Unelegante deutsche Wörter

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Bürgersteig.


    Glied finde ich auch furchtbar.


    Und Kita. Ich sage rebellisch weiterhin Kindergarten.


    Aber Schmetterling... #love So ein süßes Wort. Ich finde, das "Schmetter" paßt doch zu dem unkoordinierten Geflatter und da er nix anderes tun muß, ist es eben ein -ling. Kanns nicht erklären.

  • Hab ich nicht #freu die Nagelschere und Feile fliegen so rum.

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Bürgersteig.

    Dazu sagen wir in der Schweiz Trottoir. Die Mehrsprachigkeit bringt uns einige nette Ausdrücke über den Röstigraben :).

    Nix Röstigraben ^^ als Bedingung. Trottoir und Parapluie und Plumeau und jede Menge weiteres Alltagsfranzösisch haben z.B. meine Großeltern (Aachen, vielleicht bedingt durch die Nähe zu Belgien 🇧🇪?) auch verwendet.


    Bei uns heißt das Ding Gehsteig.

    तत् त्वम् असि

  • Diese Wörter werden oder wurden in Bayern aber auch verwendet, Trottoir hat meine Mutter noch gesagt, ich verwende das Wort nicht mehr, aber Necessaire für ein Nageletui verwende ich schon.

    holly mit großer Tochter (07/03) und kleinem Sohn (06/06)

  • Diese Wörter werden oder wurden in Bayern aber auch verwendet, Trottoir hat meine Mutter noch gesagt, ich verwende das Wort nicht mehr, aber Necessaire für ein Nageletui verwende ich schon.

    Ja, hier auch. Beide Eltern sagten Trottoir, in Berlin absolut üblich.


    Ich überleg gerade ob der Trottel auch damit verwandt ist. Auf dem Trottoir trottet man und der Trottel trottet ja auch ;-)


    Hihi, was ein schöner Satz. Ich mach mal weiter.. Der Trottel trottet trottelnd auf dem Trottoir im Trott.

  • Hallo,


    Trottoir kenne ich auch, meine Oma hat es noch so genannt, allerdings ziemlich "ver-sächselt" ausgesprochen .

    Aber das sagt man heute im Alltag kaum noch. Bürgersteig ist in der Alltagsprache auch selten, da heißt es eher Gehweg oder Fußweg.


    Ich glaube, hier in Sachsen stammen viele Worte aus dem Französischen und wurden dann "verballhornt", aber sie sterben wohl leider aus. Keiner sagt mehr Schässelong, wie meine Omi noch manchmal gesagt hat.


    Diese Worte kommen eher in negativen Zusammenhängen oder in "geflügelten Worten vor wie: "Acht Uhr wird in der Kleinstadt XY das Trottewar hochgekappt". oder "Mach dir nicht ins Chemisetl" (Mach dir nicht ins Hemd) oder "Schmiers dir nicht ans Chemisettl (Schmier dir den Dreck nicht an den Pulli/das Hemd...) oder auch "Ich brauch ne Pause, mein Schässelong ruft nach mir ..." oder "Ab durch die Mitte, ohne Bardong" (Wenn das Kind z.B. nicht ins Bett gehen wollte). Aber man ist nicht mehr "malade", wenn man sich nicht wohl fühlt, Kaum einer bezeichnet ein pfiffiges Kind noch als "ficheland" usw.


    Ich hab mal gehört, der Trottel stammt tatsächlich von (herum)trotten, was wiederum mit dem französischen trotter (traben) verwandt ist. Einer, der halt etwas planlos herumtrottet. Obs stimmt #weissnicht