Unelegante deutsche Wörter

  • Ich finde klanglich furchtbar Wurst sowie Schrank.

    Und wares Grauen entfalten sie in ihrer Kombination zum WURSTSCHRANK

    Unaussprechbar und furchtbar hässlich.

    #lol danke dafür!


    Ich hab Drahtniederhalter im Angebot :D nicht nur hässlich, sondern auch völlig uneindeutig

  • Spüli

    So heißt das Flüssigspülmittel bei uns. Mein Vater nannte die Tiefkühltruhe "Kühlibert", fällt mir gerade ein. Schönes Wort!

    Erinnert an: Alibert, der Badezimmerspiegelschrank (der hieß wirklich so).


    Jaaaaa! Genau! So ein Ding hatten wir und ganz bestimmt kam die Assoziation daher! Danke für diese Kindheitserinnerung!

    तत् त्वम् असि

  • Seerose . Ich weiß nicht, ob es explizit Schwäbisch ist, es ist mir aber außer hier noch nirgends begegnet. Hier wird es von den allermeisten in meinem Umfeld benutzt.


    Ich kenne auch ganz viele sehr nette Schwaben. Sie reden halt nur oft so ulkig ;)

    (immerhin verstehe ich sie mittlerweile meist)

  • Busen (bäh) > Brust finde ich viel schöner

    Aber das sind doch unterschiedliche Dinge.

    Eine Brust haben ziemlich viele Lebewesen, einen Busen dagegen haben hauptsächlich Frauen und Meere.

    Andererseits haben wir (Th) früher "Gymmi" benutzt (für Gymnasium), das habe ich hier noch nicht gehört. Und hüte mich auch es zu benutzen.

    Gymmi gibt es in Baden-Württemberg auch.

    Ich hatte damals als wir auf Klassenfahrt in der DDR Thüringen und Sachsen waren sowieso den Eindruck, dass die in Thüringen ziemlich ähnlich reden wie wir zuhause auch.

  • Andererseits haben wir (Th) früher "Gymmi" benutzt (für Gymnasium), das habe ich hier noch nicht gehört. Und hüte mich auch es zu benutzen.

    Gymmi gibt es in Baden-Württemberg auch.

    Ich hatte damals als wir auf Klassenfahrt in der DDR Thüringen und Sachsen waren sowieso den Eindruck, dass die in Thüringen ziemlich ähnlich reden wie wir zuhause auch.

    Gymi ist hier bei und in Bayern auch sehr verbreitet. Ich finds auch fürchterlich

  • Ich sag Kindi. So. Nu wisst ihrs ;)

    Und Gymmie auch.

    Wie iwie jeder hier.


    Und Schlüppi auch. Aber nur weil Schlüpfer noch schlimmer ist. ;)

  • Ich finde es ehrlich gesagt ein bisschen unschön, wenn hier (und nicht nur hier in diesem Thread, das kommt öfter vor) Dialektausdrücke fürchterlich gefunden werden oder sich gar die Zehennägel hochrollen, sofern es nicht der eigene Dialekt ist. Ich fühle mich da immer ein bisschen blöd dabei.

    Ich hab diesen Thread hier auch anders verstanden - ich dachte, es sind Wörter wie „Warzenvorhof“ (#kreischen) gemeint, die allgemein verbreitet sind und irgendwie ganz furchtbar klingen. Da wurden ja auch schon ein paar wunderbare Exemplare genannt 8o

  • Unnerbüx

    Genau 👍🏻

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Ich finde es ehrlich gesagt ein bisschen unschön, wenn hier (und nicht nur hier in diesem Thread, das kommt öfter vor) Dialektausdrücke fürchterlich gefunden werden oder sich gar die Zehennägel hochrollen, sofern es nicht der eigene Dialekt ist.

    Ich hab hier mehrere Posts gelesen und mindestens einen selber geschrieben, die eher das Gegenteil nahelegen. Oder war das im Parallelthread? Jedenfalls ist die von dir geäußerte Kritik mit meiner Wahrnehmung ebensowenig wie mit meiner Auffassung kompatibel.

    तत् त्वम् असि

  • Im Grunde geben ich dir absolut Recht, cashew

    Aber Schlüpfer hatte ich bis dato nicht als Dialekt auf dem Schirm.

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Ich finde es ehrlich gesagt ein bisschen unschön, wenn hier (und nicht nur hier in diesem Thread, das kommt öfter vor) Dialektausdrücke fürchterlich gefunden werden oder sich gar die Zehennägel hochrollen, sofern es nicht der eigene Dialekt ist.

    Ich hab hier mehrere Posts gelesen und mindestens einen selber geschrieben, die eher das Gegenteil nahelegen. Oder war das im Parallelthread? Jedenfalls ist die von dir geäußerte Kritik mit meiner Wahrnehmung ebensowenig wie mit meiner Auffassung kompatibel.

    Ja tut mir Leid, mir geht’s halt so, wenn z.B. Jette das Wort „Schulaufgabe“ unelegant findet, und anscheinend nicht, weil es komisch klingt, sondern weil das richtig „Klassenarbeit“ heißen muss #weissnicht

    Edit: wobei das in dem Fall mit Dialekt tatsächlich nichts zu tun hat, fällt mir gerade auf.

  • Ich finde es ehrlich gesagt ein bisschen unschön, wenn hier (und nicht nur hier in diesem Thread, das kommt öfter vor) Dialektausdrücke fürchterlich gefunden werden oder sich gar die Zehennägel hochrollen, sofern es nicht der eigene Dialekt ist.

    Das kann ich nachvollziehen. Aber bei mir ist es eher das Gegenteil, ich wertschätze Dialekte sehr.


    Ich ahnte auch nicht dass das mit der extremen Verniedlichung regional bedingt ist.


    Wobei ich befürchte, dass „supi“ tatsächlich überregional ist, weil ich das schon in ganz Deutschland gehört habe.

  • sendlingerin Für mich klingt Schulaufgabe wie Hausaufgabe - also würde ich darunter eine Aufgabe verstehen, die man unbewertet in der Schule löst. Probe klingt für mich nach probieren und damit auch nicht nach einer Leistungskontrolle. Beides finde ich daher schon unelegant. Ausserdem verstehe ich nicht, warum man an der einen Schulart Probe sagt und an der nächsten Schulaufgabe. Das macht es für Leute, die nicht mit diesem System gross geworden sind, echt schwer zu verstehen was überhaupt gemeint ist.

  • tut mir Leid, mir geht’s halt so, wenn z.B. Jette das Wort „Schulaufgabe“ unelegant findet, und anscheinend nicht, weil es komisch klingt, sondern weil das richtig „Klassenarbeit“ heißen muss #weissnicht

    Edit: wobei das in dem Fall mit Dialekt tatsächlich nichts zu tun hat, fällt mir gerade auf.

    Dann sagen wir doch regional bedingt. Ich hab noch nie im Leben das Wort Klassenarbeit benutzt. Wir haben immer Schulaufgaben und Exen geschrieben und dafür gab es auch eine Definition.


    Ich seh da kein richtig. Mit Klassenarbeit kann hier niemand was anfangen. Das könnte auch gemeinsames Fensterputzen in der Klasse sein. ;-)

  • „Schulaufgabe“

    Das wäre hier etwas, was man anderswo "Hausi" nennt, also daheim für die Schule zu erledigende Arbeiten.

    Ich bin

    ich. Mensch, Mutter, Nordwest-Europäerin. Anwesend.

  • Ich kenne Schulaufgabe von der bayerischen und österreichischen Verwandschaft, Dh dann dort so. Ebenso wie Ex.


    Lernstandserhebung hatte ich als modernen Begriff verstanden, der Klassenarbeit ersten soll. Aber vielleicht ist das auch nur was Nordeutsches?

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Ott topic:

    Hier gibt es in den Fremdsprachen Sprachtests (als Gespräch). Dies gelten als schriftliche Leistungsnachweise.

    Und ja: Leistungsnachweis ist ein unrlegantes Wort.