starker Eisenmangel-wie ohne Infusion beheben

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Hallo Ihr lieben Raben,


    ich habe eine Eisenmangelanämie und im Moment schlägt sie wieder voll zu. Ich fühle mich müde und ausgebrannt. Bei meiner Ärztin war ich schon, Werte (HB und Ferritin) absolut im Keller. Wir überlegen noch, was wir machen. Infusionen helfen mir schnell, aber ich habe sehr schlechte Venen (Rollvenen) und auch schon durch viele Infusionen kaputte, verhärtete Venen (auf meiner Hand habe ich noch eine gute Vene, empfinde es aber als wahnsinnig schmerzhaft, wenn dort gestochen wird).


    Normale Eisenpräparate soll ich wegen meiner Colitis Ulcerosa (seit ein paar Jahren beschwerdefrei) nicht nehmen. Diese Säfte habe ich probiert, die bringen nicht viel. Rotes Fleisch (Fleisch überhaupt) esse ich nicht gerne.


    Vielleicht hat jemand von euch noch einen Tip, was euch geholfen hat?


    Liebe Grüsse

    wuschel

  • Ich hab in der Schwangerschaft meinen Eisenwert mit Hirse-Aprikosen-Brei verbessert bekommen. Wichtig ist halt zu schauen, dass du nichts dazu isst, was die Eisenaufnahme hemmt, z.B. Koffein oder Milchprodukte. Das weißt du aber wahrscheinlich schon, oder?

    Mein Hausarzt hat mir außerhalb der Schwangerschaft auch zu Leber (aus vernünftiger Haltung!) geraten am besten mit einem Glas Orangensaft (Vitamin C) dazu. Das ist wohl die absolute Eisenbombe.


    Allgemein heißt aber ja leider, dass man einen richtigen Eisenmangel nicht über die Ernährung wieder aufgefangen bekommt. #hmpf

  • Mit "diese Säfte" meinst du sowas wie Kräuterblutsaft?


    Davon hatte ich in der ersten SchwSch etwas getrunken und war ratz-fatz von einem Eisenspiegel leicht unter dem vorgesehenen Niveau wieder auf über dem Niveau.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Mit "diese Säfte" meinst du sowas wie Kräuterblutsaft?


    Davon hatte ich in der ersten SchwSch etwas getrunken und war ratz-fatz von einem Eisenspiegel leicht unter dem vorgesehenen Niveau wieder auf über dem Niveau.

    ja den meinte ich (mal davon abgesehen, dass ich das Zeug eklig finde hat der nie geholfen).


    In der Schwangerschaft hatte ich diese Eisenkapseln (3x1 am Tag). Das ging, da meine Colitis während der Schwangerschaft komplett weg war. Danach war mein Eisenspiegel trotz der Kapseln so runter, dass ich 3x2 Kapseln nehmen sollte. Das war der bisher schlimmste Schub (inkl. Krankenhaus und Blutransfusion) den ich je hatte, das möchte ich nie wieder.


    Liebe Grüsse

    wuschel

  • Meine Schwester hat gegen Eisenmangel in der Schwangerschaft Schüssler-Salze genommen und es hat ihr gut geholfen.

    Vielleicht kannst du die ja nehmen. Wenn es auch nur unterstützend ist.

  • Was verträgst denn Du an eisenreichen Lebensmitteln und VitaminC-Quellen?

    #hmpf ... auf dem Rückweg in den Alltag...

  • bei mir kam erst der durchbruch in der 3. schwangerschaft,

    als meine hebamme mir den tipp gab B12 zu nehmen.

  • Was verträgst denn Du an eisenreichen Lebensmitteln und VitaminC-Quellen?

    Hmm also vertragen tue ich eigentlich fast alles bis auf zuviel Säure (eine Orange geht zb. mehr nicht) Ich mag nur rotes Fleisch bzw. viel Fleisch an sich nicht. Was gäbe es denn da mit viel Eisen?

  • Das schwierige an der Colitis ist, dass dein Darm mit hoher Wahrscheinlichkeit Eisen (und voraussichtlich auch B12) gar nicht ausreichend aufnehmen kann.

    Daher kann man Eisen & Vit B12 zwar per Tabletten versuchen. Aber der Effekt ist gering.


    Jegliche Empfehlungen, ala mir hat Saft-x oder Tablette-y geholfen ist also bei dir vermutlich nicht hilfreich. Denn dein Darm ist geschädigt und kann es 1. nicht aufnehmen und 2. verliert im Colitis-Schub zusätzlich Blut!


    Ich würde dir raten, Infusionen mit Eisen (und Vit B12) zu nutzen. B12 sollte auch mit abgeklärt werden.

    Such dir eine Praxis, die eine Person haben, die auch mit Rollvenen klar kommen! Das gibt es! Es gibt med. Angestellte/Ärztinnen, die auch super in Rollvenen stechen können.


    Außerdem lass bitte unbedingt fachgerecht eine Zöliakie abklären - denn es gibt da Überschneidungen.

    Ebenso sollte deine Schilddrüse (also alle Schilddrüsenwerte und ggf. US) gründlich abgeklärt werden. Denn auch da gibt es genug Fälle, dass sich unerkannte Entzündungsprozesse gegenseitig hochschaukeln (Colitis & Schilddrüse).

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • danke dir kontextfrei,

    die zusätzlichen probleme der TS hatte ich gar nicht beachtet

  • @Kontexfrei ja B12 nehme ich in Tablettenform, das mit der Zöliakie wusste ich nicht, werde ich erfragen

    ja der Darm ist massiv geschädigt und vernarbt, dass weiß ich von den jährlichen Spiegelungen, meine Schildrüse ist lt. Hausärztin ok

    dann sollte ich mich doch nach einer Praxis umsehen, die stechen kann (ich muss vorher immer viel trinken, wärmen, eine echte Quälerei meistens)


    Ich danke euch fürs Mitdenken!!!

  • Ich habe Morbus Crohn und meine Erfahrung: Es geht nur Infusion und zwar die hochdosierten! Tatsächlich ist bei mir der Eisenspiel Anzeiger für die aktivität des Crohns und ist das aktiv geht quasi nix über Nahrung.


    Das ganze kann man danach begleiten mit ernährung, damit es nicht wieder abrutscht. Ich nehme zum Frühstück gern Hirsebrei oder Haferflocken (eingeweicht über Nacht oder Porridge), viel Obst und Nüsse und Samen dazu. Von Röhnsprudel gibt es eine Johannisschorle mit natürlichem Eisengehalt. Durch den Johannisgeschmack kann man die ganz gut trinken, wenn Du dran kommst, könntest Du das ausprobieren. Aber das ist nur was für den Alltag, nicht für akute Situationen!

  • Hallo,


    ich hab mir eine Grosspackung Kürbiskerne bestellt und schreder mir die jeden Morgen frisch in einer alten elektrischen Kaffeemühle für mein Müsli.

    Leben allein genügt nicht, sagte der Schmetterling, Sonnenschein, Freiheit und eine kleine Blume muss man haben. (Hans Christian Andersen)
    Ich habe dich so lieb! Ich würde dir ohne Bedenken eine Kachel aus meinem Ofen schenken.
    Joachim Ringelnatz

  • Unbedingt die Praxis wechseln, wenn die das nicht können. Und Emlasalbe vorweg benutzen, das kann man auch als Erwachsener!


    Vielleicht geht eine andere Vene besser- im Fußrücken vielleicht?


    Gute Besserung!

  • Meine Hebamme hatte meine Werte mit Ingwertee gemischt mit rotem Traubensaft aufgepäppelt...warum auch immer, aber diese Kombi hat die Werte wieder ins Lot gebracht.

    (Roter Traubensaft war mir klar, aber warum Ingwer...#confused)

  • Selber keine konkrete Erfahrung mit Eisenmangel, aber...


    Um die Absorption zu verbessern, sollte man auch an Phytate denken. Gerade Vollkorn wie Haferflocken ist voll davon,

    und man kann dann Mineralstoffe usw. nicht richtig aufnehmen. Vitamin C kann dem entgegenwirken. Oder das Enzym

    Phytase, wovon bei gewissen Getreidearten mehr vorhanden ist.


    Bei Tierfutter wird da anscheinend mehr darauf geachtet als bei der Ernährung von Menschen (an denen kann man ja mehr

    verdienen, wenn sie krank sind).


    Living with Phytic Acid

    Iron absorption in man: ascorbic acid and dose-dependent inhibition by phytate

    Intelligent Phytase Nutrition (für Tierfutter...)

  • deinen 3. satz habe ich nicht recht verstanden - sind demnach VK-Haferflocken gut oder nicht?

  • Es kommt drauf an, wie man es zubereitet.

    Roggen z.B. ist ein ziemlich eisenreiches Getreide, aber für Menschen ist dieses Eisen schlecht resorbierbar - es sei denn, der Roggen wäre fermentiert und hätte Vitamin C und etwas Zucker dabei. Aus einem Roggenmischbrot mit Käse bekommst Du wenig Eisen, dafür Kalzium und Stärke. Aus einem Roggen-Sauerteigbrot mit Marmelade lässt sich das Eisen gut aufnehmen - wenn der Darm gesund ist. Was Dein Darm kann, weiß ich natürlich nicht. Magst Du es nicht so süß, dann wäre ein Scheibchen Schinken und etwas Rohkost zum Roggenbrot vorbildlich.


    Aus Haferflocken bekommt mensch das Eisen leichter heraus, wenn die Flocken über Nacht einweichen und mit Obst zusammen gegessen werden, als wenn morgens erst ein Müsli mit Milch oder Joghurt zusammengerührt wird.

    #hmpf ... auf dem Rückweg in den Alltag...

  • Ich möchte mich nochmal wiederholen:

    Für einen GESUNDEN Menschen, mit GESUNDEM Darm sind all die Tipps:

    • rote Säfte, Kräuterblut,
    • Vit-C-haltig zu eisenhaltiger Nahrung bzw. Tabletten,
    • keine Milchprodukte dazu essen (binden Eisen),
    • wenig Phylate (Vollkorn hindert Aufnahme, daher möglichst richtg gesäuertes Sauerteigbrot wählen),
    • ...

    richtig und wichtig.

    Und natürlich sind die meisten Tipps auch für die TS nicht falsch.

    (Je nachdem, was es für eine Colitis ist (Divertikulitis) könnten aber größere Mengen Kerne und Körner zu Problemen und stärkeren Entzündungen führen. Aber es hieß ja, es ist Ulcerosa.)


    Aber hier geht es um einen geschädigten Darm!

    Dieser kann - egal wie vorbildlich und super die TS sich daran hält, voraussichtlich nie die Menge an Eisen, Vit B und sonstigem aufnehmen, die der Körper bräuchte!



    wuschel , bist du in einer internistischen oder gastroenterologischen Praxis ?

    Ggf. könnte auch ein Hämatologe sinnvoll sein.


    Eigentlich sollte es dort zum einen Wissen darüber geben, das und warum Infusionen meist nicht vermeidbar sein.

    Und auch mindestens eine Person, die gut "stechen" kann. Das wirklich aktiv und sehr kritisch nachfragen!

    Liebe Grüße
    Martina


    Tochter 05/2004
    Sohn 04/2015

    Tochter 01/2019

  • Liebe Kontextfrei,


    ich bin in einer internistischen hausärztlichen Praxis. Ja, ich habe seit über 25 Jahren eine colitis ulcerosa, die die letzten Jahre aber ruhig ist (bis auf Durchfälle bei Aufregung, sehr viel Stress mal abgesehen). Ich dachte halt, es gäbe einen einfacheren Weg als Infusionen, aber ich denke ich brauche wieder welche, egal was mit meinen Venen ist. Ich werde nochmal in der Praxis vorstellig werden und um Infusionen bitten. Die Sprechstundenhilfen stechen bei mir gar nicht mehr, das macht sowieso die Ärztin selbst (mit mehr oder weniger Erfolg). Die Vorteile der Infusion überwiegen halt doch.


    LG

    wuschel