ICSI oder IVF nach Sterilisation

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Huhu,


    Na hätt ich mich mal nicht sterilisieren lassen. Aber unverhofft kommt oft. Hat hier eine Rabin Erfahrung mit einer Kinderwunschbehandlung nach Sterilisation bei der Frau? Ich möchte wohl nach Polen, da es dort halbwegs bezahlbar ist.


    Gruß

    Warum mir aber in neuester Welt Anarchie gar so gut gefällt? Ein jeder lebt nach seinem Sinn, das ist nun also auch mein Gewinn! Ich laß´ einem jeden sein Bestreben, um auch nach meinem Sinn zu leben.

    Johann Wolfgang v. Goethe



  • Erfahrung mit einer Steri habe ich nicht, ich war auch ohne diese weitgehend unfruchtbar. Aber ich warne vor den Nebenwirkungen! Es wird einem von Kiwu-Kliniken immer sonstwas versprochen, aber die zweieinhalb Behandlungsjahre, die ich hatte, wünsche ich niemandem, insbesondere nicht den bereits vorhandenen Kindern, dass eine zentrale Bezugsperson monate- oder jahrelang so neben sich steht. Dabei kam ich mit ziemlich niedrigen Hormondosen aus und habe keine Spritzenangst. Ich kenne auch zwei Frauen, die nach hohen Hormondosen wegen IVF bzw. ICSI nicht wieder so gesund geworden sind, wie sie vorher waren. Die Hormonschaukel kann Autoimmunerkrankungen auslösen, was bei mir nur die Schilddrüse betraf, die sich gut einstellen lässt. Diese beiden Frauen traf es härter.

    Die beiden meiner Kinder, die da blieben, auszutragen fühlte sich danach wie Reha und Genesung an, trotz Steißbeinbruch bei der ersten Geburt.


    Magst Du nicht drüber nachdenken, einem Kind, das Eltern sucht, ein Zuhause zu geben?

    Ich bin

    ich. Mensch, Mutter, Nordwest-Europäerin. Anwesend.

  • Nein, es kommt nur ein leibliches Kind infrage. Mein Freund hat noch keine Kinder und wir wollen ein gemeinsames Kind.


    Danke für deine Infos, aber das nehme ich in Kauf. Ich war letztes Jahr schon schwanger trotz Steri, also infolge einer ELSS...ich bin wirklich sehr sehr fruchtbar. Bisher war ich immer gleich beim 1. Zyklus schwanger.

    Warum mir aber in neuester Welt Anarchie gar so gut gefällt? Ein jeder lebt nach seinem Sinn, das ist nun also auch mein Gewinn! Ich laß´ einem jeden sein Bestreben, um auch nach meinem Sinn zu leben.

    Johann Wolfgang v. Goethe



  • #weissnicht

    Viel Erfolg und bleibe gesund - hoffentlich bekommt Ihr ein Kind, das zu Euren Vorstellungen und Möglichkeiten passt.

    Ich bin

    ich. Mensch, Mutter, Nordwest-Europäerin. Anwesend.

  • Hi,


    ich hab jahrelange Kinderwunschbehandlungen hibner mir. Alle 3 Kids sind per IVF entstanden. Aber wir waren als Paar eimfach nur so unfruchtbar, Eizellreifestörung ect. pp

    Und das ist schon einige Zeit her.


    Mir hat damals das forum wunschkinder.net

    sehr geholfen.


    LG




    D

  • #weissnicht

    Viel Erfolg und bleibe gesund - hoffentlich bekommt Ihr ein Kind, das zu Euren Vorstellungen und Möglichkeiten passt.

    Was soll das denn heißen? Sorry aber diese Antwort finde ich sehr befremdlich.

    Warum mir aber in neuester Welt Anarchie gar so gut gefällt? Ein jeder lebt nach seinem Sinn, das ist nun also auch mein Gewinn! Ich laß´ einem jeden sein Bestreben, um auch nach meinem Sinn zu leben.

    Johann Wolfgang v. Goethe



  • Entschuldige bitte! :rose:So war das nicht gemeint:

    Das ist meine eigene Brille. Mein Schwiegervater lag mir in der ersten, hart erkämpften Schwangerschaft in den Ohren, ich solle das Baby abtreiben, falls es Trisomien habe. Ich sagte nein, so eines sei mir mit allen Konsequenzen willkommen, Angst hätte ich eher vor Autismus, den man ja nicht vorher finden kann (selbst wenn - ich hätte kein Kind zurückgeschickt). Nun rate mal, worauf besagtes Kind aktuell untersucht wird...!

    Aber das ist mein Problem, nicht Deines.


    Euch wünsche ich einfach, dass alles sich so fügt, wie es zu Euch passt.

    Ich bin

    ich. Mensch, Mutter, Nordwest-Europäerin. Anwesend.

  • Ich habe Erfahrungen mit Kinderwunschbehandlungen, ohne Sterilisation. Aber das Procedere ist ja das gleiche.


    Ob IVF oder ICSI musst du im Vorfeld nicht entscheiden. DAs kannst du nach der Eizellentnahme gemeinsam mit dem Arzt entscheiden. Wenn du genug Eizellen produzierst und dein Partner genug Spermien, dann braucht es nicht zwingend eine ICSI. Was die Erfolgsrate angeht sind die in etwa ähnlich. Mit der ICSI versucht man nur die Befruchtungsrate zu steigern.


    Ich fand die Behandlungen eigentlich ganz unkompliziert. Ich hatte nahezu keine Nebenwirkungen und habe auch gut auf das Behandlungsprotokoll angesprochen.

    Es ist unbedingt wichtig für kleine Kinder, ein geordnetes Leben zu haben.

    Besonders wenn sie es selbst ordnen dürfen.


    - Pippi Langstrumpf -

  • Keine Erfahrung, aber meines Wissens nach gibt es bei künstlichen Befruchtungen bei einigen Krankenkassen Zuschüsse. Wie die Voraussetzungen sind (verheiratet sein, Übernahme auch bei vorheriger Sterilisation) weiß ich nicht, nur als Info falls es mit Polen kompliziert werden könnte wegen Lockdown/ Grenzsperrungen. Eine Freundin hatte vor Jahren aus dem Grund geheiratet und sich eine Krankenkasse mit günstigen Kostenregeln gesucht, damit der Eigenanteil möglichst gering ist.

  • Ich hatte eine Überstimulation (nach dem Transfer) und musste für einige Tage ins Krankenhaus.

  • Einige Bundesländer unterstützen unabhängig vom Zuschuss der Krankenkasse eine KiWu Behandlung, im Gegensatz zu den Krankenkassen auch für unverheiratete Paare. Hier lohnt sich ein genaues Informieren, das Geld wurde uns nach Abschluss der Behandlung und Einreichen aller Unterlagen sehr zügig überwiesen. Man muss allerdings in Vorkasse gehen. Steuerlich kann man ggf die Ausgaben ebenfalls als "besondere Belastung" angeben.


    Ansonsten fand ich die Behandlungen vorallem emotional(!) sehr kraftraubend, vorallem wenn es Rückschläge gibt. Körperlich war es auch anstrengend, aber nicht dramatisch. Die ersten 3 Monate der Schwangerschaft empfand ich als anstrengender.


    Bei einer geplanten Auslandsbehandlung würde ich mich vorab genau informieren, wie viele Termine man dort wahrnehmen muss, welche Untersuchungen ggf der Frauenarzt zuhause machen kann. Das sind nämlich in manchen Fällen so einige, teils recht kurzfristig. Bekommt man die großen Geschwister in der Zeit betreut, was sagt der Arbeitgeber dazu? Das sollte man vorab klären.


    Ich wünsche dir alles Gute

  • Ansonsten fand ich die Behandlungen vorallem emotional(!) sehr kraftraubend, vorallem wenn es Rückschläge gibt.

    Das kann ich unterschreiben.

    Zu Risiken und Möglichkeiten in einem Fall wie Deinem kann ich rein gar nichts sagen. Aber ich drück Dir die Daumen!

  • ich kann nichts beitragen, möchte dir aber einfach gratulieren :)

    zur glücklichen Beziehung

    und dir Kraft für euren weg dalassen #blume


    (gratuliert man jemandem auch zum kinderwunsch? irgendwie krude oder?

    aber irgendwie freu ich mich auch immer, wenn da ein leben entstehen soll)

  • Ich hab mehr als genug Erfahrung damit 😢


    Nach dem 4. kind , unfreiwillig, sterilisiert. ( also unter Druck und Panikmache eingewilligt)


    Refertilisation erfolglos


    Und dann begann eine sehr lange schwere Zeit.

    4 ivf und vier Kryo bis ich endlich schwanger war - eine katastrophale Zeit, heftige überstimulationen, geplatzte Kryo -EZ beim auftauen und somit kein Transfer.


    Nach der dann glücklichen Schwangerschaft noch mal sechs Versuche (4 ivf/2 Kryo)

    Das alles hat meinen Körper sehr kaputt gemacht


    Und trotzdem war es mir so wichtig es gemacht zu haben, aber diese Zeit war für uns, vor allem meine Kinder heftig, zudem musste ich es vor meiner Mutter verbergen, die neben uns wohnte.


    Allerdings ist das sicher die Ausnahme das es so lange dauert, und auch soviele NW nach sich zieht.


    Alles Gute Euch

  • Nur Mut. Schau bei Wunschkinder.net, da bekommt man viele gute Informationen. Wir haben psychisch gelitten, aber weil bei uns sehr wenig Material zu Verfügung stand und es das Ende eines sehr langen Weges war. Körperlich war alles gut verkraftbar.

    Da ihr ja beide eigentlich fruchtbar seid, werdet ihr ja wahrscheinlich wesentlich weniger Druck haben.