Ein erstes Instrument lernen: Klavier oder Gitarre?

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Bobby hat ab nächstem Halbjahr die Möglichkeit, in der Schule ein Instrument zu erlernen.

    Nun schwankt er zwischen Klavier und Gitarre. Ich kann ihm leider nichts davon raten, ich kann gar nichts spielen #hmpf

    (Ich gehe davon aus, dass man Klavier auch an einem Keybord üben kann. Wir müssen nicht gleich einen Flügel ins Wohnzimmer stellen, oder?)


    Was wäre euer Rat?

    ... wartet auf: Impfung - Chip - Morgellon-Entwurmung.

  • Naja, das kommt ja drauf an, was das Ziel ist. Wäre es klassische Gitarre oder Liedbegleitung nach Akkorden? In welche Richtung ginge der Klavierunterricht?

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Das Ziel ... ich habe keine Ahnung.

    Ich verstehe null und nix von Musik. Die Schule unterrichtet in Kooperation mit der Musikschule zweimal pro Woche ein Instrument nach Wahl.

    Die beiden findet mein Sohn gut #weissnicht

    Mehr weiß ich leider auch nicht, es gab nur ein kurzes Schreiben, der Infotag fällt wegen Corona aus.

    ... wartet auf: Impfung - Chip - Morgellon-Entwurmung.

  • Gitarre hab ich selbst gelernt als Kind, meine Schwester klavier.

    Die Lehrkraft ist ganz wichtig! Stil festgelegt oder nach Geschmack des Schülers? Kann mit Kindern? Kann unterrichten oder beherrscht einfach das Instrument gut?

    Also wenns irgendwie geht schnuppern oder zumindest Lehrkraft und/oder aktuelle SchülerInnen interviewen.


    Gitarrenstil: Begleitung zum Singen oder klassisch? Oder E-Gitarre? Wenn klassisch: spanischer Stil, nur mind. 100jähriges, Pop-Charts?

    Klavierstil: häufig sehr klassisch orientiert. Meine Schwester durfte Richtung Swing/Blues/Jazz lernen und wurde allseits drum benieden.


    Sonst: Gitarre muss man zur Stunde mitschleppen / kann man ins Lager mitnehmen. Bei Klavier wissen die Eltern, wie viel man geübt hat oder nicht. Kleine Hände sind für beides nicht so toll.

    Gibt es Leihinstrumente und was kosten die? Gitarre gibt Hornhaut auf den Fingerkuppen, die Fingernägel sollten weder zu lang noch zu kurz sein.

  • Ich glaub, wenn Ihr Euch kein Klavier ins Zimmer stellen wollt, dann ist Gitarre klasse.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Worauf hat er denn mehr Lust? Bei Keyboard/Klavier hat man wenigstens nicht das Problem des Töne erzeugens, einfach eine Taste drücken. Gitarre lernen tut am Anfang ganz schön weh . Ich lerne gerade Gitarre und hatte als Kind Klavierunterricht, und habe die ganze Zeit auf einem Keyboard geübt.

  • Ich habe als Kind Klavier gelernt bei uns stand eins im Wohnzimmer, Mama hat grspielt), bin danach auf Gitarre umgestiegen. Begleitung habe ich mir selbst beigebracht, dann viele Jahre klassischen Unterricht genommen und dann aufgehört. Seit zwei Jahren spiele ich klassisch Ukulele.

    Beide Instrumente haben Vor- und Nachteile, aber beide sind toll. Hilft nicht wirklich, oder? Ich hätte da auch Entscheidungsschwierigkeiten.

  • So, ich bin Lehrerin für beides.

    Ich würde derweil immer Klavier beginnen, weil die ganze Musik darauf schön nebeneinander lernbar ist.

    Zudem ist für Kinder in Bobbys Alter (und ja, viele Jungs sind motorisch weniger weit als Mädchen, ich hab das tatsächlich immer wieder) Klavier erstmal Grundlagen einfacher.

    Dinge wie Liedbegleitung oder Noten ist völlig egal. Erstmal: Musik kennenlernen, erste Lieder, das Gehör mal kitzeln usw.

    Das genaue wie definiert sich viel später.

    Musik ist viel viel mehr als die Wahl des Instrumentes und wenn das Kind keine Klare Idee hat, zuerst Klavier/Keyboard.

    Solang wir uns begleiten...durch Sturm und Gezeiten...durch Ebbe und Flut...dann bleibt alles gut...#herz

  • Wie schon vorher geschrieben wurde sind beide Instrumente toll und jedes davon hat Vor- und Nachteile.

    Gitarre:

    - tut anfangs wirklich weh an den Fingerkuppen, bei regelmäßigen Üben entwickelt sich aber schnell Hornhaut

    - anfangs braucht er eine kleine Größe (ich hab mit 13 auf Normalgrösse angefangen), also eventuell Mietinstrument oder dann immer wieder das passende kaufen/verkaufen

    - Gitarre braucht immer mal wieder neue Saiten und muss vor jedem Spielen gestimmt werden

    - genau checken, wie tickt der Lehrer: reiner Klassikunterricht (vergrault an der hiesigen Musikschule leider, leider viele Kinder :() oder kindorientiert

    - beim richtigen Lehrer hat man mega schnell Erfolgserlebnisse (einfache Liedbegleitung) und lange Freude auch auf niedrigstem Niveau :D Ich habe ca 4 Jahre Unterricht genommen mit dem klaren Ziel, zum Singen begleiten zu können und am Lagerfeuer rumzuschrammeln. Das tue ich auch heute noch teils mit wenig Üben, aber viel Begeisterung 8o


    Klavier:

    - es klingt so toll (wenn man es kann) #love

    - als Alternative zum Üben sind Keyboard oder ePiano völlig okay, der Große hat kürzlich ein gebrauchtes ePiano bekommen, weil er auch mal abends üben wollte (Klavier steht im Wohnzimmer)

    - man muss kein Instrument zum Unterricht hin und herbringen


    Ich würde auch schauen, worauf er mehr Lust hat. Ihr macht bei beidem sicher nichts verkehrt :)