Es wird kalt im Klassenzimmer

  • Magorma, meine jüngeren Kinder ziehen sich auch so an. Sie gehen auf andere Schulen und haben auch nur Unterricht bis 13 Uhr. Mein Teenie dagegen bis 16 Uhr, und er war immer schon empfindlicher als seine Brüder.

    Grüsse von Bergsee mit Alois (2007), Sepp (2010) und Peter (2014)

  • Bei der Schule meiner Kinder wird es ganz unterschiedlich gehandhabt. Manchmal bleiben die Fenster die ganze Stunde geschlossen, bei anderen Lehrern stehen sie dauerhaft auf kipp, wieder andere Lehrer lassen sie ganz auf - und zum Teil sind das im EG riesige, bodentiefe Fenster.

    Mein 8. Klässler friert sich den Poppes ab, aber - auch hier pubertätsbedingt - will er sich nicht wärmer anziehen. Also Jacke hat er dauerhaft an, aber nix mit Mütze, Schal, warmen Socken. #rolleyes

    Zum Nikolaus gabs einen Handwärmer, den man auch als Powerbank fürs Handy benutzen kann. Das Ding findet er wenigstens cool genug.


    Der 5. Klässler ist normalerweise ein heißer Ofen, kommt bislang noch einigermaßen klar - liegt aber derzeit mit ner heftigen Erkältung flach.


    In der 1. Klasse meiner Tochter hat die Lehrerin für jedes Kind eine Fleecedecke besorgt und eine Mama hat dann für alle Ponchos draus genäht, die sich die Kinder schnell anziehen können, wenn es ihnen während des Lüftens zu kalt ist. :)


    Wir sehnen aber gerade alle einfach nur noch die Ferien herbei...

  • Meine Kinder sind alle in der gleichen Schule. Ich war zweimal dort für Elternbeiratssitzungen und ich habe echt Hitzewallungen und musste dann doch beim Lüften mal den Schal enger ziehen. Das war Mitte November. Da hieß es dann, die Stadt arbeite daran die Heizung hochzuregulieren. Offenbar hat sie es geschafft ;)


    Wenn ich daheim nach 20 Minuten 3 bis 5 Minuten querlüfte, kann ich auch nicht im T-shirt auf dem Sofa sitzen. Dann ist es binnen Sekunden kalt.


    Ich will damit nicht sagen, dass ich möchte, dass meine Kinder frieren, wundere mich nur, weil gerade der Große eine riesige Frostbeule ist und es genauso muckelig findet wie in den vergangenen Wintern auch.

  • Tja... S. Hat meist nur von 7:45 bis 12:25, teils bis 13:30 Unterricht, friert nicht so sehr, sitzt nicht am Fenster und es wird wohl nicht dauergelüftet. Sie meint, es geht. Klar, warm ist anders, aber erträglich.

    J. Ist eh verfroren, hat mehrere Schichten an, paar Lehrer, die die Fenster grundsätzlich offen lassen, Freistunden dazwischen, die komplett draussen verbracht werden müssen (der ein oder andere Lehrer drückt auch mal ein Auge zu, andere sind dafür umso penibler) und hat an 4 Tagen bis in den späten Nachmittag hinein Unterricht. Sie kommt heim, wickelt sich in ein/zwei Decken, trotz dickem Pulli und zwei paar Socken und verbringt den Rest des Tages eigentlich nur noch dösend und fertig aufm Sofa. Bei ihr bin ich froh, dass sie nur jede zweite Woche hin muss, sonst weiß ich echt nicht, wie das gehen soll. Sie war seit September eigentlich nimmer 100% fit.

    Naja, eine Woche noch, dann sind eh 3 Wochen Ferien. Und ob die Schule dann nicht noch paar Tage dran hängt, abwarten...

    LG H. mit J. (17,5) und S. (bald 12)

  • Tochter 9. Klasse, jetzt im Wechselunterricht, ging bisher mit Leggings und langer Hose, Bustier, Unterhemd, T-Shirt, Hoodie und Winterjacke in den Unterricht. Mütze aufm Kopf und Handschuhe ohne Fingerkuppen an. Problem waren die kalten Füße. Ich habe ihr Fake Ugg Boots gekauft, die halten warm und so Einweg Heizsohlen für die Schuhe, die 8 Stunden halten sollen. Die brauchten wir noch nicht.


    Montags war immer schlimm. Sie haben nur die ersten 2 Stunden im KLassenraum und dann am Nachmittag wieder. Die Fenster bleiben dann also von ca. 10 bis 14 Uhr offen. Kaum waren die Fenster mal geschlossen hat die neue Lehrkraft die wieder öffnen lassen

  • Meine Kinder erzählen wenig aus der Schule, schimpfen nicht über die Kälte dort, aber der Spezialist, der von uns allen am wenigsten Kleidung benötigt um es warm zu haben, hat Tuscheflecken auf seiner Winterjacke vom Kunstunterricht. Es scheinen also Draußentemperaturen dort zu sein. Ein Wunder, dass sie noch ohne Eiskristalle in der Tusche arbeiten können.

    Ich bin

    ich. Mensch, Mutter, Nordwest-Europäerin. Anwesend.

  • Unser Hausmeister sagte mir, er könne inzwischen nicht mehr gegenheizen. Kann ich glauben, heute morgen -9 Grad. Ich bin jetzt wieder in Kurzarbeit aber in den letzten Tagen in der Schule hab ich mich halb kaputtgefroren, dabei bin ich eigentlich der T-Shirt im Winter Typ. Mein Sohn (gleiche Schule) mockert nicht, aber der hat auch eine Wahrnehmungsstörung und spürt es vielleicht einfach nicht.

  • Habe ich als Tipp in einem anderen Thread bekommen:

    Meine Tochter hat so einen Rock aus der Wander/Trekkingabteilung. Der ist wattiert, geht bis zu den Knien und hat seitlich durchgehend Reißverschlüsse.

    Das war für sie der Durchbruch. Denn Zwiebellook ist ja schön und gut, aber mehr als Strumpfhose oder lange Unterwäsche kann man untenrum nun mal nicht anziehen. (Unsere SL sagte, man solle den Kindern doch Schlafsäcke mitgeben)

    Den Rock liebt sie auch zum Radfahren.

  • Wie geht's euren Kindern?

    Mein Teenie in der 8. Klasse kann nicht mehr. Bei ihm gab es nie ein Stosslüften, sondern immer nur Fenster auflassen. Er trägt unzählige Kleidungsschichten, Skiunterwäsche usw. Aber er war schon immer verfroren, in der Pause schleichen sich er und seine Mitschüler in den Heizungskeller, weil es dort warm ist. Verbotenerweise.

    Ich würde ihn am liebsten zuhause lassen, aber ist in NRW nicht möglich. Heute ist es so bitterkalt hier.

    Kannst Du ihn nicht erstmal daheim lassen? Reicht doch momentan Halsweh um das zu rechtfertigen.


    Ich bin auch SEHR verfroren, hab Raynaud Syndrom und ich muss ja auch immer lüften und ich unterrichte in Decke und hab immer eine Wärmflasche dabei und leide. Ich bin hundemüde weil es meinen Körper so viel Kraft kostet immer zu frieren. Chef rüstet mich mit allem aus was warm ist aber diese Kälte, die von draußen rein kommt hilft nichts. Nach 6 Stunden Arbeit hab ich so kalte Hände dass ich kaum Auto fahren kann.


    Echt, ich würd dem Kind da schneller Halsweh andichten als die anderen schauen können und erstmal ne Pause einlegen.

    Das ist SOOOO anstrengend immer zu frieren. und ich hab das nur 3 Tage die Woche, die anderen beiden Tage bin ich woanders im Unterricht wo nicht in der Form gelüftete werden muss.

  • Mir vergeht da langsam jeglicher Humor #hmpf


    Ich hab meine verfrorenen Kinder jetzt auch zwei Tage zuhause gelassen. Es ist klirrend kalt, meine Drittklässlerin sitzt mit Handschuhen, Sitzkissen, Jacke, Strumpfhose, Decke drüber, und sie ist total durchgefroren wenn sie nach hause kommt. Im Auto heize ich immer auf Saunatemperatur.


    Es ist unmöglich und für die Kinder eigentlich unzumutbar.

  • Runa wie ich Dich verstehe.

    Ich friere ja auch immer sehr extrem und das kostet so wahnsinnig viel Energie das ich ständig müde bin und eigentlich nur damit beschäftigt bin irgendwie warm zu werden. Das kann immer keiner nachvollziehen wie schlimm das wirklich ist. Du hast also mein vollstes Mitgefühl.

  • Findet bei euch der Sportunterricht auch im freien statt?

    Sie spielen Volleyball und Völkerball. In einem Park.

    Die Kinder sind nach kurzer Zeit voller Matsch und frieren.:(

  • mein Sohn springt Seil .... mit Maske.......seit gefühlt Wochen....in der Halle..


    Die Tochter spielt Volleyball....mit Maske...seit gefühlt Wochen...in der Halle...


    Mal sehen wie es nach den Ferien weitergeht...


    Hände klatschen in Kombination Kniebeugen....und das alles im Takt...ergibt..


    Rhythmische SportGymnastik....#applaus

    LG paulina mit paula (11.05)
    + paul (04.08)

  • Mein Sohn kommt bisher gut klar mit Strumpfhose unter der Jeans und dem gelegentlichen Tragen einer warmen Weste. Alle 20 Minuten wird gelüftet, aber nicht in allen Räumen gleichzeitig. Die Kinder können sich in den ihrer Kohorte zugewiesenen Räumen frei bewegen, sodass die Möglichkeit besteht, einen Raum zu verlassen, falls es dort gerade zu kalt ist. Ohnehin sind viele Kinder recht viel in Bewegung, den ganzen Schultag rumzusitzen, ist zumindest bei den Jüngeren in der Schule meines Sohnes unüblich. Mein Sohn spielt zwischendurch gerne Fußball, damit es ihm nicht kalt wird.


    Die Lehrkräfte und Schulbegleitungen kommen allerdings schlecht mit dem ständigen Lüften zurecht, da sie nicht in dem Umfang wie die Kinder in Bewegung sein und sich den ständig wechselnden Temperaturen weniger entziehen können. Viele sind inzwischen deutlich angeschlagen bis häufig krank, obwohl sie sehr darum bemüht sind, gut auf sich zu achten.