Meine Siebtklässlerin verzweifelt an Lateinvokabeln

  • An diejenigen mit den "Vokabeln in Sätzen" üben:


    Woher nehmt ihr diese Sätze? Also wie stellt ihr sicher, dass dort keine falschen Satzkonstruktionen dabei sind? Mein Tochter quält sich sehr mit Französisch. Sie hatte dort in den ersten Jahren sehr viel Ausfall und viele Lehrewechsel. Jetzt lernt sie mit Quizlet. Das geht ganz gut aber ihr fehlt das Gefühl für den Satzbau. Da könnte komplette Sätze ja weiterhelfen.

    Zumindest im Französischbuch sollten in der Vokabelliste auch immer ganze Sätze stehen.


    Ansonsten kann sie mit den Lektionstexten arbeiten. Unmöglich finde ich, dass die Lehrbuchverlage die Hörtexte immer noch nicht kostenfrei zum Lehrbuch als mp3 anbieten! Denn die Aussprache ist so entscheidend! (Ich merke selber aktuell, dass, wenn ich ein Wort suche, ich im Kopf dann oft eine/n Sprecher/in aus einem Text / Dialog von meinen mp3s und den fremdsprachigen Videos, die ich schaue, höre.)


    An sich dienen die vielen Übungen im Unterricht der Festigung der Worte. Wenn man damit gut arbeitet, sollte dabei auch schon viel hängen bleiben. Gerade bei Französisch ist es aber auch wichtig, die Worte zu schreiben.



    Leider habe ich jetzt keinen konkreten Tipp für Französisch, um Lücken aufzuholen. Mein Kind hatte bis jetzt 2 Lehrerinnen, die beide sehr gut waren.


    Für die Fremdsprache, die ich jetzt lerne, gibt es viele kleine Lehrvideos auf Youtube von verschiedenen Anbietern. (Allerdings sind Jugendliche eine andere Zielgruppe als Erwachsene und meine Videos sind von der Grundsprache her alle Englisch.)


    Für den Grundwortschatz (gesprochen - immer von einer weiblichen und einer männlichen Stimme) mit Satzbespielen (aber nicht für alle Worte) kannst Du hier schauen:

    https://www.goethe-verlag.com/book2/DE/DEFR/DEFR002.HTM


    Das hier ist ein Vokabelliste nach Themengebieten (mit hübschen Bildern und Aussprache) aber eben ohne Sätze:

    https://www.goethe-verlag.com/book2/_VOCAB/DE/DEFR/DEFR.HTM

    https://www.goethe-verlag.com/book2/_VOCAB/DE/DEFR/DEFR.HTM



    Bei Youtube würde ich gezielt nach "Dialogen" suchen. Es gibt erstaunlich viele grottige und weniger grottige Sprachvideos, wo einfach nur Worte vorgelesen werden (ich hatte auch schon mal eins, da stimmten Bilder und Tonspur nicht überein #haare). Damit kann man vielleicht viele Worte lernen, aber die Herausforderung in der Sprache besteht darin, die in ganzen Sätzen anwenden zu können.


    Habt Ihr die alten Lehrbücher / Arbeitshefte noch? Kannst Du die mit ihr durcharbeiten (Einzelnachhilfe ist im Moment wohl auch schwierig). Denn die Arbeitshefte - und auch die Buchübungen - zielen immer darauf ab, das neue Vokabular in ganzen Sätze anzuwenden.

  • Post-its überall hinhängen.

    Immer mal zwischendrin ein paar Abfragen. Dabei Vokabeln abfragen, aber auch so was wie "was hängt an deinem stuhl"? (Wenn machbar, die sogar passend aufhängen, also "servus" an die Spülmaschinen, ...)

    Im Alltag bewusst Fremdwörter einbauen?

    Wenn einem eine Vokabel bekannt vorkommt, suchen, in welchem Fremd- oder deutschen Wort sie steckt?

    Mit Bildern arbeiten.

  • Post-its überall hinhängen.

    Hat Dir das schon mal wirklich geholfen? Bei mir hat das eher das Gegenteil bewirkt. Man kann solche Zettel auch gekonnt ignorieren. Und irgendwann will man auch eine Lernpause haben - und braucht die auch. Mit der richtigen, gezielten Übungen geht das viel effektiver und dann hat man auch mal wieder frei.


    Das Gehirn BRAUCHT Pausen, um gut arbeiten zu können!

  • Unser Problem mit den Lehrbüchern ist, dass diese teilweise mehrfach pro Unterricht gewechselt werden, weil die 10. Klasse eigentlich irgendwo in der 8. hängt (vom Fortschritt). Das erschwert sowohl Vokabeln (da gehen die neuesten durchaus noch ganz gut) aber eben auch Grammatik und Satzbau. Es ist wirklich ein Elend. Und damit hat sie auch keine Lust mehr (obwohl sie sonst sprachlich begabt ist). Englisch sieht sie Filme ausschließlich im Original und kann sich problemlos mit Muttersprachlern unterhalten. Seufz

  • Wir haben zuletzt auch mal beim Perfektstammlernen Post-Its aufgehängt, weil perdere, perdidi und parcere, peperci immer durcheinander gelaufen sind. Jetzt kann sie die passende Perfektform zwar, aber die Bedeutung von perdere fehlt meistens immer noch. Manchmal kommt 1 der 3 Bedeutungen :)

  • Astarte: Ja, hat es. Klar braucht das Gehirn Lernpausen, aber wann und wie ist halt verschieden.

    Ob man die Zettel nutzt oder ausblendet hängt vermutlich auch echt von der Motivation ab, die dahintersteckt.

    Was die "richtigen und gezielten Übungen" sind, ist einfach auch sehr subjektiv.

  • Lateinvokabeln habe ich immer auf folgende Weise gelernt (und das so auch meinen Töchtern gezeigt):


    Ich gehe zuerst die Liste mit den neuen Vokabeln einmal durch und überlege mir, wie ich mir jede einzelne merken kann.

    1. Ein paar kann ich mir "automatisch" und ohne Mühe merken, vor allem wenn große Ähnlichkeiten mit dem Deutschen bestehen (z.B. familia, nunc).

    2. Bei anderen muss man schon überlegen, um die Zusammenhänge zur deutschen Sprache zu finden (z.B. indicare, videre, audire).

    3. Wenn man so nicht weiterkommt, kann man schauen, ob man sich die Vokabel anhand bekannter fremdsprachiger Wörter merken kann (vor allem französisch/italienisch/spanisch, aber manchmal auch englisch, z.B. necesse, amicus, amare).

    4. Wenn das alles nicht weiterhilft, denke ich mir eine "echte" Eselsbrücke aus, da darf/muss man dann ruhig kreativ sein. Manchmal haben Wort und Übersetzung denselben Anfangsbuchstaben, dieselbe Silbenzahl, reimen sich, das Wort erinnert an ein anderes oder einen Namen; je verrückter es ist, umso besser kann man es sich merken; z.B. iterum = wiederum/Silben und Vokale stimmen überein; Catella = Hündchen, das nicht vom Teller essen möchte (Idee meiner Tochter).

    Und in den Fällen, in denen mir trotz allem so gar nichts einfällt, sage ich mir die Vokabel immer wieder vor mich hin, gerne im Gehen. Irgendwann bleibt sie dann hängen...

  • Karteikarten helfen bei uns auch nicht...

    Im Lateinbuch stehen bei uns oft Verwandte Wörter (deutsch, französisch oder englisch), und ansonsten helfen Eselsbrücken.

    Und in einer idealen Welt würde meine Tochter jeden Tag 15 min Vokabeln lernen bzw wiederholen - na ja....

  • Huhu Thistle #applausDu nimmst mir den Thread aus der Tastatur #freuUns treibt exakt das gleiche Thema um: gleiche Klassenstufe, gleiches Fach.

    F hat jetzt angefangen mit Phase6 zu lernen, nachdem die Karteikarten zum Buch vor Wut zum Konfetti und Fischfutter geworden sind.

    Das macht sie gut und gern, was nicht hängen bleibt, schreibt sie händisch runter.

    Die App hat eine Erinnerungsfunktion, die sie nutzt und sie schreib mir auch immer fleissig Erledigungs-Mails (freiwillig, ich mache hier nicht den Kontroletti, ich stelle nur das Werkzeug bereit, lernen muss sie.)

    Leider ist sie gerade frustriert; es hilft nicht besonders nachhaltig. Wir glauben zwischenzeitlich, sie hat schlichtweg ein Konzentrations-Problem.

    Das macht sich bei Vokabeln halt vordergründig bemerkbar.

    Ihre jüngere Schwester fragt sie gelegentlich freiwillig ab und kann nach ein / maximal 2 Durchgängen die Vokabeln #haare einfach weils ihr Spaß macht.

    Das frustriert dann natürlich doppelt...wir sind gerade ratlos...

  • Ganz ehrlich: vielleicht ist es jetzt halt auch einfach schwierig mit der Konzentration?


    Jugendliche haben es grad so schwer, vielleicht entlastet es auch, wenn man ihnen sagt, dass es voll ok ist, dass sie gerade nicht auf 100% laufen können?


    Falls das nicht zu euch passt, ignoriere mich einfach. Aber meine Kinder zumindest haben gerade wenig Energie für die Schule.

  • absolut identisch genau in dieser reihenfolge #laola hat mein sohn die 100000 vokabeln gelernt und ich mit ihm beim abfragen und den abstrusesten eselsbrücken erfinden gemäss punkt 4.... #applaus. die hirnrissigen eselsbrücken wurden dann auch immer irgendwie auf die karteikarte gezeichnet, was beim merken zusätzlich half.

    (ich habe zum thema latein grad in unserem schweizer forum was geschrieben: es ist eine absolute qual und zeitverschwendung für die schülerInnen, welche dieses fach im grunde gar nicht wollten, es aber leider (bei uns) im untergymnasium als pflichtfach bis zu 5 lektionen/woche auf der stundentafel stehen haben. )

    zwei tolle Jungs: 17 + 22 Jahre alt #banane