BRainstorming Thema Hygiene - Kita

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Ihr Lieben,


    in meiner Kitagruppe, wollen wir in den nächsten Wochen das Thema Gesundheit bearbeiten.

    beim Brainstorming mit den Kindern kam heraus, dass Corona und alles drumrum ein großes Thema ist.


    ich möchte also den Bereich Hygiene mit verschiedenen Angeboten abstecken

    vielleicht fällt euch ja noch was dazu ein


    vorhanden ist:

    Literatur speziell zu Corona

    Stempel zum Händewaschen üben

    wir wollen Kulturen züchten, von Dingen, die auf unseren Händen sind (Meine Kollegin kann das ;-))

    experiemente, wie Keime sich ausbreiten



    Zahngesundheit möchte ich auch bearbeiten - die Prophylaxe wird auch wieder auftauchen



    was fällt euch noch so ein?



    Dankeschön

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Ich würde auf jeden Fall betonen, dass ein bestimmtes keimspektrum auf der Haut gesund und notwendig ist. Was da alles wächst sollte auf jeden Fall dahingehend besprochen werden, dass das da auch hingehört

  • danke für den Hinweis....


    was machen Bakterien an/auf/in unserem Körper

    Kann man mit den Bakterien auf den Händen nicht Sauerteig ansetzen? Keine Ahnung, ob man das irgendwie kindgerecht vorführen kann - der Prozess dauert ja auch etwas.

  • was machen Bakterien an/auf/in unserem Körper

    Genau, die netten im Darm :)


    Vielleicht etwas Chemie mit Flecken? Was passiert, wenn ich z.B. verschiedene Flecken ins Leitungswasser, Seifenwasser, ... lege. Roter Saft ändert die Farbe, Gras macht gar nix :P etc.


    Vielleicht: was gilt wo / galt wann als hygienisch? 2x baden im Leben, Haare fetten, Parfum statt waschen, altägyptisches Körperpeeling, römische Badehäuser - äh. Aber nicht dass sie dann auf Ideen kommen.

  • zum Thema Händewaschen:

    es gibt doch diese Farbe, die nur mit UV-Licht sichtbar wird.

    Damit kann man dann zeigen wo man überall unbemerkt hingreift.

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • zum Thema Händewaschen:

    es gibt doch diese Farbe, die nur mit UV-Licht sichtbar wird.

    Damit kann man dann zeigen wo man überall unbemerkt hingreift.


    erzähl mir mehr.....



    ich wollte mit der gruppe einen Versuch machen:


    ein Kind bekommt Glitzer auf die Hände.... und dann nach wenigen Minuten sehen wir, wie sich das im Raum/in der Gruppe verteilt...


    mit der Farbe klingt das ja noch interessanter

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Was auch schon beeindruckend sein kann, dass auch wenn die Hände sauber aussehen, sie dreckig sind; mit Baby feucht Tüchern kann man das oft gut zeigen, weil die grau,braun werden beim Abbreiben. Da kann man dann über mikroskopische Dinge reden.


    Nett sind bestimmt auch Kunst Projekte mit play dough, pompon, Zahnstochern um Bakterien und Viren nachzubauen.


    Um zu zeigen, was man alles anfasst, funktioniert es auch super, wenn die Kinder die Hände in Stärke oder Mehl pressen. Dann die Hände schütteln oder mit verschiedenen Spielsachen spielen. Einfach auch umzusehen, was so überall hängen hängen bleibt.


    Einen Nieser mit Sprüh Flaschen simulieren und beobachten, wie weit kommt der Sprühregen, eventuell das Wasser färben.


    Zu den Zähnen - meine Tochter hat sich neulich ein Gebiss aus play dough und weißen Perlen gebastelt, die Zähne gezählt und im Spiegel angeguckt, wie ihre Zähne aussehen, wieviele Zähne sie hat, dass Schneidezähne, Backenzähne und Eckzähne unterschiedlich aussehen.


    Wir sprachen auch darüber wozu man Zähne braucht, wie unterschiedlich Zähne sein können auch in der Tierwelt.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Wie pflegen sich Tiere, was machen sie gegen Dreck und Ungeziefer?


    Sandbad (ausprobieren: welchen Dreck krieg ich von den Händen mit Sand und reiben)

    Ablecken - lieber nicht ausprobieren #freu

    Reiben an Pfosten

    Schlammbad gegen Parasiten #wisch

    Fett verstreichen auf den Federn für wasserabweisend (könnte mit Stoff und Fett/Wachs ausprobiert werden)

    ...



    Noch eine Idee zu den historischen Hygienevorstellungen: ein Pflegeprodukt wie z.B. Peeling selbst mixen. Oder Seife parfümieren und pressen.

  • Wow zu viele coole Ideen


    die Kinder hatten noch die Stichworte:

    Zu Hause bleiben, wenn man Schnupfen hat und Quarantäne in die Runde geworfen.


    das will ich auch irgendwie aufgreifen, weiß aber nicht wie


    Impfen und Tests sind auch Thema, wobei das eher zu Arzt passt... das ist ein Part meiner Kollegin.



    Wir werden auch mal die Zeit messen beim Händewaschen, weil viele Kinder für den Toilettengang weniger als ne Minute brauchen, der Gang ist aber 50 m lang ;-)


    Seife herstellen fänd ich auch toll



    Insgesamt muss ich sagen, war ich erstaunt, wie sehr Corona heutzutage das Thema Hygiene bestimmt.

    Klar... aber das aus den Mündern der Kinder zu hören, ist krass

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Hm, zuhausebleiben, wenn man Schnupfen hat finde ich nicht so gut. Also klar, aktuell ist das sinnvoll so. Aber eigentlich finde ich es besser, wenn Kinder lernen, dass man um krank zu sein keinen Schnupfen braucht und umgekehrt völlig gesund sein kann, wenn man Schnupfen hat. Sowas in Richtung körpergefühl, dass man Krankheit eher fühlt als dass man sie daran festmachen sollte, ob die Nase läuft oder nicht.

  • Ich möchte einwerfen, dass das Thema echt vorsichtig behandelt werden soll, weil es immer wieder Kinder geben kann, die sich dann ekeln, im schlimmsten Fall vor sich selbst, und den kleinen unsichtbaren Dingern auf ihrem Körper misstrauen. Bitte behalte im Kopf, dass es diese sensiblen Kleinen gibt, die sich dann still für sich einen Kopp machen, und eventuell zuhause heulend am Waschbecken stehen und sich die Hände wild schrubben, oder in Panik geraten, weil sie in einem unbedachten Moment an ihren "unsauberen" Fingern gelutscht haben. (Merkt man, ich spreche da aus Erfahrung).

    Danke fürs Mitbedenken!

  • Hm, zuhausebleiben, wenn man Schnupfen hat finde ich nicht so gut. Also klar, aktuell ist das sinnvoll so. Aber eigentlich finde ich es besser, wenn Kinder lernen, dass man um krank zu sein keinen Schnupfen braucht und umgekehrt völlig gesund sein kann, wenn man Schnupfen hat. Sowas in Richtung körpergefühl, dass man Krankheit eher fühlt als dass man sie daran festmachen sollte, ob die Nase läuft oder nicht.

    naja, die kinder haben das gesagt und leider ist das aktuell ja so. ich will das aufgreifen.

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Hm, zuhausebleiben, wenn man Schnupfen hat finde ich nicht so gut. Also klar, aktuell ist das sinnvoll so. Aber eigentlich finde ich es besser, wenn Kinder lernen, dass man um krank zu sein keinen Schnupfen braucht und umgekehrt völlig gesund sein kann, wenn man Schnupfen hat. Sowas in Richtung körpergefühl, dass man Krankheit eher fühlt als dass man sie daran festmachen sollte, ob die Nase läuft oder nicht.

    naja, die kinder haben das gesagt und leider ist das aktuell ja so. ich will das aufgreifen.

    ja, wie gesagt, im Moment ist das ja auch so. Aber ich finde es problematisch, wenn Kinder meinen, dass man automatisch krank ist, wenn man Schnupfen hat.


    Sondern dass es eigentlich eher so sein sollte, dass man in sich reinhorcht, ob man sich krank fühlt. Dass man durchaus auch krank sein kann, wenn keiner von außen was merkt. Ich finde das sehr wichtig, dass die Kinder eben keine Schnupfenparanoia entwickeln.


    Die jetzt in der Kita sind kennen das ja leider gar nicht anders...

  • In der aktuellen Situation und in meiner Blase fand ich eher ein bisschen Entspannung zum Thema gut.

    Hier ist Hygiene in einen Wettbewerb ausgeartet den ich ganz schrecklich finde und ich selber hätte gern etwas mehr sinn und verstand dabei.

    So ein Thema im KiGa würde ich nicht so cool finden, wenn es darauf abzielt, noch mehr Hygiene zu etablieren.

  • Vielleicht als Thema in der nahen Zukunft dann das Thema Gesundheit, eben auch die guten Bakterien, Bewegung, Ernährung, und auch mentale Gesundheit.


    Liv - Ohja, mein Kind hat zwar kleine Ängste bekommen, aber sich dann die Hände so sehr und oft geschrubbt, dass die ganz wund und offen waren.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • danke für eure bedenken, das ist hilfreich.


    ich merke in meiner gruppe, dass nicht jedem kind jederzeit klar ist, wofür der ganze zirkus zuweilen gemacht wird.

    und ich denke, dann ists vielleicht angebracht, auf die kinder zu hören...


    eigentlich wollten wir mit dem thema gesundheit/krankheit eher woanders hin - in Richtung erste Hilfe und Krankenhaus. aber Corona spielt eben ne Rolle und schränkt die Kinder ein.


    ich will um gottes willen nicht noch mehr hygiene etablieren... nur den kindern die hintergründe nahebringen

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Ich war als Kind auch oft ängstlich. mir hat verstehen wie etwas funktioniert und wa es genau ist sehr geholfen. Ich habe da ganz klare Erinnerungen an ein paar Dinge in der Kindergarten Zeit.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Mir geht es da wie Liv und Runa.


    Ich habe aber auch zwei echte Dreckspatzen hier und finde Hygiene auch unter Coronabedingungen nichts, worüber Kinder nachdenken und forschen sollten. In meiner Vorstellung und in unserem Alltag hier rennen Kinder draußen rum, fassen alles an, machen Feuer und essen mit ungewaschenen Händen das Stockbrot, streicheln Tiere und misten Ställe, kriegen Obstteller rausgestellt und greifen einfach zu, und sie werden erst abends dann einmal abgeduscht und auf Zecken abgesucht.


    Ein "Hygiene-Projekt" ist in der Kita fehl am Platz, finde ich, und erst recht in diesen Zeiten.


    Hätte ich ein Kind im Kita-Alter und käme das nachhause und würde von o.g. Projekten erzählen, ich würde das Kind sofort daheimbehalten. Mensch, die sollen doch bitte einfach spielen und toben. Nicht "Hintergründe von Hygiene" kennenlernen und in der wenigen Zeit in der Kita auch noch über impfen, testen, Krankheiten reden. Mich macht das grade echt traurig hier.

  • casa meine Kinder hatten solche Projekte auch schon lange vor Corona in den Kitas. So neu ist das nun nicht.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.