Gehirnerschütterung - wann Arzt zwingend nötig/worauf achten?

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Ich brauche mal einen Rat. Ich bin heute Mittag mit dem Kopf längs am Haarscheitel entlang mit Schwung gegen die Kante eines Holzbalkens geknallt. War nicht bewusstlos, aber mir war schwindelig, Kopfweh und ca. eine Stunde später habe ich mich übergeben. Hatte direkt nach dem Anschlag ausgiebig gekühlt und hab dann ein Stündchen geschlafen.


    Kopfweh ist immernoch da (nicht das normale Spannungskopfweh, sondern dieses typische Dagegen-geknallt-Kopfweh), leichte Übelkeit auch und Anschlaglinie ist bei Berührung schmerzempfindlich. Mann sprach davon ins KKH zu fahren. Ich finde es übertrieben, weil mir geht es soweit gut. Und in der aktuellen Situation mag ich nicht unnötig ins KKH, auch nicht nur für 24h.


    Kind würde ich alle ein bis zwei Stunden wecken.

    Muss ich irgendwas beachten außer bisschen Schonung die nächsten Tage?

  • Du solltest Dich ärztlich untersuchen lassen, um eine Verletzung Deines Schädels, Deiner Wirbelsäule oder Deines Gehirns ausschließen zu lassen.

    Alles Genannte kann auch durch scheinbar kleine Anlässe wie den von Dir benannten Schlag gegen den Kopf verursacht werden und langsam-schleichend symptomatisch werden.

    Ich persönlich - selten zum Arzt gehende Person - würde keine Frage dazu haben, dass eine Gehirnerschütterungen (die sogar zum Erbrechen geführt hat!) unbedingt abklärungsbedürftig ist.

    Wahrscheinlich ist nichts passiert. Falls aber eine noch subtil verbleibende Verletzung passiert ist, entscheidet eine frühzeitige Diagnostik und Behandlung in immenser Weise über Deine weitere Lebensqualität.

    Daher rate ich Dir, noch heute Abend zur Rettungsstelle zu fahren.

    Gute Besserung!

    They made you think that what you need is what they're selling, made you think that buying is rebelling
    (Zack de la Rocha)

  • Wenn du dich sogar erbrechen musstest, würde ich auch in die Klinik.

    Falls du es nicht tust: dein Mann soll dich regelmässig wecken und zumindest den pupillentest machen.

    Und mit dir reden, also dich zum reden bringen - ob du klar bist, logisch, normal.

  • Der Schlag ist jetzt 9 Stunden her, das Erbrechen ca 6,5 Stunden. Aktuell nur noch Kopfweh, Schwindel und (ertragbare) Übelkeit. Pupillentest weiß ich gerade nicht wie eindeutig der ist, da ich Medikamente nehme, die laut Beipackzettel die Reaktion verändern können.


    Problem ist, dass ich die Antwort schon kenne wenn ich bei 116 117 oder im KKH anrufe. Die dürfen nicht sagen, dass es nicht schlimm ist, ohne mich gesehen zu haben #rolleyes So eine Situation hatten wir schon mal. Man Muss kommen. Nächstes KKH ist über 40km weg, Mann und Kind dürften eh nicht mit rein.


    Alles blöd #angst

  • Blöde Situation - gerade bei Kopf wäre ich auf jeden Fall vorsichtig. Überwachung im KH erfolgt vor allem um Gefäßverletzungen im Hirn auszuschließen bzw. zu kontrollieren, ob es zu Ausfällen kommt.


    Tochter hat eine Eishockeycheck eine Nacht im KH eingebracht, durfte am nächsten Tag aber GsD wieder mit der Mannschaft weiterfahren (sonst hätte ich sie ca 500 km entfernt abholen müssen).


    Wichtig ist vor allem Ruhe geben und noch einmal Ruhe geben. Liegen, keine Handys, Bildschirme, keine geistige Anstrengung, kein helles Licht ...


    Tochter hat ca 2 Wochen gebraucht, bis sie wieder in der Schule war, sportlich hat sie 6 Wochen ausgesetzt (und dann erst nach diversen Tests wieder angefangen) - und dann kam Corona, also lange Pause

  • Wir hatten hier mal den Fall, dass wir dachten, der Kopf hätte nicht viel abbekommen. Zum Glück sind wir, nachdem das Kind sich übergeben hat, in KH. Die ÄrztInnen waren sehr überrascht, als dann am übernächsten Tag doch festgestellt wurde, dass das Kind einen Schädelbruch mit Hirnblutung hat. Hätte blöd ausgehen können. Die Übelkeit hörte da allerdings auch nicht auf. Das Erbrechen auch nicht.


    Ja, wichtig ist wirklich: Ruhe, Ruhe, Ruhe. Am besten keinerlei Reize aufs Hirn. Nicht lesen, keine Bildschirme. Viel liegen. Und Ruhe. Sonst können die Kopfschmerzen chronisch werden.


    Ich drücke dir die Daumen, dass alles ok ist. Falls du nicht ins KH fährst (was ich allerdings empfehlen würde): Lass dich wirklich nachts wecken und Reaktionen und Pupillen testen.

  • Es wäre mühselig und eventuell unnötig, aber in jedem Fall auch irrational und potentiell riskant, nicht zum Arzt zu gehen.

    They made you think that what you need is what they're selling, made you think that buying is rebelling
    (Zack de la Rocha)

  • Muss ich irgendwas beachten außer bisschen Schonung die nächsten Tage?

    Die Gehirnerschütterung hast Du ja selbst bereits diagnostiziert.


    Gute Besserung!


    Ich empfehle aus eigener Erfahrung mehr als ein bißchen Schonung, also ein paar Tage liegen, keine Bewegung.


    Und jetzt erstmal zum Arzt. Bei mir wurde ein MRT gemacht.


    Alles Liebe!