Hausstaubmilbenallergie

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Unsere alten Polyestersteppdecken, Reserve Besuchsdecken, da habe ich als Kind schon drunter geschlafen #schäm passen zusammen in meine 6kg Maschine.

    Bestellt habe ich 4 Jahreszeiten Decken, auf den Gedanken, dass die nicht in die Maschine passen öhmmmm ja. Ich hoffe doch, allerdings sind die in Normalgröße.

    Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen.


    Jirina Prekop

  • Meine Synthetikdecken sind 1,55x2,20 und davon hab ich früher auch eine in die 4kg-Maschine gestopft.

    Jetzt geht immer ein Kopfkissen und eine Decke zusammen rein, manchmal stopfe ich auch noch ein zweites Kissen (40x80) dazu (8kg-Maschine).

    Ich hab für jedes Bett zwei Sets, so dass ich das frische nur aus der Truhe ziehen brauche und dann 14 Tage Zeit hab, den alten Klumpatsch zu waschen und durch den Trockner zu jubeln.

  • Diese Betthüllen rascheln mir zu sehr.. Also leide ich, will das Problem aber endlich angehen.

    Es gibt verschiedene Materialien. Zuerst hatten wir welche, die echt furchtbar waren, raschelig, steif und man schwitzte drunter. Aber die wir jetzt haben fühlen sich fast wie Baumwolle an. Wir haben nur Überzüge für die Matratzen, die Bettdecken waschen wir einfach öfter mal. Man muss ein bisschen aufpassen beim Schleudern, diese Decken werden ganz schön schwer, davon geht die Maschine schneller kaputt. Es hilft, nicht so ne hohe Schleuderzahl einzustellen. Unsere 2x2m Decke hat in die 6 Kilo Maschine gut reingepasst.

    Das Pferd steht im Kinderzimmer,

    Ich würde versuchen, das Pferd in der Badewanne oder sommers im Garten zu waschen. Also mit Shampoo und richtig viel Wasser, damit möglichst viel rausgespült wird. Im Sommer ist sicher günstiger, damit das geruchsfrei trocknen kann...
    Kuscheltiere kommen bei uns in die Waschmaschine und den Trockner. Wir ziehen Socken über Köpfe mit Glasaugen, dann werden die nicht stumpf.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Ich hab für jedes Bett zwei Sets, so dass ich das frische nur aus der Truhe ziehen brauche und dann 14 Tage Zeit hab

    #ja Drei, mit Druckknöpfen. Im Sommer lagern jeweils zwei davon in Vakuumtüten, damit sie staubfrei bleiben. Im Winter lagert jeweils eine dort, die beiden anderen sind zusammengeknöpft in Gebrauch. Kommt spontan Besuch, öffnet man eine Tüte und hat einen frisch bezogenen Satz Bettzeug parat.

  • Vor vielen Jahren gab es so einen Milbentötungsschaum, extra für Dinge, die nicht in die Waschmaschine passen. Ich glaub, originär für Teppiche, aber auch für alles andere zu verwenden. Vielleicht kann man das Pferd mit sowas retten und erhalten?!

    mamaraupe (*1973) mit paparaupe (*1969), großer raupe (*06/06), und kleiner raupe(*02/10)

  • kauft JA KEIN stoffsofa!!!


    das war mein grösster fehler und verlorenes geld. mein sohn kann sich dort überhaupt gar nicht drauflegen:(. nach nur 2 sekunden fängt er an zu niesen und die nase ist zu. da es kein glatter stoff ist, sondern bisschen rauh, eine absolute reinigungskatastrophe #stirn.


    ich werde mich ans verkaufen machen.

    zwei tolle Jungs: 17 + 22 Jahre alt #banane

  • Ich bin so dankbar für eure Tipps und Ideen!

    Ich möchte berichten, was sich in den 4 Wochen getan hat.


    Ich habe die Bettkissen und -decken ja komplett ausgetauscht, das war für sie schon eine Erleichterung. flocke Die Matratzen habe ich mit einem Matratzensauger abgesaugt, der hat nochmal mehr zu Tage gefördert als mein, eigentlich guter alter, Staubsauger. Der ist mir in der Aktion von Bett geknallt und der Behälter schließt nicht mehr.

    Der Neue, hat so einen Saugpinsel, den die.lumme empfohlen hat, voll cool das Ding.

    Die Heizungen habe ich mit einiger Kraft so öffnen können, dass ich sie mit einer Heizungsbürste reinigen konnte. Mir haben eine halbe Woche danach noch die Augen gejuckt.

    Das geliebte Pferd, ich bringe es nicht übers Herz, wird mind jeden 2 Tag gesaugtstriegelt, bis auf 3 pro Kind sind die anderen Kuscheltiere vorerst im Urlaub auf dem Speicher.

    Der Trockner fehlt noch, wir hatten ja auf den Bl ack fri day gehofft für ein tolles Angebot.

    Die Encasings, die über die KK kommen sollten, sind immernoch nicht da. #flop

    Die, die ich selbst geholt habe sind auf den Matratzen und auf ihrem Kissen.

    Wir waren beim HNO, aus seiner Sicht ist soweit alles in Ordnung, man sieht das sie auf was reagiert. Er hat mir noch ein homöopathisches Nasenspray empfohlen.

    Im Moment bekommt sie also nur noch das Pollichrom, dazwischen das andere Spray. Vom Ceter izin hat sie sich nach 4 Tagen übergeben. doanka ich hatte jetzt beim Nachlesen gesehen, dass ich darf. Ich versuche es heute Abend.

    Nasendusche haben wir immer bei Schnodder gemacht, jetzt ist ja kein Schnodder, Mama. Stimmt!

    Sie ist nicht mehr nasal, dass ist toll, es läuft zwar, aber sie hört sich eben nicht mehr so dicht an.

    Beim KiA waren wir heute zum Nachholen der Tests zur U.

    Letzte U war der Hörtest schon auffällig, was für mich an dem permanent Schnupfen lag und dichten Ohren.

    Heute war er wieder auffällig, wobei sie gerade auch einen echten Schnupfen entwickelt. Nächstes Jahr erneute Kontrolle, dann beim HNO. Ich hoffe, dass bis dahin alles auch mal heilen konnte und dann alles gut ist.


    Lieben Gruß Lucis

    Kinder sind Gäste, die nach dem Weg fragen.


    Jirina Prekop

  • Klassische Bettdecken mit Bezug sind aus meiner Sicht überbewertet und ein Milbenparadies.


    Besser leben durch Chemie: Ich schlafe mit einer dünnen Polyesterdecke, die geht einmal in der Woche in die Maschine.

    Je nach Wärmebedarf gibt es auch wärmere "Kuscheldecken".

  • Das liest sich doch insgesamt ganz gut!


    Hat das Kind sich vom Cetirizin-Saft übergeben?

    Dann könnten Ihr stattdessen Tabletten versuchen. Es gibt Generika, die sehen aus wie geschrumpfte TicTacs, zum Beispiel von Betapharm. Die lassen sich gut teilen, so dass man eine Einzeldosis von 5mg hat. Das entspricht üblicherweise einem Messlöffel. Das Tablettenstückchen ist so klein, das lässt sich locker in einem halben Gummibärchen versenken (die Bruchkante schmeckt leider bitter).

  • Lucis es freut mich, dass es deinem Kind besser geht. Ich möchte dich dennoch ermutigen, zusätzlich zur rein symptomatischen Therapie eine ursächliche (sprich Hypo) zu machen. Dein Kind wird sich der Allergenexpostition NIE komplett entziehen können. Das heisst, dass das allergische Geschehen dauerhaft weiterläuft und die SChleimhäute (nicht nur der oberen sondern auch der unteren Atemnwege) beeinflusst.

    Ich war erst letzte Woche bei einer online-Fortbildung über HM-Allergiker. Diese haben im Vergleich zu allen anderen Pollenallergikern das bei weitem höchste Risiko, ein allergisches Asthma zu entwickeln. Daher wird heute zumindest bei jedem Kind mit HM-Allergie eine Hypo empfohlen. Auch bei den ganz kleinen. Die beiden vortragenden (pädiatrische Allergologen) haben beide übereinstimmend gesagt, dass sie grundsätzlich auch schon 2 oder 3 jährige so behandeln würden, da die entsprechenden Präparate allerdings erst ab dem 5.LJ zugelassen sind, fangen sie auch erst dann damit an. Also je früher, desto größer die Chance, dass sich das ganze nicht verschlechtert.

    Ich wünsche euch weiterhin alles gute!

    LG doanka

  • da die entsprechenden Präparate allerdings erst ab dem 5.LJ zugelassen sind

    Aber das hat doch nicht medizinische Gründe, oder? Mein Präparat ist eine Trägerlösung mit Milben(bestandteilen?) drin, das behalte ich 2 Minuten unter der Zunge und dann spucke ich das aus. Mein Arzt sagte, man könne es auch bedenkenlos schlucken, aber das bringt keinen Mehrwert, deshalb spuckt man es aus, ist ja nicht so lecker. Ich hätte keine Bedenken, das einem kleinen Kind zu geben.
    Ich habe mal gelesen, je eher nach Auftreten der Allergie man mit der Desensibilisierung anfängt, desto besser schlägt die Behandlung an. Wenn ich das mal früher gewusst hätte...!

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Lucis es freut mich, dass es deinem Kind besser geht. Ich möchte dich dennoch ermutigen, zusätzlich zur rein symptomatischen Therapie eine ursächliche (sprich Hypo) zu machen. Dein Kind wird sich der Allergenexpostition NIE komplett entziehen können. Das heisst, dass das allergische Geschehen dauerhaft weiterläuft und die SChleimhäute (nicht nur der oberen sondern auch der unteren Atemnwege) beeinflusst.

    Ich war erst letzte Woche bei einer online-Fortbildung über HM-Allergiker. Diese haben im Vergleich zu allen anderen Pollenallergikern das bei weitem höchste Risiko, ein allergisches Asthma zu entwickeln. Daher wird heute zumindest bei jedem Kind mit HM-Allergie eine Hypo empfohlen. Auch bei den ganz kleinen. Die beiden vortragenden (pädiatrische Allergologen) haben beide übereinstimmend gesagt, dass sie grundsätzlich auch schon 2 oder 3 jährige so behandeln würden, da die entsprechenden Präparate allerdings erst ab dem 5.LJ zugelassen sind, fangen sie auch erst dann damit an. Also je früher, desto größer die Chance, dass sich das ganze nicht verschlechtert.

    Ich wünsche euch weiterhin alles gute!

    LG doanka

    Das kann ich nur unterschreiben, wir fangen die Hypo jetzt mit dem 6-jährigen an, der leider im letzten Jahr verstärkt asthmatische Symptome entwickelt hat #heul Ich habe mich da ehrlich gesagt auch ziemlich über unseren Kinderarzt geärgert, der immer abgewiegelt hat mit der Begründung, Hypo ginge sowieso nicht bei den Kleinen. Das erste Mal waren wir mit der Problematik dort, da war er 3. Und mein Allergologe, bei dem ich jetzt auch wieder eine Hypo anfange nimmt erst Kinder ab 8.


    Wir haben uns übrigens für Spritzen entschieden, er hat da aber auch gar keine Probleme mit. Mit der Tablettenvariante habe ich noch keine Erfahrung.

  • Darf ich hier auch einmal etwas fragen?

    Mein Kind hat eine Hausstaubmilbenallergie, Kl2, also nicht stark ausgeprägt. Diagnose eher zufällig, ist auch erst seit 8 Wochen diagnostiziert.

    Zusätzlich hat sie Asthma (auch nicht stark ausgeprägt, Symptomatik verstärkt sich seit ca. 1 Jahr immer mehr). Kinderpneumologe sieht keinen Zusammenhang zur Hausstaubmilbenallergie. Wie unterscheidet sich denn allergisches von anderem Asthma (z.B. Belastungsasthma)? Wir waren noch nicht bei der Asthmaschulung. Werden solche Fragen dort beantwortet?

    1900 von 2018 Teilen entrümpelt

    1300 von 2019 Teilen entrümpelt

    661 von 2020 Teilen entrümpelt

    310 von 2021 Teilen entrümpelt

                        #wisch

  • doanka darf ich fragen, ob die Hypo mit Spritzen oder die Tabletten Version empfohlen wird?

    Da gibts keine ganz grundsätzliche Entscheidung, es wird Präparat für Präparat (unabhängig ob Spritze oder Tablette bzw Lösung ) beurteilt.

    Grundsätzlich haben aber die oralen Präparate (da viel jünger und zu einem Zeitpunkt zugelassen, als schon ganz andere Anforderungen gestellt wurden) die bessere Studienlage. Ich neige gerade sehr stark dazu, bei vorhandenem Präparat in der entsprechenden Altersgruppe, die oralen Präparate zu bevorzugen. Die Wirkung zeigt sich da zunehmend als sehr sehr gut bei sehr großer Sicherheit.

    Aber viele Patienten wollen die oralen Präparate (wegen der täglichen Einnahme) nicht. Und es gibt auch viele, denen fehlt die enge Führung, die sie bei den Spritzen durch die Vorstellung alle 4 Wochen automatisch haben.

    Ich würde mich oder meine Kinder momentan bei entsprechenden Voraussetzungen nur oral einstellen.

  • da die entsprechenden Präparate allerdings erst ab dem 5.LJ zugelassen sind

    Aber das hat doch nicht medizinische Gründe, oder? Mein Präparat ist eine Trägerlösung mit Milben(bestandteilen?) drin, das behalte ich 2 Minuten unter der Zunge und dann spucke ich das aus. Mein Arzt sagte, man könne es auch bedenkenlos schlucken, aber das bringt keinen Mehrwert, deshalb spuckt man es aus, ist ja nicht so lecker. Ich hätte keine Bedenken, das einem kleinen Kind zu geben.
    Ich habe mal gelesen, je eher nach Auftreten der Allergie man mit der Desensibilisierung anfängt, desto besser schlägt die Behandlung an. Wenn ich das mal früher gewusst hätte...!

    Nein. Da hast du recht. Das sind haftungsrechtliche und finanzielle Gründe. Die oralen Hypos kosten mehrere hundert Euros pro Quartal, das müsstem die Patienten bei fehlender Zulassung (off label) selbst über 3 Jahre finanzieren. Und ich würde da auch nicht die persönliche Haftung übernehmen wollen.

  • Das ist leider ein Riesenproblem. Viele Pädiater haben nicht so viel allergologische Erfahrung, evtl ist da die Zeit in der Sprechstunde auch sehr knapp. UNd ich weiss ja, wie lange meine Patienten auf einen Termin bei mir warten. Das macht die Versorgung in dieser Hinsicht auch nicht besser.

  • doanka darf ich fragen, ob die Hypo mit Spritzen oder die Tabletten Version empfohlen wird?


    Aber viele Patienten wollen die oralen Präparate (wegen der täglichen Einnahme) nicht. Und es gibt auch viele, denen fehlt die enge Führung, die sie bei den Spritzen durch die Vorstellung alle 4 Wochen automatisch haben.

    Ich würde mich oder meine Kinder momentan bei entsprechenden Voraussetzungen nur oral einstellen.

    Bei einer Fortbildung letztes Jahr meinte der pädiatrische Allergologe, die ohnehin hohe Abbrecherquote bei den Hypos sei bei der oralen Hypo nochmal höher als bei der Spritzen Variante. Abbrechen heißt ja bereits, 1-2 Tage die Einnahme zu vergessen. Das schaffen einfach viele nicht.

    Ich meine, wieviele Frauen schaffen es nicht mit 100%iger Zuverlässigkeit die Pille einzunehmen.

  • Bei einer Fortbildung letztes Jahr meinte der pädiatrische Allergologe, die ohnehin hohe Abbrecherquote bei den Hypos sei bei der oralen Hypo nochmal höher als bei der Spritzen Variante. Abbrechen heißt ja bereits, 1-2 Tage die Einnahme zu vergessen. Das schaffen einfach viele nicht.

    Ich meine, wieviele Frauen schaffen es nicht mit 100%iger Zuverlässigkeit die Pille einzunehmen.

    Das ist dann aber eine Frage der Aufklärung. Denn 1-2 Tage Einnahmepause sind ja kein Problem, wird bei zahnmedizinischen Problemen, Ausfall eines Milchzahns und Infekten der oberen Atemwegen sowieso empfohlen.

    Nach der Pause (also tage- nicht wochenlang) einfach weitermachen.

    Aber klar, grundsätzlich fehlt der Ansprechpartner, wenn man da nicht eine Struktur etabliert.

    Unsere Abbrechherquote bei der Spritzenvariante geht übrigens gegen null, ich frage mich bei jeder Fobi, wie die auf diese Zahlen von 30% kommen. Allerdings berichten mir auch Patienten, dass sie (bei früheren Hypos) zt nur zur Einleitung die Ärztin gesehen haben, danach gabs die Spritze von der MFA- das geht kann halt in mehrerer HInsicht schief gehen.