Latein ab Klasse 5?

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Wenn man in Klasse 5 mit Latein startet, kann ein Schulwechsel problematisch werden, insbesondere zur Realschule. Mit Pech muss dann die Klasse wiederholt werden.

    Jepp, ganz genau das. Ich würde kein Kind mehr mit Latein als 1. Fremdsprache beginnen lassen. Mein Sohn hat in der 5. mit Latein auf dem Gym begonnen (2 von 3 Gyms beginnen hier ausschliesslich mit Latein).

    Das hat sich im Nachhinein gleich in mehrfacher Hinsicht als Fehler herausgestellt:

    - Sohn war dem Druck auf dem Gym nicht gewachsen - die Devise "noch schneller, noch besser, noch weiter" des Gyms war einfach nichts für ihn

    - Er tut sich schwer mit auswendig lernen, dementsprechend schwer war Latein für ihn

    - er ist dann nach der 5. auf die Realschule gewechselt und "musste" das Jahr wiederholen (es ist kein Zwang, aber ich werde den Teufel tun mit einem 11-jährigen Kind in 6 Wochen 1 Jahr Englisch nachzulernen)


    Nun ist er auf der 7. Klasse in der RS, hat in Englisch in der letzten Schulaufgabe eine Musterlösung abgegeben (0 Fehler) und ist in allen anderen Fächern auch super. Ja, er hätte das Gym irgendwie geschafft, aber er wäre daran wohl zerbrochen. Dann lieber RS und später FOS.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Mein Kind hat auch in der 5.Klasse, auf eigenen Wunsch, mit Latein angefangen.

    Dann hat es zur 6.die Schule gewechselt, auf ein Gymnasium, das sowohl mit Englisch als auch Latein in der 5. angefangen hatte.

    Es ging gut. Anfangs halt mit Nachhilfe.

    Allerdings empfand es die neue Schule insgesamt als leichter. Kann also gut gehen, selbst wenn gewechselt werden muss/will.

    Mittlerweile (8.Klasse) ist Latein eher Lieblingsfach, Englisch nicht so beliebt.

  • Junior hatte in der 5. Klasse Französisch und Latein und Latein (auch inhaltlich, die alten Römer, etc.) hat ihm viel besser gefallen. Englisch kam in der 7. Klasse hinzu und in der 8. hatten sie dann Altgriechisch und er konnte Französisch endlich abwählen.

  • Ich hatte Latein erst in der 7. Klasse, später auch Französisch. Englisch war die erste Fremdsprache.


    Unser Sohn hat seit der 5. Klasse Latein, Englisch kam ab der 6. Klasse dazu. Er tut sich in Latein schon schwer, was aber auch daran liegt, dass er sehr faul ist und dort nicht mit seinem Intellekt weiterkommt.

    Bei ihm würde ich die Entscheidung, ab der 5. Klasse mit Latein zu beginnen, wieder treffen. Allein schon, weil das Gymnasium so gut ist.


    Bei unserer Tochter fällt mir die Entscheidung deutlich schwerer. Sie tut sich in der Schule nicht so leicht wie ihr Bruder und besonders fleißig ist sie auch nicht unbedingt. Da hätte ich Bedenken, dass sie den Anforderungen eines bayerischen Gymnasiums doch nicht gerecht wird und dann doch runter auf die Realschule gehen müsste. In diesem Fall wäre es wirklich blöd, wenn sie dann im Gegensatz zu den Realschülern dann noch kein Englisch gehabt hätte. Klar, man sollte sein Kind nicht aufs Gymnasium schicken, wenn man als Eltern schon Bedenken hat, aber ich kenne etliche Schüler, die es in der 5. „zerbröselt“ hat und ebenso etliche, die im Gymnasium erst richtig losgelegt haben.

  • Das Kind würde ja mit Englisch und Latein starten.

    Genau, im Lateinzweig beides, im Englischzweig nur Englisch. Aus den genannten Gründen finde ich das auch ganz gut.



    Von bayrischen Gymnasien hab ich hier jetzt schon einiges gelesen #angst, wir befinden uns am genau anderen Ende Deutschlands, da habe ich noch keine Horrorstorys gehört.

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)

  • Hier auch Latein, 5., Englisch 7., Alt-Griechisch 9. Ich fand es super. Englisch war hier auch spätestens in der 10 komplett aufgeholt, eher schon früher. Wenn ein Kind leicht lernt, ist Latein früh toll. Vokabellernen habe ich mit der Pubertät nämlich auch eingestellt, dann wird es zäh.. aber in dem höheren Klassen darf man ja ein Wörterbuch in den Klausuren benutzen. :D Das hat mit dem guten Grundstock aus der Unterstufe noch gepasst.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • Also im Lateinzweig wird auch Englisch unterrichtet ab Klasse 5. Halt mit weniger Stunden als im Nicht-Lateinzweig.


    Als Zusatzinfo: Mein Mann und ich sprechen Englisch miteinander. Die Kinder sprechen es nicht aktiv, verstehen es aber, die Große sowohl gehört als auch gelesen.


    Ich habe über die Schule (wie auch das andere Gymnasium im Ort) eigentlich nur positives gehört. Ob es die Möglichkeit gibt, digital eine Probestunde zu machen, werde ich herausfinden :)

    Unter diesen Vorraussetzungen finde ich das eine super Option! Hier gibt es ein konfessionelles Gymnasium, wo der Sohn einer Freundin war. Da kam Englisch erst in der 6. Klasse dazu (und er hatte keine Vorkenntnisse). Er wollte dann aus verschiedenen Gründen nach der 6. die Schule wechseln und das war sehr schwer, wegen viel fehlendem Stoff in Englisch. Aber mit Latein und Englisch zu starten finde ich super.


    Mein Sohn mag Latein übrigens sehr (er hat’s als Zweitsprache seit Klasse 6) und meint immer, er profitiert in allen Sprachen (D, E, Spanisch) davon. Er hat aber auch einen tollen Lehrer.

  • Danke noch für eure Postings flocke und Nollaun


    Ich wollte nur kurz hierlassen, dass das Kind jetzt mit der besten Freundin gesprochen hat und diese möchte in die Lateinklasse, mein Kind deshalb jetzt auch. Ganz 100% sicher ist es noch nicht, da die Freundin noch ne andere Freundin hat mit der sie auch gerne in eine Klasse möchte. Da weiss ich nicht was passiert, wenn diese nicht in die Lateinklasse will.


    Der große Bruder der Freundin ist auch schon in der Lateinklasse und ich hab dann gleich noch ein bisschen mit der Mutter drüber gesprochen und noch ein paar Infos bekommen #top

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)