Es wird kalt im Klassenzimmer

  • Wir Eltern in Nds haben einen Brief vom Kultusministerium bekommen über Lüften in den Klassenräumen und Kälteschutz. Es wird kalt - die Kids sollen sich in der Schule warm anziehen.

    Jetzt bin ich auf der Suche nach geeigneten Hilfsmitteln. Die Handschuhe, die meine Kinder haben, sind zu dick, um damit einen Stift zu halten, auch die Anoraks sind sehr steif und nicht indoor-geeignet. Also muss ich was für die Schule neu kaufen. Nur was? Fleece-Jacken vielleicht? Aber was für die Hände? Irgendwie überfordert mich das Thema Schule unter Pandemie-Bedingungen. Habt Ihr schon geeignete Indoor-Handschuhe oder sowas gefunden und könnt Tipps geben?

  • Handschuhe ganz ohne Finger, nur mit Daumenloch. Quasi Stulpen, aber nicht so lang am Arm.


    Meine SuS bekommen von mir eine Fleece-Decke.

    1900 von 2018 Teilen entrümpelt#wisch

    1300 von 2019 Teilen entrümpelt


    515 von 2020 Teilen entrümpelt

  • Sweatjacken mit Teddyfutter - oder solche "Holzfällerhemden", Flannell und gefüttert.

    Und hauptsächlich warme, knöchelbedeckende Schuhe - beim Stillsitzen werden die Füße ziemlich schnell kalt.

  • Ich habe beim schwedischen Kleiderladen Softshell-Handschuhe gekauft, mit denen man angeblich sogar ein Handydisplay bedienen kann. Die Kinder haben es aber aus Ermangelung eines Handys nicht ausprobiert. Aber ob die richtig warm halten?! 🤔

    Ansonsten habe ich mich so gestrickte stulpen mit Daumenloch. Mir persönlich reicht das, um bei Plusgraden die Hände halbwegs warm zu halten. Aber ob das Kindern auch reicht?!

  • Lüften heißt aber nicht, dass die Fenster ununterbrochen offen sind - hier im Büro lüften wir auch regelmäßig, Winterjacken und Handschuhe brauchen wir dennoch nicht.

  • Meine Tochter hat heute meinen "Wolldecken-Schal" mitgenommen, das sind diese überdimensionierten Tücher, die vor ein paar Jahren in waren. Sie sitzt direkt am Fenster.

    In der Schule meiner Kinder gibt es jetzt einen Lüft-Dienst, der eine Eieruhr bekommt und alle 20 min ans Lüften erinnert.


    Hand und Beinstulpen sind bestimmt hilfreich.

    Nona mit großer (03) und und kleiner (05) Tochter und kleinem Sohn (2008 )

  • Es soll doch 20:5:20 gelüftet werden. 20 Minuten zu, 5 Minuten auf, 20 Minuten zu

    Da braucht es doch keine Handschuhe, oder?

    Bei UNS in der Klasse ist die Lehrerin Risikogruppe und hat schon angekündigt, dass die Fenster auch im tiefsten Winter komplett geöffnet bleiben werden deshalb. Wenn der Staat sie nicht schützt und sie trotzd hohem Risiko (leider für die extreme Hürde dies in Schulen braucht - daheimbleiben darf quasi nur noch jemand mit frischem Herzinfarkt für die ersten paar Tage aus Angst vor Lehrermangel - nicht hoch genug) vor der vollen Klasse im viel zu kleinen Klassenzimmer stehen muss ist das die einzige Möglichkeit, die sie sieht.

    Ich kann sie verstehen, habe aber auch wirklich Sorge um mein Kind (un letztlich ja auch um sie. Im dicken Winteranzug kann auch sie nicht unterrichten. Und ne Lungenentzündung durch massive Unterkühlung ist auch nicht harmloser als Corona.


    Bzw. ich fürchte ja auch, dass die Kinder sich leichter mit COrona anstecken wenn das Immunsystem durch Unterkühlung nicht richtig arbeitet (grad die Nasenschleimhaut wird ja nciht mehr so gut durchblutet bei Kälte und kann dann nciht mehr so gut die Keime abwehren).



    Diese 20:5:20-Regel ist aber auch nur der Kompromiss weil die überalteten Heizungen sonst nicht mitmachen. Experten zufolge müsste es nämlich 20 - 20- 20 sein. Immer 20 min. im Wechsel offen und zu. Aber dann würde man die Räume (die ja meist auch miserabel wenn überhaupt isoliert sind) gar nicht mehr warm kriegen.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Unsere 0,0 gedämmte Schule aus den 50ern hat im Winter schon bei geschlossenen Fenstern arge Probleme eine angenehme Raumtemperatur zu erreichen...es wird kalt werden...


    Arm und Beinstulpen und auch Fleecedecken sind nicht abwegig.

    Aus dem tieferen Sinn des Labenz:


    Eisenzicken, die (Pl.)

    Die hartgekochten, widerwärtigen Stücke, die man vom Geschirr kratzen muss, nachdem man es aus der Spülmaschine gezogen hat.

  • Ich befürchte mit einer Decke ist mein Grundschulkind überfordert, die rutscht andauernd runter.


    Ich persönlich könnte nicht aufmerksam und motiviert sein wenn es kalt ist, ich fahre meine geistige Aktivität mit der Temperatur runter;)


    Ganz ehrlich, ich finde die Vorstellung mit Decke und so schrecklich, weiss aber auch das es anscheinend keine andere Möglichkeit gibt...


    Zudem wohnen wir in einem sehr kalten Dorf. Das kann heiter werden.

  • Meine Tochter hat eine Fleece Decke mit zur Schule genommen und ich habe ihr Handstulpen gestrickt.

    Bei ihnen in der Klasse ist auch die Ansage: Es wird gelüftet, egal wie kalt es wird.

    Aufgrund meiner Erfahrung als Wochenmarkt-Verkäuferin kann ich nur sagen: Mütze auf! - über den Kopf wird unglaublich viel Wärme abgegeben, die Mütze kann man nicht durch untenrum warm anziehen ersetzen.

    lg martita

  • Sohni hat aktuell an:

    dicke Socken, dicke Thermoleggin unter der Hose ( Jeansdicke), Winterjacke, Doppelte Jersey-Mütze (also so mittel, nciht ultradünn, nicht Winterwarm), T-Shirt und normales dünnes Longshirt und kuschelt sich in ne Fleecedecke. Wie die restliche Klasse auch. Und aktuell sind die Temperaturen noch deutlich über 0.


    Wenns noch etwas kälter wird kriegt er noch ne Fleecehose über die Hose, gefütterte Schuhe, nen warmen Pulli und zum Einkuscheln werd ich ihm sowas wie ne Wellnessdecke (diese dicken decken mit Reissverschluss vorne) nähen.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Decke muss groß genug sein. Mittig auf den Stuhl gelegt und dann links und rechts über die Beine geklappt. Das kriegt mein Zweitklässler gut hin.

    So take courage, hold on, be strong, remember where your help comes from.

  • Ich versuche es mit Lagenlook: Unterhemd, T-Shirt, Langarmshirt, darüber Kapuzenjacke, plus Schalloop und Fingerhandschuhen. Sohn friert eher selten.


    Der größte Witz dabei ist, dass sie nach den Herbstferien wieder Hausschuhe anziehen sollen statt Straßenschuhen. #hammerWollsocken habe ich noch nicht.

  • Hmm derzeit hat es ja tropische 9°C da geht meiner mit Turnschuhen Jeans unterhose, tshirt dünnem Pullover in die Schule. Jacke ist derzeit nur eine ungefütterte Regenjacke.

  • Bei UNS in der Klasse ist die Lehrerin Risikogruppe und hat schon angekündigt, dass die Fenster auch im tiefsten Winter komplett geöffnet bleiben werden deshalb. Wenn der Staat sie nicht schützt und sie trotzd hohem Risiko (leider für die extreme Hürde dies in Schulen braucht - daheimbleiben darf quasi nur noch jemand mit frischem Herzinfarkt für die ersten paar Tage aus Angst vor Lehrermangel - nicht hoch genug) vor der vollen Klasse im viel zu kleinen Klassenzimmer stehen muss ist das die einzige Möglichkeit, die sie sieht.

    #kreischen#kreischen#kreischen

    Das ist doch einfach nur Quatsch!

    Erstens kann dick eingepackt niemand vernünftig schreiben.

    Zweitens sind die Kinder dann Dauererkältet - macht auch keinen Sinn.

    Und drittens leidet das Schulhaus wenn es so massiv auskühlt.


    Bevor sowas durchgezogen wird, sollen sie ein vernünftiges Konzept für Fernunterricht ausarbeiten und dann nach Stundenplan per Videoschalte unterrichten.

    (Und SuS, die kein Gerät haben, bekommen eines ausgeliehen! - Digital-Offensive und so! ) Dann sitzen die Kinder wenigstens im Warmen.


    Versteht mich nicht falsch - ich hab nichts dagegen, wenn am Stundenanfang, am Ende und in der Mitte mal kurz die Fenster aufgemacht werden (Hier momentan: Zum Stundenwechsel 5 Minuten Fenster und Türen, in der Mitte der Stunde 3 Minuten die Fenster) - dafür gibt es Skiunterwäsche, dicke Pullis, warme Hosen, Fleece- oder Softshelljacken, Schals und ähnliches. Aber durchgehend bei offenem Fenster? Nein. Ehr nicht.

    „Ich mache nicht nur leere Versprechungen, ich halte mich auch daran.“
    (Edmund Stoiber im Wahlkampf 2005)

  • Bevor sowas durchgezogen wird, sollen sie ein vernünftiges Konzept für Fernunterricht ausarbeiten und dann nach Stundenplan per Videoschalte unterrichten.

    (Und SuS, die kein Gerät haben, bekommen eines ausgeliehen! - Digital-Offensive und so! ) Dann sitzen die Kinder wenigstens im Warmen.

    Problematisch da ich keinen Partner habe der Tagsüber zuhause ist und ich selbst arbeiten muss.

  • Ich könnte so nicht lernen. Ich bin der totale Frosti und sitze jetzt grad mit Pulli und Strickfleecejacke in meinem Wohnzimmer und wohlgemerkt sind hier grad keine Fenster offen und draußen laut Wetterapp 14 Grad (hier km Haus ists aber immer kälter).


    Ich werde immer megamüde wenn mir kalt ist und will mich nur noch zusammen rollen und meine Energie dafür sparen das mir wenigstens ein bisschen warm ist.


    Ich weiß gar nicht wie die sich das vorstellen. Auch mit Kindern die morgens mit dem Rad durch den Regen gefahren sind und dann mit nassen Klamotten in kalten Räumen sitzen.


    Ich will wieder Homeschooling so wie igel ja auch geschrieben hat.

    Ich habe keinen Bock drauf ständig kranke Kinder zu Hause zu haben die dann ja auch nicht in die Schule gehen können weil sie ja Corona haben könnten...


    Nee also sowas macht mich echt sauer.