Sohn (14) allein nach Kroatien fliegen lassen?

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Es stehen die verflixten Ferien an. Nachdem es sowieso jedes Jahr schwer ist die Meute bei Laune zu halten und zeitgleich zu arbeiten, hat das Corona und das stetige allein zuhause Herumgesitze das Problem noch verschärft.


    Ein Freund meines Sohnes wird campen fahren, 2 Wochen in Kroatien, zusammen mit seiner Mutter und kleinen Schwester. Die verstehen sich gut, aber nicht so gut, dass sie zwei Wochen miteinander verbringen würden. Also kam die Idee auf, Sohn könnte ja nachfliegen oder mitfahren und früher zurück fliegen, allein.


    Ich bin ganz und gar dagegen, habe schlimmes Kopfkino und finde das jenseits jeder Diskussion. Mein Mann ist dafür, Fliegen sei sehr sicher und es wäre nur ein kurzer Weg. Er brauche unbedingt irgendein Highlight, denn er versumpft zunehmend. Zumindest darüber sind wir uns einig.


    Aber obwohl er riesig ist, älter aussieht und recht besonnen und insgesamt nicht ängstlich ist ... er ist dennoch 14 (15 im Oktober). In mir sträubt sich alles.


    Was würdet ihr tun?

  • Ja. Würde ich, wenn ich mit dem Flug aus ökologischen Gründen im Reinen wäre, aber darum geht es überhaupt nicht. Alles gut organisieren und das "Kind" coachen, wie alles funktioniert. Das wird bestimmt eine tolle Sache und eine tolle Erinnerung, und in 30 Jahren denkt er dann daran und erzählt seinen Leuten, was er als Jugendlicher gedurft hat.


    Was ist Deine Befürchtung? Vielleicht kann man da mal schauen, ob man diesbezüglich etwas absichern kann.


    Oh, und ich hätte natürlich auch furchtbare Angst und würde es überhaupt nicht wollen, dass das "Kind" das macht, aber ich würde es machen lassen.

    Fiawin mit d9be21343ykoa.gif

    age.png



    Eigentlich bin ich ganz anders. Ich komme nur so selten dazu.


    Lass die Hoffnungswaschmaschine laufen!


    Schokolade löst keine Probleme. Aber das tut ein Apfel ja auch nicht.


  • Ganz klar fliegen lassen.

    Danach ist er dann zwar noch 10 cm größer ;) aber es wird euch allen gut tun.


    Und ja, mir würde auch der Allerwerteste auf Grundeis gehen aber ich würde es meinem Kind ermöglichen.

  • Doch, doch. Wenn er sich das zutraut, geht das. #ja Ich bin mit 14 auch ganz allein zu einer Gastfamilie nach Malta geflogen (Sprachreise). Das hat sich herrlich angefühlt, so groß und verantwortungsvoll zu sein. ^^

    Die andere Familie bringt ihn doch bestimmt zum Flughafen. Und zuhause holt ihr ihn ab - zwischendrin kann er nicht verloren gehen, keine Sorge!

    (Aus heutiger Sicht bewundere ich meine Mutter echt, wie sie das geschafft hat. Sie hat sich ihre Sorge kaum anmerken lassen - im Nachhinein hat sie mir dann gestanden, dass sie natürlich Angst um mich hatte und heilfroh war, als ich wieder zuhause war).

    mit Sohn groß (2007) und Sohn klein (2010)

  • Mein Kind ist in den Alter alleine ins Ausland geflogen.

    Wenn er dort abgeholt wird und du dich auf die Mutter und auf dein Kind verlassen kannst und er sich das zutraut, dann sehe ich darin kein Problem.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Hätte ich meinem Sohn mit 14 problemlos zugetraut.


    Was sind denn genau die Punkte, die für Dich dagegen sprechen.


    Liebe Grüsse


    Talpa

  • Wenn er sich das selber zutraut: Logo, ohne mit der Wimper zu zucken.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Da es mich selbst nicht betrifft sage ich jetzt und hier ganz locker aus der Hüfte heraus: Lass ihn fliegen #ja

    Wenn er sich das selbst zutraut würde ich es machen. Die Tochter meiner Freundin ist schon sehr früh alleine geflogen und soweit ich mich erinnere gibt es ja auch beim Fliegen die Möglichkeit, dass Minderjährige gesondert von einem Flugbegleiter "an die Hand" genommen werden.


    Aber bei anderen bin ich da gedanklich immer großzügiger, als ich es bei meinen Kindern selbst wäre. Ich neige zum Gluckentum und kann verstehen, dass du mit der Idee erstmal gar nicht mit kannst.

    Jedes Kind ist mein Einziges
    Miriam Gillis-Carlebach

  • Ich würde zetern und hadern und es am Ende erlauben. Bzw. habe ich ähnliches (nach zetern und hadern) erlaubt, nämlich eine ziemliche Strecke mit dem Zug zu fahren, mit Umsteigen in Paris #eek und natürlich gab es Probleme und Änderungen, aber der Junge (13 oder 14, damals) hat das total gut gemeistert. Fliegen ist noch einfacher.

    Ich glaube, dass es gesund ist, sowas in dem Alter zu machen.

    the nature of this flower is to bloom

    (alice walker)

  • Was ist, wenn der Flug gecancelt wird, umgeleitet, er abstürzt, er allein drin sitzt und sie in Turbulenzen kommen, die Familie ihn doch nicht abholt weil sie im Stau stecken, nicht ans Handy gehen, einen Unfall hatten, wenn er sich mies versteht mit seinem Freund (der ihn manchmal schon nervt wenn er hier eine Nacht schläft), wenn dort auf dem Campingplatz verschwindet, wenn die Maschine abstürzt, dort einen Unfall hat oder eine Krankheit und ins Krankenhaus kommt etc.


    Das sind meine Befürchtungen. Außerdem mussten wir gerade den Urlaub canceln weil zu wenig Geld da ist, es kamen große Ausgaben dazwischen die unvorhergesehen waren. Und darin investieren wir dann das Geld und wir anderen sitzen auf dem Trockenen ... auch wenn ich mir gemein vorkomme, dass ich so denke. Es ist eher ein Gedanke von vielen.


    Man, wieso müsst ihr denn alle einstimmig sagen, dass ihr es erlauben würdet? Ich bin mit 16 ausgezogen und vorher quer durchs Land mach Finnland gefahren, selbstorganisiert mit häufigem Umsteigen und Fähre und allem. Aber das ist jetzt irgendwie doch schon was ganz anderes. Heute frag ich mich was da in meinen Vater gefahren ist, dass er es erlaubt hat ...

  • Gerad daran dachte ich, was du als junge frau alles unternommen hast!!!


    Er schafft das, du auch #ja

    #sonneige Grüße von Fibula mit drei Juli-Männern #kerze #kerze #kerze #kerze
    Vorurteile sind menschenfreundlich. Sie passen sich dem Niveau ihrer Benutzer bedingungslos an.
    Ernst Ferstl

  • Oh je, davon ab, dass ich meinen Kindern das Fliegen generell verbieten würde #angst, solange es nicht wirklich notwendig ist, finde ich einen kurzen Flug weniger schlimm, als eine lange Zugfahrt .

    Mein großer ist grad 14 geworden und ich hätte da keine Bedenken ( außer meiner Flugverbotsdevise;))

    Ich mein, er steigt in ein Flugzeug ein und dann wieder aus, und wird abgeholt, da seh ich kein Problem drin.

    Hilft dir jetzt auch nicht wirklich weiter, oder?


    Für die einen ist das Glas halbleer,
    für die anderen ist es halbvoll,
    und ich freu mich schon, wenn überhaupt etwas drin ist !!
    :D

  • Am Flughafen ist er ja nicht allein. Das Personal ist sehr, sehr fürsorglich - sicherer als da kann man nicht sein, da bin ich überzeugt. Auch wenn was gecancelt oder umgeleitet wird, findet er garantiert jemanden, der ihm hilft.

    Die Ängste wegen Abstürzen / Verlorengehen / Unfall sind wohl leider total normal. Die hab ich jeden Tag, wenn sie zur Schule fahren. #rolleyes #knuddelIhn deshalb nicht fliegen zu lassen, macht seine Welt nicht sicherer. Passieren kann überall was.

    Das Geld-Argument ist was anderes. Ja, da müsst ihr gemeinsam überlegen - wenn es ihm sehr wichtig ist mit dem Urlaub, könnte er sich einen Teil dazuverdienen?

    mit Sohn groß (2007) und Sohn klein (2010)

  • Für mich gibt es einen Punkt dagegen, und der wäre in der Situation ausschlaggebend, es wahrscheinlich unter den gegebenen Voraussetzungen nicht zu erlauben:


    Sie verstehen sich nicht gut genug, um 2 Wochen Zeit zusammen zu verbringen.

    Da hängen ja auch die Mutter und die Schwester noch mit dran. Ich fände das zu wackelig als Grundlage dafür, dass alle 4 hoffentlich einen schönen unbeschwerten Urlaub erleben können.

  • Unser Großer (12) fliegt seit diesem Jahr ohne Flugbegleitung zum Papa.


    Was sind deine Bedenken?


    Er kann nicht in den falschen Flieger einsteigen, was mir bei einem Zug zu gefährlich wäre.

    Wir machen es immer so, dass wir warten bis der Flieger abgehoben hat und sind min.30 Minuten vor geplanter Ankunft am Flughafen direkt beim Ausgang.


    Sorry, hab deine Bedenken erst jetzt gelesen.


    Wie sieht er es denn bzgl. Beziehung zu seinem Freund? ( Das wäre das was mir auch Sorgen machen würde)


    Falls du dir wg. dem Fliegen weniger Sorgen macheb möchtest, würde ich ihn gleich mitfahren lassen und dann retour fliegen. Dann kommt er in seinem Heimatland an und ihr könnt ihn abholen.

  • Ich hatte auch Sorgen und Gedanken und ich glaube ich war aufgeregter, als mein Kind...


    Passieren kann leider immer etwas, auch auf dem Weg zur Schule usw.


    Bei deiner Aufzählung würde mir am Meisten Sorge machen, dass die Option vorkommt, dass er bei der Familie nicht ankommt oder weg will.


    Und wenn es finanziell aktuell nicht geht, dann würde ich das auch nicht machen.

    Ich schreibe meine persönlichen Erfahrungen und über mein persönliches Umfeld. Manchmal schreibe ich auch davon, was mir Familie oder Freunde so berichten, das steht dann aber dabei.
    Ich schreibe nicht über ein anderes Umfeld oder andere Erahrungen und tatsächlich nicht über ein ganzes Land oder die ganze Welt.
    Dafür bin ich viel zu klein und unwissend, als dass ich der Meinung sein könnte, dass ich weiß, wie es überall so funktioniert. #herzen

  • Hier die Gegenstimme, aber ich bin auch als übervorsichtig bekannt ;)


    Ich hätte es nicht erlaubt und meine Befürchtungen würden sich mit deinen decken.

    ">F3iGp1.png">ywkFp1.png


    "Freiheit ist nichts, das man besitzt, sondern etwas, das man tut." Carolin Emcke


    save me

  • Mich irritiert etwas, dass die es nicht 2 Wochen aushalten würden zusammen weil sie sich dafür nicht gut genug verstehen. Das wäre doch die günstigste Lösung, er fährt da einfach komplett mit. Finanziell und organisatorisch. So klingt es so kompliziert und wirft bei mir die Frage auf, ob das ganze vielleicht sehr kompliziert ist insgesamt. Wenn sie sich dann vor Ort in der einen Woche nicht gut verstehen ist ja z. B. auch doof.

  • Alleine fliegen ist simpel :)


    Tochter ist mit 12 alleine von Kroatien heimgeflogen, weil sie zu einem Camp musste und dann wieder retour, mit 1x umsteigen. Sie war allerdings davor schon sehr reise- und flugerfahren.