Wie sag ich's meinem Chef?

  • Die Email hab ich schonmal verfasst. Dümpelt noch als Entwurf bei mir rum.

    Vielleicht zögere ich, weil ich erst in den letzten Tagen auch anderen Personen (Mann, Freunde) mitgeteilt habe, dass ich das jetzt durchziehen will... Es wirkt so Schlag auf Schlag, auch wenn es schon mlange in mir brodelt.

    Andererseits wäre heute wirklich ein günstiger Tag dafür....

    Ich gebe mir noch eine halbe Stunde. Dann muss ich mir darüber klar sein, ob ich die Email abschicke oder lieber nächste Woche.

    Yeza


    ... Ein Strom der sich alles einverleibt,

    taumeln, stürzen, in der Leere schweben...

  • Die Email ist abgeschickt. Jetzt gibt es kein zurück mehr.

    Yeza


    ... Ein Strom der sich alles einverleibt,

    taumeln, stürzen, in der Leere schweben...

  • Hui, spannend! Ich habe still mitgelesen, weil mich das Thema auch eventuell bald betrifft.

    Ich denke, es ist gut, dass du den Schritt jetzt gegangen bist, herzlichen Glückwunsch zu deiner Entscheidung#applaus

    Und alles Gute für das Gespräch mit deinem Chef!

    Liebe Grüße #sonne


    ... dann leuchten Sterne weit in der Ferne silbern und hell ...

  • Das ist mir, gerade bei gutem Verhältnis, passiert. Da kam dann zwischen Tür und Angel: "Du willst doch nicht kündigen?" Das hat mir nicht so gepasst, da ich die Gründe lieber in Ruhe darlegen wollte. Die Unwahrheit sagen wollte ich in dem Moment aber auch nicht.

    Autsch - was hat Dein Chef sich denn dabei gedacht...

    Klar werd ich sofort sagen worum es geht und nicht lang drumherumreden. Das Papier möchte ich aber irgendwie erst dann abgeben, wenn mein Chef meine Beweggründe kennt.

    Er hat das ganze aus seiner Perspektive betrachtet und wollte vor allem wissen, wie schnell er einen Ersatz für mich finden muss. Ich habe an einem für ihn sehr wichtigen Projekt gearbeitet. Meine Beweggründe für die Kündigung waren für ihn eher zweitrangig. Er hat sich vor allem Sorgen um die Weiterführung des Projekts gemacht.


    Wir hatten dann noch ein Gespräch in Ruhe, aber vorher hat er sich mit seinem Partner zusammen gesetzt, die Projekte neu verteilt im Team und eine Stellenanzeige geschaltet. Das waren für ihn die Prioritäten.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • So, jetzt kann ich die Kündigung aufsetzen ^^


    Gespräch war kurz und gut. Chef hat vollstes Verständnis für meinen Schritt auch wenn es für ihn eine Herausforderung wird, wenn ich gehe, weil er mich vermutlich nicht so einfach ersetzen kann.


    Was bin ich Euch allen dankbar, dass ihr mir die Energie gegeben hat, das endlich zu machen!

    Yeza


    ... Ein Strom der sich alles einverleibt,

    taumeln, stürzen, in der Leere schweben...

  • Danke für die Glückwünsche!


    Zuerst war ich total euphorisch. Das Wochenende war schwankend zwischen Traurigkeit (ich gebe auch gute Dinge damit auf) und Entschlossenheit, dass es die richtige Entscheidung war. Nun muss ich die Kündigung noch schreiben. Dazu erstmal herausfinden, wie man das eigentlich macht (z.B. an wen ich sie adressieren muss).

    Fühlt sich an als ob etwas zerbricht #crying - auch wenn ich weiß, dass es richtig ist!

    Und alle, die es wissen, sagen mir wie mutig sie das finden... (klingt irgendwie nach: hoffentlich geht das gut, ich würde mich das nicht trauen, so ohne sicheren Nachfolgejob)

    Yeza


    ... Ein Strom der sich alles einverleibt,

    taumeln, stürzen, in der Leere schweben...

  • Hallo Yeza!

    Ich verstehe dich sehr gut, da ich mich vor 2 Monaten in einer ähnlichen Situation befand. Der Unterschied ist, dass ich nur 2 Jahre in diesem Job gearbeitet habe, aber der Chef war mit meinen Arbeitsergebnissen zufrieden, sodass ich nicht wusste, wie ich sagen sollte, dass ich diesen Job kündigen wollte. Ich war sehr besorgt.

    Ich kann Ihnen nur einen Rat geben - zögern Sie nicht und verschieben Sie das Gespräch mit dem Chef nicht wie ich auf später. Ich habe die Zeit verschoben, und als ich dem Chef dringend von meiner Entlassung erzählen musste, flog mein Chef in den Urlaub und ich musste eine E-Mail schreiben. Dann kehrte er aus dem Urlaub zurück, rief mich an und sagte, er sei nicht sehr erfreut, solche Neuigkeiten von seiner Sekretärin im Urlaub zu erhalten. Aber ich hatte keine Wahl. Jetzt verstehe ich, dass es besser wäre, mit ihm zu sprechen, aber nichts kann geändert werden.


    Herzlichen Glückwunsch!