ET Juli, August, September

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Hallo Winterkind,

    wie schön, dass sich die Geschwister schon so freuen.


    Wie gehts euch so?

    Ich bin leider immer noch am Dauer-übel-speib...hoffe das gibt sich jetzt langsam. Mein Mann sagt mir als tägliches Mantra, dass es in der vorherigen Schwangerschaft auch vorbei ging mit ca. 13-14.Woche.

    Montag haben wir großes Screening, bin schon recht nervös und hoffe, dass alles gut ist.

  • Seit etwa zwei Wochen ist es bei mir tatsächlich viel besser, also durchhalten #knuddelmanchmal ist aber der Akku zwar immer noch schlagartig leer, aber die Abende, an denen ich vom Kinder-in-den-Schlaf-kuscheln wieder im Wohnzimmer erscheine, nehmen deutlich zu.


    Beim Screening vor fast 2 Wochen war alles prima, in der letzten Schwangerschaft war da ja die Nackenfalte aufgefallen, was dann einen Ratzenschwanz an Untersuchungen nach sich gezogen hat. Das ist mir dieses Mal erspart geblieben. Ich bin gespannt, ob in 2 Wochen beim nächsten Termin dann ein US gemacht wird (war beim letzten Mal so wegen Risikoschwangerschaft...), oder ob ich bis zur 20. Woche warten muss, bis wir hoffentlich rausfinden können, was es wird. Dieses Mal interessiert es uns alle brennend.


    Wie ist es denn bei euch? Wollt ihr euch überraschen lassen? Ich drück euch auf jeden Fall die Daumen, dass es bald besser wird mit der Übelkeit!

  • Ich getrau es mir gar nicht zu sagen, aber die Übelkeit ist dieses Mal kaum vorhanden. War bei der ersten schlimmer. Meine Lebensmittel haben sich wieder ähnlich eingeschränkt wie in der letzten SSW und wenn ich Hunger kriege (was ziemlich oft ist #angst) , muss sofort(!) was zu essen her. Wenn ich das beachte, geht es gut. Dafür verfolgt mich die Müdigkeit #schnarch auf Schritt und Tritt. Mein toller Mann fängt da gerade sehr viel ab, wenn ich nachmittags oder am frühen Abend nur noch irgendwo in die Ecke Fälle und schlafe. Ok, heute war es vormittags, 2h nach dem Aufstehen.


    Mein Arbeitgeber macht leider Stress, ich könnte für Montag ein paar Daumen gebrauchen, dass ich nicht gegen meinen willen ins Beschäftigungsverbot geschickt werde. Einen richtigen Grund gibt es nämlich nicht.


    Winterkind

    Wir wollen uns, wie beim ersten Kind, überraschen lassen.

  • Das mit dem Schlafen kenn ich auch ;),

    aber es wurde schon massiv besser und ich kann mich langsam wieder zu mehr motivieren.

    Glaube unsere Körper zeigen uns gerade, was sie halt brauchen.

    ( Habe heute beim Autofahren dem Mann fast einen Herzinfarkt bescheert, als ich aus dem nichts komplett emotional verzückt rief: Oh Gott, da ist ein KFC, da müssen wir nachher hin! Ich will Hendl! #hammer

    Zum Glück bin ich gefahren....)



    Ich drück dir die Daumen für Montag Parasol.

    Hoffe das Gespräch geht nach deinen Wünschen aus.



    Winterkind Wir wollen uns das Geschlecht wieder sagen lassen und verraten es dann auch. Nur der Name bleibt bis zur Geburt unser Geheimnis.

    Habe das Gefühl es wird ein Junge. Dabei hätte wir schon seit Jahren den perfekten Mädchennamen. Bei den Jungennamen sind wir uns nicht einig. :D

  • Thetis, so machen wir es auch (Geschlecht ja, Name nein). Bin gespannt, wie es dieses Mal mit der Namensauswahl abläuft... Wir haben noch gar nicht drüber gesprochen und ich hab noch nicht mal drüber nachgedacht (und wie ich meinen Mann kenne, er auch nicht)... Die "Ich will Hendl"-Situation kommt mir auch bekannt vor #freu


    Parasol, Daumen sind auch hier gedrückt!


    In der Arbeit ist bei mir glücklicherweise alles entspannt, wir müssen nur noch ein bisschen rumplanen, wie wir unsere Elternzeit legen, damit wir hoffentlich nächsten Sommer in den Ferien einen langen Besuch bei den Schwiegereltern im Ausland machen können.


    Einen schönen sonnigen Sonntag wünsch ich euch, wir haben Lieblingswetter!

  • Mir ist gerade nach heulen zumute.

    Ich würde heute vormittag von Arbeit nach Hause geschickt, darf mich am Freitag beim Betriebsarzt vorstellen. Erste lapidare Aussage: Schwangere dürfen bei uns generell nicht mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

    Was für eine gequirlte Sch*** (sorry, ich bin gerade sehr gefrustet) ist das bitte?

    Ich habe einen vollständigen Immunstatus für MMR, ParvoB19 und Hepatitis, bin zwar CMV negativ aber muss keine Körperpflegemaßnahmen bei unter 3 jährigen leisten.


    Nun überlege ich, ob ich mich bereits vorab im Gesundheitsamt beim Arbeitsschutz informiere oder den Termin abwarte und dann dort anrufe.


    Sorry fürs ausheulen.

  • Hey, das tut mir sehr leid für dich.


    Ich werde auch ab März Zwangs-Dienstfrei gestellt, ich arbeite im stationären Setting mit Jugendlichen.

    Mir geht das auch alles zu schnell und ich hab ja noch zwei Wochen...plötzlich nach Hause geschickt werden stell ich mir übel vor.


    Dein Chef hat da kein Einsehen gehabt?


    Meiner hat zum Glück die Einstellung, alles was die Schwangere will, zählt.

    Ich darf auch Nachtdienste machen, er weiß halt nicht offiziell von der Schwangerschaft. Das melde ich erst am letzten Tag im Februar...


    Tut mir auch sehr leid für deine zu betreuenden Kinder in der Arbeit. Könnt ihr einen Weg finden, euch gut zu verabschieden?

    Wir machen nächstes Monat ein Lagerfeuer im Garten der Einrichtung, weil draußen darf ich mit ihnen sein, sonst wäre das wegen der Covid- Verordnung schwierig.

  • Oh... Das ist ja doof... Hast du dich schon erkundigt, ob es andere Möglichkeiten gibt? Mir würde ohne Job auch die Decke auf den Kopf fallen. Ich versteh euch wirklich gut, vor allem, wenn man das Gefühl hat, dass man jemanden zurücklässt oder im Stich. Ich denke auch, dass man ja eigentlich selbst entscheiden sollen dürfte, was man möchte. Aber bestimmt gibt es dann wieder Arbeitgeber, die so was ausnutzen... Die Diskussion hatte ich letztens erst mit einer Freundin, da ging es um die Überstunden, die man ja auch nicht mehr machen darf.

  • Hallo ihr, ich hab schon laenger nicht mehr im Forum geschrieben, hab aber die letzten Wochen oefter mal reingeschaut. Ich bin gerade in der 9. Woche, ET Ende September. Hatte gestern meinen ersten Termin mit meiner Hausgeburtshebamme. :)

  • Hallo Hera,

    herzlichen Glückwunsch! Schön, dass du hierher gefunden hast.


    Hausgeburt klingt toll, wir traun uns da leider nicht drüber.

    Finde es aber toll, wenn frau die Möglichkeit dazu hat.

  • Hallo Hera,


    von mir auch Glückwünsche! Von Hausgeburt hab ich auch immer geträumt... Hier werden Hausgeburtshebammen nur unter der Hand vermittelt. Und für uns kommt es jetzt eh nicht mehr in Frage. Ich sehe dem 3. Kaiserschnitt entspannt entgegen.

  • @ Winterkind:

    Darf ich fragen, ob es ein Wunschkaiserschnitt ist? Oder medizinisch Induziert? ( Falls zu persönlich, bitte ogmorieren)

    Ich bin noch am schwanken und habe etwas Angst der Natur ihren Lauf zu lassen, da es letztens ja absolut schief lief.

    Wäre gerne so unbedarft wie bei den vorherigen Geburten...ist aber leider nicht so.

  • Kein Problem... Beim ersten hatte ich eine Krampfanfall kurz nachdem die erste Wehen eingesetzt haben, Notkaiserschnitt und HELLP. Daraufhin waren beim zweiten alle in Alarmbereitschaft, aber in der Uniklinik durfte ich es versuchen. Als ich mich nach etlichen Stunden, in denen der Kleine nicht weiterkam, übergeben musste, wurde abgebrochen und wieder ein Kaiserschnitt gemacht. Dabei wurden dann eine teilweise Plazentaablösung und eine hauchdünne alte Narbe festgestellt. Deswegen gehe ich jetzt mal davon aus, dass dieses Mal auch die Uniklinik nur einen weiteren Kaiserschnitt machen wird. Meine Gyn hat so was schon angedeutet.


    Wunschkaiserschnitt ist also relativ, ich mache mir keine großen Hoffnungen, dass es anders klappt. Am liebsten wäre mir tatsächlich, wenn ich es nochmal versuchen könnte oder zumindest auf den Wehenbeginn warten könnte. Zweiter Wunsch wäre ein Termin so nah es geht am ET. Natürlich immer unter der Voraussetzung, dass es keine medizinischen Gründe gibt, die einen früheren KS notwendig machen... Ich denke mir halt, dass bei dieser Vorgeschichte vielleicht ein KS der "sicherere" Weg ist und versuche mich schon jetzt drauf einzustellen.


    Magst du auch erzählen, warum du überlegst?

  • Ich versuche es kurz zu fassen:

    Unsere Zwetschge hatte zwei Tage vor der Geburt einen super Doppler-Ultraschall. Geendet haben wir dann in einem Notkaiserschnitt wegen fehlender Herztöne und wochenlange Neointensiv inkl. schwerer geistiger und körperlicher Behinderung.

    Wir sind aber als Familie wieder gut geheilt und glücklich.


    Ein genauer Geburtsbericht ist hier im Forum. Aber vielleicht nicht für jeden "gut" zu lesen.


    Ich schwanke zwischen Versuch totaler Kontrolle durch geplanten Kaiserschnitt ( was es nicht gibt, ich weiß) und absoluter Aufgabe in eine natürliche Geburt, die ich mir sehr wünsche...


    Schwer zu erklären...

  • Ohje, da habt ihr ja einiges hinter euch bringen müssen... Ich kann deinen Wunsch nach Kontrolle absolut nachvollziehen. Ich weiß jetzt auch grad nicht, was ich sagen soll, hast du bestimmt alles schon hundert mal gehört. Aber die Unbeschwertheit der ersten Schwangerschaft wünsche ich mir auch oft zurück...

  • Hera herzlichen Glückwunsch, schön dass sich noch ein Septemberkind dazu gesellt ;)

    Hausgeburt wäre zwar nichts für mich, aber schön für euch, dass ihr die Möglichkeit dazu habt, das ist ja nicht selbstverständlich.


    Thetis und Winterkind

    Danke euch. Der Termin heute beim Betriebsarzt war wie erwartet ernüchternd. Nach kurzer Zeit war klar, dass es nur eine mögliche Entscheidung von seiner Seite aus geben wird, egal was ich dazu sage.

    Ich hatte es mir in sofern aber schon gedacht, da ich mich vorab beim Gesundheitsamt informiert hatte und aufgrund der Corona-Lage darf nach deren Aussage und Auslegung eigentlich nur noch arbeiten, wer im Homeoffice oder im Einzelbüro sitzt.


    Ich knabbere noch dran, aber kann es letztendlich nicht ändern. Gewünscht hätte ich es mir anders und bange ein wenig was das für meine berufliche Zukunft bedeutet (Jahresvertrag läuft in der Elternzeit aus. Juhu). Hätte ich nur mal was ordentliches studiert statt Medizin.


    Thetis ich kann deinen Zwiespalt sehr gut nachempfinden und wünsche dir, dass du für dich den richtigen Weg findest.

  • Ich geselle mich auch mal zu euch...eET ist Ende September, bei uns ist es das zweite Kind. Parasol Ich hab’s auf der Arbeit auch schon gesagt - ich bin auch Ärztin und die Dienstplanung fürs nächste Quartal stand an. Ich darf aber (als Stationsärztin in der KJP) weiter arbeiten, wir intensivieren unser Test-Regime, die Impfbereitschaft im Team liegt bei 100% und mein Büro ist räumlich von der Station getrennt, sodass ich Krisensituationen recht gut vermeiden kann.


    Meine erste Geburt war ein Kaiserschnitt wegen eines akuten Bandscheibenvorfalls in der 39. Woche - jetzt schwanke ich auch zwischen dem Wunsch, es spontan zu versuchen und dem Wunsch, nicht wieder in eine überrumpelnde und furchtbare Sectio-Situation zu kommen, sondern vorab alles zu regeln und eine geplante Sectio zu vereinbaren.

  • Danke euch!


    Langsam werden wir eine größere Runde, herzlich Willkommen.


    Muss nur mehr eine Woche arbeiten, dann werde ich auch in den Mutterschutz geschickt.

    Wäre auch gerne länger geblieben, meine Klienten werden mir fehlen. Es ist dann doch recht plötzlich.

  • Kata: willkommen in der Runde. Ja ich verstehe es ja auch nicht, da bei mir alle Patenten nur mit negativem Test aufgenommen werden und während des 4 wöchigen Aufenthalts wird wöchentlich getestet, ebenso das Personal. Ich fühle mich beim Einkaufen tatsächlich gefährdeter als auf Arbeit #weissnicht