Ferienhaus Dauermiete

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Mein Onkel und meine Tante besitzen eine FeWo im Wallis. Ein Appartement mit einem Hauswart. Das ist doch einige weniger Aufwändig als ein Ferienhäuschen, da keine Arbeiten am Umschung, Aussenhülle, Leitungen, usw. gemacht werden müssen.

    Das Appartement hat eine offenen Wohnküche/Wohnzimmer und 2 kleine Schlafzimmer, es können also 4 Pers. doch übernachten, aber es ist eher eng. Dafür ruckzuck aufgeräumt. Jetzt im Rentenalter wohnen sie oft über mehrere Monate dort. Sie haben früher auch durchaus anderswo Urlaub gemacht.

    Aber die Preise haben natürlich auch angezogen, und für ein 2 Zimmer Appartement muss man dort auch ca. 300`000 CHF in die Hand nehmen.


    Meine eine Freundin, die haben im Bünderland eine FeWo gekauft und besitzen auch noch einen VW Bus, mit dem sie und die beiden Kinder jetzt durch Schweden kurven.

    Was ich lästig fände, ist das die Kinder dort halt im Skiclub sind und man dann deswegen wirklich jedes WE dorthin fahren muss.


    Aber ich kenne es auch anders, eine Nachbarin von mir hat 2 Kinder, die Skifahren und im Nachwuchskader sind. Da sie wegen dem Training jedes WE im Skigebiet waren, haben sie sich dann eine FeWo gekauft, damit sie mit dem kleinsten Kind auch mal drinnen was spielen/ schlafen konnten und nicht immer im Freien spazieren mussten :)


    Aber das ist alles natürlich eine Frage der finanziellen Möglichkeiten.


    Wir waren lange einfach in der selben FeWo. Dann wussten wir was vorhanden war an Küchenutensilien, Grundnahrungsmitteln (Gewürze, Öl, usw) und bekamen vom Besitzer auch einen "Wiederholungstäter-Rabatt". Wir mieteten uns in der selben Überbauung ein, wo meine Onkel und meine Tante die FeWo haben und konnten dann Skis und so auch in ihrem Keller einstellen.

    Daroan mit Zottel 01, Zick 03, Zwerg 05 und Sternenkind (98-99)

  • Bei mir scheitert der Wunsch nach einer eigenen Ferienunterkunft übrigens nicht nur am Finanziellen, sondern auch an dem Gedanken, dass ich da ja zur Wohnungsnot beitrage, wenn ich zwei Immobilien miete oder besitze. Okay, bei einer Almhütte oder einem Campingplatz stellt sich das Problem nicht #cool Aber wie geht ihr damit um? Und das soll jetzt bitte nicht die (Vor-)Freude an so etwas verderben oder allzu moralinsauer rüberkommen, sondern ist ehrliche Neugierde und Interesse.

    Ich dachte dabei an kleine Häuschen, die so klein sind, dass sie zum dauerhaften Wohnen nicht geeignet sind. Es gibt Gebiete, die im Bebauungsplan nicht für Wohnhäuser vorgesehen sind.

    Bei normalen Wohnungen gebe ich dir Recht, dass dies Wohnungsnot verschärfen könnte.

    Auch in solche Mini-Häusern wohnen dauerhaft Menschen. Weil sie es mögen. Ist aber wohl nicht ganz so legal. ;)

    Ein Freund meines Kindes lebte dauerhaft in so einem niedlichen kleinen Haus. Kein Tiny-Haus, aber doch nur etwa halb so groß wie unseres, was auch nicht riesig ist. Das liegt in einem Ferienpark und es war immer so umständlich mit 2 kleinen Kindern da hinzukommen, weil man als Besucher nicht mit dem Auto reinfahren durfte.

  • vielleicht kam es auch schon:


    ein schrebergarten/ gartengrundstück dürfte eine sehr günstige variante deines wunsches sein :)

    da zahlst du die ablöse und dann nur noch die geringen jahresbeiträge + strom/ wasser

  • Das liegt in einem Ferienpark

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass da "dauerwohnen" nicht legal war/ist.


    In Deutschland ist ziemlich genau ausgewiesen, wo Wohngebiete sind. Schrebergärten dürfen ja auch nicht dauerhaft bewohnt werden, auch wenn man da Lust drauf hätte.

    In Berlin gibt es Kolonien in denen man sich behördlich anmelden und auch wohnen darf.

    Warum mir aber in neuester Welt Anarchie gar so gut gefällt? Ein jeder lebt nach seinem Sinn, das ist nun also auch mein Gewinn! Ich laß´ einem jeden sein Bestreben, um auch nach meinem Sinn zu leben.

    Johann Wolfgang v. Goethe



  • Das liegt in einem Ferienpark

    Ich bin mir ziemlich sicher, dass da "dauerwohnen" nicht legal war/ist.


    In Deutschland ist ziemlich genau ausgewiesen, wo Wohngebiete sind. Schrebergärten dürfen ja auch nicht dauerhaft bewohnt werden, auch wenn man da Lust drauf hätte.

    In Berlin gibt es Kolonien in denen man sich behördlich anmelden und auch wohnen darf.

    Früher war es normal, dass die "Berliner" einen Bungalow draußen hatten. Viele sind jetzt jedes Wochenende dorthin gefahren. Ich bin im Speckgürtel aufgewachsen, direkt neben vielen Bungalows. Es wurde immer ganz schön geschimpft auf die "Berliner", die Freitag Abends und Sonntag Abends die Straßen verstopft haben. #angst

  • Mir fiel zusätzlich noch ein, ob es nicht ebenso sinnvoll sein könnte Gegenstände für eine Ferienwohnung doppelt in leicht verstaubaren Kisten im Keller zu parken. Einmal eine mit Grundlebensmitteln und -Badgeschichten, einmal doppelte Klamotten nach Jahreszeit für alle. Dann braucht es nur noch die "akutnötigenDinge". So hat man einerseits die spontanität der eigenen FeWo, gepaart mit "alles zur Hand"/kein streßiges Packen und andererseits ist alles vorbereitet (geputzt, Kühlschrank an, Bettwäsche bezogen usw). Und das bei überschaubareren Kosten.

    Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!


    Aber es hilft ungemein, wenn man ihm im Rahmen seiner Möglichkeiten Wasser gibt, ab und an etwas Dünger und gute Erde zur Verfügung stellt und ihm Schatten spendet wo die Sonne zu stark scheint


  • Mir fiel zusätzlich noch ein, ob es nicht ebenso sinnvoll sein könnte Gegenstände für eine Ferienwohnung doppelt in leicht verstaubaren Kisten im Keller zu parken. Einmal eine mit Grundlebensmitteln und -Badgeschichten, einmal doppelte Klamotten nach Jahreszeit für alle. Dann braucht es nur noch die "akutnötigenDinge". So hat man einerseits die spontanität der eigenen FeWo, gepaart mit "alles zur Hand"/kein streßiges Packen und andererseits ist alles vorbereitet (geputzt, Kühlschrank an, Bettwäsche bezogen usw). Und das bei überschaubareren Kosten.

    Das ist tatsächlich ein guter Ansatz. Nur, wir haben derzeit kein Auto. Wenn ich also mit zwei kleinen Kindern per Bahn und Postbus anreisen möchte, ist es recht überschaubar, was ich mitnehmen kann.

    Die Alternativen wäre natürlich ein Auto kaufen oder jedesmal mieten.

    Dazu finde ich Ferienwohnung übers Wochenende mieten recht teuer, wegen der Endreinigung. Die kostet ja immer das gleiche egal wie lange man bleibt. Bei der eigenen Ferienwohnung hat man vielleicht nicht das Bedürfnis, das jedes Mal jemand zum Putzen kommt.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.

  • OK, für die Öffentlichen ist das natürlich eher kein gutes Konzept. Schade

    Gras wächst auch nicht schneller, wenn man daran zieht!


    Aber es hilft ungemein, wenn man ihm im Rahmen seiner Möglichkeiten Wasser gibt, ab und an etwas Dünger und gute Erde zur Verfügung stellt und ihm Schatten spendet wo die Sonne zu stark scheint


  • Ja, sonst ist das echt eine gute Idee. :)

    Ich hatte auch schon daran gedacht. Wie mit der Wickeltasche als sie klein waren. Jedesmal wenn ich heim gekommen bin, würde die frisch gepackt.

    Lässt sich natürlich schon auch auf die öffentlichen übertragen, dann halt eher ins Hotel statt Ferienwohnung übers Wochenende mit dementsprechend leichterem Gepäck.

    Meist mobil im Forum. Bitte um Entschuldigung für Kürze und Tippfehler.