langsamer ausgelaufen wäre. (Aber vielleicht trinkt er ja noch ab und zu) Er scheint es total okay zu finden. Naja, 15 Monate stillen ist ja auch schon mal ne Zeit, nächste Woche kommt er in die Kita, vielleicht ändert das ja auch noch was. Beim Schreiben kullern jetzt doch ein paar Tränchen, anscheinend hüpfen die Hormone schon fleißig.


    luxa-rosenburg wie machst du das, wenn sie wochenlang nicht mag, pumpst du die ganze Zeit damit die Milch nicht wegbleibt?

  • Wenn es ihm damit gut geht, ist das doch schon mal gut und beruhigend. Für Stilkstreiks kann es verschiedene Ursachen geben, körperliche oder emotionale. Sicher ist immer, sie gehen vorbei, wenn die Ursache für das Kind behoben ist. Es braucht etwas Geduld... Bei Gelegenheit, ohne Druck, immer wieder mal anbieten, oder Gelegenheit schaffen, wo sich das Kind vielleicht selbst bedienen möchte z.B. beim gemeinsamen plantschen in der Badewanne oder kuscheln


    Wichtig ist zu schauen, dass Dir solange gut geht. Wenn Du abpumpen gewöhnt bist, spricht nichts dagegen, das weiter zu tun. Abpumpen und ausstreichen ist beides gut. Du kannst es auch kombinieren, wie es Dir angenehmer ist. Nach Fünfzehn Monaten bleibt die Milch nicht so schnell ganz aus. Die Milchmenge kann etwa zurück gehen, sie steigert sich dann auch wieder, wenn Dein Kind wieder trinken möchte. Das Tränen kullern gehört oft dazu. Die Hormone... Und das kleine Baby, was langsam ein Kind wird.


    Wenn es für Euch passt, kann es natürlich auch der Zeitpunkt zum Abstillen sein. Das muss es aber nicht. Horch in Dich rein, was sich für Dich und das Kleine richtig anfühlt.


    Alles Gute!

    Nollaun

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Astrina bei uns war die Häufigkeit schon monatelang sehr gering, dank großer Schwester war Essen von Anfang an viel wichtiger. Ich merke da gar nichts von, auch wenn es wirklich lange Pausen sind. Ich neige aber generell nicht zu Milchstau und Co deshalb kann ich da sehr entspannt klug daher reden #freu

    ~~ Luxa


    Sometimes something will change and that change

    Will change you


    Strong people stand up for themselves.
    Stronger people stand up for others.


  • So, eine Woche später habe ich jetzt auch für mich mit dem Stillen abgeschlossen.

    Ich streiche aus, wenn ich das Gefühl habe die Brust wird hart, gab es nicht einen Tee der stark Milch reduzierend wirken soll?

    In zwei Tagen fängt ja die Kita Eingewöhnung an, nochmal ein großer Schritt...

    Danke für eure Erfahrungen mit

  • Hmm, mein Kleinster hatte auch vom einen auf den anderen Tag beschlossen, nicht mehr zu stillen. Einfach abends die Brust nicht mehr genommen und dann nie wieder. Ich fand es komisch, aber okay.... musste ich mir keine Gedanken machen, wie das mit dem Abstillen mal passieren soll. Ich denke, wenn das Kind grundsätzlich gut isst und zunimmt, braucht man sich da keine Gedanken machen.

  • Ich würde jetzt noch nicht mit abstillenden Tees anfangen, sofern du mit austreichen noch gut klar kommst, und den Kita-Start abwarten. Vielleicht kehrt er dann zum Stillen zurück, viele Kinder brauchen das als Rückversicherung.

  • So, falls jemand den Thread mal für sich rauskramt, hier meine abschließenden Gedanken:

    Der Kleine war nie wieder interessiert an der Brust, weder beim Baden oder beim Kuscheln im Bett. Nach ein paar Tagen hat er richtig viel getrunken und gegessen und hat das auch nicht wieder aufgehört.

    Kita läuft wunderbar, obwohl er direkt nach der Eingewöhnung dann auch direkt mal ne Woche krank war (ich behaupte weil er nicht mehr gestillt hat und damit keine Antikörper mehr von mir bekommen hat #zwinker)

    Wie schon bemerkt wurde, immerhin spart man sich dann den (vielleicht) Stress mit der Abstillerei. Und Milch hatte ich dann auch ganz schnell keine mehr, anders als Freundinnen die abgestillt haben und dann erzählt haben dass nach einem halben Jahr immer noch Milch kam.

    Anscheinend hat der kleine Mann also für sich und die Mama also genau den richtigen Zeitpunkt abgepasst. Und als Ausgleich, damit Mama das auch gut verdaut, kuschelt er jetzt viel mehr und legt sich auf einem ab. Sehr niedlich.