Sohn (14) allein nach Kroatien fliegen lassen?

Registrierunganfragen bitte kontakt(@)rabeneltern.org senden. Die automatische Registrierung ist aufgrund vermehrten Anmeldungen von merkwürdigen UserInnen bis auf weiteres abgeschaltet.

Danke und guten Austausch im Rabendorf!

Rabeneltern.org-Team
  • Mich irritiert etwas, dass die es nicht 2 Wochen aushalten würden zusammen weil sie sich dafür nicht gut genug verstehen. Das wäre doch die günstigste Lösung, er fährt da einfach komplett mit. Finanziell und organisatorisch.

    Daran bin ich hängen geblieben. Wer vorher schon sagt er versteht sich zwei Wochen nicht, der versteht sich vermutlich zu 95% auch eine Woche nicht.


    Ich denke aber irgendwie auch an das Finanzielle und auch daran, dass es m. E. am stimmigsten ist, wenn man zusammen in den Urlaub fährt und auch wieder zurück.


    Was den Alleinflug betrifft, spielt für mich das Alter keine Rolle, sondern ob ich es dem Kind zutraue. Es gibt Kinder, die machen mit 6 oder 8 das, was sich andere 14jährige nicht zutrauen. So unterschiedlich ist das. Abgesehen davon dass ich Fliegen wie alle anderen kritisiere, ist für ein Kind ein Alleinflug wohl die sicherste Sache unter allen Verkehrsmitteln.


    Ich wünsch Dir eine gute Entscheidung und falls pro, dann hoffe ich dass Dein Sohn einen schönen Urlaub hat.

  • Mein Sohn war mit 13 mit einem Freund und seiner Familie in Sizilien. Sie sind allerdings gemeinsam gefahren. Es hat sehr gut geklappt. Allerdings hatten sie auch ein Jahr früher ein Wochenende am Bodensee getestet.


    Dieses Jahr hätte ich glaube ich wegen einer möglichen Coronaerkrankung oder Isolation wegen postivem Test Angst, wenn mein Sohn ohne uns im Ausland unterwegs wäre.

  • Ich hätte mit dem Fliegen per se kein Problem. Wohl aber mit den Gründen, weshalb ihr einen verkürzten Aufenthalt mit Flug erwägt.

    Ich würde meine Tochter nur mit Familien mitreisen lassen, bei denen ich davon ausgehe, dass sich a) die Teenies verstehen und b) ich ein gutes Bauchgefühl zu Eltern bzw. Elternteil habe.

    Wenn es eine Woche okay ist (und nicht nur durchhaltemäßig okay, sondern schön), dann dürfte das auch für 2 Wochen funktionieren. Wenn das Grundgefühl sagt, so eng sind sie nicht, bzw. du kennst dein Kind und weißt, das würde unter diesen Bedingungen nicht lange gut gehen, dann würde ich das Kind nicht fahren lassen.

    Wäre die Familie denn bereit, euren Sohn abzuholen - ggf. sogar zweimal (und wie begründet ihr das ihnen gegenüber?) Wenn man im Camping-Modus ist, zerhagelt das ja auch ziemlich den jeweiligen Tag.


    Ich fände komplette Mitfahrt eigentlich die einfachste, auch kostengünstigste Lösung. Gibt es ein großes Familienzelt oder können die Jungs dann separat in einem kleinen Beizelt schlafen? Das fände ich einen wichtigen Aspekt. Denn eigentlich kann doch gerade beim Camping jede Altersgruppe ein bisschen ihr Ding machen, in Kroatien droht ja auch kein verregneter Sommer, wo sich die Leutz im klammen Zelt schon mal auf die Nerven gehen.

  • Dazu fällt mir eine Freundin ein, die während ihrer eigenen Schulzeit (also vor 35 Jahren oder so) mit ca. 16 ein Auslandsjahr in den USA gemacht hat. Auf ihrem Rückflug hatte sie erst einen Zubringerflug zum Transatlantikflug, so dass sie dort im Ort niemanden kannte. Ihr Flug fiel aus, und eigentlich wollte sie die Nacht bis zum Flug am nächsten Morgen einfach am Flughafen rumhängen, aber da wurde sie irgendwann rausgeworfen. Sie kam dann auf die (in meinen Augen total abgefahrene) Idee, einfach irgendwen aus dem Telefonbuch anzurufen (damals gab es die anscheinend auch in den USA noch, ebenso wie Telefonzellen). Sie kam bei einer Familie raus und bat die um Hilfe. Die haben sie am Flughafen abgeholt, bei sich übernachten lassen und verköstigt und am nächsten Morgen wieder zum Flughafen gebracht. War wohl total toll.

    Sorry erst O-Ton: was eine geniale Story!


    Ich bin mit 11 auch das erste und das zweite Mal alleine geflogen, mit Begleitung durch die Airline. Mit 15 dann komplett alleine transatlantisch, außer dass ich fliegen umwelttechnisch bescheiden und lange Flüge arg langweilig finde (wobei ich jetzt meine Holzstricknadeln an Bord mitnehmen kann, seitdem geht es), hätte ich sicherheitstechnisch keine Bedenken!


    Eine Freundin von mir ist in dem Alter auch öfter zu einer befreundeten Familie nach Südfrankreich geflogen, wurde dort abgeholt und wieder an den Flughafen gebracht! Die Familie war 14 Tage da und meine Freundin eine Woche zwischendrin!


    Ich hoffe, dass das Telefonat Klarheit brachte!

    Liebe Grüße BEB

  • Liebe MMC,


    bezüglich deiner Frage weiß ich keine klare Antwort, aber da haben sich ja auch schon viele andere zu geäußert. Meine Bedenken wären vor allem, dass die beiden sich dann doch nicht so gut verstehen. Darüber hinaus glaube ich nicht, dass die "Billigflieger" 14jährige allein mitnehmen, aber das kam bestimmt auch schon.


    OT: Mir tut es super leid, dass Ihr nach dem zermürbenden letzten halben Jahr Euren Urlaub ausfallen lassen müsst. Können wir irgendwie mit Camping-Equipment aushelfen, inkl. fahrbarem Untersatz mit Landvergnügen-Vignette (umsonst stehen auf Bauernhöfen..), zumindest für ein paar Tage? Wir fahren nur in der ersten Ferienhälfte weg...


    LG

  • Ihr habt mich so weit überzeugt, dass es vielleicht nicht das Schlimmste auf der Welt ist. Dass er das schaffen kann glaube ich sowieso. Er traut sich gern viel zu. Letztes Jahr - mit noch 13 - sind sie 3 Wochen mit dem Rad unterwegs gewesen als Schulaufgabe (fand ich auch hart). Er fährt schon seit er 11 ist mit dem Zug allein zu seinem Freund, aber das ist wie S-Bahn fahren - einsteigen, warten, aussteigen. Der Flug nach Kroatien wäre mit Zwischenhalt und Umstieg.

    Das klingt, als sei er wirklich selbständig und wüsste sich zu helfen. Gute Voraussetzungen. Ich denke echt, dass man da schlecht verallgemeinern kann. Mein 15jähriger will viel, ist aber noch ziemlich unselbständig und hat wenige solche Erfahrungen. Der wäre eher überfordert. Seine ältere Schwester hat bereits mit 12 Dinge gemanagt, die mir heute noch schwerfallen….



    Ich denke, nach Deinen Beschreibungen würde ich ihn fliegen lassen, wenn ihm das wirklich wichtig ist

  • Der Aspekt, dass er Zugriff auf Genügend Geld für Notfälle haben müsste, ist mir auch ein sehr wichtiger. Man kann das nicht auf knapp nähen. Ich habe gestern Abend mal nach Flügen geschaut. Easyjet nimmt unter 16 Jährige nicht allein mit, insgesamt ist für ein Flug (one-way!) schon so viel einzuplanen wie unsere Ferienwohnung gekostet hätte, die wir gerade abgesagt haben ... Dann noch Notgroschen und Auslandskv einplanen, das ist einfach echt viel Geld.

    Aber warum habt ihr dann nicht die Ferienwohnung behalten?

    So kann einer auf Kosten aller Urlaub machen, das finde ich nicht sehr fair.

    Ich schreibe immer vom Handy, darum leider nur meistens kurz und knapp. :)

  • Ich habe gestern Abend mal nach Flügen geschaut. Easyjet nimmt unter 16 Jährige nicht allein mit, insgesamt ist für ein Flug (one-way!) schon so viel einzuplanen wie unsere Ferienwohnung gekostet hätte, die wir gerade abgesagt haben ...

    Das wäre für mich ein K.O.-Kriterium, das würde ich so auch nicht machen. (Außer es fände sich noch "Sponsor" für deinen Sohn, Großeltern oder so.)

    Wäre Flixbus eine Alternative? Das müsste doch deutlich günstiger sein. Dauert natürlich länger an Fahrtzeit, aber er hat ja Zeit und im Bus ist W-Lan ...


    Ich finde schon, dass es etwas anderes ist, ob dein Sohn den ganzen Urlaub der anderen Familie dabei ist, oder nur eine Woche davon. Also das Argument, wenn sie sich zwei Wochen lang nicht vertragen, dann tun sie es eine Woche auch nicht, sehe ich so nicht.

    Wir hatten schon öfter eine Freundin oder die Kusine für einen Teil des Familienurlaubs dabei. War halt innerhalb Deutschlands und das Bringen / Heimkommen war kein Problem. Aber aus der Erfahrung würde ich schon sagen, dass die eine Woche ganz entspannt sein kann und "der ganze Urlaub über" mehr Stress bringen kann.

  • Für mich käme das gar nicht infrage, dass der Familienurlaub wegen Gelndknappheit gecancelt wird und dann gibt ein Kind alleine diesen Betrag aus.

    Ich habe jetzt nirgendwo herausgelesen, dass der Familienurlaub wegen Geldknappheit gecancelt wurde.

  • Für mich käme das gar nicht infrage, dass der Familienurlaub wegen Gelndknappheit gecancelt wird und dann gibt ein Kind alleine diesen Betrag aus.

    Ich habe jetzt nirgendwo herausgelesen, dass der Familienurlaub wegen Geldknappheit gecancelt wurde.


    Das sind meine Befürchtungen. Außerdem mussten wir gerade den Urlaub canceln weil zu wenig Geld da ist, es kamen große Ausgaben dazwischen die unvorhergesehen waren. Und darin investieren wir dann das Geld und wir anderen sitzen auf dem Trockenen ... auch wenn ich mir gemein vorkomme, dass ich so denke. Es ist eher ein Gedanke von vielen.

  • Für mich käme das gar nicht infrage, dass der Familienurlaub wegen Gelndknappheit gecancelt wird und dann gibt ein Kind alleine diesen Betrag aus.

    Ich habe jetzt nirgendwo herausgelesen, dass der Familienurlaub wegen Geldknappheit gecancelt wurde.


    Das sind meine Befürchtungen. Außerdem mussten wir gerade den Urlaub canceln weil zu wenig Geld da ist, es kamen große Ausgaben dazwischen die unvorhergesehen waren. Und darin investieren wir dann das Geld und wir anderen sitzen auf dem Trockenen ... auch wenn ich mir gemein vorkomme, dass ich so denke. Es ist eher ein Gedanke von vielen.

    Ah, das hatte ich überlesen - also dann würde ich das Geld wohl sicher nicht in einen Flug für Sohn investieren. Wäre es mein Kind, würde es mit der Familie von Anfang bis Ende unten bleiben müssen oder nicht mitfahren.

  • Jetzt habe ich mit der Mutter gesprochen und es ist alles anders. Sohni fährt doch die gesamte Zeit mit und sie fahren mit dem Auto hin. Insgesamt klingt das alles schon ziemlich traumhaft. Kleine Insel, autofrei, alles bekannt weil es seit Jahren der Stammurlaubsort der Familie ist. Es ist dort alles sehr klein und idyllisch. Sohni ist hocherfreut. Jetzt so bei Tageslicht betrachtet denke ich schon, dass die beiden zusammen auskommen werden. Wenn mit irgendeinem Freund 2 Wochen, dann mit dem.


    Ich bin erleichtert, weil er jetzt ein Highlight hat und genau das, was er gerade braucht bekommt. Dort treffen sich wohl seit Jahren immer wieder die selben Kinder und Jugendlichen und verständigen sich mit Händen und Füßen und sechs Sprachen und haben einfach einen coolen Sommer zusammen.


    Und ich bin froh, dass das Flugthema keins mehr ist (für den Moment). Vielen Dank für euer Händchenhalten und sanftes Ermutigen (und auch die höflichen Einwände bzgl. Einfluss eines Fluges auf das Klima). Das hat mir sehr geholfen, auch für zukünftige Male. Ganz sicher wird das Thema mindestens bei diesem Kind wieder und wieder aufkommen (er würde auch gern in die USA fliegen, dort wohnt meine zerstrittene Schwester und seine Cousine/Cousin. Aber echt... USA?! Irgendwer hat es hier geschrieben). Naja. Für jetzt sind wir alle zufrieden.

  • Jetzt habe ich mit der Mutter gesprochen und es ist alles anders. Sohni fährt doch die gesamte Zeit mit und sie fahren mit dem Auto hin. Insgesamt klingt das alles schon ziemlich traumhaft. Kleine Insel, autofrei, alles bekannt weil es seit Jahren der Stammurlaubsort der Familie ist. Es ist dort alles sehr klein und idyllisch. Sohni ist hocherfreut. Jetzt so bei Tageslicht betrachtet denke ich schon, dass die beiden zusammen auskommen werden. Wenn mit irgendeinem Freund 2 Wochen, dann mit dem.


    Ich bin erleichtert, weil er jetzt ein Highlight hat und genau das, was er gerade braucht bekommt. Dort treffen sich wohl seit Jahren immer wieder die selben Kinder und Jugendlichen und verständigen sich mit Händen und Füßen und sechs Sprachen und haben einfach einen coolen Sommer zusammen.

    Das hört sich doch sehr gut an. Schön, dass alles passt.

    Aber echt... USA?! Irgendwer hat es hier geschrieben). Naja. Für jetzt sind wir alle zufrieden.

    Das mit den USA hatte ich geschrieben. Tochter hat ein Highschool-Jahr dort gemacht, das ging nicht ohne Flug. Als Familie sind wir noch nie geflogen.

  • Ich finde das klingt nach einer super Lösung und ich wünsche deinem Sohn viel Spaß!



    Den Einwand von Ana fand ich darüber hinaus trotzdem sehr gut. Die eigenen Grenzen auch annehmen und nicht meilenweit überschreiten. Das heißt nicht, dass man sie nicht hinterfragt oder vorsichtig etwa verschiebt- aber es ist auch völlig ok, eine Linie zu haben, wo dann doch ein Stopp steht.

    We must accept finite disappointment, but never lose infinite hope.

    Martin Luther King, Jr.

    ———-

    ebura mit S (*04), E (*05) und #paket (12/21)

  • Jetzt habe ich mit der Mutter gesprochen und es ist alles anders. Sohni fährt doch die gesamte Zeit mit und sie fahren mit dem Auto hin. Insgesamt klingt das alles schon ziemlich traumhaft. Kleine Insel, autofrei, alles bekannt weil es seit Jahren der Stammurlaubsort der Familie ist

    #applaus


    Das klingt nach einem traumhaften Urlaub!!!

    Ich bin neidisch.

  • Oh, ich bin fast ein bisschen neidisch - ich habe im Alter Deines Sohnes ein paar unvergessliche Urlaube in Kroatien verbracht.

    Und grüble jetzt natürlich, welche Insel es sein könnte....;)


    Liebe Grüsse


    Talpa