Bundestagswahl 2021 - keine Experimente bitte!

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Nein, im Motto-Shirt (einer Partei) oder mit Partei-Anstecker darf man auch nicht wählen gehen!


    Was ich richtig daran finde? Ich habe die Regeln ja nicht gemacht, aber wenn die Regeln so sind, dann finde ich es wichtig, sie einzuhalten!


    Mit der Frage um eine Ausnahme, lebst du deinem Kind doch vor, dass die Regeln nicht so wichtig sind. Ja, es ist nur das Kind, aber es ist eben eine geheime Wahl. Es kann doch auch Eltern geben, die unterschiedliche politische Meinungen haben und ein Elternteil kontrolliert über das Kind, ob das andere Elternteil "richtig" gewählt hat und hinterher gibt's Prügel oder so. Das ist bei euch sicher nicht der Fall, aber das sieht man den Leuten ja auch nicht unbedingt an.


    Das man keine Selfies in der Wahlkabine machen darf, geht auch in dieser Richtung. Schnell könnte man seine Stimme sob auch verkaufen, mit Beweis-Selfie.


    Und wo fängt man da an, wenn es hinterher um eine evtl. Anfechtung geht. Ihr wart eben nicht alleine, es waren bestimmt vier oder fünf Zeugen (=Wahlhelfer) dabei. Da muss nur einem was am Ergebnis nicht passen und du gibst dann den Grund dazu.


    Nee, ich bleibe dabei und finde es richtig, dass keine Ausnahme gemacht wurde! Das Kind wird das aushalten und du kannst ja nochmal erklären, warum.


    (Sorry, ich muss jetzt kochen anfangen und kann erst später antworten).


    edit: im Übrigen sagt mir selbst mein 12-jähriger nicht, was er bei seiner ersten Jugendwahl dieses Jahr gewählt hat. Und das ist okay so!

  • Viper11, entschuldige aber meinst du nicht das es Regeln gibt die es vielleicht auch mal zu hinterfragen gilt?


    Ich habe nicht nach einer Ausnahme gefragt sondern bin mit dem Sohn in Richtung Kabine gegangen, einfach unwissend, dann wurden wir äußerst unfreundlich zurückgepfiffen.

    Das war ein blödes Gefühl, das wollte ich hier äußern.

    Ich wollte weder ein Selfie machen noch sonst irgendwas , auch nichts verkaufen oä das war diesem Herren auch klar….


    Aber lass gut sein, ich brauche da keine weitere Belehrung, ich geh jetzt mal schauen ob das Ergebnis in unserem und vor allem im Sinne unserer KINDER gelaufen ist !;)

  • Es war absehbar, dass Annalena Baebock in extremer Form durchleuchtet werden würde. All die gerade genannten Sachen hätte man ziemlich problemlos gar nicht erst zum Problem im Wahlkampf werden lassen können. Und die Aussage, auf die ich reagiert hatte, ging ziemlich stark in die Richtung, dass sie eher gar keine Fehler macht. Ansonsten bin ich immer noch nicht sicher ob nicht der größte Fehler der Grünen in diesem Wahlkampf genau darin bestand dass sie Kanzlerkandidatin wurde - außerhalb ihrer Stammklientel halten einfach zu viele eine so junge unerfahrene Frau für ungeeignet für den Job. Ich vermute, mit Habeck würden sie u.U. ein deutlich besseres Ergebnis einfahren

    Des ist schon ein bisschen Genderkacke, was du da erzählst. #hmpf

    Das ist nur bedingt Genderkacke aus meiner Sicht. Wenn z.B. die SPD statt Scholz einen männlichen Kandidaten Anfang 40 aufgetellt hätte, der ähnliche Ansichten wie Scholz hätte und noch nie irgendein Mininsteramt oder anderes Amt außerhalb der eigenen Partei gehabt hätte, würden viele ähnlich denken.


    Es zeigt aus meiner Sicht auch fehlenden machtpolitischen Instinkt der grünen Führungsspitze. Dabei geht es halt nicht darum, nur die besten inhaltlichen Konzepte zu haben, sondern auch zu überlegen, mit welcher Kandidat:in man die besten Chancen hat, auch Wähler zu überzeugen, die die Partei sonst nicht wählen. Den machtpolitischen Instinkt beweist dieses Mal die SPD deutlich mehr, indem sie einen Kandidaten aufstellt, der ein "kanzlertaugliches Standing" hat, aber nicht unbedingt die politische Hauptrichtung der Mitglieder vertritt.

  • Unfreundlich ist blöd klar.


    Ansonsten kann man diese Regel gar nicht genug hochhalten und das kannst du genau deinem Sohn so erklären.


    Mit eine der größten Errungenschaften unserer Demokratie dass Wahlen wirklich wirklich geheim sind.


    Ich denke da sofort an die nazizeit und wie die kinder da instrumentalisiert wurden

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Es war absehbar, dass Annalena Baebock in extremer Form durchleuchtet werden würde. All die gerade genannten Sachen hätte man ziemlich problemlos gar nicht erst zum Problem im Wahlkampf werden lassen können. Und die Aussage, auf die ich reagiert hatte, ging ziemlich stark in die Richtung, dass sie eher gar keine Fehler macht. Ansonsten bin ich immer noch nicht sicher ob nicht der größte Fehler der Grünen in diesem Wahlkampf genau darin bestand dass sie Kanzlerkandidatin wurde - außerhalb ihrer Stammklientel halten einfach zu viele eine so junge unerfahrene Frau für ungeeignet für den Job. Ich vermute, mit Habeck würden sie u.U. ein deutlich besseres Ergebnis einfahren

    Des ist schon ein bisschen Genderkacke, was du da erzählst. #hmpf

    Das ist nur bedingt Genderkacke aus meiner Sicht. Wenn z.B. die SPD statt Scholz einen männlichen Kandidaten Anfang 40 aufgetellt hätte, der ähnliche Ansichten wie Scholz hätte und noch nie irgendein Mininsteramt oder anderes Amt außerhalb der eigenen Partei gehabt hätte, würden viele ähnlich denken.


    Es zeigt aus meiner Sicht auch fehlenden machtpolitischen Instinkt der grünen Führungsspitze. Dabei geht es halt nicht darum, nur die besten inhaltlichen Konzepte zu haben, sondern auch zu überlegen, mit welcher Kandidat:in man die besten Chancen hat, auch Wähler zu überzeugen, die die Partei sonst nicht wählen. Den machtpolitischen Instinkt beweist dieses Mal die SPD deutlich mehr, indem sie einen Kandidaten aufstellt, der ein "kanzlertaugliches Standing" hat, aber nicht unbedingt die politische Hauptrichtung der Mitglieder vertritt.

    Trotzdem war dir das Geschlecht so wichtig, dass es in diesem Satz erwähnt werden musste. Obwohl wir alle wissen, dass sie eine Frau ist.

    Ja, es ist tief verankert, Frauen erst mal Unerfahrenheit vorzuwerfen. Sie dürfen ja auch noch nicht so lange mitspielen.

  • Sorry claraluna aber wenn du jetzt mit solchen Argumenten anfängst bin ich echt raus …..

    Das ist total deplatziert und übertrieben.



    Um das klarzustellen:mein Sohn weiß das es eine geheime Wahl ist, das bezieht sich aber für mich auf die mir fremden Erwachsenen im Saal , mein Kind , das mit mir zu Fridays for Future

    geht, unsere Haltung natürlich mitbekommt, so wie es bei den meisten Familien die ich kenne auch ist, hat zum Glück sehr großes Interesse an Politik .

    Ich finde das schön ! Wollte ihn in den gesamten Vorgang dieser für ihn und seine Generation sehr wichtigen Wahl einbeziehen.

    Das schließt für mich nicht aus das ich ihm die wichtigen! Regeln einer Wahl erkläre.

    Diese Regel gehört für mich nicht dazu , da scheinen wir hier unterschiedlicher Meinung zu sein.

  • 50% der Wähler sind über 50. Und man mag den status quo, zumindest in meinem Umfeld sind viele so drauf. Ich hoffe, bin dennoch sehr ernuechtert nach den letzten Gesprächen mit Verwandten.

    Hier wählt nur eine Person der über 50-Jährigen Verwandtschaft FDP, die anderen grün.

  • Man muss gar nicht erst in die Nazizeit zurückgehen....


    In der DDR gab es auch Wahlen. Mir haben Leute, die in der DDR gewählt haben, erzählt, dass man insbesondere in kleinen Orten schräg angeschaut wurde, wenn man eine Wahlkabine benutzt hatte und nicht etwa seinen Wahlzettel öffentlich angekreuzt hatte.


    Als Duracellteenie ein Kleinkind war, durfte ich sie ins Wahllokal mit reinnehmen, seit sie im Grundschulalter ist, müsste sie vorm Lokal warten

    "Wenn Dein Leben schwerer geworden ist, bist Du vielleicht ein Level aufgestiegen?!"

  • Huch?

    Das ist kein Argument sondern eine Erklärung warum die Regeln so sind

    Genau so habe ich das meinen Kindern erklärt die wollten natürlich auch mit in die wahlkabine

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Ok, als Erklärung für die ursprüngliche Herkunft der Regel finde ich das und auch das DDR Beispiel sinnvoll. Aber ob ich meinem Sohn in der Kabine oder draußen vor der Tür sage was ich wähle …. Den Unterschied verstehe ich nicht.

  • Diese Regel ist halt nicht hinterfragbar! Natürlich ist es blöd, wenn ihr da unfreundlich behandelt worden seid, und ich hatte das mit der Ausnahme offenbar falsch verstanden, aber was ist denn an der Regel nicht zu verstehen?


    Mal klischeehaft und übertrieben: ein AfD-Typ, der seine Frau, die lieber für die Kinder grün wählen würde, zwingt in seinem Sinne zu wählen und das über das Kind kontrolliert. Und Zuhause wird dann erst mal das Kind befragt und die Frau verprügelt oder so.


    Dass ihr zu FFF geht, ist ja schön, aber sooooo spannend ist das nun auch nicht, was in der Wahlkabine passiert.


    Richtig grossartig von dir wäre eine Nachbesprechung mit dem Kind, und eine Erklärung warum es so extrem wichtig ist, dass es total geheim ist und es nicht mit rein durfte!

  • Wurde doch oben gut erklärt.

    Du kannst dich in der Wahlkabine frei entscheiden

    Was du deinem Sohn sagst ist egal, wenn du von irgend jemand unter Druck gesetzt wirst und der dann deinen Sohn fragt….


    Die Wahl ist geheim.


    Du entscheidest wem du was erzählst


    Dass das für dich persönlich genauso egal ist wie für mich und meine Kinder ist mir klar.


    Es geht hier um die Regel und ich verstehe gerne warum regeln so sind wie sie sind

    Grüße von Claraluna


    Shoot for the moon. Even if you miss you will land among the stars.

  • Ok, als Erklärung für die ursprüngliche Herkunft der Regel finde ich das und auch das DDR Beispiel sinnvoll. Aber ob ich meinem Sohn in der Kabine oder draußen vor der Tür sage was ich wähle …. Den Unterschied verstehe ich nicht.

    Okay, hat sich überschnitten.


    Aber theoretisch kannst du ihm was anderes sagen, als was du dann wählst, wenn du das möchtest.

  • Mmh, seltsam das etwas was du nicht soooo spannend findest dann so geheim sein soll…?


    Und sei dir mal sicher das es eine „ Nachbesprechung „ gab ;), die ist aber etwas anders ausgefallen als du großartig gefunden hättest….


    Uff, warum sollte ich ihm was anderes sagen als was ich ankreuze?

  • Du möchtest §38 des Grundgesetzes hinterfragen, weil du dich in der privilegierten Lage befindest, deinem Sohn, ohne Repressalien für dich oder ihn fürchten zu müssen und ohne Bedenken haben zu müssen, wenn er mit Lehrkräften, Nachbarn, anderen Kindern... darüber spricht, wahrheitsgemäß sagen kannst, wie du gewählt hast.

    Ist das eine korrekte Zusammenfassung?