Krank und traurig

  • Ich hatte mal, als die Kleine so 1 und der Große so 4 war, eine Nebenhöhlenentzündung und danach musste ich ca. 2/3 Jahre aufpassen, weil ich plötzlich dafür anfällig war, dass diese wieder aufflammt, - weder vorher noch später habe ich Probleme mit den Nasennebenhöhlen gehabt. Bei mir war das auch stressbedingt. Zudem hat mich das auch dahingehend zusätzlich gestresst, dass ich mich tatsächlich auch unfit und trauriger gefühlt habe - was dann wieder zu mehr Stress führte ;)


    Von daher auch von mir den Tipp, Dich zu pflegen, auf Pausen und ausreichend Schlaf zu achten :) Gute Besserung

    Das ist auch spannend. Bei mir hauen Nebenhöhlenentzündungen auch immer mal wieder kräftig rein, seit ich Kinder habe. Davor kannte ich das in dem Ausmaß nicht. Innerhalb von 24 Stunden eine gefühlte Schleimexplosion im Kopf und bestimmt 48 h zu gar nichts zu gebrauchen. Dauert auch meist eine reichliche Woche bis die wieder richtig weg ist.

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Oh ja, die lieben Nasennebenhöhlenentzündungen. Kind bringt einen kleinen Schnupfen mit und frau selber wird richtig krank. Mein Rekord waren einmal 8 im Jahr, also schon quasi chronisch. HNO: inhalieren und trinken 2. HNO: Inhalieren und trinken, 3. HNO ein Antibiotikum, dann war erst einmal Ruhe.


    Aber richtig gut geworden ist es erst, als das Kind älter geworden ist und nicht mehr jeden Kram anschleppte.


    Die Nasenmuscheln sind bei mir vergrößert, die Belüftung der NNH sind schlecht . Jede NNH Entzündung verändert die immer weiter und man wird noch anfälliger, ich zumindest.


    Jetzt gibt es rezeptfreies Kortisonspray. Damit habe ich eine Eigentherapie gemacht für 4 Wochen. Jetzt habe ich kaum noch Probleme. Nur in den Stirnhöhlen merke ich es manchmal noch, aber da kommt ja auch nix gescheit hin.


    Es kommen mehrere Ursachen zusammen, Kind älter, rauchstopp und Kortisonspray

  • und da ist es wieder: gestern hab ich mich super gefühlt und nach der arbeit dann doch plötzlich sehr erschöpft. dann stand aber noch ein shopping-termin an, der sich nicht verschieben ließ - das war schon anstrengend. und heute morgen wieder leichter druck und brennen im brustkorb und herzklopfen. irgendwie zittrig und schwach und kaum produktiv. bin heute mittag heimgefahren und hab mich hingelegt.

    ich hab geheult.

    hab später noch einen osteotermin.

    inzwischen bin ich wütend. ich will wieder fit sein und ich weiß nicht mehr was ich dafür noch tun kann?

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Ohje... #knuddel Wenn du magst. Ich stell dir mal einen Tee hin und hoffe mit dir auf baldige Besserung...

  • Stina82

    Das ist lieb von Dir, danke!

    Meine Osteopathin hat mich vorhin auch ganz toll aufgefangen. Ich hab bei ihr erstmal eine Runde geheult (und das will was heißen bei mir - ich bin nicht gerade nah am Wasser gebaut).

    Jetzt fühle ich mich wieder etwas besser, bin aber immer noch ratlos, wie ich damit umgehen soll.

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Hast du vielleicht Sodbrennen? Plus Kreislauf?

    Sodbrennen kann ich mir nicht vorstellen. Das müsste ich dann ja mit dem Essen in Verbindung bringen können...

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Hast du vielleicht Sodbrennen? Plus Kreislauf?

    Sodbrennen kann ich mir nicht vorstellen. Das müsste ich dann ja mit dem Essen in Verbindung bringen können...

    Ich habe stillen Reflux und bei mir äußert sich die aufsteigende Säure durch Hustenreiz und brennen im Brustkorb. Der Mist ist leider nicht mit Essen in Verbindung zu bringen.


    Ich habe aber nicht diese Herz-Symptomatik und Schwäche dabei.

    Obwohl… Herzstolpern und Engegefühl im Brustkorb habe ich schon öfter in letzter Zeit, mache aber die Wechseljahre dafür verantwortlich.


    Ach Mensch, es tut mir leid, dass es dir so schlecht geht! #knuddel

  • Ich wünsche dir sehr, dass es bald besser wird #knuddel


    Klingt evtl komisch, aber mit dem Rücken hast du nichts, oder?

    Ich hatte "Herzprobleme"(dachte an Herzinfarkt) und habe erst etwa zwei Wochen später rausgefunden, dass eine Blockade in der Brustwirbelsäule die Beschwerden gemacht hat. An einem Abend hatte ich davon einen krassen "Anfall".

    Nur als Tipp für den Hinterkopf.

    Rücken hätte ich auch geschätzt. Durch krank viel blöd gelegen und irgendwo nen Nerv doof eingeklemmt.

    Ich hab das leider immer wieder und ziemlich genau die Symptome, die du beschreibst.

  • Hast du vielleicht Sodbrennen? Plus Kreislauf?

    Sodbrennen kann ich mir nicht vorstellen. Das müsste ich dann ja mit dem Essen in Verbindung bringen können...

    Gastritis. Da hat man meist erst 2-3 Tage nachdem man was falsches gegessen hat was von. Ich nehme regelmäßig Omeprazol und habe die Symptome im Griff. Ich dachte erst ich habe es mit dem Herz.

    Warum mir aber in neuester Welt Anarchie gar so gut gefällt? Ein jeder lebt nach seinem Sinn, das ist nun also auch mein Gewinn! Ich laß´ einem jeden sein Bestreben, um auch nach meinem Sinn zu leben.

    Johann Wolfgang v. Goethe



  • Ich hatte ähnliche Symptome auch nach einer Infektion, die ja mit AB (mehrfach) behandelt wurde. Letztlich war es bei mir ein stiller Reflux, verursacht von den Medikamenten. Ich hatte 3/4 Jahr damit zu tun. Ich habe auch nicht geglaubt, dass es Sodbrennen ist, weil es nie nach dem

    Essen war und völlig unabhängig davon. Ich war auch überall, erst der Typ vom schilddrüsenschall hat mich so gastro geschickt und in der magenspiegelung sah man es.

  • Ich würde mit den Symptomen ins Krankenhaus fahren.

    Dort schildern, wann es angefangen hat (nach Infekt, oder?) und die schlechte Belastbarkeit mit dem unter Belastung auftretenden Brennen im Brustkorb betonen.

    Die werden auch nochmal ein EKG machen und spezielle Laborwerte abnehmen und idealerweise einen Herzultraschall machen.

    Alternativ ginge auch ein zeitnaher Termin beim Kardiologen, da ist aber meist das zeitnah das Problem.

    großer Sohn (1/08) und kleiner Sohn (6/15)

  • Euch allen vielen Dank fürs Mitdenken. Ich werde die einzelnen genannten Ursachen nochmal in Ruhe in Erwägung ziehen. Denn...

    Ich würde mit den Symptomen ins Krankenhaus fahren.

    Dort schildern, wann es angefangen hat (nach Infekt, oder?) und die schlechte Belastbarkeit mit dem unter Belastung auftretenden Brennen im Brustkorb betonen.

    Die werden auch nochmal ein EKG machen und spezielle Laborwerte abnehmen und idealerweise einen Herzultraschall machen.

    Alternativ ginge auch ein zeitnaher Termin beim Kardiologen, da ist aber meist das zeitnah das Problem.

    genau das habe ich heute gemacht. Ich bin zum Hausarzt und der hat mich nun doch ins KH geschickt. Viel Warterei für die Erkenntnis, dass das EKG in Ordnung ist, die Blutwerte ebenfalls (Ultraschall wurde nicht gemacht). Der erhöhte Puls könne noch mit dem Infekt zusammenhängen. Offensichtlich gibt es also keinen Grund zur Beunruhigung. Dafür habe ich heute morgen sehr viel geheult, was auf einen labilen seelischen Zustand schließen lässt.

    Die Symptome sind nach wie vor da. Da hilft wohl erstmal nur aushalten (vor allem das Herzklopfen). Schön, wenn ein Puls von 80-90 aus ärztlicher Sicht okay ist, aber mein Ruhepuls liegt eigentlich so um die 60...

    Aus lauter Frust habe ich jetzt ein Mini-Tässchen Kaffee getrunken. Hab ich seit dem Kranksein nicht mehr gemacht, weil ich immer das Gefühl hatte, dass mein Körper eh auf Hochtouren läuft.

    Ich hoffe sehr, dass die beiden Kranktage heute und morgen genug Stress wegnehmen, damit es mir nächste Woche vielleicht doch wieder besser geht. Immerhin wollen wir in einer Woche in den Urlaub fahren (Radtour). Impfen verschiebe ich auf nach dem Urlaub. Das ist mir jetzt zu heiß, wenn ich so angeknackst bin... Obwohl, vielleicht wäre es besser als eine Infektion zu riskieren? Andererseits greift der Impfschutz ja eh erst nach der zweiten richtig.... Ich denke nochmal drüber nach.

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Ich kann dein Unbehagen mit dem Puls nachvollziehen. Ich bin zunächst auch weg geschickt worden, mein Ruhepuls war oft auf 120. Meine frühere Hausärztin meinte, das würde das Herz schon weg stecken. Mein neuer Hausarzt sieht das zum Glück nicht so.

    Man fühlt sich auch echt nicht gut, es werden dann ja verstärkt Stresshormone ausgeschüttet. Das ist kein schöner Zustand.

    Bei mir ist es vermutlich Histaminintoleranz.

    Kannst du auch einen Zusammenhang mit deinem Zyklus sehen?

  • Ayala

    Das mit dem Zyklus werde ich mal beobachten. Habe ich auch schon drüber nachgedacht. Da verändert sich aktuell auf jeden Fall etwas. Ich kann meine Zyklusphasen seit ein paar Monaten kaum noch unterscheiden. Das ist neu.

    Mein oberstes Ziel ist es jetzt aber mich zu entstressen. Ich hoffe das hilft auch meinem Körper.

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!

  • Ayala

    Das mit dem Zyklus werde ich mal beobachten. Habe ich auch schon drüber nachgedacht. Da verändert sich aktuell auf jeden Fall etwas. Ich kann meine Zyklusphasen seit ein paar Monaten kaum noch unterscheiden. Das ist neu.

    Mein oberstes Ziel ist es jetzt aber mich zu entstressen. Ich hoffe das hilft auch meinem Körper.

    Bei mir hat es so angefangen, dass ich das erst PMS-mäßig hatte, dann den halben Zyklus und jetzt immer.

  • Hallo Yeza,

    ich hatte dir ja schon mal kurz drüben im Schlaflos Thread geschrieben. Jetzt lese ich deinen Thread hier und wollte nicht einfach weiter klicken.

    Wenn die Ärzte erst einmal sagen, dass nichts ist, dann glaube ihnen. Es liest sich so, als hast du aus Beunruhigung dauerhaft so eine "Innensicht". Dabei beobachtet man sich extrem selbst, um oft zu prüfen, ob es denn jetzt besser ist, versucht Symptome zu deuten. Versuch damit aufzuhören, durch Ablenkung vielleicht. Da du ja offenbar gern Sport machst und dich bewegst: aus meiner Sicht hilft das aus mehreren Gründen. Verspannungen werden besser, wenn man in Bewegung bleibt. Panik und Angstzustände brauchen ein Ventil und Bewegung ist ein sehr gutes, um Adrenalin abzubauen und es lenkt eben auch gut ab.


    Es liest sich wirklich, wie ein Überlastungszustand. Der wird nicht einfach schnell wieder besser. Leider reichen zwei gute Nächte nicht aus und manchmal auch nicht der lang ersehnte Urlaub. Die Erwartung an den Urlaub scheint dich gerade einfach noch zusätzlich zu stressen: ich muss jetzt schnell gesund werden, um weiter zu funktionieren. Der Urlaub muss gut werden. Lies die Symptome als Alarmsignal deines Körpers, deutlich zurück zu treten und das für längere Zeit. Nimm den Zustand erst einmal an, so wie er ist. Er wird vergehen, braucht aber Zeit. Entlaste dich auch von dem Gedanken, schnell wieder gesund sein zu müssen.


    Überlastung kann zu starken körperlichen Reaktionen führen. Das ist keine Einbildung oder irgendwas Gefühlsduseliges, was nicht echt ist. Es gibt auch Menschen, die ein intensives Empfinden für körperliche Vorgänge haben. Da kann manchmal verschiedenes zusammen kommen.


    Wenn das, was ich geschrieben habe, nicht passt, dann kannst du das ja einfach beiseite packen.


    Mir hat neben der Einstellung zum Zustand geholfen:

    Einen Plan zurecht legen, wenn dieses Gefühl der enge und das Herzstolpern kommt. Also, ein paar Mittel, die ich dann ausprobieren kann und die zu verschiedenen Situationen passen: aus dem Raum gehen, auf die Toilette, ein Glas Wasser trinken, Laufen gehen, Liegestütze machen, Meditation/Autogenes Training, ein Bad oder eine heiße Dusche nehmen, einen beruhigenden Tee trinken...

    Es gab Tage, da war ich zweimal laufen und fünfmal Duschen.

    Geduld mit sich haben. Schauen, wo man im Alltag sich zurück nehmen kann, für lange Zeit. Kleine Schritte wertschätzen. Man muss gar nicht das ganze Leben umkrempeln.


    Ich wünsche dir gute Selbstfindung und Besserung.

  • Noa S.


    Liebe Noa,


    danke für Deine lieben Worte. Ich weiß natürlich, dass ich eine Überlastung nicht mal eben schnell ändern kann. Aber es ist gar nicht so einfach sich zurückzunehmen. Der Urlaub kommt und muss organisiert werden. Mein Mann macht da schon mit. Und ich kann beide Augen zudrücken, wenn ich es z.B. nicht mehr schaffe den Garten vorher in einen ordentlichen Zustand zu bringen.

    Ich bin in dieser Hinsicht schon zwangsweise sehr nachsichtig mit mir selbst geworden. Früher hat hier die Bude geglänzt sobald Besuch anstand, heute bin ich froh wenn es halbwegs sauber ist und ich Problem-Ecken ein bisschen kaschiert bekomme.

    Das Familienleben ist für mich mehr und mehr eine Herausforderung, weil ich es alleine nicht mehr schaffen kann mir in der Wohnung meine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen.

    Ob meine zunehmenden Ängste irgendwie damit zuasmmenhängen weiß ich nicht. Aber ich glaube, dass ich die langfristig in den Griff bekommen muss, ehe sie mich in den Griff bekommen. Keine Ahnung, was ich dafür tun muss, aber das muss ich angehen.

    Langfristig muss ich auch schauen, wie ich mit dem zunehmenden Chaos hier klarkomme. Entweder, ich schaffe mir mehr Raum um das Chaos besser unter Kontrolle zu halten, oder ich lasse mich von dem Chaos nicht mehr so stressen.

    Solche Strategien für akute Situationen sind auch sehr nützlich. Da habe ich bisher noch nicht viel ausprobiert.

    Für die nächsten Tage habe ich keine Idee, wie ich da zurücktreten kann. Zwei Tage muss ich noch arbeiten. Dazu die letzten Vorbereitungen für den Urlaub. Einen Tag habe ich zum Packen. Da sehe ich kein Entlastungspotential. Einzig die Entscheidung, ob ich mich vorher noch impfen lasse oder nicht. Wobei es fast egal ist, wie ich mich entscheide. Lasse ich mich impfen, schützt mich das anfangs eh noch nicht (und ich könnte Kopfkino wegen der seltenen Nebenwirkungen bekommen). Lasse ich mich nicht impfen, bin ich im Urlaub vielleicht deutlich unentspannter und ich mag es eigentlich nicht noch mehr in den Herbst hinein verschieben... Die Entscheidung muss ich spätestens morgen noch fällen.


    Körperlich geht es mir wieder ziemlich gut. Ich hoffe einfach sehr, dass das erstmal so bleibt.

    Yeza


    My life falling apart

    Over and Done!