Familienbett sicher machen?

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Ich habe die Kinder einfach immer wieder, wenn sie in Richtung Abgrund krochen, umgedreht und sie dann kontrolliert heruntergleiten lassen, also mit Händen am Körper, ihnen aber gleichzeitig so viel Raum gelassen, dass sie schon merkten, dass ihr Körpergewicht sie nach unten zieht.


    Ich finde das komplizierter zu erklären
    , als es eigentlich ist. #gruebel Aso, ich habe sie geleitet, bis ich merkte, sie machen die Drehung von selber. Ganz wichtig war mir auch die Formulierung "Beine zuerst" oder "Rückwärts " statt "nicht vorwärts!"


    Die ersten Male, als sie wirklich selber mit den Beinen zuerst runterglitten, habe ich noch hinter ihnen gestanden und gestützt, aber als sie dann verstanden hatten, dass sie sich mit den Händen festhalten mussten, nur noch daneben gestanden (und die Kante des Couchtisches gepolstert).


    Ein paar Popoplumpser waren immer dabei, später vom Bett auch noch mal, aber wenn sie es erst mal drauf hatten, war es drin und wurde sogar bei Bordsteinen angewendet#freu. Aber wie gesagt, bei der Motte bin ich echt irre geworden, weil das so lange dauerte.

  • Ich mache es auch so wie thistlejo. Beim Weg an die Kante umdrehen (mit Ansage "Po voraus" oder was ihr halt sagen wollt), so dass das letzte Stück rückwärts bewältigt wird. Ich stütze das Baby seitlich am Oberkörper (wie heißt das? Schalengriff?) und lasse es dann hinuntergleiten bis die Füße den Boden berühren. Dann warte ich bis die Knie nachgeben und führe es über eine leichte Drehung nach unten, so dass es quasi in Bauchlage neben dem Bett landet. Käme es dabei ins Straucheln, könnte es sich immer noch über die Arme auffangen.

  • Unser Kleiner hat das i zwischen auch kapiert, mit dem rückwärts runter klettern. Das Problem ist, dass er sich gern schwungvoll irgendwo hinsetzt. Und das noch nicht so richtig kontrollieren kann, wo er dann sitzt. Da wäre er ein paar Mal schon fast rückwärts irgendwann runter geknallt. Deswegen hab ich da etwas Angst. V.a. weil er sich, wenn er aufwacht, auch gern erstmal irgendwohin setzt. Und von unserem Bett aus kann man auch noch wunderbar in die Fensterbank klettern. Das ist natürlich auch äußerst verlockend. Ich trau mich grad nachts nicht mal aufs Klo, wenn der Kleine in unserem Bett liegt...