Hashimoto Thyreoiditis Austauschthread

  • Danke.


    Noch etwas anderes: Ich plane mir eine Kupferspirale einsetzen zu lassen.

    Meint ihr das könnte Probleme geben mit dem Hashimoto oder ist das egal?

    War da nicht was, dass eine Spirale im Prinzip eine dauerhafte leichte Entzündung auslöst? #gruebel

    Das könnte uU das Hashimoto triggern. Ist aber nur ein "Ich meine das mal gehört zu haben" ich habe keine Ahnung von Spiralen.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Ich hatte 4 Jahre eine Goldluna ( Kupfer mit Gold), mein Hashimoto hat das nicht gejuckt d.h es war wie immer mal 11, 112 oder 125 er Tablette nötig. Nach dem Ziehen der Spirale hat sich auch nichts verändert. Ich sage mal grob: Hashimoto hat von der Spirale nichts gewusst.

  • Darf ich euch auch einmal um eine Einschätzung meiner Werte bitten? Habe diese wegen Beschwerden bestimmen lassen (unter anderem bin ich grad mit mittelschwerer Depression in einer Tagesklinik)


    TSH letztes Jahr: 3.84 mU/l (Referenzbereich 0.27- 4.2) (was anderes wurde da nicht angeguckt)


    TSH gerade frisch: 3.34 mlU/l (Referenzbereich 0.25 - 4.94)

    fT3 2.93 pg/ml (Referenzbereich 1.88 - 3.18)

    fT4 0.97 ng/dl (Referenzbereich 0.8 - 2.0)


    Kann ich damit ein Schilddrüsenproblem ausschließen?


    Problem ist: meine Hausärztin, die den Wert letztes Jahr abgenommen hat, wollte mich nicht zum Nuklearmediziner überweisen.


    Der Endokrinologe, den ich kontaktiert habe, wollte sich wegen eines Termins angeblich rückmelden (die Werte kennt er noch nicht), was er auch nach Wochen nicht gemacht hat und ich schon mehrmals in der Praxis nachgefragt habe.

    Die anderen Endokrinologen sind alle sooooo weit weg, das krieg ich mit der Depression grad gar nicht auf die Reihe mich da zu kümmern.


    Ich wäre über irgendwelche Gedanken wirklich dankbar.


    Falls relevant: In der letzten Schwangerschaft hab ich L-Thyroxin genommen.


    Lieben Dank :)

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)

  • Für einen Ausschluss von Hashimoto würden mir da definitiv die Bestimmung der Antikörper und ein Ultraschall fehlen.


    Der TSH-Referenzbereich ist ziemlich umstritten - er wird inzwischen oft mit 2,x angegeben - und da wärst Du klar drüber.


    fT4 sieht mir schon ziemlich niedrich aus.


    Also mein Fazit wäre: Nein, damit kann man kein Schilddrüsenproblem ausschließen. (Ich bin aber kein Arzt, nur informierter Laie, weil ich selbst Hashimoto habe, was dank eines sehr fitten Hausarztes sehr früh diagnostiziert wurde)

  • Danke dir!


    Und Mist. Ich wollte die Antikörper, die konnte das Labor aber irgendwie nicht(?) und wie ich an nen US komme, weiss ich nicht...

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)

  • Danke dir!


    Und Mist. Ich wollte die Antikörper, die konnte das Labor aber irgendwie nicht(?) und wie ich an nen US komme, weiss ich nicht...

    Wie lange ist das Blutabnehmen her? Manchmal kann man Werte auch noch nachträglich anfordern.

  • Vor zwei Tagen, aber da lief irgendwas schief. Das konnten(?) sie nicht. Ich weiss es nicht genau. Bin damit überfordert gerade.

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)

  • wenn es Hashimoto ist, kann es dir mit solchen Werten sehr mies gehen. Insofern würde ich da die Depression bitten, etwas zurückzutreten, damit du das klären kannst (mir hat es manchmal geholfen mit meiner Depression zu verhandeln)

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Puh, okay, dann muss ich da wohl noch mal aktiv werden.

    Für nen Endokrinologen brauch ich keine Überweisung, oder?

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)

  • Puh, okay, dann muss ich da wohl noch mal aktiv werden.

    Für nen Endokrinologen brauch ich keine Überweisung, oder?

    Kommt drauf an. Ich würde einen Termin ausmacgen znd mich danach im Zweifel um eine Überweisung kümmern.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Puh, okay, dann muss ich da wohl noch mal aktiv werden.

    Für nen Endokrinologen brauch ich keine Überweisung, oder?

    Kommt drauf an. Ich würde einen Termin ausmacgen znd mich danach im Zweifel um eine Überweisung kümmern.

    Naja, die Hausärztin hält es ja nicht für nötig und auch die Tagesklinikärztin fand meine Werte gut.

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)

  • Frag doch erstmal nach einem Termin und ob du überhaupt eine Überweisung brauchst. Der Termin wird eh erst im nächsten Quartal sein und bei deiner Ärztin bestellst du nächstes Quartalbeinfach telefonisch eine Überweisung und fertig, solltest du eine brauchen.

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Ok, danke.


    Und mit den vorhandenen Werten lacht ein Endo mich nich aus?

    Mit der Großen (2011), dem Mittleren (2014), dem Ministernchen (2015) und der Kleinen (2018)

  • Warum soll der dich auslachen?


    Ich habe von meinem HA auch ne Überweisung zur Endo bekommen weil ich mit "die Werte sind aber in der Norm" absolut am Ende war.

    kleiner Chinesischkurs: grosse Schwester - jie jie; kleine Schwester - mei mei

  • Warum soll der dich auslachen?


    Ich habe von meinem HA auch ne Überweisung zur Endo bekommen weil ich mit "die Werte sind aber in der Norm" absolut am Ende war.

    Genau. Und mit Hashimoto wären das keine guten Werte für viele. (Ist leider sehr individuell, aber die meisten würden sicv so nicht wohlfühlen)

    LG, Kalliope


    Und bist du nicht willig, so brauch ich Geduld! (Prof. Peter Kruse) tap.gif

  • Ich trete hiermit in eure Runde ein und bin offengestanden noch völlig ahnungslos. Ich habe mir aber eben schon mal notiert, was ich alles bestimmt haben möchte, wenn mir das nächste Mal Blut abgenommen wird.

    Ich glaube, dass der einzige Wert, den ich bisher kenne, der TSH ist. Das ist doch der Wert, der irgendwo bei 4 seinen oberen Referenzbereich hat, oder? Dieser Wert war im November leicht erhöht und wurde im April nochmal angeguckt und war noch etwas höher. Da ich meinen Körper sehr genau kenne, habe ich meine HÄ gebeten, mir trotzdem L-Thyroxin zu verschreiben (offiziell wird es erst ab 10 gegeben, meine HÄ ist selbst von Hasimoto betroffen und deshalb vielleicht eher zugewandt). Das nehme ich jetzt seit gut einem Monat. Gestern war der Termin zum Ultraschall. Ich laufe offenbar schon recht lange mit Hashimoto rum, die Schilddrüse sieht nicht mehr schön aus, inhomogen, Größe wohl aber noch okay für eine Europäerin, tendenziell aber zu klein. Meine HÄ frug auch nach familiärem Vorkommen, was ich verneinte. Im Verlauf des Ultraschalls fiel mir aber ein, dass meine eine Schwester irgendwas hatte. Bei der HÄ bin ich zunächst damit raus, dass die Antikörper bestimmt werden sollen.

    Ich habe dann anschließend mit meiner Schwester telefoniert, die mir erzählte, dass sie ihre Schilddrüse gar nicht mehr hat, die wurde ihr entfernt, weil sie wohl narbig ausgesehen hat. Meine Nichte hat offenbar auch ein Problem, ihre Schilddrüse ist zu groß, sie muss Jod nehmen. Meine Schwester glaubt auch, dass unsere Mutter was mit der Schilddrüse hatte, weil sie immer so einen dicken Hals in Kehlkopfnähe hatte. Nun ja, aus keiner familiären Disposition ist offensichtlich eine deutliche geworden.


    Das einzige, was eventuell ganz sicher auf Hashimoto hindeutet, ist mein Kälteempfinden, mir ist eigentlich immer kalt.

    Ich hatte neulich auch mal ganz schön was zugenommen, das habe ich mit etwas Diziplin aber inzwischen teilweise wieder runter.

    Unkonzentriert bin ich sicher auch hier und da.


    Ich lese nun also interessiert mit und bin dankbar, dass hier schon so viel geschrieben wurde.

  • raisalynn Bei Hashimoto solltest Du dauerhaft TSH, fT3 und fT4 im Blick haben, diese immer zusammen nehmen lassen und selbst mittracken, bei welchen Werten Du Dich wie fühlst. Zur Diagnose zusätzlich die Antikörper und Ultraschall, den Du ja offenbar schon hattest. Bei Hashimoto ist TSH von 4 schon super viel. Man versucht den eigentlich eher Richtung 1 zu bekommen, sollte aber immer das Befinden vom Patienten einbeziehen.

  • Ich habe aktuelle Werte.

    Mein TSH ist deutlich runter gegangen, nachdem ich jetzt zwei Monate L-Thyroxin nehme, ist er schon bei knapp über 3.

    Antikörper habe ich, ob das viele sind, weiß ich nicht, keine Ahnung, was ich mit 292 anfangen soll.

    FT3 und 4 sind im Normbereich, Vitamin D ist recht niedrig, da werde ich jetzt mal was machen.


    Kalt ist mir jedenfalls nicht mehr, aber ob das an dem TSH liegt oder den Temperaturen #gruebel, ich tippe auf letzteres.