Eltern erhalten Verdienstausfäll für Kinderbetreuung

  • kam grad bei mir rein, könnte für denen einen oder anderen vielleicht interessant sein

    LG

    Jaelle


    https://www.bundesrat.de/DE/pl…view=renderNewsletterHtml


    Von:
    (DGB-BVV)


    Gesendet: Freitag, 18. Dezember 2020 15:24

    Betreff: Verdienstausfallentschädigung für Eltern

    Verteiler: DGB-Bundesfrauenausschuss

    Liebe Kolleginnen,

    Eltern erhalten nicht nur Verdienstausfallentschädigung bei Kita- und Schulschließung, sondern auch „wenn aus Gründen des
    Infektionsschutzes Schul- oder Kitaferien angeordnet oder verlängert werden oder die Präsenzpflicht in der Schule ausgesetzt wird.“ Das schließt auch die Betreuung aufgrund von Hybridunterricht zuhause ein.

    An den Voraussetzungen hat sich nichts geändert: Einen Anspruch auf Entschädigung haben Eltern nur, wenn „keine anderweitige
    zumutbare Betreuungsmöglichkeit für das Kind besteht“, die Kinder das zwölfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder sie behindert und hilfebedürftig sind. Der Anspruch in Höhe von 67 Prozent des Verdienstausfalls, maximal jedoch von 2.016 Euro monatlich,
    gilt für insgesamt 20 Wochen: jeweils zehn Wochen für Mütter und zehn Wochen für Väter bzw. 20 Wochen für Alleinerziehende. Der Maximalzeitraum kann über mehrere Monate verteilt werden.

    Habt alle eine gute Zeit!

    Herzliche Grüße


    Deutscher Gewerkschaftsbund

    Bundesvorstandsverwaltung

    Abteilung Frauen, Gleichstellungs- und Familienpolitik

    Henriette-Herz-Platz 2

    10178 Berlin

  • Danke, Jaelle. Bisher hatten wir hier Hybridunterricht ab Klasse 7, waren also verschont aber ich frage mich tatsächlich was nach dem 10.1. sein wird.


    Aber wie soll das praktisch umgesetzt werden? Wir sind ein 3er-Team, eine Volkzeitkraft, zwei mit etwas mehr als einer halben Stelle (aber mit U12-Kindern). Wenn wir beide fehlen würden kann meine Kollegin das dauerhaft nicht schaffen. Das geht eigentlich gar nicht.


    Hoffen wir mal auf Notbetreuung in der auch Beschulung möglich ist (wovon träume ich nachts...).

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Jot Dhyan , was genau ist "keine anderweitige
    zumutbare Betreuungsmöglichkeit für das Kind besteht".


    Home Office bedeutet immer noch, dass man nebenher betreuen kann?

    Wenn Betreuung mit HoneOffice als möglich erachtet wurde, "Zählen" mehrere Kinder irgendwie? Also bis zu welchem Alter oder ab welcher Kinderzahl ist es nicht mehr "zumutbar"?


    Was ist bei einer Teilzeitstelle (also 30 statt 40 Stunden)?

    Muss die Familie erst den gesamten Urlaub aufbrauchen?

    Oder Minusstunden machen so viele wie möglich?


    (ich glaub, dazu gab es schon einen Thread, in welchem die Frage auch nicht beantwortet werden konnte.)

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Ihr erwartet hoffentlich nicht, dass ich dazu alle Fragen vollumfänglich beantworten kann, nur weil ich die Info reingestellt habe?


    Wenn man dem Link folgt, steht, dass der gesamte Text im Bundesgesetzblatt veröffentlich wird. Aktuell steht es noch nicht drin, vermutlich dann in der Nr. 64

    Ich denke, der ausführliche Text bringt dann schon einiges an Klärung, den Rest dann die Ausführungsbestimmungen.

    Wer betroffen ist, sollte dran bleiben und die sich die Unterlagen anschauen oder beraten lassen, sobald sie veröffentlich sind.

  • Es ist in jedem Fall super sich rechtzeitig zu informieren. Als Tochter hier Anfang Dezember angeordnete Quarantäne hatte wussten meine Chefs nämlich von rein gar nichts. Und das obwohl das Gesetz von Ende Juni war. Übrigens war das damals auch hier im Forum nicht bekannt.


    Nein, nein, die Fragen sollst du auch nicht beantworten, ich habe das mehr so vor mich hin gemurmelt. Also dass ich nicht weiß, ob ich das in Anspruch nehmen könnte; wenn es denn so weit käme (was ich momentan fast befürchte bei der Gesamtlage).

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Das ist oft das Problem, dass die Arbeitgeber entweder nichts davon wissen oder dann falsch umsetzen. Deshalb ist jeder gefordert, sich da gut zu informieren.

    Unsere Hotline war ab März durchgehend besetzt, um solche Detailfragen zu klären.

    Unsere Info-Seite wird auch immer wieder aktualisiert. Teilweise sind die Branchen etwas unterschiedlich im Handling. Der ÖD hat ja den TV Covid, den haben andere Branchen leider nicht.

    Aber grundsätzlich kann man sich hier schon mal informieren. Das neue Gesetz gibts da natürlich auch noch nicht ;)

  • Ja, ich hatte mich informiert und konnte dann auf “Gesetz bla bla bla vom ...” verweisen. Sicherheitshalber habe ich aber auch noch mal bei unserer BR nachgefragt bzw sie informiert.

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Das ist oft das Problem, dass die Arbeitgeber entweder nichts davon wissen oder dann falsch umsetzen. Deshalb ist jeder gefordert, sich da gut zu informieren.

    Unsere Hotline war ab März durchgehend besetzt, um solche Detailfragen zu klären.

    Unsere Info-Seite wird auch immer wieder aktualisiert. Teilweise sind die Branchen etwas unterschiedlich im Handling. Der ÖD hat ja den TV Covid, den haben andere Branchen leider nicht.

    Aber grundsätzlich kann man sich hier schon mal informieren. Das neue Gesetz gibts da natürlich auch noch nicht ;)

    Der TV covid regelt doch aber das Feld der Kurzarbeit.

    Die Personalabteilung meiner Kreisverwaltung hatte null Plan als ich §56 angesprochen habe.

    Was bleibt, sind die Erinnerungen...
    schlaf gut, schlaf ruhig
    Ich werde dich nie vergessen und immer vermissen

    1976-2003-2013


    »Das Staunen ist der Anfang der Erkenntnis.«
    ― Platon

  • Weil es gerade in einem anderen Thread wieder aufkam schubse ich das mal hoch! Wichtig, wichtig!

    es grüßt rosarot mit himmelblau (* april 09) und kunterbunt (*märz 11)

  • Ich weiß nicht mehr, wo die Frage aufkam, aber hier passt es thematisch gut.


    https://www.mdr.de/brisant/meh…ankengeld-corona-100.html

    "[...]

    In Anspruch genommen dürfen die Kinderkrankentage also nicht nur, wenn ein krankes Kind zu Hause betreut werden muss, sondern auch, wenn Schule oder Kita aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen sind.
    Außerdem soll das Angebot für Eltern gelten, deren Kita grundsätzlich weiter geöffnet ist, die aber freiwillig der Bitte nachkommen, ihre Kinder nicht in die Betreuungseinrichtung zu bringen.

    [...]"


    Allerdings ist noch nicht klar, wie das genau beantragt werden wird:

    "[...] Wie das "neue" Krankengeld aufgrund geschlossener Schulen oder Kitas beantragt wird, ist bislang nicht geklärt.[...]"

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Zitat
    • Entlang der Beschlüsse des Corona-Gipfels sollen Eltern bei Schul- und Kita-Schließungen zusätzliche Tage Kinderkrankengeld bekommen.
    • Doch Eltern können den beschlossenen erweiterten Anspruch auf Kinderkrankengeld noch nicht einfordern.
    • Denn wie mehrere Krankenkassen dem RedaktionsNetzwerk Deutschland mitteilen, wird zunächst eine gesetzliche Regelung benötigt.

    Quelle: https://www.rnd.de/wirtschaft/…HRORBZ5JLZ4B36ARMQXQ.html


    Also ist noch etwas Warten angesagt.

  • Bis das beschlossen ist, ist das Homeschooling wieder rum und ich hab ganz viel Urlaub aufgebraucht. Das ist doch wieder "gut gemeint, aber nix dabei gedacht". Schade :-(

    ..

    3 große (2005, 2007, 20010) und

    1 kleine Maus (2017)

  • Ah, danke, diesen Thread hatte ich nicht auf dem Schirm.

    Das finde ich spannend. Damit könnten ja auch Eltern in systemrelevanten Berufen das nutzen.

    Solange sie nicht selbständig, Beamte oder aus anderen Gründen privat versichert sind, dann haben sie nämlich Pech. Ich frage mich wirklich, warum man das so regeln muss.

  • Es ist jetzt beschlossen, rückwirkend zum 5.1.

    Und eine Bescheinigung der Schule bzw der Kita genügt.

    Aus meiner Sicht ist es ein Riesenschweinkram, dass das nur für Familien gilt, wo Eltern und Kindern in der GKV sind. Das wird mit Sicherheit aus Steuermitteln finanziert und nicht aus den GKV-Beiträgen.

  • Es ist jetzt beschlossen, rückwirkend zum 5.1.

    Und eine Bescheinigung der Schule bzw der Kita genügt.

    Aus meiner Sicht ist es ein Riesenschweinkram, dass das nur für Familien gilt, wo Eltern und Kindern in der GKV sind. Das wird mit Sicherheit aus Steuermitteln finanziert und nicht aus den GKV-Beiträgen.

    Die GKV Beiträge wurden doch praktischerweise schon erhöht.

    Und der Corona-Bonus für Pflegekräfte wurde ja auch von den Krankenkassen bezahlt.

  • Was ist eigentlich aus den 90% Ersatzleistung die irgendwo mal durch die Presse geisterten geworden?

    Weiß das jemand? War das von Anfang an eine Ente? Denn 67% auf lange Zeit (also 33% weniger von einem Gehalt, ich vermute pessimistisch, locker bis Ende Februar) kann sich nicht jede Familie mal eben leisten.

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Es ist jetzt beschlossen, rückwirkend zum 5.1.

    Und eine Bescheinigung der Schule bzw der Kita genügt.

    Aus meiner Sicht ist es ein Riesenschweinkram, dass das nur für Familien gilt, wo Eltern und Kindern in der GKV sind. Das wird mit Sicherheit aus Steuermitteln finanziert und nicht aus den GKV-Beiträgen.

    Ja, ich finde das auch unglaublich ungerecht. Gilt explizit nur für gesetzlich Versicherte...

    -----------------------------------------------


    Wunder 1: 07


    Wunder2: 11