Rechte Ideologien in Bedürfnisorientierten Erziehungscommunities

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Liebe elena,


    zunächst

    Deswegen ist für mich eben nicht nur die Abgrenzung gefragt, sondern immer auch die Bildung und das Bewusstsein für demokratische Werte und Strukturen und die Verinnerlichung dieser Werte (was nicht so leicht ist - und man sich als Jurist viel Unangenehmes anhören muss, wenn man darauf hinweist, warum auch für Sexualverbrecher die Todesstrafe nicht wieder eingeführt werden sollte oder warum auch Demonstrationen von Menschen, die man für Idioten hält, nicht von vorneherein grundsätzlich verboten werden können).

    muss grundsätzlich immer gelten. Auch wenn es schwer fällt.


    Dein Problem oder Deine Fragestellung

    Das ist ein Punkt, der mich nachhaltig umtreibt, wenn es dann um die "Corona-Diskussion" geht. Absoluter Konsens zu dem, was ich zitiert habe. Daneben sehe ich den Verfassungsbruch und rechtswidrige Maßnahmen durch die Regierungen und ausführende Behörden und werde im Forum mit diesem Thema vollständig ignoriert oder massiv angefeindet. Dabei ist das nicht meine private Meinung sondern rechtswissenschaftlich und gerichtlich bestätigt und die Belege dazu gibt es ja öffentlich zugänglich. Aber an diesem Punkt ist es dann umgedreht: spreche ich den Verfassungsbruch an, werde ich in die rechte Ecke geschoben, weil von dort dieses Thema auch platziert wird.

    wird dadurch auch zum Teil beantwortet. Der Staat/die Justiz/alle demokratischen Strukturen müssen sich immer wieder überprüfen - und Diskussionen über die Angemessenheit staatlicher Maßnahmen aushalten! Und Andersdenkende ertragen.

    Von einem "Verfassungsbruch" wg. der Coronamaßnahmen würde ich aber noch nicht sprechen wollen - denn "ex ante" bestand im Frühjahr eine unbekannte Gefahrenlage, und nur die "ex ante" Sicht ist entscheidend. Hinterher ist man immer schlauer. Man sollte allerdings auch dem Erkenntnisgewinn gegenüber aufgeschlossen bleiben. Ich hatte aber zwischenzeitlich den Eindruck, dass sich zB Jens Spahn durchaus mal reflektiert hat, das hat mich sehr beruhigt ;).

    Ich kenne allerdings in RL auch Leute, die genau das beunruhigt hat #haare "Hilfe, wenn Drosten vielleicht gar nicht die unendliche einzigartige ewige Wahrheit verkörpert und die Regierung nun selbst verschiedene Maßnahmen nachträglich infrage stellt, dann weiß ich gar nicht, wohin ich weiter marschieren soll und dann ist alles ganz schrecklich..." oder auch Leute, die das ausgeschlachtet haben "Seht ihr, er hat selbst zugegeben, dass das alles falsch war." War es aber nicht. Juristisch zählt - genau - die ex ante Sicht. Er hat nur zum Ausdruck gebracht, dass man was dazu gelernt ha. Ich erwarte zuviel, ehrlich gesagt. Ich erwarte tatsächlich, dass die Menschen lieber dem "Suchenden" folgen, weil er ehrlich ist, als dem angeblich "Wissenden", der schon alles gottgleich weiß (jetzt nicht bezogen auf eine der oben genannten Personen) - und allein deswegen bereits definitiv ein Lügner. Wollen die Leute wirklich belogen werden? Da sieht man jedenfalls wieder, wie vielfältig das ist.


    Zusammenfassend: Ich habe mir oben einen aufmerksameren Verfassungsschutz gegenüber rechten oder auch linken - gewaltbereiten - Netzwerken gewünscht. Die Demokratie lebt jedoch zugleich davon, die Grenze nicht zu überschreiten und die Grundrechte allen gegenüber zu gewähren (auch gegenüber Spießern, VT, etc.). Das ist ihre Stärke und ihre Schwäche: Sie muss duldsam sein, um ihrerseits nicht Andersdenkende zu unterdrücken und als Demokratie zu scheitern - und trotzdem wehrhaft, wo Gefahr konkret wird.

    Was nun organisierte Netzwerke betrifft, bleibt das Aufgabe der Verfassungsschützer - und ja, ich glaube, wie haben da ein Problem, weil da lange Zeit jemand das Sagen hatte, der mit M...anfing und mit ...en aufhörte. Der Staat/die Gesellschaft ist nicht auf dem rechten Auge blind, aber ausgerechnet diejenigen, die hier in die Verantwortung genommen sind, waren es in einem Maß (was für ein Wortspiel), das ich mir von ein paar Jahren nicht hätte ausmalen wollen.

    There is a crack in everything - That's how the light gets in...:rose:

    (Leonard Cohen)

  • Bis hin zu der Aussage, dass ja ausschließlich die Kinder von Nazis Probleme damit haben, in der Schule durch eine Maske zu atmen, denn das sei ja nur eine Frage der richtigen inneren Einstellung, ob man problemlos mit Maske atmen kann oder nicht.

    Hast du mir da bitte den Link dazu? Das muss ich komplett überlesen haben und würde ich so auf keinen Fall stehen lassen wollen.

  • Hm, der Verfassungsbruch wurde aber bis heute nicht korrigiert, ebensowenig wird beachtet, dass die Maßnahmen Beschlüsse zum Teil rechtswidrig (weil unter fehlender oder fehlerhafter Abwägung grundrechtverletzend) zum Teil nicht als Rechtsgrundlage für Bußgelder geeignet sind, das sind oberste Gerichtsentscheidungen zum Teil schon vom April und trotzdem verhält sich der Staat weiter unrechtmäßig.


    Kein Skandal?

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • elena: ganz kurz und am Handy: Nein, noch kein Skandal. Deswegen haben wir ja Gewaltenteilung. Und ich habe naturgemäß nichts dagegen, wenn die Rechtsprechung ein bißchen aufräumt. Und natürlich wurden da Rechtsgrundlagen von Seiten der anderen Institutionen mit heißer Nadel gestrickt.

    Viele Maßnahmen wurden dann ja auch wieder gelockert (es kommt vielleicht auch wirklich auf das Bundesland an).


    Edit:Trotzdem muss man natürlich aufmerksam bleiben und darf nicht nur eine Stimme hören als Entscheidungsgrundlage.

    There is a crack in everything - That's how the light gets in...:rose:

    (Leonard Cohen)

  • @Kiwi Ich bekomme gerade keine vernünftigen Zitate hin, aber nachdem Du jetzt nochmal meine „immer gleichen 10 Userinnen“ erwähnt hast, möchte ich Dich und die anderen, die sich darüber geärgert haben, doch recht dringend bitten, noch mal nach zu lesen, was ich WIRKLICH geschrieben habe, nämlich:


    Ich habe mir im Moment auch eine Rabenpause verordnet, weil ich es gerade extrem unangenehm hier finde und auch gefühlt seit Wochen hier nichts Neues oder Interessantes mehr gelesen habe außer sich endlos im Kreis drehenden Diskussionen der immer gleichen 10 Userinnen.

    Einen Rechtsruck kann ich beim besten Willen nicht feststellen, einen Linksruck genauso wenig, nur wahnsinnig viel Aggression.


    Und das war auch schon alles.


    Preschoolmum hatte im leider danach geschlossenen Strang ja auch noch gefragt, wen ich damit meine. Ich meine damit die Userinnen, die in den Strängen, in denen ich in den letzten Monaten hauptsächlich gelesen habe (Corona und Politisches) die überwiegende Mehrheit aller Beiträge schreiben. Und das ist kein subjektiver Eindruck: im Corona-Strang stammen mehr als 12 % der Beiträge von 5 Userinnen, und genau diese 5 (und halt noch ein paar mehr) sind auch hier im Strang sowie im Moria-Strang etc. sehr aktiv.

    Manchen davon bin ich inhaltlich näher, manchen nicht. Die +/- 10 Userinnen, die ICH meine, haben mit der „Mädchenclique“ nichts zu tun, die stehen nicht mal auf einer Seite. Und die Positionen ändern sich kein Stück, und sie driften immer weiter auseinander. Ich kann tatsächlich momentan nichts mehr bei den Raben lernen, und das war in 15 Jahren noch nie so.


    Und ich fand es auch schade, dass im Moria-Strang vom Team nicht sofort und knallhart gegen HannahChristine, und zwar gegen sie persönlich, vorgegangen wurde. Allein die Verwendung des Begriffs „Gutmenschen“ hätte das aus meiner Sicht gerechtfertigt.

    Bis jetzt weiß immer noch keiner so richtig, wer mitgemeint war und wer nicht. Vielleicht könnte man das noch klarstellen.

  • Einen Rechtsruck kann ich beim besten Willen nicht feststellen, einen Linksruck genauso wenig, nur wahnsinnig viel Aggression.

    Das fand ich übrigens wirklich gut. Danke dafür.

    Und ich fand es auch schade, dass im Moria-Strang vom Team nicht sofort und knallhart gegen HannahChristine, und zwar gegen sie persönlich, vorgegangen wurde. Allein die Verwendung des Begriffs „Gutmenschen“ hätte das aus meiner Sicht gerechtfertigt.

    Bis jetzt weiß immer noch keiner so richtig, wer mitgemeint war und wer nicht. Vielleicht könnte man das noch klarstellen.

    #pro#danke

  • sendlingerin , gut das wir drüber reden #zwinker, ich habe das tatsächlich im Zusammenhang mit der fiesen Mädelsclique gesehen.


    So verstehe ich sehr viel besser was Du meinst . Und habe Dich offenbar falsch verstanden.


    #prost


    Was das direkte und persönliche Ansprechen von HannahChristine angeht, teile ich deine Ansicht. Denn das war der Beitrag den ich als absolut grenzüberschreitend und rassistisch empfunden habe.

  • luzy ich such das nicht raus, nicht böse sein aber ich habe so viel Zeit in diesem Thema verbracht, jetzt nur noch Sparflamme, es waren Urteile von Landesverfassungsgerichten und definitiv von bayerischen Verwaltungsgerichten von anderen Bundesländern habe ich das nicht im Blick. Die Eilanträge zum Bundesverfassungsgericht wurden zurückgewiesen und müssten ins Hauptsachverfahren, das habe ich nicht weiter verfolgt.


    Für Bayern würden z. B. schon früh entschieden, dass die Abstandsregelung nur eine Empfehlung sein kann, trotzdem werden weiter darüber Bußgelder angedroht und verhängt.


    Ich will da gar ich mehr vertieft einsteigen, das hat mich alles zu viel Zeit und Kraft gekostet und bringt ja doch nichts, der große Konsens ist: unter Corona ist das alles nicht schlimm bis vollkommen egal.


    Die Zahl derer, denen die willkürlichen Eingriffe in unsere Grundrechte das Vertrauen in den Staat genommen haben ist aber auch nicht unerheblich, das halte ich für gefährlich und ihnen mit pauschal "Covidioten" und Rechtsverdacht ihre Bedenken abzusprechen für mindestens nicht hilfreich.

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • elena ich verstehe durchaus was Du meinst und ärgere mich auch darüber, aber....der Rechtsverdacht ist hausgemacht, weil man auf den Demos brav und ohne Protest hinter den Reichskriegsflaggen schwenkenden Rechtsextremen hergelaufen ist und sich auch von Seiten der oraganisatoren nicht wirklich abgegrenzt hat.

    Ich kritisiere die Corona-Maßnahmen ja durchaus auch, der/die Ein oder Andere mag nun auf die Idee kommen mich als Covidiotin zu bezeichnen, aber In die rechte Schublade würde mich keine(r) stecken. Da Grenze ich mich schon sehr deutlich an und das erwarte ich auch von den Anderen.

  • Bis hin zu der Aussage, dass ja ausschließlich die Kinder von Nazis Probleme damit haben, in der Schule durch eine Maske zu atmen, denn das sei ja nur eine Frage der richtigen inneren Einstellung, ob man problemlos mit Maske atmen kann oder nicht.

    Hast du mir da bitte den Link dazu? Das muss ich komplett überlesen haben und würde ich so auf keinen Fall stehen lassen wollen.

    Nein, dazu habe ich keinen Link. Der Coronathread hat weit über 1000 Seiten und die von mir wiedergegebene Äußerung fiel vor mehr als einem Monat. Keine Chance, das wiederzufinden.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten." (Dietrich Bonhoeffer)

  • Bis hin zu der Aussage, dass ja ausschließlich die Kinder von Nazis Probleme damit haben, in der Schule durch eine Maske zu atmen, denn das sei ja nur eine Frage der richtigen inneren Einstellung, ob man problemlos mit Maske atmen kann oder nicht.

    Hast du mir da bitte den Link dazu? Das muss ich komplett überlesen haben und würde ich so auf keinen Fall stehen lassen wollen.

    Nein, dazu habe ich keinen Link. Der Coronathread hat weit über 1000 Seiten und die von mir wiedergegebene Äußerung fiel vor mehr als einem Monat. Keine Chance, das wiederzufinden.

    Und wer soll das gesagt haben? Oder kann sich eine andere der hier mitlesenden an diese Aussage erinnern? Das muss ja ziemliche Wellen geschlagen haben - ich selbst lese den Thread von Beginn an und kann mich daran nicht erinnern.

  • Hast du mir da bitte den Link dazu? Das muss ich komplett überlesen haben und würde ich so auf keinen Fall stehen lassen wollen.

    Nein, dazu habe ich keinen Link. Der Coronathread hat weit über 1000 Seiten und die von mir wiedergegebene Äußerung fiel vor mehr als einem Monat. Keine Chance, das wiederzufinden.

    Und wer soll das gesagt haben? Oder kann sich eine andere der hier mitlesenden an diese Aussage erinnern? Das muss ja ziemliche Wellen geschlagen haben - ich selbst lese den Thread von Beginn an und kann mich daran nicht erinnern.

    Niemand. Irgendwer sagte, er findet man kann sich schon mit den Masken arrangieren wenn man will. Für Spinosa ist das Thema Maske aber - wie in den Threads immer wieder rauskam - sehr negativ emotional besetzt und sie hatte da teilweise Sachen rausgelesen und auf sich bezogen, die niemals so geschrieben worden waren. Ich erinner mich, dass es da mal kurz ziemlich emotional wurde. Die gerade genannte Aussage schien bei ihr so anzukommen, wurde aber niemals so geschrieben. Wer da alles mitgeschrieben hatte als es um "Maske hält man schon aus, man muss es halt auch wollen" bzw. "Masken sind völlig unerträglich und eine Zumutung" ging weiß ich nicht mehr. Waren einige, teils uneingeschränkt pro, teils uneingeschränkt kontra, die meisten irgndwo dazwischen.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • @Kiwi das tun zu viele und es ist entsetzlich und so sehr ich für Demos bin, würde ich deshalb dort niemals mitlaufen, nur um das klarzustellen. Aber ich nehme auch die wahr, die sich klar abgrenzen, es gab ja auch gesonderte, kleinere Demos, es gibt Leute, die sich passende Schilder gebastelt haben aber das wird ignoriert, alle in einen Sack und verbal draufschlagen. Das stößt mich ab.


    Zur Diskussionskultur allgemein mag ich diesen FB Beitrag, weil es einen extrem störenden Aspekt knapp klarmacht.


    https://m.facebook.com/story.p…424972&id=151457961956838

    Viele Grüße
    Elena mit Mini1 (*2004) und Mini2 (*2006)

  • Nein, dazu habe ich keinen Link. Der Coronathread hat weit über 1000 Seiten und die von mir wiedergegebene Äußerung fiel vor mehr als einem Monat. Keine Chance, das wiederzufinden.

    Und wer soll das gesagt haben? Oder kann sich eine andere der hier mitlesenden an diese Aussage erinnern? Das muss ja ziemliche Wellen geschlagen haben - ich selbst lese den Thread von Beginn an und kann mich daran nicht erinnern.

    Niemand. Irgendwer sagte, er findet man kann sich schon mit den Masken arrangieren wenn man will. Für Spinosa ist das Thema Maske aber - wie in den Threads immer wieder rauskam - sehr negativ emotional besetzt und sie hatte da teilweise Sachen rausgelesen und auf sich bezogen, die niemals so geschrieben worden waren. Ich erinner mich, dass es da mal kurz ziemlich emotional wurde. Die gerade genannte Aussage schien bei ihr so anzukommen, wurde aber niemals so geschrieben. Wer da alles mitgeschrieben hatte als es um "Maske hält man schon aus, man muss es halt auch wollen" bzw. "Masken sind völlig unerträglich und eine Zumutung" ging weiß ich nicht mehr. Waren einige, teils uneingeschränkt pro, teils uneingeschränkt kontra, die meisten irgndwo dazwischen.

    Du bist nicht meine Psychologin und ich möchte nicht von dir analysiert werden. Danke.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten." (Dietrich Bonhoeffer)

  • Jetzt sehe ich mich gezwungen, meinen Abend damit zu verbringen, hunderte Seiten Coronathread nachzulesen. #rolleyes

    Aber die öffentliche Behauptung, ich sei paranoid und würde Beiträge halluzinieren, die in Wahrheit nie geschrieben wurden, kann ich nicht auf mir sitzen lassen. Das ist ja Rufmord.


    Was ich bis jetzt beim Überfliegen des Coronastrangs rausgefunden habe: Das Thema "wer Masken ablehnt, ist ein Nazi" kam am 9. Juli auf. Auf Seite 1125 im Coronastrang kann man das nachlesen. Die Aussage, dass es die Kinder dieser Nazis seien, die in der Schule nicht mit den Masken klar kommen, kam irgendwann später, danach suche ich noch. Könnte auch sein, dass das in einem der anderen Coronathreads stand.

    Liebe Grüße von Spinosa


    "Ich glaube, dass auch unsere Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten." (Dietrich Bonhoeffer)

  • Was ich bis jetzt beim Überfliegen des Coronastrangs rausgefunden habe: Das Thema "wer Masken ablehnt, ist ein Nazi" kam am 9. Juli auf.

    Bevor das alle einzeln nachlesen müssen: Nein, das hat niemand geschrieben.

    Mensch, Spinosa. Du kannst doch lesen #rolleyes


    Du verdrehst die Aussagen, dass es eine tendenzielle Überschneidung "rechtaußen und Maskenverweigerer" gibt, gerade so krass, als würde jemand aus der Tatsache, dass Nazis seit einer Weile gern Elternforen nutzen, herleiten, dass alle Elternforennutzer Nazis sind.


    Gleiches mit den Kindern. Es wurde sicher mal gesagt, dass Kinder sehr wahrscheinlich Probleme mit den Masken haben werden, wenn die Eltern einen Riesenzirkus darum veranstalten. (Und wenn es nicht gesagt wurde, dann sag ich es jetzt, denn davon bin ich sehr fest überzeugt.)
    Das bedeutet aber im Umkehrschluss nicht, dass des Kindes mögliche Probleme IMMER und ausschließlich auf die Einstellung der Eltern zurückzuführen sind. (So wichtig sind wir dann zum Glück doch nicht.)

  • Ich habe es gerade auch noch mal gelesen, und da schon eine Verbindung zwischen Kritik an Masken und rechts gelesen.

    Das funktioniert derzeit richtig gut, da ja so viele Rechte das Thema gekapert haben.


    Klar schreibt das niemand so richtig (jedenfalls so weit ich gelesen habe), aber es kommt schon rüber, dass man sich damit in ein gefährliches Terrain begibt.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)