Unser Familienbett ist zu klein

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Hallo,


    wir haben ein 2,30m breites Familienbett im Schlafzimmer stehen. Das Zimmer ist nicht breiter und durch die ungünstig liegende Tür würde man auch nicht noch ein weiteres schmales Bett in den Raum bekommen. Bis Anfang letzten Jahres haben wir dort zu viert geschlafen: Mein Mann, sein Kind (jedes zweite Wochenende bei uns), unsere Tochter (jetzt 4) und ich. Dann wurde unser neues Wohnzimmer fertig und das ehemalige Wohnzimmer zum Kinderzimmer. Die Kinder sind mit wehenden Fahnen und voller Begeisterung ausgezogen und unsere Tochter will jedem Besuch immer als erstes ihr Kinderzimmer zeigen.

    Im Sommer wurde unser Sohn geboren und unsere Tochter, die bis dahin etwa jede dritte Nacht aufwachte und zu uns in Bett kam, kam irgendwann jede Nacht und will jetzt seit ein paar Wochen auch nicht mehr in ihrem Bett einschlafen. Eigentlich kein Problem (bis darauf, dass mein Mann genervt ist), zu viert ging vorher ja irgendwie auch. Damit das große Kind dann nicht als einziges alleine schlafen muss, reden wir derzeit mit Engelszungen auf unsere Tochter ein, sie möge an den entsprechenden Wochenenden doch im Kinderzimmer einschlafen (und dann nachts rüberkommen). Fühlt sich furchtbar an.

    Das große Kind schläft bei der Mutter schon seit mehreren Jahren alleine im Kinderzimmer ein (und wohl auch durch). Hier war es morgens immer als erstes wach und kam dann noch zum Kuscheln rüber, was eng aber völlig okay war. Jetzt kommt es in letzter Zeit aber auch immer gegen sehr frühen Morgen rüber und zu fünft mit Baby sind 2,30m einfach zu eng. #hmpf Dass mein Mann nun findet, das Familienbett sei an allem schuld und wir sollten das Baby möglichst früh ausquartieren, trägt nicht gerade zu konfliktfreien Lösungsüberlegungen bei...

    Das große Kind hatte sich ein Hochbett gewünscht, was noch nicht fertig ist. Vielleicht könnte dies dazu führen, dass es sein Bett so liebt, dass es da besser schläft. Vielleicht aber auch nicht. Und dann?


    Mir fallen nur zwei Lösungen ein:

    1. Wir teilen uns jedes zweite Wochenende auf und mein Mann schläft im Bett unserer Tochter im Kinderzimmer, damit das große Kind nicht alleine ist und ich mit den beiden Kleinen im Familienbett. Mit fertigem Hochbett ist das vielleicht nur kurze Zeit nötig?

    2. Wir ändern die Zimmeraufteilung. Das wirklich große und helle Kinderzimmer wird zum Schlafzimmer für alle mit vergrößertem Familienbett und das kleine, düstere Schlafzimmer wird zum Kinderzimmer. Mit zwei Betten wäre dort jedoch kaum noch Platz. Also nur ein Hochbett für das große Kind? Oder ein Doppelstockbett? #confused


    Ach, ich hätte gerne ein Kristallkugel für einen kurzen Blick in die Zukunft. Habt ihr noch Ideen oder Lösungsansätze, die ich übersehe?

  • Keine Ahnung, ob es überhaupt möglich wäre und euch was bringen würde... Aber könntet ihr im Schlafzimmer irgendwie eine Doppelstockbettlösung bauen? Das ist zwar nicht so richtig Familienbett, aber zumindest Familienzimmer... Wär jetzt so spontan meine Idee gewesen.

  • Ich würde glaube ich erstmal die erste Version versuchen, d.h. alle zwei Wochen aufteilen. Nicht ideal, aber ich könnte mir vorstellen, dass sich da eh in den nächsten Monaten noch etwas tut. Das Baby ist ja nun noch nicht so lange da und vielleicht schlafen die Großen dann doch bald wieder im Kinderzimmer.

    Wenn es dann nach ein paar Monaten nicht besser aussieht, kann man nochmal überlegen.

  • Ich würde mich nicht auf den Reiz des Hochbettes verlassen.

    Meine Kinder sind schon 8,5 und 5,5 Jahre und schlafen immer noch nicht alleine.

    Wir haben schon einige Konstellationen um und haben auch keine richtig feste. Es hat zwar jeder sein Zimmer und sein eigenes Bett. Aber meist schlafen wir aufgeteilt:mein Mann alleine im Schlafzimmer, weil er einen anspruchsvollen Job hat und schlecht schläft. Und ich schlafe meistens im 1,40 Bett vom Sohn (das ihn überhaupt gar nicht reizt, es alleine zu haben...) zwischen beiden Kindern.

    Ich konnte auch lange nicht ohne die Kinder schlafen🤭.

    Mittlerweile brauche ich gerade ein bisschen mehr Raum für mich und schlafe alleine im Bett der 5,5 jährigen. Die Kinder schlafen (meist einschlafbegleitet) im 1,40 Bett vom Sohn.

    Kommt einer zu mir, wechsel ich das Bett und schlafe im 1,40 weiter. Ein Kind passt neben mich im kleinen Einer Bett, aber eines Nachts kam dann das zweite Kind auch.

    Mein Sohn wacht meistens auf und es gibt wirklich nur eine Handvoll Nächte, in denen er bis morgens mal ohne mich geschlafen hat. Sogar nachts hat er mich schon gesucht.

    Die körperliche Nähe ist meinen Kindern unglaublich wichtig.

    Mein Mann wollte unseren Sohn auch damals rausschmeißen.... Und als er 1 Jahr alt war, konnte er es nicht😍

    Für mich war es auch ausschlaggebend, dass das Kind sich nachts zu helfen weiss. Selbst Licht anmachen kann und den Weg zu mir alleine schafft.