Hashimoto Thyreoiditis Austauschthread

  • Bis 100ug Selen/ Tag kann ich gut verantworten, ab 200ug/Tag kann es schon kritisch werden, ab 300ug/Tag ist ärztliche Überwachung zwingend.

    auch das hier sehe ich eher kritisch, ich denke, dass man hier immer den einzelnen Patienten vor Augen haben muss, den AUsgangswert in Betracht ziehen muss und die die angestrebte Therapiedauer. 200 mcg/Tag (je nachdem von welchem Selen wir jetzt hier reden) ist auf längere Sicht hin ziemlich kritisch, eventuell sogar schon 100 mcg/Tag.


    Hier im übrigen die Beschreibung der (bleibenden) Folgen einer heftigen Intoxikation durch missbräuchliche Selen-Einnahme. (also das ist jetzt nicht nur an dich gerichtet sondern an alle, die es interessiert #ja)

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Ich kann all Deine kritischen Anmerkungen absolut nachvollziehen und Deine Haltung absolut anerkennen. Und leider immer noch nicht mehr englisch, menno.

    Oft genug sehe ich Deinen Standpunkt genau so. Ich sehe aber eben in meinem Job auch die Kandidaten, die bei absolut windigen Heilpraktikern landen, wenn ich denen nix anbiete. Nicht im Sinne von Verkaufen, sondern im Sinne von Ansprache, Bedürfnisse an-erkennen etc. Und da geht man dann doch das eine oder andere Mal ganz pragmatisch an der Leitlinie vorbei.

    Du hast absolut recht, das geht eigentlich wirklich nur im persönlichen Gespräch, mit Beziehung.

  • ich sehe jedoch davon ab, die ausgelassenen Tage durch höhere Dosierungen an anderen Tagen zu kompensieren ;)

    Da bin ich vollkommen bei dir. Das mache ich auch nicht. Steht ja auch in jedem Beipackzettel. ;) Ich lebe dann eher mit den Konsequenzen, Müdigkeit, Abgeschlagenheit usw. Eine Konsequenz vom Vergessen ist mittlerweile 7 Jahre alt #freu.


    Ich lese mich auch gerne in die Sachen ein und habe zu vielen Sachen oberflächliches Wissen, aber durch die Flut an Informationen und teils gegensätzlichen Aussagen, bin ich doch verunsichert und Frage lieber nach, da leider manche Ärzte*innen nicht wirklich was dazu sagen, auf was ich achten soll. Vitamin D mit Vitamin K und Magnesium zum Beispiel. Oder nehmen sie mal 1000 i.E. #weissnicht


    Auch mit dem Zink. Ich habe nur die Info bekommen, dass ich jetzt 40 mg/Tag nehmen soll, nicht wie lange. Das es nicht dauerhaft eingenommen werden soll und das durch hohe Dosen andere Mängel entstehen können, wurde mir in der Apotheke gesagt.


    Deswegen gucke ich jetzt, dass ich mehr zinkreiche Lebensmittel esse und mit den Tabletten unterstütze. So mache ich es auch mit dem Selen.



    #danke

    "Alles was wir fühlen, zerfällt in dem Augenblick, in dem wir es versuchen zu erklären.
    Alles was wir fühlen, erstrahlt in dem Augenblick, in dem wir unsere Ängste überstehen." Madsen

  • Und leider immer noch nicht mehr englisch, menno.

    ich hab ein bisschen gegooglet und (Stichwort "Selen" "Überdosierung") und bin dabei auf eine deutsche Zusammenfassung genau des von mir verlinkten Artikels zur Vergiftung gestossen, klick. In der deutschen Zusammenfassung wird auch beschrieben, dass bei einer Einnahme von 200mcg/Tag schon erhöhte Normalwerte gefunden worden sind, bei der missbräuchlichen Einnahme dann schwere Intoxikationsschäden.

    Es wird auch beschrieben, dass die Frau die Tabletten im guten Glauben genommen hat, sich da etwas gutes zu tun nach dem Motto viel hilft viel, und dabei übersehen hat, dass die Dosis das Gift macht.


    Dass die Dosis das Gift macht gilt ja jeder Substanz gegenüber, auch durch Wasser kann man sich vergiften, das sieht man in meiner Fachrichtung manchmal, aus verschiedenen Gründen hervorgerufen.

    LG Heike


    Der richtige Mensch ist nicht der, mit dem immer alles toll ist, sondern der, ohne den alles blöd ist.

  • Danke #blume  HeikeNorge für Deine Mühe, Du bist ein Schatz! Das werde ich mir aufmerksam reinpfeifen... für aufmerksam ist leider frühestens Donnerstag Nachmittag wieder Zeit #haare


    Ich werde meine „Achtung-Alarm!“-Grenze runterschrauben und das in meinem Team entsprechend kommunizieren.

  • Ich grätsche mal rein mit meinen Blutwerten, hab mich noch nicht wirklich mit dem Thema beschäftigt, sollte die SD aber abklären lassen wegen Zyklusstörungen und anderer, v.a. psychischer Symptome - kann mir jemand was zu diesen Werten sagen bitte? :)


    TSH: 1,67 mU/L

    T3: 1,80 ng/mL

    FT4: 15,1 pmol/l

  • Kannst du die Referenzwerte dazuschreiben (die schwanken u.U. je nach Labor)?

    Ah okay, dann nochmal im Ganzen:


    TSH: 1,67 mU/L (0,35-3,5 mU/L)

    T3: 1,80 ng/mL (1,3-3,1ng/mL)

    FT4: 15,1 pmol/l (10,3-21,9 pmol/l)

  • kann mir jemand was zu diesen Werten sagen bitte? :)

    Auch mit Referenzwerten: Da kann man nur sagen, dass alles im Referenzbereich liegt und man alleine aus diesen Werten nichts seriös schlussfolgern kann.

    Im Übrigen müssen wir die fossilen Energieträger im Boden lassen.



    Xenia mit Te (Herbst 04) und Ka (Herbst 07) und Ha (Feb 12)

  • daikiri ist das totales T3 und nicht freies FT3?

    Da steht nur "T3", hab mich auch über die Bezeichnung gewundert, weil bei dem mit der 4 steht FT4...


    Ich muss damit eh noch zur Gyn, dann bin ich hoffentlich schlauer. Auf den ersten Blick scheint die SD ja unauffällig zu sein, wenn ich das richtig verstehe, es steht auch einfach Wechseljahres-Hormonchaos im Raum #rolleyes, aber die Werte vom Hormonstatus kann ich genauso wenig interpretieren.

  • Mimimi, bisher hatte ich "einfach nur" eine SD Unterfunktion und kalte Knoten. Tsh mit Tabletten so um die 1 rum in den letzten Jahren.

    Jetzt war ich zur turnusmäsigen Blutuntersuchung und bin in eine deutliche Überfunktion gerutscht. Tsh 0.04. Mehr hat er nicht getestet dieses Mal.

    Radiologie Termin ist erst Mitte August, Menno, längere Wartezeit als üblich wegen Corona. Ob es dann wohl heißt Hashimoto? Warum sollte ich sonst aufmal so in die ÜF geraten sein?

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Warum sollte ich sonst aufmal so in die ÜF geraten sein?

    War das ein einmaliger Ausrutscher? Mir wurde da geraten in 6 Monaten nochmal zu testen, ausser man hat Symptome einer ÜF. Hast du deine Ernaerhung umgestellt, nimmst Zusatzprodukte?

    Nothing is permanent.

    Everything is subject to change.

    Being is always becoming.

  • Bewusst umgestellt hab ich nichts an der Ernährung oder Pille etc. Mehr selbstgekocht statt Kantine dank Corona :D

    Ganz normal fühle ich mich gerade allerdings nicht.

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Welche Symptome hast du denn?


    Nur TSH testen bei nachgewiesener Schilddrüsenerkrankung halte ich nach eigener Erfahrung nicht mehr für sinnvoll. (Demnach hätte ich in den letzten Jahren eine Überfunktion haben müssen, weil der TSH immer niedrig war, selbst nach OP und da gab es erstmal ja keine Ersatzhormone und dann nur eine Winzdosis und TSH lockerflockig im unteren Normalbereich, die anderen Werte fast bei 0...)

  • Zum einen bin ich grad irgendwie schlapper als normal und habe schnell "wackelige Knie"

    Irgendwas passt nicht. Was auch immer.

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Schlapper und wackelig ist meiner Meinung nach eher nicht Überfunktion... du musst die anderen Werte wissen. Kann ja auch sein, dass die Hirnanhangdrüse genügend Thyroxin vermeldet, das aber gar nicht richtig umgesetzt wird vom Körper... durch was auch immer, Selen hatten wir ja oben schon.