Wie kann man Kinderverabredungen gerade sinnvoll gestalten?

  • bei uns ist es normal, dass das Kind auch mal spontan nach der schule wo hingeht, und dann eben anruft und sagt, wo es ist und fragt, wie lange es bleiben darf.. Wie schlimm, wenn das nicht mehr normal ist? und echt, ihr würdet erwarten, dass ihr vorher gefragt werdet, ob das denn ok sei? wart ihr als kinder auch so unspontan?

    Ja das erwarte ich, wenn es direkt nach der Schule ist.

    Das liegt an unserer Tagesplanung.


    Es geht nicht darum um Erlaubnis zu bitten, sondern um eine Abklärung, ob etwas ansteht....

    das Kind weiss doch, ob etwas ansteht oder nicht. Ich plane nichts fürs Kind, sondern das Kind plant entweder mit oder es plant alleine für sich. Bei der Grossen hab ich mit ihrem Sozialleben nicht mehr viel zu tun.

    Das einzige, was ich erwarte, ist dass sie anruft und bescheid sagt, damit ich weiss wo sie ist, weil ich ja sonst erwarte, dass sie heimkommt.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Also meine Kinder wissen nicht immer, wann was ansteht (besser gesagt denken an viele Termine einfach nicht). Die verabreden sich munter in der Schule, erzählen das dann zuhause und sind dann natürlich enttäuscht, wenn ich sagen muss: tut mir leid, heute ist xy..

    Das passiert bei regelmäßigen Terminen wie Sport und Musikschule genauso wie bei Spielverabredungen, die schon ausgemacht waren. Oder Arztterminen oder oder oder.

    Nicht alle Kinder haben die Termine wirklich im Kopf. Man sein, dass meine beiden da verpeilt sind, aber nicht mal der Große mit seinen knapp 14 hat seine Termine im Kopf. Er hat nun allerdings angefangen, sich Termine ins Handy zu schreiben.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Das mag für deine Kinder passen.

    Meine vergessen schonmal, dass der Arzttermin ansteht oder die Oma Geburtstag hat....

    Und ja, da lege ich schon Wert darauf, dass das klappt.

    Außerdem essen wir nach der Schule zusammen und da ist es nett, wenn man nicht 30 Minuten aufeinander wartet, bis dann Mal jemand anruft.


    Und genau darum geht es bei uns.


    Kurze Nachricht: Ich geh noch mit zu xy oder ich komme später und gut.


    Dann kann ich sagen: Dein Arzttermin ist in 40 Minuten, geht erst im Anschluss.


    Ich mache das umgekehrt ebenso, damit niemand wartet.


    Aber so ist sicher jede Familie anders strukturiert.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Ich finde nicht dass nur, weil sie in der Schule in einem Raum sitzen ( ggbs weit auseinander, im Flur und auf dem Hof nur mit Maske etc) man dann alles willkürlich laufen lassen sollte. Es ist doch auch was andres fünf Stunden bei jemandem zu hasue zu sein oder in einem Klassenraum der ständig gelüftet wird zu sitzen.

    Bei Euch scheinen es ja schon wirklich viele Kinder zu sein. Das ist hier sowieso nicht üblich. Meine 7-jährige war jetzt in den letzten zwei Wochen einmal bei ihrer Freundin zum Spielen. Klar waren da auch deren Eltern, aber ich denke, zu denen hält man automatisch etwas mehr Abstand, ist oft auch gar nicht im gleichen Raum. Von daher finde ich einzelne (!) Kinder zu Hause eher als ein geringeres Risiko als in der Schule, wo bei uns die Kinder schon auch durcheinander laufen, die Masken oft beim Spielen überall hängen, nur nicht da, wo sie hingehören usw. Kindergeburtstag finde ich auch gerade unpassend. Aber dieses "nur mit einem besten Freund / Freundin" finde ich sehr schlimm für alle Kinder, die nicht so enge Freunde haben. Die haben dann schnell gar keine Spielkameraden mehr und das Soziale finde ich dann bei Kindern tatsächlich schlimmer. Deshalb fände ich es wirklich furchtbar, wenn das in der nächsten Woche beschlossen wird.

    So sehe ich das auch. An deiner Stelle, Reeza, würde ich mich bestimmt auch ärgern, das klingt ja nach völligem Normalzustand.


    Wir haben hier die Devise, dass Verabredungen drinnen nur mit Kindern aus der gleichen Kitagruppe bzw. Klasse erlaubt sind. Da halte ich die reale Ansteckungswahrscheinlichkeit nicht für deutlich erhöht, die Kinder verbringen ja sowieso den ganzen Vormittag ohne Maske zusammen. Mit den Eltern kuscheln Besuchskinder in der Regel ja auch nicht. Daher halte ich allein das Quarantänerisiko des jeweiligen Besuchskind für deutlich erhöht , nämlich in dem Fall, dass ein Elternteil des besuchten Kindes infiziert ist. Das nehmen wir in Kauf. So halten es hier viele, viele sind aber auch strenger. Ob es auch viele lockerer sehen, weiß ich gar nicht.

  • wir haben weiterhin tatsächlich open house - das ist für mich ein hohes Gut. Wir agieren trotz Großstadt sehr dörflich. Wir Erwachsenen reglementieren uns stark, verzichten viel. Für alle Kinder steht das Haus hier nach wie vor offen.

    Ich bekomme normalerweise nicht mit, wer da war. Jetzt bin ich im Homeoffice und registriere Besuch, habe selbst aber wenig Kontakt.

    Meine Kinder müssen defintiv ihre sozial wichtigen Menschen nicht im kalten auf der Bank treffen. Sie wissen um die Risiken, ich vertrau ihnen.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • bei uns ist es normal, dass das Kind auch mal spontan nach der schule wo hingeht, und dann eben anruft und sagt, wo es ist und fragt, wie lange es bleiben darf.. Wie schlimm, wenn das nicht mehr normal ist? und echt, ihr würdet erwarten, dass ihr vorher gefragt werdet, ob das denn ok sei? wart ihr als kinder auch so unspontan?

    In einer pandemie erwarte ich das ,ja, natürlich. Man weiß doch nicht, wie vorsichtig die anderen gern sein möchten, ob sie mit Risikopatienten zusammenleben, ob dort jemand aktuell gerade krank ist.ist das so absurd, während einer Pandemie mit tausenden Toten weltweit einfach mal kurz nachzufragen ob es OK ist?

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • bei uns ist es normal, dass das Kind auch mal spontan nach der schule wo hingeht, und dann eben anruft und sagt, wo es ist und fragt, wie lange es bleiben darf.. Wie schlimm, wenn das nicht mehr normal ist? und echt, ihr würdet erwarten, dass ihr vorher gefragt werdet, ob das denn ok sei? wart ihr als kinder auch so unspontan?

    In einer pandemie erwarte ich das ,ja, natürlich. Man weiß doch nicht, wie vorsichtig die anderen gern sein möchten, ob sie mit Risikopatienten zusammenleben, ob dort jemand aktuell gerade krank ist.ist das so absurd, während einer Pandemie mit tausenden Toten weltweit einfach mal kurz nachzufragen ob es OK ist?

    Sehe ich auch so. Der Umgang der Eltern mit der aktuellen Sitaution ist so unterschiedlich, dass ich schon erwarte, dass man mit anderen Eltern bespricht, was für sie ok ist.


    Davon abgesehen haben meine Kinder einen gewissen Spielbereich im Freien. Wenn sie zu irgendjemandem in den Garten oder ins Haus gehen wollen, erwarte ich gefragt oder bei guten Bekannten informiert zu werden - völlig unabhängig von Corona.

  • bei uns ist es normal, dass das Kind auch mal spontan nach der schule wo hingeht, und dann eben anruft und sagt, wo es ist und fragt, wie lange es bleiben darf.. Wie schlimm, wenn das nicht mehr normal ist? und echt, ihr würdet erwarten, dass ihr vorher gefragt werdet, ob das denn ok sei? wart ihr als kinder auch so unspontan?

    In einer pandemie erwarte ich das ,ja, natürlich. Man weiß doch nicht, wie vorsichtig die anderen gern sein möchten, ob sie mit Risikopatienten zusammenleben, ob dort jemand aktuell gerade krank ist.ist das so absurd, während einer Pandemie mit tausenden Toten weltweit einfach mal kurz nachzufragen ob es OK ist?

    Gäbe es für Dich vielleicht auch so die Möglichkeit, etwas abzuschätzen, mit wie vielen Menschen Dein Kind in Kontakt kommt, wenn es eine Freundin oder einen Freund besucht? Wenn unser 8-Jähriger einen Freund besucht, weiß ich z. B. gewöhnlich, wie viele Menschen in der Wohnung leben, ob eine Familie eher beengt oder in großzügigen Räumlichkeiten lebt, ob die Eltern im Homeoffice oder außer Haus arbeiten, ob es Geschwisterkinder gibt, die potentiell auch Besuch bekommen könnten, ob es einen Garten gibt, in dem gespielt werden kann usw.


    Grundsätzlich bemühen wir uns darum, dafür zu sorgen, dass es unseren Gästen bei uns gut geht. Derzeit heißt das auch, dass wir auf häufiges Lüften und sorgfältiges Händewaschen achten, außerdem informieren wir vorab über das Auftreten irgendwelcher Krankheitsanzeichen bei einem Familienmitglied, sodass andere entscheiden können, ob sie trotzdem zu uns kommen möchten oder nicht. Wenn mein Sohn sich mit einem Kind verabredet, ist das Kind unser Gast, nicht dessen Eltern. Wenn mir der Gast keine weiteren besonderen Anliegen kommuniziert, gehe ich davon aus, dass es keine gibt und er zufrieden ist. Insofern käme ich nicht auf die Idee, gesondert mit Rückfragen auf die Eltern zuzugehen, sondern würde mir wünschen, dass die sich bei Bedarf melden.

  • ich glaub ainu hat auch ältere Kinder. Meine kleine Tochter ist 10 und regelt das allein. Ihre beste Freundin hatte bis vor kurzem einen kranken Vater, da war natürlich kein Kontakt möglich. Die Kinder wissen ja um die individuelle Situation bzw gibt es in jedem Haushalt ja auch andere spezielle Regelungen oder Besonderheiten.


    Ich wäre sehr überrascht, wenn ein Elternteil mit mir die Treffen der Kinder abstimmen möchte, aber das ist eben ein Altersding. Wer keinen Kontakt wünscht momentan, darf das selbstverständlich gern kommunizieren, aber dann dem Kind direkt bzw Instruktionen ans eigene Kind.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Naja, meine Kinder regeln das auch alleine.

    Sie sagen halt Bescheid, wenn es direkt von der Schule los geht.

    Das machen hier aber einfach alle so.

    Ist also völlig normal in unserem Umfeld.


    Wenn ich nach der Arbeit noch zu einer Freundin gehe, sage ich auch Bescheid.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • naja ok aber bei uns gehts halt um ZWeitklässler, die jetzt erst so richtig anfangen, einen eigenen Radius zu haben und selbstständig zu Freunden zu gehen, nicht um 15 Jährige, die einfach kurz ne SMS schreiben können, dass sie noch zu ner Freundin gehen.


    Wenn die Kinder nach der Schule auf die Idee kommen, noch zu jemand anderm zu gehen (se sind 7!) will ich NATÜRLICH bescheid wissen. Ich kann mir nocht vorstellen, dass das jemand anders handhabt.

    kLeiN- uNd GrOß-SchrEibUnG hat mein Handy gefressen...

  • rheinländerin Ich weiß nicht, an welche Altersgruppe du denkst. Ich sehe mind. bis Ende Grundschule viele Kinder, die 1) es gegenüber Fremden nicht schaffen, ihre eigenen Bedürfnisse zu kommunizieren und damit nicht in der Lage sind, die Gastrolle auszufüllen, die du von ihnen erwartest und die 2) sich nicht immer an das halten was für ihre Familie und ihre Eltern wichtig sind. Nicht immer werden alle für die Eltern wichtigen Punkte an kleine Kinder kommuniziert. Von daher finde ich deinen Standpunkt da schon eher befremdlich.

  • Meine Tochter hat noch kein Handy. Sie müsste vom Telefon der Gastfamilie aus anrufen (und weiß aber unsere Nummer nicht, die braucht sie einfach nie). Sie würde aber auch nie bei ihr fremden Menschen darum bitten, das Telefon benutzen zu dürfen (bei ihrer besten Freundin schon).

    Wenn mein Kind spätestens 20 min nach Schulschluss nicht zuhause angekommen ist, würde ich den Schulweg ablaufen. Finde ich das Kind nicht irgendwo auf dem Weg (Nüsse sammeln zum Beispiel), würde ich anfangen, sie aktiv zu suchen (per Telefon). Spätestens dann wäre ich sehr beunruhigt und würde auch die Polizei kontaktieren.

    Trotz dörflicher Struktur ist es hier eben nicht normal, dass die Kinder (im Grundschulalter) mittags einfach woanders hin gehen als nach Hause. Das ist regional schon sehr unterschiedlich.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Wie gesagt Reeza , meine Risikoeinschätzung ist eine andere. Ich werte gewisse Dinge einfach anders. Zudem sind meine Kinder älter, bei einer 11jährigen würd ich den teufel tun, mich mit Eltern in Verbindung zu setzen, das regle ich mit dem Kind.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Bei uns gehts übrigens auch nie um mittags, sondern nachmittags 16h. Mittags sind sie entweder sowieso im Hort oder kommen über kurz oder lang heim, es sei denn sie haben was anderes ausgemacht. Wir haben halt auch nachmittags Schule an 3 Tagen die Woche.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • du kontaktierst dann vorab die Eltern?


    Ich gehe davon aus Besuch ist ok bzw wenn nicht weiß das das andere Kind.

    Wie geschrieben machen das die Kinder selber.


    Meine mich, die anderen Kinder ihre Eltern.


    Das ist hier einfach normal, wenn man gemeinsam lebt.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • ja dann läuft es wie hier, Kinder schlagen an (übrigens hier auch Nachmittag) schmeißen mappe ab und flitzen los.

    Normalerweise bin ich gar nicht da, dann wird Zettel geschrieben oder Nachricht (ich bin leider chronisch schlecht erreichbar am Handy) und weg sind sie.


    Nächster Anruf würde dann erfolgen, wenn es um Mitessen oder Übernachten geht.

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Das hilft ja Reeza alles nichts.

    Mir fällt nichts anderes ein als, dass dein Kind sich halt bei euch mit einzelnen Kindern verabreden soll. Dann hast du den Überblick über die Anzahl der Kontakte und sie hat trotzdem Spielpartner.