Unterwegs mit Womo in Corona Zeiten

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • filou _ solltet ihr alternativ den Platz in Born anfahren, wäre ich für eine Rückmeldung dankbar. Ich spiele mit dem Gedanken diesen nächstes Jahr aus diversen Gründen als Base zu nutzen, aber die Bewertungen sind durchwachsen. Ich kenne den Platz noch aus DDR Zeiten und kann nicht einschätzen, ob es deswegen genau zu uns passt oder eben nicht.

    Kriegst ne PN?

    Sepia mit Tochter 09/2006 + Sohn 07/2010

  • Wir sind seit 10 Jahren mit dem Wohnmobil unterwegs. Der große ist mittlerweile auch schon 16.

    Wir haben schon alles durch: von wir fahren bis wir keine Lust mehr haben und suchen uns einen Stellplatz( finden keinen offiziellen und parken bis zum nächsten Morgen an einem Fabrikgelände/Bauernhof/Sportplatz/Friedhof) bis zu wir buchen einen supertollen Campingplatz auf Empfehlung für 50 Euro die Übernachtung, der sich dann als total doof raus stellt (wir bleiben aber trotzdem, weil schon 20 Uhr durch ist und wir keine Lust haben was anderes zu suchen)

    Wir haben schon echt viel erlebt. Von Strandurlaub in Südfrankreich und Italien bis Entdeckerurlauben/Rundreisen in Frankreich (2011 und 2012) Schweden (2017) und Schottland (2019)

    Was mag dein Kind denn für eine Art Urlaub machen?

    Edit: jetzt grad sind wir in Italien. Wir versuchen die Fahrten zu entzerren und immer noch ein Event einzuplanen. Für die Rückfahrt planen wir einen Extratag in Österreich mit Naturbadesee nebendran am Campingplatz.

    -------------------------------------------------------
    Liebe Grüße von Michaela

    Jungsklamotten, selbstgenähtes, Bücher, Spielzeug und noch mehr im
    ♥ Rabenflohmarkt ♥

  • Findet man aktuell für jeweils ein Nacht in Deutschland noch Stellplätze für einen VW-Bus? Ich wollte mit der 15-jährigen noch mal los in den kommenden Tagen, allerdings ist mir nicht klar, ob wir überhaupt irgendwo unterkommen würden.

  • Findet man aktuell für jeweils ein Nacht in Deutschland noch Stellplätze für einen VW-Bus? Ich wollte mit der 15-jährigen noch mal los in den kommenden Tagen, allerdings ist mir nicht klar, ob wir überhaupt irgendwo unterkommen würden.

    Ich denke, mit Bus findet man schon noch freie Plätzchen.

    Ich würde aber touristische Hotspots meiden und eher abseits bekannter Routen suchen.

  • Danke Euch!

    Ich hab noch gar keinen konkreten Plan wohin. Irgendwie über Bayern, Thüringen, Sachsen Anhalt, Berlin (da brauchen wir keinen Platz). Wenn wir dann noch Kraft haben, vielleicht noch MV und das Ganze retour.

  • Danke Euch!

    Ich hab noch gar keinen konkreten Plan wohin. Irgendwie über Bayern, Thüringen, Sachsen Anhalt, Berlin (da brauchen wir keinen Platz). Wenn wir dann noch Kraft haben, vielleicht noch MV und das Ganze retour.

    Ich kann die Promobil Stellplatz-App empfehlen. Da kannst du dir per Umgebungssuche prima alle Stellplätze die es da so gibt, anzeigen lassen.

  • Danke Euch!

    Ich hab noch gar keinen konkreten Plan wohin. Irgendwie über Bayern, Thüringen, Sachsen Anhalt, Berlin (da brauchen wir keinen Platz). Wenn wir dann noch Kraft haben, vielleicht noch MV und das Ganze retour.

    hier in Thüringen ganz bestimmt :)

  • Wir haben uns eigentlich entschieden am Sonntag Richtung Meckpomme zu fahren und freie Plätze aufzusuchen, ab und an Campingplätze zum duschen aufzusuchen etc. Vermutlich fahren wir wir nur zwei Wochen und in der dritten bereiten wir unseren Umzug vor. Das ist ein ganz guter Kompromiss.

    Damit noch alles komplizierter wird hat der Kindsvater ihm nun vor vier Tagen vorgeschlagen, nächste Woche eine Mopedtour mit ihm zu machen, da er eine 125 fährt seit kurzem. Er macht seit Jaaahren keinen Urlaub mit ihm.

    In der 2. Woche war geplant, ihn in Prerow "rauszuschmeißen", da dort Kumpels für eine Woche sind, die auch letztes Jahr da waren. Sein Wurfzelt hätte dort noch Platz gefunden.

    Mir schwirrt der Kopf ich weiss gerade gar nicht weiter. Vor allem dreht sich die ganze Planung um den Sohn, der sich bis dato nicht entscheiden kann. Aktuell hat er sowieso exzessive Entscheidungsprobleme, auch im alltäglichen, wie "schwarzer oder dunkel grauer Hoodie anziehen?" oder "soll ich nochmal duschen oder nicht?"

    Womo steht seit eben wieder vor der Tür, ich gehe jetzt mal rein und schlaf mal ne Runde und träume davon, dass wenn ich aufwache, alle Fragen gelöst sind.

  • Also in solchen Fällen mache ich persönlich, dass was ich will. Warten auf etwaige Entscheidungen anderer Menschen habe ich mir abgewöhnt.

    Sonntag fährt der Bus. Wer da ist und einsteigt, fährt mit. Wer nicht da ist, nimmt eben den nächsten.

    .... ist es nicht eigentlich ideal, wenn der Sohn andere Wege geht??

    Life is a mountain - ride it like a wave

  • Mag gerade mal erzählen, bis lang hatten wir überall Glück ohne Reservierung etwas zu finden:

    1. Nacht in Hannover bei Familie, 2. Nacht direkt am Hafen in Hamburg, Stellplatz ohne Strom, dann zwei Nächte am Malchiner See, kleiner feiner Campingplatz, weiter zwei Nächte in Lärz frei stehend, dann zweiNächte in Prerow, Stellplatz mit Strom und Sohn eine Woche mit Zelt in den Dünen, dann sind wir zu zweit weiter eine Nacht am Hafen in Barth und heute Stellplatz an Surfschule in Wustrow.

    Ziemlich windig und verregnet, aber wir geniessen die Zeit sehr.

  • Wir waren jetzt ein paar Tage in Bayerbach ( Rottal) reserviert im April, aber es gab sehr viele freie Plätze.

    Insgesamt waren wir etwas enttäuscht- es gab ein Thermalbad, für das man Zeiten buchen konnte, eine Stunde Familienzeit/ nächste Stunde ausschließlich Erwachsene.

    Das aber auch während der Kinderzeit Ruhe zu herrschen hat und es für Kleinkinder lt. denen gänzlich ungeeignet ist wurde bei der Buchung der Badezeit nicht gesagt ( Babyschwimmen ist auch im Thermalbad) also war’s nix mit baden dort.

    Am Sonntag hat uns dann der Sturm einen Pavillon verweht und wir mussten alles sehr schnell und chaotisch wegräumen

    Für uns war’s jetzt nicht das große Problem, aber Tochter schliefen im Zelt, also erst mal bei uns im wohnmobil das Unwetter abgewartet.

    Irgendwie war das so schnell und heftig aufgezogen das ich mir nicht vorstellen kann wie man das „zu zweit alleine „

    mit zwei Kleinkindern hätte bewältigen können.

    Pavillons retten, Stühle, Decken, Küche, usw einsammeln, Teppichen nachlaufen……

    Zum Glück ist außer ein bisschen materieller Schaden nix passiert.

    Im Rückblick war dann auch alles gar nicht so schlimm, aber zwei Hunde mit Angst vor Gewitter, 5 angespannte Erwachsene und zwei kleine Kinder ( 6 mon, 2,5j)

    war schon irgendwie kurz etwas stressig.

    ( der Rest der Kinder ist rechtzeitig abgereist)

    Gerade mal ist es Tochter total vergangen von Camping. Für nächstes Jahr haben wir für den Familienurlaub Walchensee geplant und wir werden uns diesen Campingplatz die nächsten Wochen mal ansehen, damit wir etwas Ahnung haben ob’s passen könnte.

    Auf dem von jetzt waren relativ wenig Toiletten, so das man durchaus auch mal anstehen musste, man hätte sich jedoch ein privates WC/Dusche dazu buchen können.

    Außer rumgesessen, auf dem Spielplatz gehockt und kleine Hunderunden haben wir fast nix gemacht.

    Mann und ich waren in einem etwas skurrilen „Museum „

    Panzer und Weltkriegszeug, ( rottauer Museum)

    Vorteil war der relativ kurze Anfahrtsweg und ohne die totale schwüle und das Unwetter wäre es trotzdem schön gewesen

  • Mein Mann ist gerade mit Womo dienstlich in Magdeburg.

    Alle Stellplätze voll!

    Er steht jetzt mit einigen anderen Womos auf einem Schotterplatz im Nirgendwo.

    Morgen fährt er nach Tschechien. Ich bin gespannt, wie es da mit Wohnmobil klappt!

    O.Mi-La , habt ihr nicht jetzt einen Kastenwagen? Das ist natürlich mit der Personenanzahl plus Baby schön kuschelig. 8o Aber für eine Unwetterlänge geht es ja.

    Ich bewundere auch immer die Familien, die morgens aus nem T5 krabbeln.

    Ich glaube, ich bin zu alt dafür. Oder zu klaustrophobisch. #zwinker

  • Ja, wir haben einen Kastenwagen ( crafter L2H2)

    vier Erwachsene, zwei kleine Kinder, Hund und vieles was nur schnell ins Auto geworfen wurde ( Grill, dazu hatte Sohn einen *Kaffeevollautomaten mitgeschleppt, der auch bei uns stand…..)

    war schon etwas viel ?.

    Aber - Platz ist in der kleinsten Hütte wenn’s notwendig ist.

    *war aber, solange wir uns immer draußen aufhalten konnten, gar keine schlechte Idee

  • Ich bewundere auch immer die Familien, die morgens aus nem T5 krabbeln.

    meld. #super

    daher ist das auch eine art von urlaub, die wir nur während finanziell enger zeiten und danach nur übers wochenende gemacht haben. derzeit hab ich mal wieder lust drauf, aber dann nur allein mit meinem mann.

    wir haben mal 3 wochen zu viert (!) im T5 urlaub gemacht. #freu die kinder waren da 13 und 10 etwa.

    (in der letzten woche waren dann mein mann und ich lieber im notzelt...)

  • erzählt mir mal, was für euch für ein womo gegenüber einem wohnwagen spricht. und umgekehrt.

    ich würde sowas gern mal mieten.

    und dann würde mich interessieren, wie der technische aspekt zu bewerten ist. viele menschen ersetzen ja regelmässig ihre pkws weil sie sie als technisch veraltet ansehen, zu viele reparaturen anstehen, sie dauernd kaputt sind usw.

    wir haben bei unserem t5, der jetzt 10 jahre alt ist, schon unfassbare summen in reparaturen stecken müssen, aber das ist auch unser alltagsauto und daher war es dann doch irgendwie lohnend.

    wie „rechnet" sich sowas aber bei einem wohnmobil?

    geht da weniger technisches kaputt? oder zahlt man das dann halt, weil es quasi ein hobby ist. wenn da genauso viel kaputt ginge wie bei den pkws, die ich bisher in meinem leben hatte, ist das ja ein ziemlich teurer spaß.

    wenn ich rechne, dass man für hotelurlaube pro jahr vielleicht 6.000 bis 15.000 ausgibt in summe, lohnt sich dann ein wohnmobil überhaupt mit versicherung, steuern, stellplatz, selbstversorgung statt hotelfrühstück etc.?

  • Ein WoMo ist viel, viel einfacher zu fahren.

    Man kann damit rangieren wie mit einem gewöhnlichen Kleintransporter, kann sich sämtliche Überlegungen zur Lastverteilung sparen (so man nicht grade mit einer Amboßsammlung unterwegs ist).

    Der einzige Nachteil ist eigentlich, dass man dann das "Auto" fest mit am Stellplatz stehen hat; Einkäufe machen mit Auto geht so eher nicht. Oder muss gut geplant sein.

    Wieviel kaputt geht hängt natürlich davon ab, wieviel du das Teil nutzt - PKW werden ja tendentiell viel gefahren. Wenn du ein WoMo genauso fährst, dann sind auch analog Reparaturkosten zu erwarten.

    Lohnen... wird es sich eher nicht. Oder nur, wenn du es wirklich viel nutzt. Ist eine Frage, wie gerne du rumfährst, wieviel Wert du auf dieses Gefühl von Freiheit legst...

    Die beste Vergeltung ist, nicht zu werden wie dein Feind (Marcus Aurelius)

  • Wir haben uns die letzten Tage auch über unsere Camping-Anfänge unterhalten.

    Nachdem wir viel Pech mit einem T3 hatten wollte Mann kein wohnmobil mehr, und überhaupt keinen Urlaub.

    Als ich nach einigen Jahren doch mal wieder erwähnte das wir ja wegfahren können, aber kein Geld hatten sind wir trotzdem los.

    Ich war im 6. Monat schwanger und unsere Mädels 5, 3, 1 und wir sind mit einem 3-Mann Igluzelt los. Heute unvorstellbar, und trotzdem war es schön.

    Was mich sehr überrascht ist das ich dem hymer mittlerweile absolut nicht mehr nachtrauere.

    Klar war der toll, aber unser Kastenwagen ist soviel praktischer, vor allem können wir ihn viel mehr nutzen, ( da er eine hohe Anhängelast hat brauchen wir ihn auch für Baustellenfahrten und ich hab mein Klo dann dabei)

    Und da wir alles selber ausgebaut haben hat das irgendwie, gefühlt, mehr wert als es der hymer hätte jemals haben können.

  • Ob sich ein womo lohnt?

    Von den Kosten her ist unterm Strich bei einem neuen Wohnmobil wahrscheinlich sogar der Hotelurlaub günstiger ( Bekannte von uns zahlen alleine für den CP für 2,5 Wochen 2.500,-€)

    Unser hymer war zwar in der Versicherung relativ günstig (inkl. VK 700,-)

    allerdings waren Ersatzteile sehr teuer,

    Das Fahrgestell war ein Fiat und bis auf Bremsen war in der Zeit in der wir ihn hatten nichts. ( war allerdings auch noch der „gute“ Motor, irgendwie haben die neueren Modelle da wohl Schwachstellen)

    Allerdings war das mM alles nicht unbedingt dafür ausgelegt das man damit 4,5 to durch die Gegend fährt.

    Der Campingmarkt ist allerdings auch ein boomender Markt wo man derzeit viel mehr bezahlt als vor einigen Jahren.

    Wir hatten 8 Jahre einen karman Missouri in der Familie, da bekamen wir jetzt mehr als das was wir vor acht bezahlt hatten.

    Wir haben an unseren selbst-ausgebauten noch eine Markise dran gebaut, die war bei den meisten Händlern nicht lieferbar

    ( obelink konnte dann liefern)

    Die Halterungen für die Trittstufe ist bis heute nicht da ( haben dann selber eine gebaut)

    Ich glaub das es eher eine Lebenseinstellung ist ob Hotelurlaub oder Camping.

    Und eine Glaubensfrage ob wohnmobil oder -wagen.

    Beides hat seine Vor- und Nachteile.