Stammbäume, Familiengeschichte erkunden

  • Hallo zusammen,

    Macht das eine von euch?

    Also versucht sich eine in historischer Recherche im Netz, um Vorfahren zu finden und Stammbäume zu erstellen?

    Wenn ja, kann eine eine gute Seite/Datenbank empfehlen?

    Kostet ja meist einiges, vollen Zugriff zu haben.


    Ich versuche seit einiger Zeit den Werdegang meiner Familie mütterlicherseits zu rekonstruieren,

    Insbesondere die Geschehnisse vor während und nach dem 2. Weltkrieg.

    Meine Oma ist aus Pommern geflohen.


    Leider lebt sie nicht mehr. Es gibt aber diverse Dokumente (Geburts- und Sterbeurkunden)


    Bin gespannt ob hier noch jemand dieses Interesse verfolgt...

    "A complex system that works is invariably found to have evolved from a simple system that works. The inverse proposition also appears to be true: A complex system designed from scratch never works and cannot be made to work. You have to start over with a working simple system. "

    John Gall, The Systems Bible

  • Hier. Und es kommt imho etwas drauf an, wer und woher.

    Ich nutze archion viel, evangelisch und meine deutschen vorfahren sind größtenteils aus Bawü. Da gibt es aber nicht alle Regionen.

    Familysearch ist kostenlos, aber mit Vorsicht zu genießen, da kann jeder alles mögliche eintragen.

    Die original - Unterlagen gefilmt gibt es da aber auch.

    Ancestry war in meinem Fall nicht allzu hilfreich.

    Ab einem gewissen Punkt werden Vereine interessant, da gibt es, je nachdem, mehr Infos als frei verfügbar.

    LG H. mit J. (17,5) und S. (bald 12)

  • ich mach das auch, wenn ich Zeit genug habe und suche kreuz und quer im Netz. Es kommt sehr darauf an, wo von wo wohin die Familie sich bewegt hat, Passagierlisten der großen Dampfer haben mir schon geholfen, alte Kirchenbücher im Schlesien, Gefallenenlisten, so was.

  • Zum Zeitraum 30er und 40er Jahre gibt es eine tolle Aufzählung von Anlaufstellen bei Heft 1 der

    Neuengammer Studienheften. Das Heft wurde von der KZ-Gedenkstätte Neuengamme herausgegeben und ist eine tolle Hilfe, wenn man Familienrecherchen macht und keine Ahnung hat, wo man eigentlich anfangen soll zusuchen.

    Merksatz für heute: Ich will nicht so hart zu mir sein und mich mit Wohlwollen anschauen.

  • Für Deutschland kannst du hier kucken:


    https://gedbas.genealogy.net


    Das ist erstmal kostenlos.


    Hier gibt es eine Liste auch für andere Länder:


    https://de.m.wikipedia.org/wik…enealogischer_Datenbanken


    Wenn deine Vorfahren hauptsächlich aus einem Ort stammen, kann es sich auch lohnen, von dem Ort ein Ortsfamilenbuch (OFB) besorgen (in Print oder als CD-Rom). Das ist praktisch eine Übertragung aller Einträge von Geburts-, Sterbe-, Eheeinträgen aus den Kirchenbüchern in alphabetische Form.

    Das gibt es aber nicht von allen Orten, das wird in ehrenamtlicher Arbeit von Mitgliedern genealogischer Vereine gemacht.


    Havanna ist in dem Bereich auch sehr aktiv und kann Tipps geben.

  • oh, Danke elly . Ich bin im Moment auf dem Trockenen, weil die wichtigen Dateien noch auf meinem kaputten Laptop sind und die erst da runter müssen.


    lollopy

    Ein Tipp, um nicht den Überblick zu verlieren ist eine vernünftige Datenbank für Deinen Rechner.

    Ich liebe "Ahnenblatt" (gratis). Da kannst Du erst mal bei Dir selber anfangen, dann bei Deinen Eltern und das, was Du an Dokumenten von den Großeltern hast.

    Wenn Du die Geburtsorte hast von den Großeltern, kannst Du einfach mal so gucken, ob was zu den Namen und Orten in den Ortsfamilienbüchern zu finden ist.

    Auch mal mit einer Landkarte gucken bei den Nachbar-Orten. Oft waren die Menschen mobiler, als wir manchmal denken.

    Es gibt aber auch Orte, zB. in Pommern oder Ostpreußen, da sind die Kirchenbücher im Krieg/nach dem Krieg komplett vernichtet.

    https://ofb.genealogy.net/


    Du kannst Dich auch in einem Ahnenforscher-Forum anmelden, aber Obacht, die sind da schon manchmal etwas komisch, wenn mensch die Grundregeln nicht kennt, werden die manchmal etwas komisch.

    Aber die Informationen sind sehr nützlich.

    Mir hat es ja einen Cousin beschert, von dem ich nichts wusste (unsere Ur-Opas waren Brüder) und viele Daten, die ich alleine nie gefunden hätte.


    Hier ist zB. eins: https://forum.ahnenforschung.net/

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

    --Ist Hotte S. noch im Amt und wenn ja, warum?--


    Wenn ich das Wort "Trottel" oder "Trotteln" schreibe, möge sich die geneigte Leserin dieses Wort in wienerisch denken.

  • Ah, als Ergänzung - als erstes vielleicht einfach mal in der Verwandtschaft nachfragen, ob jemand mal geforscht hat.

    Vielleicht gibt es ja schon was an Daten.


    Ich hatte auf einer Seite unheimliches Glück, da sind zwar noch paar kleine blinde Flecken bei den Geschwistern des Opas (Eltern früh gestorben , 2 Kriege) , aber der Nachname war recht selten und es gab recht gute Unterlagen, ich bin dort trotz Auswanderung extrem schnell bis in die Mitte des 17. Jahrhunderts gekommen (30jähriger Krieg ist eine grosse Hürde) und bei paar Nebenlinien bis um 1590 rum. Die Seite ist auch ziemlich vollständig.

    Eine andere Linie dagegen - keine Chance. Anderes Land, nix online, Archive haben wenig oder Anfragen bringen nix, ich weiß bis heut nicht mal genau, welcher Jahrgang mein Opa väterlicherseits war, weil da im Krieg einiges durcheinander kam und er es selbst nicht sicher wußte.

    Für Pommern speziell gab es https://www.pommerscher-greif.de/familienforschung.html, vielleicht findet man dort noch die ein oder andere Anlaufstelle.

    LG H. mit J. (17,5) und S. (bald 12)

  • Oooh, danke für den Forumslink, Havanna! Ich hab auch vor 2 Wochen mal richtig angefangen zu forschen. Reize gerade Ancestry aus :)

    Wir wurden erschaffen, um uns weiterzuentwickeln, sonst hätte Jesus sicherlich vor über zweitausend Jahren gesagt: "... und jetzt sitzt ganz still und tut gar nichts, bis ich wiederkomme!" Swami Beyondananda

  • und dann gibt es Familien-Teile, da rennt frau vor ne Wand.

    Ich weiß kaum was von der Familie meiner mütterlichen Oma. Nicht mal Namen oder Daten von ihren Eltern habe ich. Das enteprechende Standesamt habe ich angeschrieben, habe Nachweise beigelegt, habe angerufen, nix. Die scheinen zu blocken. Da extra hinfahren möchte ich auch nicht, das ist zu weit.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

    --Ist Hotte S. noch im Amt und wenn ja, warum?--


    Wenn ich das Wort "Trottel" oder "Trotteln" schreibe, möge sich die geneigte Leserin dieses Wort in wienerisch denken.

  • Ich suche auch, hauptsächlich allerdings in NRW und angrenzende Bundesländer.


    Auf https://data.matricula-online.eu/de/bestande/ gibt es einige Kirchenbücher online (nicht nur NRW) und es kommen immer wieder welche hinzu.

    Ich finde die Seite ganz praktisch weil ich von zu Hause aus suchen kann und nicht ins Archiv muss.

    Alles verändert sich mit dem der neben einem ist,
    oder neben einem fehlt.

  • Wir haben von der Seite von meinem Schwiegervater jetzt einen Stammbaum bekommen der letztes Jahr erstellt wurde. Bestimmte Berufe tauchen immer und immer wieder auf. Über Generationen hinweg. Und interessanterweise wurde auch oft eine bestimmte Berufsgruppe angeheiratet. Bei so vielen Menschen ist das schon erstaunlich.

    ich mache jetzt Pause und schaue nur noch ab und zu ins Forum. #rabe

  • Ica So erstaunlich finde ich das nicht. So viele Berufe gab es ja nicht.

    Und bevor es die Eisenbahn gab, mussten viele Leute zu Fuß ihre Wege erledigen. Da blieb man in der Gegend. Und in vielen Gegenden gab (und gibt es ja zum Teil heute noch) typische Berufe.

    In meiner Familie waren alles Bauern.

  • Wir haben von der Seite von meinem Schwiegervater jetzt einen Stammbaum bekommen der letztes Jahr erstellt wurde. Bestimmte Berufe tauchen immer und immer wieder auf. Über Generationen hinweg. Und interessanterweise wurde auch oft eine bestimmte Berufsgruppe angeheiratet. Bei so vielen Menschen ist das schon erstaunlich.

    auf der Seite meines mütterlichen Opas ist das auch so. Die hatten über ungefähr 300 Jahre quasi den selben Beruf, der aber alle 2-3 Jahre an unterschiedlichen Orten statt fand. Da fang mal an zu suchen... #eek

    Geheiratet haben die gern in die Getreide verarbeitenden Bereiche.


    Die väterliche Seite sieht auch so aus, über 400 Jahre den selben Beruf, aber alle an dem selben Ort (nein, keine Bauern).


    So, dann kommt aber eine Seite, da gibt es "Daten", aber die sind so fehlerhaft, dass ich im Grunde ab meinem Ugroßvater anfangen müsste. Einer der Verwandten hat auch schon sehr detailliert angefangen, aber ich weiß nicht wie der heißt oder ob der noch lebt. Der war mal bei meinen Eltern zu Besuch, als ich Teenager war.

    Muss ein Nachfahre eines Halbgeschwisters meines Opas gewesen sein. Ich kann aber niemanden mehr fragen wer das war.

    Havanna + #male (*02.05) & #female (*02.03)
    Filzgleiter sind nur komprimierte Schafe

    --Ist Hotte S. noch im Amt und wenn ja, warum?--


    Wenn ich das Wort "Trottel" oder "Trotteln" schreibe, möge sich die geneigte Leserin dieses Wort in wienerisch denken.

  • Ob ich das auch mal machen sollte #confused Ich schreibe gerade die "Geschichten" meiner Familie auf, die ich durch Fragen und Zuhören zusammengetragen habe. Dabei interessiert mich aber ja eben die Geschichte und nicht unbedingt die Daten... und meine Geschichten hören da auf, wo sich eben meine Oma nicht mehr genau erinnert (auf der anderen Seite der Familie gibt es keine Großeltern mehr, aber da weiß ich wenigstens aus welchem Ort mein Opa kam, da gibt es wohl auch koch Verwandtschaft).

    Aber was hätte ich davon? In solchen Dokumenten stehen dann ja hauptsächlich Namen, Geburtsdaten, Ort und Beruf, oder?


    Bin irgendwie nie auf die Idee gekommen, zur Stadt oder so zu latschen, dabei kommt ein Großteil der Familie eben aus einer Stadt.

  • ich hab das nur wenig engagiert gemacht.

    Ein Vorfahre meines Mannes hat einen Stammbaum aufgeschrieben (das war 1850), der bis 1500 zurückgeht. So eine Quelle ist natürlich super.

    Nach 1850 haben wir dann nur die direkte Linie meines Mannes. Alle anderen Zweige enden 1850.

    Und wir suchen noch den Link zu einer Userin, die denselben Nachnamen trägt und aus der Gegend kommt, wo fast alle des Clans damals herkamen. Da muss es eine Verbindung geben. Leider hatten die alle ziemlich viele Kinder....


    Spannend.

    Wie läuft das dann konkret, wenn ich ein Archiv anfrage, lassen die mich die Kirchenbücher vor Ort durchsehen?

    Recherchiert jemand vor Ort?

    annalin mit Nr 1 M 9/2003 und Nr2 W 3/2006

  • Zum Thema Beruf - das ist nicht ungewöhnlich.

    In manchen Regionen gab es z. B. Viele Weinbauer, Glasbläser oder Weber.

    Oder Werkstatt wurde innerhalb der Familie weiter gegeben, also zig Schmiede z. B.

    Ich hab viele Küfer und Schneider.

    LG H. mit J. (17,5) und S. (bald 12)

  • Wenn es älter ist, müsste man zu den Kirchengemeinden, denn Standesämter gibt es erst seit dem Kaiserreich.

    Manchmal darf man da hin. Aber oft geben die die Kirchenbücher nicht aus der Hand.

    Außerdem: Die Handschrift ist ein Problem. Man sollte sich bei Originaldaten mit unterschiedlichen Formen der Kurrentschrift auskennen.

    Oft gibt es aber auch in Bibliotheken (Landesbibliotheken) Mikrofilm- oder Mikrofiche-Aufnahmen der Kirchenbücher.

    Wenn es in der Familie Wehrmachtssoldaten gibt: die brauchten auch einen Ariernachweis. Den habe ich z. B. von meinem Opa.

  • Ich hab das vor 25 Jahren gemacht, aber nur anhand von vorhandenen Dokumenten. Ich wollte es immer mal noch neu aufsetzen und weiterforschen. Wir sind Bis Nordfriesland, Pommern und Ostpreussen zurück gekommen. In Pommern bis 1830.

    Strength doesn't come from what you can do. It comes from overcoming the things you once thought you couldn't.

  • bei uns ist es die Kombi aus Lehrender Tätigkeit vorzugsweise im künstlerischen Bereich mit Anwalt/ Ärztin/ Soziale Berufe.

    Das zieht sich komplett durch... bis heute

    ich mache jetzt Pause und schaue nur noch ab und zu ins Forum. #rabe