Des Kindes Weisheitszähne

  • Guten Morgen #sonne


    ich brauche mal euren Rat.


    Mein Tochter (16) ist seit 2,5 Jahren in kieferorthopädischer Behandlung. Nun scheint es so, dass die Spange endlich bald herauskommt. Sie hatte eine besondere Version mit einem "Knochenanker" (ich übersetze mal frei ins Deutsche) und das Ding muss herausoperiert werden. Wir sind damals nicht besonders detalliert informiert worden, aber gut, der Zug ist abgefahren und es scheint soweit auch ganz gut gelaufen zu sein. (Mein Ex hat die Zuständigkeit für die Zähne übernommen, deshalb muss ich zu meiner Schande gestehen dass ich nicht genau weiß was gemacht wurde. Vielleicht wurden wir auch informiert und er hat das nur verbaselt.)


    Nun bekam sie beim letzten Termin vom Kieferorthopäden die Info, dass dann bei der OP auch gleich die Weisheitszähne mit herausgenommen werden. Meine Tochter hat das zum Glück so beiläufig zuhause erzählt, denn ich glaube ihr war zu dem Zeitpunkt nicht klar was das für ein Eingriff ist. Ich habe mich ziemlich erschrocken, vor allem auch dass die Ärzte es nicht für nötig befinden, uns Eltern zu kontaktieren. Das Kind ist ja nun noch minderjährig. Dazu kommt, dass die Weisheitszähle noch gar nicht herausgewachsen sind.


    Inzwischen ist dann auch per Brief der Termin für die OP eingetrudelt (nächste Woche), immerhin an uns Eltern gerichtet, allerdings steht nicht drin was gemacht wird, nur wann sie antanzen soll. Ich finde das alles sehr ominös. Es handelt sich um das (eigentlich sehr renommierte) Unikrankenhaus der Stadt und ein bißchen beschleicht mich der Verdacht, dass man Patienten kreiert, damit die Studierenden üben können 😬 Der Knochenanker den sie hat ist inzwichen auch eine Abschlussarbeit. (Also tatsächlich genau ihrer!)


    Ich werde auf jeden Fall kommende Woche mit zum Kieferorthopäden gehen und dort nachfragen warum die Zähne raussollen und auch nachfragen warum wir nicht informiert werden bzw. ob nicht unsere Zustimmung dazu gebraucht wird und, wenn ja, wann sie gedenken, die einzuholen (Termin steht ja bereits). Normalerweise geht sie natürlich alleine zu den Kontrollterminen, jetzt durch Corona sowieso aber auch vorher war das so.


    Aber vor dem Gespräch, bei dem ich hoffe reingelassen zu werden: Was meint ihr dazu? Ist das sinnvoll, in dem Alter schon wie Weisheitszähne herauszuoperieren? Macht man das heute so? Ich gebe zu, ich hätte meine gerne raus weil ich sie nicht gut putzen kann und sie immer mal wieder Ärger machen (zB Kopfschmerzen beim Wachsen). Und die Kombi mit der OP die eh ansteht scheint logisch, denn ich scheue diesen Schritt genau wegen dem Eingriff. Aber ist das nicht alles ziemlich überstürzt?


    #danke

  • ich war letztens mit meiner 15jährigen mal wieder außer der Reihe beim KFO dabei, und da sie beim Wellenreiten ein Surfbrett vor die die Schneidezähne bekommen hatte und es lange schmerzte, hat er geröntgt. In den Zusammenhang hat er über die 2 Weisheitszähne gesagt, die müssten irgendwann raus,, aber ca in 10 Jahren.


    Allerdings wurden, meine Weisheitszähne und auch die viele meiner Freunde damals in dem Alter entfernt.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Zumindest kenne ich es so, dass nie beide Seiten auf einmal gemacht werden bei Weisheitszähnen wegen der Schwellung.

    Da würde ich unbedingt drauf bestehen!!


    Das Dinge beim Zahnarzt/Arzt gemacht werden, ohne detailliert zu informieren, ist mir auch schon passiert.


    Es könnte natürlich gut sein, dass wegen Patientenmangel durch die aktuelle Situation für den Prüfling eine ungute Situation entstanden ist und nun bei deiner Tochter mehr gemacht werden soll. Ich bezweifle aber, dass man dies zugeben wird, wenn du das Gespräch suchst.

  • bin keine Fachfrau, aber meine Weisheitszähne kamen zu spät raus, ewig nicht sichtbar, dann urplötzlich und haben nach vorn ordentlich mein Gebiss verschoben. Ich war Anfang 20 und habe es einfach verbasselt. Also so unlogisch klingt das nicht.

    Ich habe mir übrigens 4 auf einmal rausnehmen lassen und war abends tanzen, mitunter ist das auch ganz unkompliziert. Das sehen die Ärzte ja auf dem Röntgenbild

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Bei mir kamen die Weisheitszähne auch auf Anraten des KFO raus.

    Im Oberkiefer war kein Platz. Und beim (eh zu großen) Unterkiefer bestand wohl die Gefahr, dass der sich wieder weitet, wenn die Weisheitszähne drin bleiben.

    Bei mir wurden 3 auf einmal gemacht und das war relativ entspannt hinterher. Eine Freundin von mir hat alle 4 auf einmal machen lassen und das war auch kein Problem. Großer Vorteil - alles auf einmal erledigt.

  • Ein befreundeter amerikanischer Kieferchirurg meinte, dass man die nur rausmachen müsse, wenn es Probleme gebe. Sonst laesst man sie. Er kriegt haufenweise Überweisungen zum Entfernen, tut das auch immer, aber weist eben daraufhin, dass es oft total unnötig ist. In den USA kam hinzu, dass man mal ne Versicherung hatte, die sowas zahlte, ein ander mal nicht, und dann hat man eventuell auch mal eher eine unnötige OP gemacht, weil sie gerade gezahlt worden waere.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Auf Grund eigener Erfahrung (Weisheitszähne wurden nicht entfernt weil ich Angst vor der OP hatte und der Hauszahnarzt im Gegensatz zum KfO gegen die OP war - später haben die Weisheitszähne dann mein Gebiss wieder verschoben), würde ich die gelegenheit nutzen und sie bei einer sowieso anstehenden OP gleich mit entsorgen.

    "Knochenanker" klingt eh nicht nach einer leichten Sache, Hamsterbacken werden vermutlich eh nicht zu umgehen sein.

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Es ist natürlich nicht ok, einfach zu bestimmen, dass die Zähne raus sollen.

    Aber grundsätzlich wartet man schon seit Jahrzehnten eben genau nicht, bis die rauskommen.

    Es geht um die Wurzel. Ein Weisheitszahn kann furchtbar lange Wurzeln entwickeln und die Schmerzen verursachen. Zum anderen nehmen sie Platz weg.


    Grundsätzlich - auch wenn eine Entfernung nicht pillepalle ist - ist es schon sinnvoll, die zu entfernen.


    Was bleibt, sind die Erinnerungen...
    schlaf gut, schlaf ruhig
    Ich werde dich nie vergessen und immer vermissen

    1976-2003-2013


    »Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis.«
    ― Platon

  • J. Hat ihre jetzt in corona Zeiten rausbekommen. Mit 16,5 und die kfo hats schon vor einem Jahr empfohlen. Drin lassen ging nicht, Kiefer zu klein, 2 der Weisheitszähne lagen schräg und drückten damit spätestens beim weiteren Wachstum auf die Wurzeln der Backenzähne. Die kieferchirurgin meinte, man kann noch etwas abwarten, paar Monate halt. Angedacht war dann Juni, passte in den sonstigen Terminplan von j. Leider wollte ein Zahn dann unbedingt schon im April durchbrechen, also kamen alle 4 kurzfristiger raus.

    Alle 4 war eine dringende Empfehlung der Chirurgin, weil man eh nix essen kann und es so wenigstens in einem aufwasch hinter sich hat.

    LG H. mit J. (16,5) und S. (bald 11)

  • Ich habe ja genau die gegenteilige Auskunft bekommen von meinem Zahnarzt vor einigen Jahren als einige hier. Wenn es keinen medizinischen Grund dafür gibt (Kiefer zu klein o.ä.), werden sie nicht mehr reflexhaft entfernt, weil sie später evtl. als Brückenzahn dienen können (meinte er). Ich würde mich also genau erkundigen, was der Grund für die Entfernung ist. Die Vorgehensweise der Klinik finde ich ja wenig vertrauenerweckend.

  • asreileeth, hat J. eine Vollnarkose bekommen?

    Unsere Ärztin hat empfohlen 2x2 normal oder 1x4 mit Vollnarkose.

    Was bleibt, sind die Erinnerungen...
    schlaf gut, schlaf ruhig
    Ich werde dich nie vergessen und immer vermissen

    1976-2003-2013


    »Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis.«
    ― Platon

  • Vollnarkose ging nicht dank corona, weil die Anästhestin deswegen nicht konnte oder durfte, ich habs schon verdrängt.

    Es gab ersatzweise ne alles-egal Pille vorher und ordentlich spritzen. J. Ist bei sowas inzwischen allerdings hart im Nehmen und meinte, es war echt okay.

    LG H. mit J. (16,5) und S. (bald 11)

  • Vollnarkose ging nicht dank corona, weil die Anästhestin deswegen nicht konnte oder durfte, ich habs schon verdrängt.

    Es gab ersatzweise ne alles-egal Pille vorher und ordentlich spritzen. J. Ist bei sowas inzwischen allerdings hart im Nehmen und meinte, es war echt okay.

    OK, danke. Fabi ist ne Schissbuxe vor dem Herrn und weigert sich, ohne Vollnarkose irgendwas machen zu lassen 😁.

    Was bleibt, sind die Erinnerungen...
    schlaf gut, schlaf ruhig
    Ich werde dich nie vergessen und immer vermissen

    1976-2003-2013


    »Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis.«
    ― Platon

  • Die Option mit Narkose ist normalerweise ist auch die übliche...

    Wobei ich mir denk (und ich hatte schon die ein oder andere zahnop und j. 2x vollnarkose), Narkose ist halt ein extra Risiko. Aber wenn Kind zu viel Angst hat, ist das wahrscheinlich die bessere Lösung.

    LG H. mit J. (16,5) und S. (bald 11)

  • Super, genau unser Thema. Ich setz mich mal dazu und les eure Erfahrungsberichte interessiert mit.


    Ich hatte vor 2 Wochen Abschlussgespräch beim KFO mit der 14 jährigen und uns wurde ein Brief für den Zahnarzt mitgegeben, dass der KFO sehr zur Entfernung der Weihheitszähne rät. Bei den unten lass ich es mir eingehen, die liegen wirklich fast quer und es ist eh so schon kaum Platz im Kiefer, Die oberen schauen für mich am Röntgenbild jetzt nicht kritisch aus.

    Allerdings hatte ich letztes Jahr das Vergnügen mit Zwischenraumkaries an 2 Weissheitszähnen und das Ziehen dieser Monster war echt kein Vergnügen. Also das Ziehen selber war problemlos, aber die Wundheilung hat ewig gedauert und hinterher mussten auch noch so Knochensequester entfernt werden.

    Daher tendiere ich echt dazu, wenn dann alle 4 auf einmal entfernen zu lassen. Und da meine Tochter eine wahnsinnige Angst vor Spritzen hat und eine sehr niedrige Schmerzschwelle hat, vermutlich am besten im Vollnarkose.

    Nr. 1 Sommer 06 - Nr. 2 Herbst 08 - Nr.3 Frühling 11 und Nr. 4 Herbst 13 #herzen

  • Meine Tochter hat die letztes Jahr auf einmal mit Vollnarkose rausbekommen. Dann zwei, drei Tage Schmerzmittel, aber es war für sie nicht so schlimm.

    holly mit großer Tochter (07/03) und kleinem Sohn (06/06)

  • Hier wurden letztes Jahr bei der 14-jährigen auch alle auf einen Schlag entfernt.

    Das Kind hatte Ohrenschmerzen und zur Abklärung wurde das Röntgenbild gemacht.

    Da konnte man sehen, dass die Wurzeln schon direkt an den Nachbarzähnen dran waren.


    Die OP war mit Vollnarkose und bis auf ein paar Tage Schwellung recht unproblematisch.

  • Mir hat man meine 4 Weisheitszähne damals aus Angst vor einer OP gelassen im Kiefer gelassen.

    Bis jetzt ist einer rausgewachsen und hat ordentlich verschoben #hmpf.

    Wenn alles weiter ruhig bleibt ists okay, wenn noch einer rauskommt muss ich los und einen ziehen lassen.

    Society has become so fake that the truth actually bothers people.