Mini-Selbstfürsorge für Erschöpfte

Registrierungsanfragen bitte an kontakt[at]rabeneltern.org
  • Aus aktuellem Anlasse möchte ich hier mal kleine, klitzekleine und einfache Dinge sammeln, die gut tun, wenn man vor lauter Erschöpfung und Stress nicht mehr weiß, wo unten und oben ist.

    Ich komme nämlich unter Stress nicht drauf und brauch dann oft einen Schubser von außen, um diesen Teufelskreis aus Stress und noch mehr Stress mal zu durchbrechen.


    - kurz rausgehen

    - Sonne ins Gesicht scheinen lassen und die Augen dabei schließen

    - 5 min auf dem Klavier spielen

    - singen

    - Lieblingsradiostation anmachen

    - Kuscheldecke einwickeln und Zirbelkissen auf die Stirn legen

    - warmes Fußbad mit Salz oder Duft

    - eine Blume in einen Topf pflanzen

    - spontan jemanden anrufen #zwinker:D

    - ein, zwei Dehnübungen oder Katzenbuckel machen

    - Ohropax rein

    - eine Not-2do-Liste führen und zufrieden abhaken 🦘

    - Comic lesen

    - Sodoku machen

    - Hörbuch hören 🦘

    - 5 min Hände eincremen

    - bewusst in den Bauch atmen, Augen zu und dann mal bewusst nur hören

  • - Rücken entspannen

    - bewusst ein Stück Schokolade lutschen

    - Tee

    - ganz bestimmte Lieder von einer Playlist hören (ich höre z.B. gerne Roo Panes: Sun will rise over the year oder Little wonders von Rob Dingensbummens)

    - Tieren zuschauen (z.B. unseren Schnecken, Vögeln auf dem Balkon und den Dächern, oder, wenn das nicht mehr geht oder nichts los ist, über entsprechende Youtube-Kanäle, z.B. Futterstationen, aber keine Nester!)

    - eine kleine Runde weinen, wenn es geht und ansteht

    - Puzzle

    - kleine kreative Handarbeiten

    - Kerze

    - dem eigenen Kind beim Schlafen zuhören/zusehen

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • - Einen Kaffee (oder Tee kochen) und vor dem ersten Schluck erst mal durchatmen und ganz bewusst geniessen

    - Einer Freundin eine kurze Nachricht schreiben oder das Bild vom Kaffee verschicken #zwinker

    - raus gehen / ans offene Fenster stehen

    - Das Fenster öffnen und den Vögeln zuhören

    - Vögel beobachten (dazu Maisenknödel oder so aufhängen, dann kommen sie bestimmt)

    - Musik hören und dazu herumtanzen

    - Hinsitzen und Ausatmen und "puuuuhh" sagen

    - Dem Umfeld sagen, dass man mal ganz kurz eine Pause braucht

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • -Im Forum Bescheid sagen, damit sich jemand zu einem setzt und einem Tee zum Rauchen anbietet.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Ich finde, es kommt auch darauf an, welcher Art der Stress ist. Wenn ich sehr viel gearbeitet habe, entspanne ich mich super bei einem schönen Kaffee und einem Augenblick Zeitung lesen/Forum lesen. Backen kann auch etwas Meditatives haben für mich. Wenn etwas mehr Zeit da ist, Badewanne.

    Wenn ich den Stress eher im Kopf habe, finde ich Bewegung sehr entstressend, ich gehe dann den Stall ausmisten, fahre ne Runde mit dem Hund oder gehe Reiten.

    LG, LilliMarleen


    *`74 + Mädchen*7/03 + Junge*5/06 + Junge *5/08

  • Ich hab ja jetzt Tee trinken für mich entdeckt.

    Richtig guten Tee, sorgfältig zubereitet und mit Genuss trinken.

    Das ist meine All-Day-Wellness.

    Am Wochenende mein Heiliges Entspannungsbad. Heilig deshalb, weil da nichts drüber steht. Alles wird abgesagt, abgebrochen, verschoben, damit ich am Sonntag abend in die Badewanne kann.

    Neuerdings mach ich Mittwoch Abends so nen Online-Yoga-Kurs, der is auch ganz nett :D

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul

  • - heißes Dinkelspelzkissen aufs Kreuz legen und auf dem Bauch liegend die Augen zumachen

    - gleich eine Aspirin nehmen, wenn sich Kopfweh anbahnt und nichts "aushalten"

  • Auf die Vortreppe in die Sonne setzen und die Tür hinter sich schließen

    Nitokris mit großem Kleinen S. 04|2009 & kleiner Kleiner O. 03|2011 & winzig Kleinem S. 02|2014

  • Eine schöne Blume/Pflanze in Sichtweite.

    Hermine und drei Jungs (04, 07 und 09)

    ---

    demokratische Ordnung braucht außerordentliche Geduld im Zuhören und außerordentliche Anstrengung, sich gegenseitig zu verstehen

    Willy Brandt, 1969

  • Ein Spaziergang kurz vor Sonnenaufgang. Morgenlicht hat was magisches und zur Zeit sind die Vögel da auch schon lange wach und machen Lärm.


    Mit jemandem telefonieren, der einem gut tut.


    20min Badewanne mit einem guten Buch


    Genug Schlaf (aka frühzeitig zu Bett)


    Etwas gutes tun.


    Eine Tasse Tee am offenen Fenster.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Wenn man der Sogwirkung widerstehen kann: Ein kleines Video nach Wahl am Handy schauen.

    Ich schau gern Kochvideos auf Cookist oder die 5-Minuten-Hacks

    Wer nicht zuweilen zu viel und zu weich empfindet, der empfindet gewiss immer zu wenig.
    Jean Paul

  • 20 Minuten mit nacktem Rücken auf die Yantramatte legen.

    Bisschen singen und dazu Klavier spielen.

    Malen. Schön Fett Farbe auf Papier auftragen.

    15 Minuten Dehnen mit Mady Morrison.

    5 Minuten schütteln wie bei der Kundalini Meditation.

  • Hundewelpen(videos) ansehen

    ätherisches Öl verduften das gut tut

    yoga Nidra anmachen und drauf einlassen

    Happy painting (oder auch so malen)

    barfuss laufen

    Hängematte

    5 min aufs Trampolin

    Mantra playlist

    Zimmerbrunnen lauschen

    bilaterale Musik hören

    2 Söhne, 17 und 19 Jahre
    :saint: „Trust me. I know what I'm doing"

    Universe

  • Wenn ich vor lauter Stress ins Rotieren komme und ineffizient werde, ist meine Übersprungshandlung, in die Küche zu gehen und ein Glas Wasser zu trinken. Früher war es ein Becher Kaffee, aber Wasser tut mir auf die Dauer besser.


    Fühle ich mich bedroht oder gerate in Panik, dann stelle ich die Füße hüftbreit und fühle ganz genau nach, wie meine Füße und Beine mein Gewicht tragen: sie geben den Druck an den Boden weiter. Der Boden trägt. Dann atme ich ein paar mal langsam in den Bauch, mache mir bewusst, was ich als nächstes tun will und gehe wieder los, um es zu tun.

    Ist es eine konkrete Person, die mich erschreckt hat, dann stelle ich sie mir in weißer Baumwoll-Unterwäsche vor.


    Gegen Corona-Mürbigkeit höre ich Radio in meiner Zweit- oder Drittsprache. Binnen der letzten zwölf Monate habe ich dadurch richtig große Fortschritte gemacht.


    Um zwischendurch dem Brainfog zu entkommen, schaue ich den Himmel an und versuche, anhand der Wolkenart und -Zugrichtung eine eigene Wettervorhersage zu machen (klappt selten, resettet aber die Gedanken). Oder ich bestimme Pflanzen und Tiere, die mir so vor Augen kommen.


    Und natürlich die Standards:

    Genug Schlaf,

    gutes, gesundes Essen,

    genügend Zeit täglich an der frischen Luft.

    Radio anschalten und mitsingen,

    ein Stück Obst oder Rohkost essen,

    einen Zeitungsartikel lesen,

    ein paar nette Worte mit jemandem wechseln,

    mir vorstellen, ich sei Karikaturistin, und Themen suchen, über die ich etwas lustiges schreiben oder zeichnen kann,

    Gartenarbeit

    und ein Dankgebet für das, was gerade gut ist.

    bilaterale Musik

    Was ist das?

    Ich bin

    ich. Mensch, Mutter, Nordwest-Europäerin. Anwesend.

  • Musik mit auditiven Signalen -rechte und linke Hirnhälfte werden stimuliert. EMDR (Therapieform) Musik quasi. Sie trägt zur mentalen Erholung bei. Ruhige Töne, eine hellere Schlagzahl und bekannte Laute aus der Natur (Wind, Wasser, Weller), sollen positive Gedanken fördern und dienen zur Beruhigung.

    2 Söhne, 17 und 19 Jahre
    :saint: „Trust me. I know what I'm doing"

    Universe