Deutsch üben (DaF)

  • Hallo,


    ich begleite seit einigen Jahren eine afghanische Familie. Durch neues Baby und Corona hat die Frau seit fast zwei Jahren keinen Deutschkurs mehr besucht. Sie sagt auch sie sei momentan zu müde und ich kann das absolut verstehen. Sie hat drei Kinder zwischen 1 und 6 Jahren, ich könnte mich da auch nicht in einen Kurs setzen für 3 Stunden am Tag und B1 machen. Sie will lieber was "Kopfloses" arbeiten - hat bereits geputzt und gebügelt und so - und dann in eins, zwei Jahren mit B1 weitermachen. Aber sie würde gern mit mir üben (habe ihr das angeboten). A2 wurde bestanden, B1 nicht. Die Frau ist nicht dumm, sie war in Afghanistan Kinderkrankenschwester, hat Abitur gemacht usw. Bei Gesprächen bin ich immer erstaunt, was sie auch für Wörter kann. Sie sagt sie habe Angst sich zu blamieren und spricht deshalb nicht viel. Noch mehr Angst hat sie im Schriftlichen. Meine Beteuerungen, dass das kein Problem sei, wenn sie Fehler macht, helfen nur so halb.

    Deshalb nun meine Frage: Womit arbeiten? Ich würde einmal in der Woche einfach mit ihr Kaffee trinken und erzählen. Wir haben beide Kinder, sie hat viele Fragen zum Leben in Deutschland, wir finden Themen. Sie hat auch einen Übersetzer auf dem Handy, wenn es gar nicht weitergeht.

    Und dann würde ich einmal in der Woche vielleicht eine halbe Stunde mit ihr richtig "arbeiten" wollen. Womit kann man das gut machen? Welches Material gibt es, kann jemand was empfehlen?

    Ich nehme sie auch zukünftig mit in die Krabbelgruppe, aber ob sie da spricht, weiß ich nicht.


    Es begleitet nicht zufällig noch jemand eine afghanische Familie oder Frau? Unsere Familie hier ist sehr einsam, weil wir halt auf dem Dorf leben. Für die Kinder ist es toll, die sind super integriert in Schule und Kindergarten und Verein. Aber da die Erwachsenen auch nicht in die Stadt zum Deutschkurs kamen, hocken die nur aufeinander mit allem drum und dran. Ihr fehlt eine Freundin, mit der sie sich auch auf Dari austauschen kann.


    Bin über jeden Hinweis dankbar!

  • Hat die Frau denn noch Unterlagen vom B1-Kurs oder Unterlagen zur Prüfungsvorbereitung?


    Ansonsten gibt es vom Klett, Cornelsen und Pons Bücher für DTZ-Prüfungen, die man sich besorgen kann und die für die B1-Prüfung als Vorbereitung verwendet werden können oder eben, um Sprachkenntnisse auch ohne Prüfung zu erweitern.


    Wäre evtl. ein Online-Kurs etwas für sie? Die werden immer öfter auch abends angeboten und lassen sich allgemein oft besser mit den Betreuungszeiten der Kinder verbinden. Die kann man dann auch an Schulen machen, die nicht im eigentlichen Einzugsgebiet liegen.

  • Vielleicht findest Du hier etwas, das auch für Dich paßt: Deutsch als Zweitsprache (für Italienerin)


    Die Frau, die ich beim Deutschlernen unterstütze, ist inzwischen nicht mehr ganz so furchtsam.

    Letzte Woche hat sie endlich mal drauflosgeplaudert :D


    Wir lesen gemeinsam Zeitung und Kinderbücher. Neulich haben wir mit einem Wimmelbuch gearbeitet, d.h. uns gegenseitig erzählt, was wir sehen, was jemand macht usw. - das war toll, um Akkusativ und Dativ zu üben ("Wo ist der Hund?" - "Der Hund ist neben dem Baum." - "Was macht der Hund?" - "Der Hund macht Pipi." - "Wohin macht der Hund Pipi?" - "An den Baum." usw...)


    Es hat sich herausgestellt, daß ein ganz wichtiger Bereich auch Alltagsdialoge sind. Da sie so schüchtern ist und keine Fehler machen will und ungern nachfragt, wie offenbar Deine "Schülerin" auch, traut sie sich manchmal nicht zu, wichtige Gespräche zu führen. Wir üben das. Im Rollenspiel, mehrmals, mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden (die ich in meiner Rolle ganz gut steuern kann, jenachdem wie sie spricht):

    Ich bin die Sekretärin der Frauenärztin, die sie anruft, um einen Termin zu vereinbaren.

    Ich bin die Frauenärztin, der sie ihr Anliegen schildert.

    Ich bin die Chefin, mit der sie über einen wöchentlichen freien Tag verhandelt.

    Ich bin der demente Bewohner des Altenheims, der immer ihre Wange streicheln möchte, was ihr unangenehm ist.

    Alles Situationen, die sie aus ihrem Alltag mitbringt und wo sie nicht weiß oder nicht wußte, was sie sagen sollte.


    p.s. Shevek kennt sich super mit DaF aus. :)

  • Tja, also wenn sie intelligent und gebildet ist würde ich für einfach mit ihr Deutsch reden plädieren.

    Sie muss mehrfach wirklich erleben, dass Fehler nicht schlimm sind, dann kommt das auch. Das ist zumindest meine Erfahrung.

    Und deutsche Serien schauen. Ich empfehle gerne "Mord mit Aussicht".

    Einfach viel Deutsch hören und lesen und sprechen.


    Die Quote der Leute die beim ersten Mal B1 schaffen ist so bei 50%. Viele machen dann einen Wiederholungskurs und schaffen dass dann auch. Es schaffen auch welche später B2, die die erste Prüfung auf A2 geschafft haben.

    Wenn sie A2 geschafft hat, ist das ja schon einiges, da kann man sich ja schon verständigen.

    Und mit kleinen Kindern ist das wirklich schwer, ich hatte einige Frauen in meinen Kursen, die aufgrund der Kinder kein B1 geschafft haben.


    Menschen aus Afghanistan sind ich in meinem Kurs, aber die wohnen in Hamburg.


    Bücher: Ich fand Berliner Platz gut, gearbeitet habe ich viel mit Schritte plus und Schritte plus neu, aber vor allem, weil die Schulen das so vorgegeben haben.


    casa Solche Dialoge zu üben finde ich toll, Da bekommt sie Sicherheit.


    Magorma Vielleicht hilft das deiner Bekannten auch.

    It all started with the big BANG!


    (Big Bang Theory)