Latein ab Klasse 5?

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Als Zusatzinfo: Mein Mann und ich sprechen Englisch miteinander. Die Kinder sprechen es nicht aktiv, verstehen es aber, die Große sowohl gehört als auch gelesen. Als Englisch in der dritten Klasse anfing, wurde sie für den Englischunterricht in die vierte Klasse getan. Ich mache mir also keine Sorgen, dass Englisch zu kurz kommt, halte es nur für wichtig, das auch ab Klasse 5 zu haben falls es aus irgendeinem Grund einen Schulwechsel geben sollte.

    Zusätzlich hat sie Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung, da ist Latein vielleicht einfacher?

    In dem Fall finde ich Latein ab Klasse 5 durchaus eine gute Option. Letztlich stammen viele gehobenere englische Worte aus dem Latein. Von daher kann das durchaus helfen, den Wortschatz später schnell und gut auch im Englischen zu erweitern. Wenn Rechtschreibung ein Problem ist, würde das auch eher für Latein als z.B. für Französisch sprechen.

  • Franzi11 Ich hab nach dem kleinen aufgehört, dann hats auch mehr als gereicht.


    @Rechtschreibung: ist hier bei einem Kind in den FS gut, in Deutsch eher schlecht #weissnicht

    Aber natürlich schreibt sich Latein leichter als Französisch.

  • anke für die Erfahrungsberichte zitrulle und gaabi2 . War das an euren Schulen auch eine Wahlmöglichkeit, oder gab es gar keine andere Option?

    Ich denke, dass ihr Latein liegen könnte und da die Papasprache eine romanische Sprache ist, könnten sich da einige Vokabeln auch relativ einfach erschließen.

    Es hätte noch die Kombination erste FS Englisch und zweite FS Französisch gegeben.

  • Mein Mann hatte ab der fünften Latein, damals noch als erste Fremdsprache. Englisch dann erst ab der 7. Klasse. War kein Problem. In Englisch war die Lateinklasse nach anderthalb -zwei Jahren auf dem gleichen Stand wie die anderen die in der fünften angefangen hatten. Er hätte es hingegen ungünstig gefunden erst in der 7. mit Latein zu beginnen, da Latein doch einen gewissen Lernaufwand bedeutet und zumindest er dann in der 7./8. Klasse mit Beginn der Pubertät die leistungsschwächsten Schuljahre hingelegt hat.

    Unser Meister kommt auch nächstes Jahr auf die weiterführende Schule und wir werden ihn auch auf einer Schule anmelden, die mit Latein in der 5. Klasse anfängt. Englisch wird aber auch weiter geführt.

    Meisterschülerin mit dem großen Meister(02/11), dem Möppi (09/13), dem Kleinchen (07/15) und


    Lilypie Third Birthday tickers


    Lilypie First Birthday tickers

  • anke für die Erfahrungsberichte zitrulle und gaabi2 . War das an euren Schulen auch eine Wahlmöglichkeit, oder gab es gar keine andere Option?

    Ich denke, dass ihr Latein liegen könnte und da die Papasprache eine romanische Sprache ist, könnten sich da einige Vokabeln auch relativ einfach erschließen.

    Es hätte noch die Kombination erste FS Englisch und zweite FS Französisch gegeben.

    Bei uns gab es keine Wahl. Es ist ein altsprachliches Gymnasium. 5. Klasse Latein, 6. Englisch und in Klasse 8 Französisch oder Altgriechisch. Bei meinen Sohn sind ein paar Kinder in der Klasse, die zweisprachig mit einer romanischen Sprache sind. Denen fällt Latein sehr leicht.

  • Mein Sohn ist dieses Jahr zur 5. Klasse freiwillig (wir Eltern haben mit Latein nichts am Hut, es war seine Entscheidung) auf ein humanistisches Gymnasium gewechselt und mit Latein begonnen.
    Er findet es total super, was sicher auch zum großen Teil am Lehrer liegt. Das ist ein recht junger Typ, der den Unterricht wohl wirklich spannend gestaltet.

    In seinem Klassenchat hat jemand letztens die Frage gestellt, welches Lieblingsfach denn alle hätten: ich war total erstaunt, dass fast alle Latein genannt haben!

    Hier daheim nimmt es bisher kaum Raum ein - er lernt die Vokabeln recht zuverlässig und selbstständig über die Phase 6-App.

    Hier also keine Langzeiterfahrung - aber ein Mut machen. Vielleicht gibt es ja noch ein paar mehr von den frischen, motivierten Lateinlehrern.

  • Wir haben hier vor Ort 3 Gymnasien. 2 Fangen mit Latein an und eins mit Englisch. Meinte Tochter geht auf letzteres. 2. Fremdsprache ist Latein oder Fanzösisch. WIr haben Franz.


    Mein Bruder hat Latein gehabt, mein Vater auch und konnte meinem Bruder helfen. Ich hatte Franzöisch und kann so meiner Tochter helfen

  • Ich selbst habe Latein ab der 5. gehabt und wenn ich mir das Tempo anschaue in der meine Tochter das ab der 6. Klasse hatte, würde ich, wenn man unbedingt die Sprache lernen will, Latein in der 5. anfangen.

    holly mit großer Tochter (07/03) und kleinem Sohn (06/06)

  • Ich selbst hatte ab der 5. Französisch, ab der 7 englisch (wobei das nicht zählt, ich bin englisch Muttersprache) und ab der 8. Latein. War ok. Latein hab ich erst ganz spät wirklich lieben gelernt. Heute brauche ich es tatsächlich beruflich, und wünschte, ich könnte es besser... ich schlag mich so durch ;-)

    Meine Töchter haben ab der 3. französisch und ab der 5. Englisch... die Grosse schlägt sich wacker, die Kleine... hm... find ich schwierig zu sagen. Die Grosse hätte keine Probleme mit Latein ab der 5ten gehabt, die Kleine ziemlich sicher schon, denn sie liest nicht gerne und hat auch mit den französischen Mühe.

    Mein Fazit momentan: wenn das Kind leicht Sprachen lernt, ein Gefühl für Sprachen hat, gerne liest und gerne knobelt, dann Latein. Ansonsten der Englisch Zweig und später Latein.

    mit elfchen 04/09 und minielfchen 03/12


    quand ta thèse te pousse à bout et que tu veux tout arrêter kannste vergessen.


    #rose 49,7

  • Ich habe damals selbst mit Latein in der 5. begonnen, Englisch kam erst in der 7. Ich fand es gut so, kannte es ja aber auch nicht anders.

    LG, LilliMarleen


    *`74 + Mädchen*7/03 + Junge*5/06 + Junge *5/08

  • Meine Tochter hat auch seit Klasse 5 Latein und Englisch. Man konnte wählen, ob Latein ab Klasse 5 oder 6.


    Damals haben wir uns dafür entschieden, weil die Lateinklasse immer kleiner ist als die anderen Klassen und sie durch den früheren Beginn mehr Zeit für Latein hatte.


    Rückblickend war es für uns eine gute Entscheidung, die Lehrerin haben sie seit der 5. Klasse.

    L. findet Latein nicht schwer. Sie hatte immer eine eins.

    Dein Gesicht wird Dir geschenkt, lächeln musst Du selber #blume

  • Als Zusatzinfo: Mein Mann und ich sprechen Englisch miteinander. Die Kinder sprechen es nicht aktiv, verstehen es aber, die Große sowohl gehört als auch gelesen. Als Englisch in der dritten Klasse anfing, wurde sie für den Englischunterricht in die vierte Klasse getan. Ich mache mir also keine Sorgen, dass Englisch zu kurz kommt, halte es nur für wichtig, das auch ab Klasse 5 zu haben falls es aus irgendeinem Grund einen Schulwechsel geben sollte.

    Zusätzlich hat sie Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung, da ist Latein vielleicht einfacher?

    In dem Fall finde ich Latein ab Klasse 5 durchaus eine gute Option. Letztlich stammen viele gehobenere englische Worte aus dem Latein. Von daher kann das durchaus helfen, den Wortschatz später schnell und gut auch im Englischen zu erweitern.

    Das ist allerdings eher ein Argument für Französisch, über das die lateinischen Wörter Eingang ins Englische gefunden haben.


    Ich habe viele Kinder erlebt, die mit Latein Probleme hatten. Lernt sie gern? Ist sie eher der analytische Typ? Dann könnte Latein eine Option sein. Ansonsten würde ich für den anderen Zweig plädieren.

  • Joanna,

    allerdings finde ich die schwächere Rechtschreibung spricht wieder eher für Latein. Meinem Jüngsten habe ich aus diesem Grund zu Latein geraten.

    Lernintensiver finde ich Französisch auch. Mit meinem damals sehr dosierten Lerneinsatz kam ich in Latein besser durch. ;)


    Aber die Frage "Franz oder Latein" stellt sich glaube ich grad noch gar nicht, oder? Sie könnte später immer noch Franz nehmen, wenn sie wollte? Oder Spanisch... wurde das gesagt, welche Sprachen später och möglich wären. #confused

  • Franzi11, ja, um Französisch geht es gerade nicht; ich wollte nur darauf hinweisen, dass das nicht zwangsläufig ein Argument für Latein sein muss.


    Tatsächlich liegen meine Erfahrungen mit Latein und Schülern mit Problemen lange zurück. Wenn ich die Antworten hier lese und sehe, dass Latein vielen Kindern Spaß macht, hat sich vielleicht viel im Lateinunterricht geändert?

  • Ich würde tatsächlich mal bei der Freundin nach horchen, das liest sich ja auch schon so, als ob die Sprache dann auch die Klasse bestimmt? Also wenn beide eine andere Sprachwahl haben kommen sie sicher nicht in die gleiche Klasse? Könnt ihr eigentlich "Freundeswünsche" angeben?

    Ja, die Sprache bestimmt die Klasse. Was die Freundin macht, wird dann sicher ein wichtiger Faktor sein. Ich habe ihr gesagt, dass sie da ja vielleicht mal zeitnah mit der Freundin drüber sprechen kann. Allgemein scheint das Thema Schulwechsel hier (an der Schule) noch nicht so wichtig zu sein.

    Voraussetzung wäre für mich aber auf jeden Fall, dass das Kind gut lernt und die Aussicht besteht, dass es Vokabeln und Grammatik büffeln für 2 Sprachen wirklich packt. Englisch lesen würde ich vermutlich auch versuchen (weiter) zu fördern, schon vor der 5. Klasse.

    Ja, Kind lernt (sehr) gerne und (sehr) schnell. Bis auf Rechtschreibung halt, da kennt sie die Regeln, kann sie aber nicht anwenden.

    Ehrlicherweise muss ich aber sagen, dass es mir schon auch was gebracht hat.

    Ja, das ist auch mein Gefühl und das trotz nur 2(?) Jahren ab Klasse 9. Latein selbst ist nicht hängengeblieben, aber auch für Deutsch und später Spanisch war es hilfreich.

    Ich selbst hatte Latein in der 5., 7. Englisch, 9. Altgriechisch.

    Ich fand das super!

    Man hätte statt altgriechisch auch französisch nehmen können.

    Ich habe Latein wirklich lieben gelernt, brauche es aber nicht mehr wirklich in meinem Leben.

    Also geschadet hat es mir sicher nicht, ich kann englisch und hätte auch ein bisschen französisch haben können.

    Danke für deinen Erfahrungsbericht. Auch an alle anderen, die ich jetzt nicht direkt zitiert habe.

    Mein Mann hatte ab der fünften Latein, damals noch als erste Fremdsprache. Englisch dann erst ab der 7. Klasse. War kein Problem. In Englisch war die Lateinklasse nach anderthalb -zwei Jahren auf dem gleichen Stand wie die anderen die in der fünften angefangen hatten. Er hätte es hingegen ungünstig gefunden erst in der 7. mit Latein zu beginnen, da Latein doch einen gewissen Lernaufwand bedeutet und zumindest er dann in der 7./8. Klasse mit Beginn der Pubertät die leistungsschwächsten Schuljahre hingelegt hat.

    Unser Meister kommt auch nächstes Jahr auf die weiterführende Schule und wir werden ihn auch auf einer Schule anmelden, die mit Latein in der 5. Klasse anfängt. Englisch wird aber auch weiter geführt.

    Ich glaube auch, dass mein geringer Lateinerfolg auch damit zusammenhing, dass in diesen Jahren wenig Lernmotivation vorhanden war. Interessant, dass die Lateinklasse da schnell "aufgeholt" hat.

    Bei meinen Sohn sind ein paar Kinder in der Klasse, die zweisprachig mit einer romanischen Sprache sind. Denen fällt Latein sehr leicht.

    Das glaube ich. Ich habe heute morgen dem Kind mal ein paar Seiten aus einem Lateinbuch ab Klasse 5 gezeigt. Davon abgesehen, dass das deutlich netter und spannender aussieht, als das, was wir damals hatten. Konnte sie doch ziemlich problemlos vieles verstehen. Einmal durchs Englische, aber halt auch durchs Portugiesische. Da ist das ja z.B. mit den Verbendungen ebenfalls so.

    Mein Sohn ist dieses Jahr zur 5. Klasse freiwillig (wir Eltern haben mit Latein nichts am Hut, es war seine Entscheidung) auf ein humanistisches Gymnasium gewechselt und mit Latein begonnen.
    Er findet es total super, was sicher auch zum großen Teil am Lehrer liegt. Das ist ein recht junger Typ, der den Unterricht wohl wirklich spannend gestaltet.

    Ja, das glaube ich. Schade, dass man das meistens vorher nicht weiss.

    Damals haben wir uns dafür entschieden, weil die Lateinklasse immer kleiner ist als die anderen Klassen und sie durch den früheren Beginn mehr Zeit für Latein hatte.

    Ein guter Hinweis, das wäre ja durchaus auch ein Vorteil, wenn das hier auch so wäre. Ich habe leider keine Infos finden können, wie beliebt dieser Zweig ist. Ich schreib mir das mal auf meinen Fragezettel.

    Ich habe viele Kinder erlebt, die mit Latein Probleme hatten. Lernt sie gern? Ist sie eher der analytische Typ? Dann könnte Latein eine Option sein. Ansonsten würde ich für den anderen Zweig plädieren.

    Ja, sie lernt sehr gerne und analytisch passt.



    Danke für eure Posts. Ich habe einen Fragezettel angefangen, falls es irgendwann irgendwie Kennenlernveranschtaltungen geben wird und Kind wird mal mit der Freundin sprechen.

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)

  • Ich finde, dass Latein besonders als 1. Fremdsprache seine Vorteile ausspielen kann. Einen ziemlich großen Nachteil hat es allerdings: wenn man vom Gymnasium abgehen muss wird es schwierig.


    Meine Kinder haben beide Latein als erste. Bei meiner Tochter vor allem wegen Rechtschreibschwäche und das war wirklich genau richtig. Sie hat sehr davon profitiert, gerade das Lernen lernen hat mit Latein so super funktioniert, dass sie in allen Fächern davon profitiert hat. DIeses Jahr sind sie mit dann mit denen zusammengelegt worden, die Latein als zweite Fremdsprache hatten und sie haben wirklich in Latein Vorteile und in Englisch sind sie auch besonders was Grammatik angeht vorne mit dabei.


    Und für meinen Sohn ist Latein jetzt mal ein Fach, wo er mal nicht alles eh schon kann.


    Dass Englisch ein Jahr pausiert ist eigentlich sogar ein Vorteil. Jedenfalls was ich von anderen gehört habe, taten sich viele Kinder sehr schwer mit dem Umstieg vom Grundschulenglisch. Das haben die Lateiner einfacher akzeptiert, dass man da jetzt lernen muss. In Klasse 6 war es dann kein Problem mehr.

  • Mein Sohn ist der 11. Klasse, hatte Latein zwar erst ab Klasse 6, aber es nach wie vor sein absolutes Lieblingsfach. Er meint, die coolsten Lehrer:innen der Schule seien die Lateinlehrer:innen, vermutlich hat sich in den letzten Jahrzehnten doch ganz schön viel geändert. Meine Tochter hatte ab der 6. Französisch, für sie war das auch genau richtig, aber für mein "ich mach den Mund nicht auf" Kind war Latein besser. Ich kann es schwer beurteilen, ich hatte Französisch bzw. habe, ich mach bis heute Kurse (mit mäßigem Erfolg)...


    Letztlich steht und fällt es mit dem Kind und den Lehrkräften, denk ich mal. Und das ist immer Roulette. Aber - wir haben jetzt wenigstens einen in der Familie, der Grammatik kann. Das ist oft hilfreich.

  • Wenn man in Klasse 5 mit Latein startet, kann ein Schulwechsel problematisch werden, insbesondere zur Realschule. Mit Pech muss dann die Klasse wiederholt werden.

    Ähnliches gilt für einen Schulwechsel bei Umzug, wenn am neuen Wohnort kein Gymnasium mit grundständigem Latein ist - dann muss Englisch nachgelernt werden.


    Bei einer Rechtschreibschwäche muss man ein bisschen differenzieren, wo die Ursachen liegen. Kinder, die nicht genau hinschauen und schludrig lesen, könnten da bei Latein Schwierigkeiten bekommen, denn wenn man die Endungen nicht genau anschaut, versteht man den Satz nicht richtig. Wenn das Rechtschreibproblem vornehmlich beim Produzieren von Texten auftritt, tut man sich mit Latein wahrscheinlich leichter, da man vornehmlich auf Deutsch schreibt und die Rechtschreibung nicht bewertet wird.

    I feel like procrastinating... but I think I'll wait.