Gute-Nacht-Geschichten - immer die selbe oder wechselnd?

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Ich bin gerade unschlüssig:

    - immer die selben Gute Nacht Geschichten vorlesen? (Vorteile: Gewohnheit, "Trigger" / Konditionierung: jetzt ist Schlafenszeit, keine starke geistige Stimulation, weil Bekanntes)

    - immer wechselnde Geschichten (Vorteile: Ansprechender, unterhaltsamer, man dreht als Elternteil nicht durch ;) )


    Wie seht ihr das?

  • Das kommt auf das Alter der Kinder an. Bei den ganz Kleinen dreht man als Elternteil ja sowieso durch, da ist es egal, ob man jeden Abend dieselben 3-Wort-Sätze liest oder andere. So ab 4 gab es bei uns dann wechselnde Geschichten.

  • Meine Kinder sind da glaube ich seltsam. Ich hatte hier nie Phasen in denen sie immer wieder die gleiche Geschichte hören wollten. Das kenne ich nur von Nachbarskindern.


    Mach dich wie es passt.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Ich würde gepflegt durchdrehen...


    Meine Kinder mussten daher mit wechselnden Geschichten leben.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Äh ich komme schlicht nicht in die Verlegenheit, da mitreden zu dürfen... #weissnicht

    Jedes Kind sucht ein Buch aus, die Reihenfolge wechselt ab, fertig. Dabei haben wir Phasen, wo ich drei Wochen lang jeden Abend das Neinhorn lese, und Phasen, wo es jeden Tag was neues sein muss.

    Ist das dann pädagogisch am besten, weil es den Geist flexibel hält? #zwinker

  • hier gibt es auch wechselnde Geschichten. Je nach Mamas Laune ;) lese ich aus einem Buch mit "großer Geschichte" (Krabat, Wichtelgeschichten,...) oder aus welchen mig kleinen Geschichten (3-Minuten-Geschichten, ein Buch mit einer kleinen Geschichte für jeden Tag kleiner König,....)

  • Die Kinder dürfen sich was aussuchen. Beim 3-Jährigen ist es zeitweise jeden Abend das selbe. Hat den Vorteil, dass ich die Pixi-Bücher dann schon auswendig kann ("Ich habe einen Freund,.der ist Busfahrer. Er heißt Andreas und ich bin heute mit ihm verabredet...")

    Mir macht das nichts aus, nur meine Tochter dreht dann manchmal durch. ("Nicht schon wieder das! )

    Meine Tochter sucht sich meistens immer was anderes aus. Leider ist sie nicht sehr ausdauernd, was Bücher mit mehreren Kapiteln angeht. Wir schaffen kaum ein längeres Buch zu Ende, weil sie nach ein paar Tagen was anderes will. Keine Ahnung, was ich da machen könnte. #weissnicht

    Liebe Grüße von Peppi mit Groß-S, Klein-S und Mini-S


  • hier gibt es auch wechselnde Geschichten. Je nach Mamas Laune ;) lese ich aus einem Buch mit "großer Geschichte" (Krabat, Wichtelgeschichten,...) oder aus welchen mig kleinen Geschichten (3-Minuten-Geschichten, ein Buch mit einer kleinen Geschichte für jeden Tag kleiner König,....)

    Du liest deinen Kleinkinder Krabat vor? #blink

    Liebe Grüße von Peppi mit Groß-S, Klein-S und Mini-S


  • hier gibt es auch wechselnde Geschichten. Je nach Mamas Laune ;) lese ich aus einem Buch mit "großer Geschichte" (Krabat, Wichtelgeschichten,...) oder aus welchen mig kleinen Geschichten (3-Minuten-Geschichten, ein Buch mit einer kleinen Geschichte für jeden Tag kleiner König,....)

    Du liest deinen Kleinkinder Krabat vor? #blink

    Da bin ich auch drüber gestolpert...

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul

  • Es gibt so viele Schöne...

    deswegen könnte ich auf keinen Fall immer dieselbe Geschichte vorlesen.

    Allerdings gab es auch Zeiten mit Lieblingsgeschichten oder später Lieblingsmärchen, die immer wieder, Abend für Abend, ausgesucht wurden. War auch schön.


    Aber aus Prinzip und um das Einschlafen zu ritualisieren, würde ich das nicht machen.

  • Mein ganz spontaner Gedanke:

    "Es gibt Kinder, die eine Geschichte mehrfach hören wollen?!?

    Und Eltern, welche dann tatsächlich das Buch mehrfach vorlesen können? "

    (Also älter als ca 3 Jahre, ab mehr als Bilderbuch mit einzelnen Sätzen.)


    Was hab ich doch bisher Glück - ich würde wahnsinnig werden und vermutlich streiken.

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Hier gibt es solche und solche Phasen. Mal tagelang immer wieder das gleiche Buch. Dann wieder jeden Tag was anderes.

    Ich glaube, wenn ich jeden Tag den Großen ins Bett bringen würde, dann würde ich irgendwann streiken bei "immer wieder das gleiche". Aber da wir uns abwechseln geht es...

  • Naja, es gibt ja auch Erwachsene, die ihre Lieblingsbücher immer mal wieder lesen. Nicht unbedingt direkt hintereinander, aber mehr als einmal.

    Liebe Grüße von Peppi mit Groß-S, Klein-S und Mini-S


  • Es hat auch Vorteile, wenn Kinder immer das selbe möchten. Wir vergaßen mal auf einer Reise das Buch. Abends setzten wir uns zum Vorlesen wie immer, ich hielt ein unsichtbares Buch in den Händen und bin sicher, dass gleich die eine oder andere mitsprechen kann:

    "Nachts, im Mondlicht, lag auf einem Blatt ein kleines Ei."

    - mein Kind blätterte eine unsichtbare Seite um -

    "und als an einem schönen Sonntagmorgen die Sonne aufging, hell und warm,

    da schlüpfte aus dem Ei -"

    "NAKKK" sagte das Kind -

    "eine kleine, hungrige Raupe".

    u.s.w.

    das Kind machte alle Bewegungen und Kommentare wie immer. Das Ritual ging auch ohne Buch.


    Später reichte es, immer das selbe Lied zum Einschlafen zu singen, mein Siebenjähriger braucht das weiterhin. Bin ich nicht da, spielt eine CD dieses Lied. Aber wie bei allem anderen auch: Liebe und Zuverlässigkeit reichen, es muss nicht überall das gleiche Ritual sein.

  • hier gibt es auch wechselnde Geschichten. Je nach Mamas Laune ;) lese ich aus einem Buch mit "großer Geschichte" (Krabat, Wichtelgeschichten,...) oder aus welchen mig kleinen Geschichten (3-Minuten-Geschichten, ein Buch mit einer kleinen Geschichte für jeden Tag kleiner König,....)

    Du liest deinen Kleinkinder Krabat vor? #blink

    Pamela Da waren die Kinder maximal 3 Monate alt, ich glaube kaum, dass das vom Verständnis her zu diesem Zeitpunkt ein Problem war. In dem Alter geht es ja eher um Stimmmelodie und co. Danach haben wir dann schon Kindgerecht weitergemacht ;-)

    Wir haben sehr früh mit dem Vorlesen begonnen und es ist bis jetzt (Kinder etwas über 2) ein heißgeliebtes Ritual. Aktuell muss erst ich lesen, dann "lesen" sie ihre Bücher weiter mit Nachtlicht und schlafen dabei ein.