Annalena Baerbock

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Annalena Baerbock! Toll, finde ich. Allerdings weiß ich nichts über sie, oder besser: eigentlich viel, aber nicht das, was ich wissen möchte.

    Was ich weiß:

    - Sie ist Mutter.

    - Sie hat zwei Töchter, die noch zur Schule gehen.

    - Sie kann ein Lied vom Homeschooling singen.

    - Sie war früher Trampolinturnerin.

    - Sie gehört zu der Generation von Frauen, die "gar nicht daran denken, sich zwischen Familie und Karriere entscheiden zu müssen" (SZ) (Wie ist das bei ihren männlichen Kollegen? Würde ich gern wissen.)

    - Sie ist übrigens Mutter. Zwei Kinder, noch in der Schule.

    - Sie ist eine versierte Sachpolitikerin.

    - Sie ist eine Frau und traut sich trotzdem die Kandidatur zu.


    Was ich nicht weiß:

    - Vertritt sie eigentlich irgendwelche Inhalte? Ich nehme an ja, doch welche?


    Ich habe zwar momentan nicht viel Zeit zum Zeitunglesen, und gar keine, um Talkshows zu schauen, doch ich bin halbwegs informiert und als Literaturwissenschaftlerin auch des Lesens einigermaßen mächtig. Trotzdem ist bei mir wenig bis nichts Inhaltliches über eine Frau angekommen, die ich hoch spannend finde.

    Habt Ihr einen guten Artikel, den Ihr verlinken könnt?

    Seid Ihr vielleicht Journalistinnen und könnt einen sachlichen Beitrag über sie verfassen, jetzt, wo das Mutterthema zur Genüge abgehandelt ist?

    Oder einfach Eure Gedanken und Eindrücke schreiben?

    Danke!

  • Ich habe bei Google ihren Namen und das Stichwort Reden eingegeben


    Und neben einigen Talkshow-Mitschnitten gab es auch einen Link zu dieser Seite.....


    https://www.gruene-bundestag.d…gsreden/annalena-baerbock

    Da kann Frau sich sämtliche Bundestagsreden von ihr anhören



    Ach und auf der Seite vom Bundestag gibt's ein cooles Feature, Frau kann sich die Abstimmungsergebnisse und insbesondere das Abstimmungsverhalten jedes MdB anschauen

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • Ich lese da ein bisschen Kritik an der Berichterstattung heraus 😉


    Meine 50 Cent dazu: das ist sehr Filterblasen abhängig. Ich weiß über all das einseitige zum Thema Mutter und Frausein sehr wenig, bzw. am meisten jetzt von dir.

    Dafür war das erste Statement nach ihrer Nominierung, das bei mir vorbei schwappte, dass sie für die zeitliche Begrenzung der Kanzlerkandidatur ist. Umweltschutzthemen kamen dann. Klar, sanft dosiert. Und nun die Vorstellung des Programms, mit dem die Grünen in den Wahlkampf ziehen (und wie sie sich parteiintern über den Titel zerreißen 🙄)


    Ich will damit nicht sagen, dass die Berichterstattung neutral ist oder hier die gleichen Fragen gestellt werden würden, als wäre sie ein Mann. Bei Blättern, die tendenziell jedoch eher links/grün schreiben, findet man aber auch die sachlichen informationen, die du suchst.


    Ich würde, wenn es um Wahlentscheidung geht wohl warten bis das Programm beschlossen ist und dann dort Mal reinschauen.

  • Das verstehe ich nicht. Hab ihr nicht seit 16 Jahren eine Kanzlerin?

    Ja. Aber trotzdem wird sie das gefragt.
    Und ja, klar, ein bisschen was weiß ich schon über sie. Aber in den Artikeln, die ich bisher gelesen habe, dominiert das, was ich oben zusammengefasst habe. Ich finde das so unglaublich. Klar kann ich mir aus ihren Reden raussuchen, was sie vorhat, aber ich möchte es in den Zeitungsartikeln über sie lesen. Und nicht noch einmal, dass sie Kinder hat und Mutter ist.

  • Sehe ich auch so sophiek , und interessanterweise versucht man das als ihren "Vorteil" zu verkaufen, sie also quasi als "unbelastet" darzustellen. Das ist zum einen ein bisschen "Anti-Establishment-Narrativ" und passt gut in die heutige Zeit (wo dieses Narrativ aber, ich erwähn es nur mal, sehr gerne auch von Seiten der AfD bemüht wird!) zum anderen finde ich es schrecklich naiv. Ich hab - wie wir alle hier behaupte ich mal - eine höchstens rudimentäre Vorstellung davon wie ein Arbeitsalltag als Kanzler aussieht. Und ich denke schon, dass der Arbeitsalltag eines Ministerpräsidenten dem ein wenig ähnelt, "in klein" halt. Wer sich da all die Gepflogenheiten, Institutionen, Abläufe, ... erst neu drauf schaffen muss hat halt ein Päckchen mehr zu tragen. Ja, man hat ja ein Team und ein Kanzleramt und so... ok also muss man selbst eigentlich garnichts mitbringen?!

    Ja dann Platz da, ich machs! Bin sogar noch jünger als Frau Baerbock! Nur ein Kind halt... dafür hab ich nicht studiert, dann bin ich doch quasi "ausm Volk", oder?


    Und der Herr Laschet oder auch ein Herr Söder, man kann schon fragen was die eigentlich so geleistet haben zuvor... viel hatte da auch mit "die richtigen Leute kennen" zu tun... bzw heiraten... haben sich also quasi hochgeschlafen #gruebel Also anders gefragt, wer fragt eigentlich nach der Qualifikation von Laschet etc.


    Wie hieß nochmal der/die Kandidat/in von der SPD (Scherz... aber spielt auch irgendwie keine Rolle :P)


    So, wenn es also um Qualifikation nicht geht, dann geht's ja nur nach Nase und Symbolik etc. Tja dann hätte ich bei einer Wahl zwischen Baerbock und Habeck auch sie genommen. Dem Habeck kann ich nicht zuhören, das ist ja auch böses Geschwurbel oft. Anderes geschwurbel als normales Politil-Geschwurbel.


    und: wenn ich die Wahl zwischen Baerbock und Laschet, Scholz habe, dann nehm ich immernoch Baerbock. VOR ALLEM weil sie "so jung" ist und Familie hat. Ihr Geschlecht ist da zweitrangig finde ich. Das Alter finde ich viel entscheidender für den Unterschied, den ich mir erhoffen würde. (Von der Parteizugehörigkeit erhoffe ich mir auch keinen großen Unterschied übrigens)

  • Zu diesem Regierungserfahrungsding.

    Meiner Meinung nach ist das Handwerkszeug das entsprechend zu lernen. Das ist kein Hexenwerk. Die Frau ist klug, zielstrebig und fleißig. Von daher wird sie lernen und es ist ja nicht so, dass alle Minister vorher so eine Erfahrung hatten. Wichtig ist, dass sie sich eine gute Nachfolgerin oder Nachfolger für den Kanzleramtschef besorgt. Der dann eben entsprechende Erfahrung mitbringt.


    Das Hexenwerk sind die politischen Verhandlungen, die richtigen Kompromisse einzugehen, sich nicht selbst zu verraten, trotzdem anderen entgegenzukommen,die richtigen Personen an die richtigen Stellen zu setzen u.s.w. aber wer in rot und wer in grün unterschreibt, das ist Pillepalle und dafür gibt es Personal, das sie brieft.


    Insofern halte ich es absolut für keinen Nachteil keine Regierungserfahrung zu haben.

  • Ja, ich finde das auch nicht per se entscheidend. Es gibt ja nunmal keinen Ausbildungsberuf "Kanzlerin" ;) Ich denke das hat auch viel mit Persönlichkeit zu tun und die Sacharbeit machen dann andere.


    Ich finde es auch gar nicht so leicht Artikel zu ihrer Politik zu finden, aber ich denke das wird auch noch deutlicher werden, wenn der Wahlkampf richtig losgeht.

  • wenn ich die Wahl zwischen Baerbock und Laschet, Scholz habe, dann nehm ich immernoch Baerbock

    Ja, klar wuerde ich auch. Die anderen beiden finde ich nicht gerade besser geeignet. Mich beunruhigt es, dass das die politische Fuehrung sein soll. Und das ist ja nicht nur in D so. Wir glaenzen hier DU ja gerade mit dem daemlichsten Premier aller Zeiten...

  • Ich finde es überhaupt nicht "schlimm" dass eine Frau im mittlereren Alter und mit kleinen Kindern schon Kanzlerin werden soll.

    Eigentlich gefällt mir das sogar. Aber sie nur deshalb zu wählen, weil sie das eben ist, käme für mich nicht in Frage.

    Die Haltung der Grünen zu Arbeitnehmerrechten, Wirtschaftspolitik etc. sind für mich einfach nicht wählbar, da hilft es auch nicht, dass die Frau ansonsten sympathisch ist.

  • Kannst du dazu etwas mehr schreiben, Jot Dhyan ? Gerne auch aus Sicht der Gewerkschaften. Arbeitnehmerrechte sind für mich echt ein wichtiges Thema. Und ich hatte mich da (naiverweise?) bei den Grünen immer ganz gut damit gefühlt.


    Und das soll echt keine Ironie sein. Das interessiert mich wirklich. (Muss ich am Ende doch die SPD wählen?)

    Verlasse die Welt ein bisschen besser, als du sie vorgefunden hast (B.P)

  • Ich finde sie ganz toll und betrachte es auch als Stärke, dass sie außenpolitisch bewandert ist. Ihre Gedanken zu Kriegen und Aufrüsten erscheinen mir durchdacht und plausibel. Ich denke, sie ist die richtige für den Job.


    Ich glaube, z.B. casa wollte gerne mehr über sie wissen. Hier ein Interview von 2018 bei jung & naiv:

  • sophiek Ja das beunruhigt mich auch. Das ist echt alles was wir vorzuweisen haben?!

    Ich beschäftige mich ja beruflich mit Aufklärung über Politik für Jugendliche und junge Erwachsene und kann die immer wieder nur ermutigen, sich selbst zu engagieren. Die kochen alle nur mit Wasser, die können jemanden mit Bock und Grips echt gebrauchen,...

  • enfj-a ich habe hier eine wirklich interessierte, engagierte und kluge dreizehnjährige...

    Ich will sie absolut nicht in der Politik sehen. Ich weiß, dass ist egoistisch, aber solange der Lobbyismus (wann traut man sich endlich diesen elenden Euphemismus abzulegen) die Politik U d damit die Menschen, die Politik machen, vergiftet, möchte ich mein Kind da nicht sehen.

    "Immer die Wahrheit zu sagen, wird nicht viele Freunde einbringen, jedoch die Richtigen."

  • enfj-a ich habe hier eine wirklich interessierte, engagierte und kluge dreizehnjährige...

    Ich will sie absolut nicht in der Politik sehen. Ich weiß, dass ist egoistisch, aber solange der Lobbyismus (wann traut man sich endlich diesen elenden Euphemismus abzulegen) die Politik U d damit die Menschen, die Politik machen, vergiftet, möchte ich mein Kind da nicht sehen.

    Ich kann dir nicht widersprechen....