Mit was behaltet ihr Überblick über Eure beruflichen ToDos/Aufgaben

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Mit was behaltet ihr Überblick über Eure beruflichen ToDos/Aufgaben? Schreibt Ihr sie in ein Notizuch, auf Zettel, habt Ihr ein gutes Tool für Eure täglichen Aufgaben und ToDos oder in Projekten? Mir passiert es immer wieder, dass ich was übersehe, obwohl ich es mir aufgeschrieben habe. Eigentlich finde ich die Papierform gut, weil der Platz am Bildschirm immer schon mit den geöffneten Programmen voll ist. Aber Papierform ist auch ziemlich unpraktisch, man kann da schlecht was dazwischenfügen und irgendwie wird aus einem Zettel schnell eine Zettelwirtschaft. Im Notizbuch geht es unter. Tablet finde ich ziemlich klein und irgendwie nicht übersichtlich, außerdem ist da auch immer irgendein Programm schon auf. Den Of*fice36*5 Planner z. B. finde ich total unübersichtlich und riesig.

    Liebe Grüße, Lillian

    "Okay Hazel Grace?"

  • Längerfristiges in den (digitalen) Kalender

    Tagesplanung: Ganz altmodische To-Do-Liste auf Papier A4, die ich abarbeite

    Projektgebundener Kleinkram: Mit Papier-PostIt auf die entsprechenden (physischen) Projektmappen


    Digitale Tools nutze ich eher für Teamkoordinationssachen. Für mich persönlich bieten aber physische Medien einfach mehr Übersicht.

    Nachteil: Ich bin nicht papierlos unterwegs.

    ko_nijntje mit muck (2004), mogli (2006), miep (2007) und mimir (2011)

  • Ich weiß nicht, ob man das verallgemeinern kann, weil jeder Job anders ist....


    Ich habe tatsächlich einen Zettel mit einer Tabelle drauf.

    Die Tabelle beinhaltet sozusagen grob, was ich über die einzelnen Personen unbedingt wissen muss (alternativ könnten das ja auch Projekte sein). In der Tabelle gibt es ein Feld, was speziell an diesem Tag bei dieser Person ansteht und im Fokus steht.

    Diesen Zettel aktualisiere ich morgens und drucke ihn dann aus. Den Rest des Tages ergänze ich handschriftlich auf dem Zettel, was noch dazu kommt und streiche ggf. durch, was erledigt ist. Das ist unter Umständen auch mit Teilschritten notiert, wenn mehrere Arbeitsabschnitte anstehen, die zwischendurch unterbrochen werden müssen. Denn sonst passiert es mir u.U. und ich vergesse einen Teilschritt.

    Insgesamt läuft es ganz gut, seitdem ich das so mache. Manche Kollegen belächeln meinen Zettel. Aber ich fühle mich deutlich entspannter und es geht nur noch selten was dadurch.

    LG Miriam mit 2 Jungs (2004 und 2006)

  • Ich nutze bei Outlook die Aufgabenliste und stelle die Termine/ To Dos jeweils mit einer Erinnerung ein. Unterschiedliche Themen sind unterschiedlich farblich gekennzeichnet. Outlook erinnert mich dann auch täglich zuverlässig und penetrant ;) an die zu erledigenden Aufgaben. Sind die Aufgaben erledigt, lösche ich sie und wenn nicht, werde ich weiter täglich erinnert. Dann aber schon in rot, wenn ich mit einem Termin überfällig bin.


    Nutzt natürlich nur etwas, wenn man viel mit Outlook arbeitet.

  • Sehr genau so.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Digitales Bullet Journal.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Trello und Postits auf meinem Schreibtisch für den aktuellen Tag (so kanban like sortiert). Nur digital geht nicht. Ich schreib mir das am Vorabend auf und klebe es mir hin.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Wie genau machst Du das? Ich kenne nur die analoge Variante

    Mit GoodNotes. (Auf einem Riesen iPad Pro mit Stift.)

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • ich habs früher so wie Meerkat gemacht.

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • Ich mache es ähnlich wie Meerkat - Ich nutze Microsoft ToDo, in Verbindung mit den klassischen Outlookfunktionen. Das klappt bisher sehr gut.

    So oder so ist das Leben, so oder so ist es gut. So wie das Meer ist das Leben, ewige Ebbe und Flut.

    Hildegard Knef

  • Ich nutze bei Outlook die Aufgabenliste und stelle die Termine/ To Dos jeweils mit einer Erinnerung ein. Unterschiedliche Themen sind unterschiedlich farblich gekennzeichnet. Outlook erinnert mich dann auch täglich zuverlässig und penetrant ;) an die zu erledigenden Aufgaben. Sind die Aufgaben erledigt, lösche ich sie und wenn nicht, werde ich weiter täglich erinnert. Dann aber schon in rot, wenn ich mit einem Termin überfällig bin.


    Nutzt natürlich nur etwas, wenn man viel mit Outlook arbeitet.

    Ganz genau so mache ich es auch. Und mir ist eigentlich noch nie etwas durchgegangen.

  • Ich hab ein Whiteboard im Büro und wenn es viel wird, notiere ich da und wische wieder weg, wenns erledigt ist.

    In der Regel brauch ich das nur zu Zeiten, wo es echt heftig zugeht.

  • Mit was behaltet ihr Überblick über Eure beruflichen ToDos/Aufgaben? Schreibt Ihr sie in ein Notizuch, auf Zettel, habt Ihr ein gutes Tool für Eure täglichen Aufgaben und ToDos oder in Projekten? Mir passiert es immer wieder, dass ich was übersehe, obwohl ich es mir aufgeschrieben habe. Eigentlich finde ich die Papierform gut, weil der Platz am Bildschirm immer schon mit den geöffneten Programmen voll ist. Aber Papierform ist auch ziemlich unpraktisch, man kann da schlecht was dazwischenfügen und irgendwie wird aus einem Zettel schnell eine Zettelwirtschaft. Im Notizbuch geht es unter. Tablet finde ich ziemlich klein und irgendwie nicht übersichtlich, außerdem ist da auch immer irgendein Programm schon auf. Den Of*fice36*5 Planner z. B. finde ich total unübersichtlich und riesig.

    Ich mache mir entweder Kalendereinträge oder ganz schnöde post-its in meine Kladde.

    Neuerdings haben wir Outlook, MS Teams und MS365, da gibt es ungeahnte Möglichkeiten, die ich noch erforschen will. Vielleicht ändere ich dann Kalender-Reminder in andere Tools.


    LG,

    Anne

    "Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt, der lasse sich begraben" ~ Johann Wolfgang von Goethe

  • Wir haben dazu spezielle Software: Jira (Ticketsystem) und Confluence (zum Dokumentieren, da kann man auch bullet-point Listen erstellen für alles, das nicht sowieso in einem Ticket Platz findet). Die Tickets sind in einem Kanban-Board aufgelistet, darüber sieht man auch gleich neu reingekommene Tasks die erledigt werden müssen.

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11

  • Ich arbeite mit einer A4 Zettel To-Do Liste die abgearbeitet wird....bzw. schreibe ich mir wichtige Klienteninfos des Tages auf.

    Was unter Tags dazu kommt, schreib ich auf Post-its.

    Langfristige Dinge und Projekte sind im Outlook- Kalender.