Corona-Impfung bei Stillenden

  • Damit es nicht untergeht, eröffne ich mal einen neuen Thread - ich hoffe, das ist okay.


    Monchichi ist 18 Monate alt und natürlich stillen wir noch. Vor einer Stunde habe ich die erste Impfung mit mRNA-Impfstoff erhalten, da ich als Mitarbeiterin im Altenheim Prio 1 habe.


    Die Impfassistentin war zunächst skeptisch, der Arzt ließ sich aber von meiner Argumentation und dem folgenden Text überzeugen:


    https://abm.memberclicks.net/a…-vaccination-in-lactation


    In Übersetzung:


    ABM-ERKLÄRUNG

    Überlegungen zur COVID-19-Impfung in der Stillzeit

    14. Dezember 2020 - Mehrere Länder haben kürzlich eine Notfallzulassung (EUA) für den mRNA-COVID-19-Impfstoff von Pfizer/BioNtech erteilt. Ein zweiter mRNA-COVID-Impfstoff, der von Moderna hergestellt wird, wird in den kommenden Wochen geprüft werden. Da diese beiden Impfstoffe ähnlich sind, können die Informationen in diesem Dokument auf beide Impfstoffe angewendet werden.


    Obwohl es derzeit keine klinischen Daten zur Verwendung von COVID-19 mRNA-Impfstoffen in der Stillzeit gibt, hat die US-amerikanische Food and Drug Administration EUA die Möglichkeit offen gelassen, den Impfstoff sowohl an schwangere als auch an stillende Personen zu verabreichen.


    Viele stillende Personen gehören zu den Personengruppen, die vorrangig geimpft werden sollten, wie z. B. medizinisches Personal in vorderster Linie. Die Academy of Breastfeeding Medicine empfiehlt nicht, dass Personen, die gegen COVID-19 geimpft sind, mit dem Stillen aufhören sollten. Personen, die stillen, sollten die Risiken und Vorteile der Impfung mit ihrem Arzt besprechen, und zwar im Zusammenhang mit ihrem Risiko, sich mit COVID-19 zu infizieren und eine schwere Krankheit zu entwickeln. Gesundheitsdienstleister sollten die Vorteile des Impfstoffs zur Verhinderung von COVID-19 und seiner Komplikationen, die Risiken für Mutter und Kind bei einer Beendigung des Stillens und die biologische Plausibilität der Risiken und Vorteile des Impfstoffs für das gestillte Kind im Rahmen einer gemeinsamen Entscheidungsfindung besprechen.


    Diese Gespräche sind eine Herausforderung, da die Impfstoffstudie von Pfizer/BioNtech stillende Personen ausgeschlossen hat. Folglich gibt es keine klinischen Daten zur Sicherheit dieses Impfstoffs bei stillenden Müttern. Es gibt jedoch wenig biologische Plausibilität, dass der Impfstoff Schaden anrichtet, und Antikörper gegen SARS-CoV-2 in der Milch könnten das stillende Kind schützen.


    Der Impfstoff besteht aus Lipid-Nanopartikeln, die mRNA für das SARS-CoV-2-Spike-Protein enthalten; die mRNA-Sequenz kodiert nur dieses Protein. Diese Partikel werden in den Muskel injiziert, wo die Nanopartikel von den Muskelzellen aufgenommen werden. Diese Muskelzellen transkribieren dann die mRNA, um Spike-Protein zu produzieren. Das von der Zelle produzierte Spike-Protein stimuliert eine Immunreaktion, die das Individuum vor einer COVID-19-Erkrankung schützt.


    Während der Stillzeit ist es unwahrscheinlich, dass das Impfstoff-Lipid in den Blutkreislauf gelangt und das Brustgewebe erreicht. Falls doch, ist es noch unwahrscheinlicher, dass entweder das intakte Nanopartikel oder die mRNA in die Milch übergehen. In dem unwahrscheinlichen Fall, dass mRNA in der Milch vorhanden ist, würde man erwarten, dass sie vom Kind verdaut wird und wahrscheinlich keine biologischen Auswirkungen hat.


    Während das Risiko für das Kind wenig plausibel ist, gibt es einen biologisch plausiblen Nutzen. Durch den Impfstoff stimulierte Antikörper und T-Zellen können passiv in die Milch übergehen. Nach Impfungen gegen andere Viren sind IgA-Antikörper innerhalb von 5 bis 7 Tagen in der Milch nachweisbar. Die in die Milch übertragenen Antikörper könnten daher den Säugling vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 schützen.


    Obwohl die Biologie beruhigend ist, müssen wir für endgültige Informationen die Daten über die Ergebnisse abwarten, sobald der Impfstoff bei stillenden Personen und deren Kindern eingesetzt wird.


    Laut dem CDC Advisory Committee on Immunization Practices haben Impfstoffe während der Stillzeit, mit Ausnahme von Pocken und Gelbfieber, keinen Einfluss auf die Sicherheit des Stillens für die Mutter oder ihr Kind.


    Das ABM fordert die Impfstoffhersteller auf, Daten für stillende Personen und deren Kinder in die regelmäßigen Sicherheitsberichte aufzunehmen. Darüber hinaus empfehlen wir dringend, dass zukünftige Forschungsstudien routinemäßig schwangere und stillende Teilnehmerinnen einschließen. Wir müssen schwangere und stillende Menschen durch die Forschung schützen, nicht vor der Forschung.





    Insbesondere den letzten Satz finde ich sehr wichtig.

  • Danke für den link.


    Ich könnte in mittelferner Zukunft vor der Entscheidung stehen, ob ich mich als Schwangere impfen lasse oder nicht.

    Bin medizinisches Personal aber nicht im Hochrisikobereich, also keine Patienten >80. Wenn mehr Impfstoff da ist, werden auch wir aber sicherlich geimpft werden sollen.

  • Ganz ehrlich, gerade Schwangere werden bei solchen Studien nie zugelassen. Was wenn dann doch was passiert, und sei es "nur" im Rahmen einer starken Impfreaktion? Die Pharmafirma wäre sofort am Pranger.

  • mein Hausarzt hat mir gesagt dass seine Bekannte sich auch in der Stillzeit hat impfen lassen

    Unser Impfzentrum impft mich als Stillende nicht. Ich soll abstillen...

    Unsichtbar





    ------------------------------------------------------------------------------------------

  • Das wird kommen, ja. Aber zu einem solch frühen Zeitpunkt vorab jeglicher Zulassung werden die Firmen einen Teufel tun Schwangere einzuschließen. Das fängt schon allein damit an dass in vielen Studien Begleitmedikation während des Untersuchungszeitraums, also auch nach der letzten Impfung und vor der letzten Blutabnahme (etwa Antikörpertiter ein paar Monate danach), stark eingeschränkt ist und bei Schwangeren passiert das statistisch öfter. Da braucht nur Unerwartetes zu kommen, etwa HELLP- Syndrom, Streptokokken-Behandlung, und Zack sind die erhobenen Daten unbrauchbar.

  • mein Hausarzt hat mir gesagt dass seine Bekannte sich auch in der Stillzeit hat impfen lassen

    Unser Impfzentrum impft mich als Stillende nicht. Ich soll abstillen...

    Das habe ich jetzt schon öfter gehört. Eben deswegen habe ich das Stillen meines Kleinkindes nicht verschwiegen, sondern bin in die Diskussion gegangen. Auch, um anderen Stillenden ein Stück Weg zu bereiten. Wie alt ist denn dein Kind? Ich kann das am Handy nicht sehen.

  • Das wird kommen, ja. Aber zu einem solch frühen Zeitpunkt vorab jeglicher Zulassung werden die Firmen einen Teufel tun Schwangere einzuschließen. Das fängt schon allein damit an dass in vielen Studien Begleitmedikation während des Untersuchungszeitraums, also auch nach der letzten Impfung und vor der letzten Blutabnahme (etwa Antikörpertiter ein paar Monate danach), stark eingeschränkt ist und bei Schwangeren passiert das statistisch öfter. Da braucht nur Unerwartetes zu kommen, etwa HELLP- Syndrom, Streptokokken-Behandlung, und Zack sind die erhobenen Daten unbrauchbar.

    Es ist ja auch total unethisch, Studien an Schwangeren und Stillenden durchzuführen. Wäre mein Kind noch voll gestillt, hätte ich auch mehrfach darüber nachgedacht. (Und ich wäre gar nicht erst in die Lage gekommen, darüber nachzudenken, weil ich da ja noch voll in Elternzeit war)


    Wäre ich Arzt, wäre ich bei Schwangeren mit Impfungen deutlich zurückhaltender als bei Stillenden.

  • Die Stiko hat inzwischen stillen auch überhaupt nicht mehr als Ausschlusskriterium für die Corona Impfung definiert. Ich finde nur grad das PDF dazu nicht mehr.

    “Stelle Dich an den Abgrund der Hölle
    Und tanze zur Musik der Sterne!”
    (Walter Moers)


    Du darfst sein, wer du bist, du darfst dich äußern und wir nehmen das ernst. Da ist immer beides: Wurzeln und Flügel, Bindung und Freiheit.

    (Herbert Renz-Polster)


    #NazisRaus #BOohneRechts

  • Danke für die Information!


    Ich gehöre ja theoretisch zur Lehrergruppe, bin aber das ganze Jahr außer Dienst und rutsche damit sicher in die letzte Gruppe. Aber selbst wenn es Sommer oder Herbst werden sollte, werde ich, wenn es gut läuft, noch stillen. So lange ich voll stillen sollte, würde ich mich nicht impfen lassen. Allerdings fange ich nächstes Jahr im Januar oder Februar (je nachdem, wann Madame mal kommt) wieder an und bis dahin möchte ich das dann schon erledigt haben.

    Bin irgendwie ganz froh, jetzt nicht vor der akuten Entscheidung zu stehen.


    Die Grippe-Impfung hab ich als Schwangere ja auch bekommen und ich gehe nicht davon aus, dass es dazu Studien gab?! Sondern eher Erfahrungen aus den vergangenen Jahren?! Wobei es sich ja auch um eine andere Form von Impfstoff handelt.

  • Danke für den Thread! Ich habe bisher ganz wenig Informationen über das Thema gefunden.

    Ich werde zwar erst im Sommer dran sein mit Impfen, aber ich habe hier so einen Still-Junkie. Da habe ich das Gefühl, dass die noch fünf Jahre weiterstillt 8o

  • Danke für die Infos! Ich habe auch heute meine Impfung bekommen, obwohl ich meine 2-jährige noch stille. Da ich auf einer Covid-Station arbeite war mir das sehr wichtig. Gefragt hat niemand ob ich stille, angegeben hab ich es dann auch nicht. Wollte nicht riskieren, dass ich sie doch nicht bekomm...

    mit der Großen (06/2012), der Mittleren (10/2014) und der Kleinen (09/2018) #herz

  • Ebenfalls danke für den Thread und die sehr detaillierte und nachvollziehbare Information! So dachte ich mir das auch, also dass es im Zweifel positiv ist weil das Kind die Antikörper gleich mitkriegt und der Faktor viel mehr ist, was die Mutter für ein individuelles Risiko hat a) an Corona zu erkranken und/oder b) für Vorerkrankungen die für die Impfung relevant sein könnten.


    Für b) seh ich bei mir keine größeren Probleme, obwohl ich mal n anaphylaktischen Schock hatte, aber das fällt vermutlich nicht so ins Gewicht da schon ewig her und außerdem wegen der speziellen Allergie.

    Aber ich halte es einfach mit a), und ich werde das weiter so handhaben bis September. Dann steh ich vor der Frage, wie das mit der erhöhten Exposition durchs Arbeiten ist - aber ich arbeite nicht in einem Bereich mit erhöhtem Kontakt zu Erkrankten. Und deswegen bin ich wahrscheinlich eh lange noch nicht dran. Also weiter abwarten.

  • Beitrag von Nollaun ()

    Dieser Beitrag wurde von Talpa aus folgendem Grund gelöscht: Auf Wunsch der Userin gelöscht ().