2. Fremdsprache, wenn schon die 1. problematisch ist

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • in der Deutschschweiz müssen alle Kinder Französisch und Englisch lernen - die erste Fremdsprache ab der 3., die zweite ab der 5. Klasse. Welche Sprache zuerst kommt, hängt von der geografischen Lage des jeweiligen Kantons ab. Französisch ist schwierig und lernintensiv, allerdings gibt es sehr viele Parallelwörter - entweder D-F, F-E oder D-F-E. Mein Mann findet Spanisch gleich schwierig wie Franz aber es gäbe wenig Parallelwörter. Bzgl. Grammatik sagte die Lehrerin dafür regelmässig "Das ist genau gleich wie im Franz". Aussprachemässig finde ich Franz nicht so schwierig, aber meine Muttersprache ist Dialekt. Das ist wohl nicht ganz vergleichbar. Die erste Fremdsprache ist bei uns ja eigentlich Schriftdeutsch.

  • Ich finde ja, man muss einen Zugang zu der Sprache finden. "Objektiv" zu beurteilen, welche Sprache leichter oder schwerer ist, finde ich wenig hilfreich. Wenn man einen persönlichen Zugang hat, fällt einem auch eine vermeintlich sehr schwierige Sprache sehr leicht. Wenn man den nicht findet, tut man sich selbst mit einfachen Sätzen schwer.

  • Ich finde ja, man muss einen Zugang zu der Sprache finden. "Objektiv" zu beurteilen, welche Sprache leichter oder schwerer ist, finde ich wenig hilfreich. Wenn man einen persönlichen Zugang hat, fällt einem auch eine vermeintlich sehr schwierige Sprache sehr leicht. Wenn man den nicht findet, tut man sich selbst mit einfachen Sätzen schwer.

    Eben

    Ich kann null nachvollziehen warum Französisch schwer sein soll.

    Ist halt eine andere Logik. Aber ich vermute das auch für italienisch und spanisch. Bzw Fand dich für mich italienisch schwer...


    Ich hab da meiner Tochter quasi keine Wahl gelassen. Weil fand ich Latein doof...so viel Aufwand für nix. Früher war ja noch die Studienwahl ein wichtigeres Argument

    Und waren wir sehr oft in Frankreich.


    Ich finde es macht so einen Unterschied, sich unterhalten zu können und bedaure es sehr, dass ich nicht mehr sprachen fließend spreche.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Ich hab da meiner Tochter quasi keine Wahl gelassen. Weil fand ich Latein doof...so viel Aufwand für nix.

    Wenn meine Mutter das bei mir probiert hätte, hätte sie damit mehr kaputt gemacht, als es das Scheißlatein je gekonnt hätte.


    Auch wenn ich rückblickend wünschte, ich hätte ihren Rat befolgt, bin ich wahnsinnig froh darüber, dass sie mir Vertrauen geschenkt hat und mich meinen Fehler selbst hat machen lassen. Und nur gesagt hat, was sie darüber denkt (was sich mit deinen Gedanken deckt - und meinen jetzt auch).

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • LOL..ich glaube das kam falsch an....

    Selbstverständlich hat sie das alleine entschieden


    Aber wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit sich für Latein zu entscheiden, wenn sie Frankreich gut kennt, sie natürlich mitkriegt, dass wir als Eltern mit Latein nullkommanull anfangen können plus alle Freunde französisch wählen?

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • LOL..ich glaube das kam falsch an....

    Selbstverständlich hat sie das alleine entschieden

    Puh, dann bin ich ja erleichtert #freu. Jja, das war tatsächlich falsch angekommen

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Lehrerin sagt, er sei aktiv, dann wieder beschwert sie sich, weil er ausm Fenster schaut. Er sagt, das stimmt nicht, er arbeitet immer mit. Ich kann es schwer nachvollziehen, aber höre ja auch so, was andere Schüler über seine Lehrerin erzählen und denk mir meinen Teil. Daran kann ich ja nix ändern. In allen anderen Fächern hat er 1 oder 2, also gar keine größeren Probleme.

    Meldeliste?

    Nur so als Idee....

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • Klar kann man sprachen in jeder Lebensphase lernen, habe ich auch gemacht; bzw. machen müssen. Dennoch fand ich das erlernen mit 40 viel schwieriger als das erlernen mit 12.


    Meine Beobachtung ist auch, dass selbst Menschen, die nie wirklich gut in französisch waren, da dennoch Grundkenntnisse erwarben, denen sie sich nicht bewusst sind


    Latein hat mir persönlich im Hinblick auf Fach Vokabular in europäischen Sprachen geholfen. Ich hatte Spaß an der Geschichte und den Übersetzungen.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • LOL..ich glaube das kam falsch an....

    Selbstverständlich hat sie das alleine entschieden

    Puh, dann bin ich ja erleichtert #freu. Jja, das war tatsächlich falsch angekommen

    ich denke bzw. bin mir sehr bewusst, dass wir Eltern allein durch unser Verhalten sehr viel Einfluss auf unsere Kinder nehmen.

    Und ich nehme an im Teenie-Alter kann dann so manches genau das Gegenteil bewirken :D


    Da sind die Kinder vermutlich auch sehr unterschiedlich... meine Kinder sind immer sehr unentschieden... und wir reden dann darüber.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Ich kann null nachvollziehen warum Französisch schwer sein soll.

    Für mich war Französisch eindeutig schwerer als Spanisch. (Ich kann beides allerdings nur auf B1 Niveau)


    Aussprache, Schreibweise ist im Spanischen finde ich deutlich einfacher. Und dann noch diese accents im Französichen #kreischen Besser verstanden hab ich es anfangs auch, das hat sich nachher allerdings geändert. Grammatik fand ich ähnlich und wegen Schullatein auch bei beiden Sprachen kein Problem.

  • Aussprache, Schreibweise ist im Spanischen finde ich deutlich einfacher. Und dann noch diese accents im Französichen #kreischen

    Ich habe das ja quasi parallel mit meinem großen in der Schule gelernt und da macht das ganze dann schon Sinn, oder wird halt einfach genug erklärt, dass man es versteht.

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Ich habe das ja quasi parallel mit meinem großen in der Schule gelernt und da macht das ganze dann schon Sinn, oder wird halt einfach genug erklärt, dass man es versteht.

    Das zu verstehen war auch nicht mein Problem, ich brauchte für Französisch nur länger Lernzeit als für Spanisch.

  • Lehrerin sagt, er sei aktiv, dann wieder beschwert sie sich, weil er ausm Fenster schaut. Er sagt, das stimmt nicht, er arbeitet immer mit. Ich kann es schwer nachvollziehen, aber höre ja auch so, was andere Schüler über seine Lehrerin erzählen und denk mir meinen Teil. Daran kann ich ja nix ändern. In allen anderen Fächern hat er 1 oder 2, also gar keine größeren Probleme.

    Meldeliste?

    Nur so als Idee....

    Was meinst du damit? Soll er die führen?

    Ich kann null nachvollziehen warum Französisch schwer sein soll.

    Für mich war Französisch eindeutig schwerer als Spanisch. (Ich kann beides allerdings nur auf B1 Niveau)


    Aussprache, Schreibweise ist im Spanischen finde ich deutlich einfacher. Und dann noch diese accents im Französichen #kreischen Besser verstanden hab ich es anfangs auch, das hat sich nachher allerdings geändert. Grammatik fand ich ähnlich und wegen Schullatein auch bei beiden Sprachen kein Problem.

    Grammatik wird ähnlich sein in allen 3en.


    Ich frage mich: Lernt man Französisch vielleicht doch einfacher „nebenbei“ mit Mitteln wie Film, Buch, was in Latein ja entfällt? Könnt ihr dazu nochmal was sagen?


    Latein ist nur Auswendiglernen? Habe die Tage mit 2 Lateinlehrern intensiv geredet, beide erzählen aber auch unterschiedliche Dinge (eine war zumindest eine Zeit an Sohnis Schule)

  • Ich frage mich: Lernt man Französisch vielleicht doch einfacher „nebenbei“ mit Mitteln wie Film, Buch, was in Latein ja entfällt? Könnt ihr dazu nochmal was sagen?

    Es sind zusätzliche Mittel, die es im französischen gibt. Aber es muss auch gelernt werden. Gerade Grammatik ist im französischen durchaus umfangreich

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Google mal ... da gibts im Netz einiges an vergleichen... hab gestern Vergleich spanisch französisch gefunden

    Fazit...kannman so nicht sagen beide Sprachen haben ihre Herausforderungen


    Lernen muss man doch beim sprachen immer


    Aber ja, ich finds toll dass man mittlerweile so einfach Zugang zu Filmen hat


    Meine Kinder schauen mittlerweile Serien in Englisch.


    Bald nehmen wir uns mal Serien auf französisch vor.

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Meine Kinder schauen mittlerweile Serien in Englisch.


    Bald nehmen wir uns mal Serien auf französisch vor.


    Wir schauen einiges auf englisch. Die Kinder sind mittlerweile auch vom Originalton überzeugt. Aber bei meiner Tochter kam das jetzt 9. Klasse erst, vorher hat sie sich vollständig verweigert, wenn ich mit so ner Idee kam. Mein Sohn hat das Ende 5. Klasse schon zugelassen. Meine Tochter würde niemals einen Film auf französisch schauen. Keine Chance zu überreden. Englisch bzw. Amerikanisch bevorzugt sie bei vielen Serien nun tatsächlich. Wir hatten gestern grad auch schon die Diskussion was wir machen, wenn wir mal wieder ins Kino dürfen und da die neuen Marvelfilme raus kommen.


    Mein Sohn hat Latein gewählt, denke für ihn passt das gut.

  • Ich frage mich: Lernt man Französisch vielleicht doch einfacher „nebenbei“ mit Mitteln wie Film, Buch, was in Latein ja entfällt? Könnt ihr dazu nochmal was sagen?

    Meiner Meinung nach ja. Besonders in den Anfangsjahren. Gefühlt nahm Latein 90% der Lernzeit aller Fächer ein, weil die Vokabeln ohne aktives Sprechen auch schneller vergessen werden.


    Jetzt in der 9 Klasse sind sie sowohl mit den Vokabeln als auch mit der Grammatik ja quasi durch, das wird nur noch wiederholt. Da ist der Lernaufwand schon deutlich geringer als früher.

  • Lehrerin sagt, er sei aktiv, dann wieder beschwert sie sich, weil er ausm Fenster schaut. Er sagt, das stimmt nicht, er arbeitet immer mit. Ich kann es schwer nachvollziehen, aber höre ja auch so, was andere Schüler über seine Lehrerin erzählen und denk mir meinen Teil. Daran kann ich ja nix ändern. In allen anderen Fächern hat er 1 oder 2, also gar keine größeren Probleme.

    Meldeliste?

    Nur so als Idee....

    Was meinst du damit? Soll er die führen?

    jep.

    3 Spalten 1. Spalte Datum, 2. Spalte gemeldet, 3. Spalte drangekommen

    Hat 2 Effekte. Erstens kann er sich ggf. gegen "Du machst zu wenig mit" wehren wenns eine Fehleinschätzung der Lehrkraff ist und zweitens (und ich glaube das ist der größere Effekt) sieht er selbst spätestens am Ende der Stunde, wenn er zu viel zum Fenster rausgeschaut / sich weggeträumt / mit dem Nachbarn geschwätzt / Bildchen gemalt / .... hat. So eine Liste ist fürs Kind eine direkte Rückmeldung und je nach Kind motiviert sie, sich mehr zu beteiligen.

    Was macht ihr eigentlich, ihr flinken Sekundenhorter, mit all der Zeit, die ihr spart, wenn ihr "lg" tippt statt lieb zu grüßen?

    - aus einer Berliner S-Bahn-Station -

  • Latie wenn mal irgendwann wieder Schule ist, werde ich ihm das vorschlagen. Das klingt gut. Aber aus eigener Erfahrung: Quantität ist ja auch nicht alles. Wobei sie ja nicht die Qualität bemängelte, sondern an einzelnen Tagen irgendwie ihn als Person. Ich hab da einen komischen Eindruck, hat vielleicht was mit Tagesform zu tun und damit meine ich nicht seine


    Danke für den Tip mit dem Vergleich im Netz. Dazu suche ich nochmal. Wir haben noch 2 Wochen bis zur Zettelabgabe.