Der Wald ist keine Toilette

Liebe interessierte Neu-Rabeneltern,

wenn Ihr Euch für das Forum registrieren möchtet, schickt uns bitte eine Mail an kontakt@rabeneltern.org mit eurem Wunschnickname.
Auch bei Fragen erreicht ihr uns unter der obigen Mail-Adresse.

Herzliche Grüße
das Team von Rabeneltern.org
  • Dieser Satz stand heute auf einem Schild im Wald und dazu ein Schild das dieser Bereich Kamera-überwacht wird.


    Das war weder an einem Wanderweg, noch sonst ein gut besuchter Bereich, kein Sportplatz, Motocrossstrecke usw in der Nähe, da ist einfach nur Wald


    Klar wäre es doof wenn man irgendwo auf dem Waldweg in einen Haufen tritt, auch wenn Hunde sich drin wälzen ist es wirklich doof, aber mal Pipi im Wald finde ich jetzt nicht so schlimm.


    Wenn sich das mit Kameras im Wald weiterverbrei finde ich das etwas befremdlich.

  • Ich denke, das Hauptproblem ist, dass Leute ihre benutzen Taschentücher und Klopapierreste rumfliegen lassen.

    Ordentlich vergrabene Häufchen oder ein bißchen Pipi sind meist nicht das Problem- nur, wenn es gar zu viele sind.

  • Privatwald? Muss Wald nicht trotzdem für alle zugänglich sein?


    Denke schon das er in Privatbesitz ist, wie der ganze Wald hier rundum


    Ich kenne ja auch jemanden der auf einem Feld Holz für hackschnitzel sammelt und das per wildkamera überwacht damit niemand da was ablegt. Scheint sehr spannend zu sein was es dort zu sehen gibt.


    Irgendwie schade das es diese Überwachung auch in der freien Natur Einzug hält

  • Ich gehe auch mal von einem Wald in privatbesitz mit der Öffentlichkeit zugänglichen Wegen aus...

    Und frage mich: präventive Kameraüberwachung eines öffentlich zugänglichen Bereichs ist z.B. einer Kommune nur erlaubt wenn es um die Verhinderung von Straftaten geht, also schonmal keine Ordnungswidrigkeiten und außerdem gibt es Hürden, dass auch tatsächlich mit den Straftaten zu rechnen sein muss, sie in der Vergangenheit schon vorkamen etc.


    Bin da rechtlich nicht umfassend informiert, aber das weiß ich aus dem Kontext einer Diskussion hier bei uns in der Stadt über einen Park, in dem die Stadtverordnetenversammlung Videoüberwachung gebilligt hat, die die Verwaltung initiiert hatte, und der Landesdatenschutzbeauftragte hats kassiert.

  • Holz wird gern und ohne Ende geklaut. Steht ja kein Name dran, liegt ja rum.


    Eklige Hinterlassenschaften: oft. Viel zu oft.


    Brandstiftung. Flaschen im knochentrockenen Wald. Betreten trotz Waldbrandwarnstufe 5.


    Mir fielen einige Gründe für mehr Überwachung ein #angst

  • Vor allem ist nochmal ein Unterschied zwischen zugänglich und Klo.


    Ich kann das Schild verstehen, es ist zt echt eklig. Ich möchte auch nicht, dass mir jemand in den Garten kackt.

    We must accept finite disappointment, but never lose infinite hope.

    Martin Luther King, Jr.

    ———-

    ebura mit S (*04), E (*05) und I (*12/21)

  • Und frage mich: präventive Kameraüberwachung eines öffentlich zugänglichen Bereichs ist z.B. einer Kommune nur erlaubt wenn es um die Verhinderung von Straftaten geht

    Gilt das auch für Wildtier-Kamerafallen? Die kann man ja im Wald anbringen und dann ein Schild an den Weg schrauben.

    #hmpf ... auf dem Rückweg in den Alltag...

  • Also mir wurde von einer Sachbearbeiterin der unteren Naturschutzbehörde gesagt das man weder Wiesen noch Wälder so einzäunen dürfe das sie nicht zugänglich wären.


    Keine Ahnung, hat sich vielleicht die letzten fünf Jahre geändert, aber so wurde mir das gesagt.

    Klar ist es doof wenn da haufenweise

    ( haha) Hinterlassenschaften rumliegen, aber dort war wirklich nix wo viele Menschen einfach mal so vorbei kämen, kein Dorf ums Eck, kein Wanderweg, also kann’s mM nach eigentlich gar nicht so viel sein das so eine Überwachung gerechtfertigt wäre

  • Und frage mich: präventive Kameraüberwachung eines öffentlich zugänglichen Bereichs ist z.B. einer Kommune nur erlaubt wenn es um die Verhinderung von Straftaten geht

    Gilt das auch für Wildtier-Kamerafallen? Die kann man ja im Wald anbringen und dann ein Schild an den Weg schrauben.

    Naja die haben ja einen Zweck, und für diesen sind sie ja eher gerade nicht auf die Wege ausgerichtet, wo sich Menschen bewegen, also wird in deren Rechte ja dann auch nicht eingegriffen. Sollte ein öffentlich frequentierter Bereich da mit im Sucher sein, müsste man bestimmt drauf hinweisen #gruebel Und betreffende Aufnahmen direkt löschen. Oder so, wie gesagt ich bin da nicht vom Fach, nur interessierter Laie.


    Wie das mit dem Recht am eigenen Bild vonden Wildtieren ist... Ach, jetzt werd ich albern #rolleyes

  • mama5

    Vielleicht liegt es an den verschiedenen Bundesländern. Ich wohne in Niedersachsen. Ich habe hier schon öfter von privatem Waldbesitz gehört.

    Und natürlich dürfen auch Wiesen eingezäunt werden. Spätestens wenn sonst die Kühe auf den Straßen rumlaufen würden, gäbe es Probleme.

  • Nein, muß er nicht. Ich kenne zwei private Waldstücke, die für die Öffentlichkeit gesperrt wurden. Bei dem einen war der Grund die zunehmende Vermüllung.

    Naja, eigentlich schon, jedenfalls in Deutschland. Ich weiß zwar, dass es Ausnahmebedingungen gibt, wusste aber nicht, dass Vermüllung einer davon sein kann - ich dachte, die Hürde wäre höher.

    Vor allem ist nochmal ein Unterschied zwischen zugänglich und Klo.


    Ich kann das Schild verstehen, es ist zt echt eklig. Ich möchte auch nicht, dass mir jemand in den Garten kackt.

    Das sehe ich anders. Zum einen besteht mE ein erheblicher Unterschied zwischen Privatwald und Privatgarten, nämlich darin, dass der Wald trotzdem für alle da ist, und zum anderen, dass in einem Wald sowieso Tiere rumkacken.


    Es gibt schon auch mal eklige Waldbereiche - eines meiner Lieblings-Pilzwäldchen liegt direkt an einem Parkplatz neben einer Bundesstraße, an dem häufig Lastwagen parken. Ein 50m breiter Streifen parallel zum Parkplatz ist echt ein Slalomlauf. Da würde ich es schon verstehen, wenn ein Zaun zwischen dem Parkplatz und dem Wald aufgestellt worden wäre. Und was manche Leute so an Müll im Wald entsorgen, macht mich auch manchmal sprachlos.


    Aber mama5 schreibt ja, dass es einfach ein Waldstück irgendwo im nirgendwo ist - das kann ja wohl nicht so wild sein. Und wenn irgendwer mal irgendwo in den Wald scheißt - na und?


    edit: Ich hatte nach einer Pause fertiggeschrieben, das hat sich mit mama5 überschnitten.

    Liebe Grüße

    Sabine mit T. 10/02 und Q. 11/05

  • Naja, ich sehe in den seltensten Fällen die Notwendigkeit, den Wald als Klo zu benutzen als Mensch. Und ich vermute, bei solchen Schildern geht es auch weniger um ein schnelles Pipi ohne Klopapier (!) oder eine sehr dringende Notdurft die gut vergraben wird.


    Ich bin in meinem Leben schon echt viel gewandert, schon als kleines Kind und gerne sehr lange Touren und mehr als ein fixes Pipi war tatsächlich noch nie nötig. Und dann erfolgt das selbstverständlich auch ohne Papier.

    We must accept finite disappointment, but never lose infinite hope.

    Martin Luther King, Jr.

    ———-

    ebura mit S (*04), E (*05) und I (*12/21)

  • Ich bin in meinem Leben schon echt viel gewandert, schon als kleines Kind und gerne sehr lange Touren und mehr als ein fixes Pipi war tatsächlich noch nie nötig. Und dann erfolgt das selbstverständlich auch ohne Papier.

    Sehr viele Menschen müssen mehrmals täglich und auch einigermaßen kurzfristig auch eine größere Notdurft verrichten. Wäre irgendwie blöd, wenn diese Menschen deshalb nicht mehr in den Wald gehen dürften. Vergraben und Klopapier sind natürlich trotzdem netter als offen mit Taschentuch.


    Kleiner Witz am Rande:

    Wo ist beim Baum hinten? Da wo das Klopapier liegt.